Home > Tour > Memento Mori Tour 2023 > Quebec City – Videotron Centre
- Anzeige -

Depeche Mode in Quebec City – Videotron Centre

Datum:
09.04.2023
Beginn:
19:00
Uhr
Foto: Tourposter

Über die Location

Centre Videotron
Kapazität: 20.400
Hotels & Unterkünfte in
Quebec
.

Support Act

Kelly Lee Owens

Über das Konzert

In der kanadischen Metropole Quebec spielten Depeche Mode ihr achtes Konzert der Memento Mori Tour.

Setlist

Intro
My Cosmos Is Mine
Wagging Tongue
Walking In My Shoes
It’s No Good
Sister Of Night
In Your Room
Everything Counts
Precious
Speak To Me
A Question Of Lust
Soul With Me
Ghosts Again
I Feel You
A Pain That I’m Used To
World In My Eyes
Wrong
Stripped
John The Revelator
Enjoy The Silence

Encore

Condemnation
Just Can’t Get Enough
Never Let Me Down Again
Personal Jesus

Rückblick

Quebec City zählt nicht gerade zu den Lieblingsspielorten von Depeche Mode. Zuletzt trat die Band 2001 in der kanadischen Großstadt auf. Vielleicht liegt das auch daran, dass Sänger Dave Gahan hier 1993 einige Stunden im Gefängnis verbringen musste.

Der Grund: Die Band hatte sich für eine Rehearsal-Show kurz vor Beginn der Nordamerikatour in ein Hotel eingebucht, das nachts wegen dringender Umbauarbeiten den Strom abstellen musste. Davon wussten aber weder Depeche Mode noch das Management. Und so kam es, dass Dave Gahan von einem Dinner ins Hotel zurückkehrte und sich plötzlich mit einem Mann konfrontiert sah, der eine Taschenlampe auf ihn richtete. Im Polizeibericht hieß es später, dass der Sänger aufgrund eines Missverständnis in Notwehr gehandelt habe.

Quebec City ist eine Stadt in Kanada und die Hauptstadt der Provinz Quebec. Sie liegt im Südosten des Landes am Ufer des Sankt-Lorenz-Stroms und ist die zweitgrößte Stadt der Provinz. Laut der letzten Volkszählung im Jahr 2016 hat die Stadt eine Bevölkerung von etwa 540.000 Einwohnern.

Quebec City ist bekannt für seine gut erhaltene Altstadt, die von einer Festungsmauer umgeben ist und zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Die Stadt ist auch ein wichtiger kultureller und historischer Ort in Kanada und bietet viele Museen, Theater und Festivals.

In Quebec könnt ihr natürlich nicht nur ein Konzert von Depeche Mode besuchen. Die Stadt bietet auch sonst eine Menge.

Quebec City ist bekannt für seine charmante Altstadt, welche von einer gut erhaltenen Stadtmauer umgeben ist. Ein absolutes Muss ist ein Spaziergang durch die historischen Gassen und die Besichtigung des Château Frontenac, einem luxuriösen Hotel, das im Stil eines mittelalterlichen Schlosses gebaut wurde und das Wahrzeichen der Stadt ist.

Ein weiteres Highlight ist der Place Royale. Der historischer Platz im Herzen der Altstadt wurde 1608 gegründet und gilt als Geburtsort von Quebec City

Auch die Notre-Dame de Québec Basilica-Cathedral ist ein architektonisches Meisterwerk und ein bedeutender Wallfahrtsort. Die Basilika wurde im 17. Jahrhundert erbaut, die zu den ältesten Kirchen in Nordamerika zählt.

In Quebec City gibt es viele gastronomische Spezialitäten zu entdecken, darunter Poutine, eine klassische kanadische Mahlzeit aus Pommes Frites, Käse und Soße, sowie Tourtière, eine herzhafte Fleischpastete. Besucher sollten auch die lokale Käse- und Bierproduktion ausprobieren, da Quebec City als Käsehauptstadt Kanadas und eine Hochburg für Handwerksbrauereien gilt.

Hinweis: Alle Angaben ohne Gewähr auf inhaltliche Richtigkeit. Alle Fragen zum Konzert wie Beginn, Einlass und besondere Bedingungen richtet bitte direkt an den Veranstalter.

26 Kommentare

  1. Setlist

    Ansich finde ich sie schon ganz ok, hat halt jeder ein paar Lieder, die man gerne mal wieder hören möchte und andere, die man nicht unbedingt hören muss. Ich persönlich könnte ganz gut auf Precious verzichten, mag aber A Pain ganz gerne, obwohl die Version nach zwei Touren wohl mittlerweile auch wieder raus könnte.
    Sowas wie PJ oder ETS muss sein, wird sich nie ändern, auch wenn der langjährige Fan die zur Genüge gehört hat. Aber ich würde auch gerne mal wieder was ganz altes hören, was mich richtig überrascht, wie z.B. auf der PTA-Tour Photographic. Fand das richtig genial, leider nur einmal gehört, aber immerhin.
    Abwechslung in der Setlist ist immer ein bisschen zwiespältig, glaube aber, dass sie einen ganz guten Mittelweg gefunden haben, andere Bands bieten da teilweise deutlich weniger Unterschiede. Muss da immer noch an die beiden Abschlusskonzerte der letzten Tour in der Waldbühne denken, da gabs einige Unterschiede, die das Ganze in meinen Augen perfekt gemacht haben. Bin gespannt, wie das diesmal bei den Doppelkonzerten wird.

    Antworten
    • „Bin gespannt, wie das diesmal bei den Doppelkonzerten wird.“

      Ich vermute mal, dass es gerade bei den Doppelkonzerten (Düsseldorf, Frankfurt und Berlin) deutliche Variationen geben wird.

      Aber auch dort gilt: Des‘ einen Freud‘, des‘ anderen Leid. Wer das Doppelpack gekauft hat, bekommt die volle DM-Dröhnung, während jene, die nur eines der beiden Konzerte besuchen, das „Nachsehen“* haben.

      *: (oder einfach nur happy sind ;-))

  2. Finde es angebracht,
    egal wie es ist, das man etwas kritisieren darf.

    Die Setlist hätte gerne einige Titel mehr vom neuen Album haben können,
    dazu,

    Everything Counts
    A Pain that I’m used too do
    i Feel you
    John the Revelator …

    Songs die gerne mal neu gestaltet werden können,
    bzw. mal wieder raus können.

    Ich habe nichts gegen eine Setlist, die sich wiederholt,
    allerdings gerne dann zur letzten Tour einfach mal überarbeiten, die ist doch sehr gleich.

    Antworten
  3. LILIAN

    ALSO MAN KANN MIT SO VIELE SONG NICHT ALLE FANS BEFRIEDIGEN. MIR FEHLT DAS LIED „MONUMENT“ DAS AUCH ZU MEMENTO MORI PASST. ZUR FREUDE MEMENTO MORI IST IMMER NOCH AUF PLATZ 1 IN FRANKREICH IN DER ZWEITE WOCHE!!! GRATULATION

    Antworten
  4. Setlist - Keine Kritik, sondern eher eine Anregung

    Es ist interessant, die vielefältigen Meinungen der letzten Wochen zur Setlist zu lesen. Dazu meine Gedanken. Ich verstehe diese Punkte eher als konstruktive Anregungen und nicht als Kritik im klassischen Sinn.
    (1) Mich wundert (auch) bei dieser Setlist bzw. Tour eine Art fehlende Konsistenz der Lied-Reihenfolge. Erst wird Stimmung aufgebaut bis die Halle brodelt und danach wird ohne Übergang (z.B. durch einen etwas langsameren Song) eine halbe Minute später gleich ein sehr ruhiges Lied angestimmt.
    (2) Wenn hier und da mal die seltene Chance für einen Singalong existiert, stachelt Dave das Publikum an und würgt den Refrain meistens sofort wieder ab. Das war eigentlich auch bei den Tourneen so. Dabei möchte man als Publikum die Zeilen des Refrains auch nach dem Ende des Liedes gerne noch zwei-dreimal wiederholen, zumal es auch zur Stimmung passen würde und es zeitlich keinen großen Unterschied macht, ob das 2-Stunden-Konzert nun 30 Sekunden länger wird oder nicht.
    (3) Es gibt einige Lieder, die in der Live-Fassung leider bei weitem nicht so gut wirken wie in der Studio-Version. Trotzdem werden diese unverändert bei mehreren Tourneen gespielt. Schade drum!
    (4) Auf dem aktuellen Album sind noch mindestens zwei-drei großartige Songs und echte Perlen, die sie wahrscheinlich nur auf dieser Tournee spielen werden (falls überhaupt) und die nie wieder live erleben werden. Jammerschade!
    (5) Es leuchtet ein, dass die Hälfte der Songs in der Setlist aus unterschiedlichen Gründen „gesetzt“ und somit „unverzichtbar“ ist, dennoch ist es schade, dass nicht einmal hier und da eine kleine Überraschung dabei ist! Die Jungs haben so viele großartige, selten gespielte Song und Dutzende sehr gute B-Seiten (auch neueren Datums), die stimmungstechnisch zur Setlist passen würden, dass diese auch bei keinem Gelegenheits-Fan für Enttäuschung und Verdruss sorgen würden.

    Antworten
    • Das mit dem „Stimmungsabfall“ ist mir auf den letzten Tourneen auch sehr aufgefallen. Immer wenn das Stadion kurz davor ist komplett euphorisch zu werden, kommt entweder ein sehr langsames Stück oder ein „unbekanntes/neues“ Lied und alles verpufft. Das scheint wohl so gewollt zu sein. Warum ist mir ein Rätsel. Gerade in Stadien macht die Stimmung doch einen Großteil des Erlebnisses aus.

  5. Kritik an Setlist und Performance

    Ich möchte mal eine Lanze für die Jungs brechen:

    Es wird immer erwartet, dass ein wenig Abwechslung in die Setlist gebracht wird, Dave soll auch nicht immer die selbe Performance abliefern und es gäbe ja auch kaum Unterschiede zur Spirit Tour und sie sollen dies und das machen… Bei allem Respekt vor abweichenden Meinungen, aber Depeche Mode sind nunmal keine Götter und können es auch nicht jedem Recht machen. Natürlich kann man Kritik äußern, aber wenn man sich Karten für mehrere Konzerte – noch dazu aufeinanderfolgende – bestellt, ist man es auch ein Stück weit selbst Schuld, wenn man der Show überdrüssig wird. Den Jungs dann Ideenlosigkeit vorzuwerfen, finde ich nicht ganz angebracht. Wer es besser kann, möge bitte hervortreten. Wir sprechen uns dann in 40 Jahren wieder.

    Ich selbst habe auch mehrere Konzerte vor mir, aber ich erwarte nicht, dass Depeche Mode jedes Mal eine andere Show abliefern. Die Jungs stehen vor zehntausenden Besuchern und müssen schauen, dass sie die Meute zum Toben bringen. Das stelle ich mir gar nicht so einfach vor, auch nicht für Profis. Es wäre gar nicht verkehrt, sich mal ein wenig in die Lage der Jungs hineinzuversetzen.

    Antworten
    • oh man

      Es sagt keiner sie sollen jeden Abend die Setlist umkrempeln.
      Es geht um die Unterschiede der Setlists zwischen den Touren.
      JCGE und EC waren bei der letzten Tour eine schöne Überraschung. Da hätte man jetzt wieder andere Songs nehmen können. Gibt ja genug. Das jetzt nur als EIN Beispiel von vielen.
      Klar kann man es nicht JEDEM recht machen. Aber man kann doch schauen, dass man es nicht JEDES MAL DENSELBEN recht macht.
      Manche Gassenhauer kann man nicht weglassen, auch logisch.
      Je größer die Konzerte umsomehr Mainstream muss gespielt werden. Man kann ja nicht für ein soooo grosses Publikum B-Seiten wie My Joy oder Album Tracks spielen, die die Masse nicht kennt, ist das Argument der einen.
      Meiner Meinung nach sollte es aber ein Konzert für die Fans sein, die die Band dahin gebracht hat wo sie heute ist. Da kann man doch auch schon mal etwas erwarten, finde ich. Ansonsten kommt noch der Beigeschmack auf: Leicht verdientes Geld mit eben diesen immerdieselben Gassenhauer. Und der, der gar nicht so DER Fan ist, einfach so zum Konzert geht und die Gassenhauer feiert, der hat bestimmt nicht so viel Geld in sein Fansein investiert. Wenn man das aber hat, und es vielleicht von älteren Touren auch gewöhnt ist (Bsp. I want you know im Exotic Leg der Devotional Tour, wo ein Song komplett anders gespielt wird, oder später Halo in der Goldfrapp-Version usw.), dann darf man auch mal meckern.
      Es ist wie bei jedem Thema: Im Internet treffen die verschiedensten Meinungen zusammen und es wird sich gefetzt. Warum? Weil alle einen anderen Background haben. Kommen wir alle aus demselben Dorf und haben dieselben Erfahrungen, dann sind wir uns alle sehr ähnlich. Aber so sind wir zu unterschiedlich, was aber auch ok ist. Aber niemand wird mit seiner Meinung jemand anderen bekehren können, ob mit Beleidigungen oder sonst was. Jeder hat seinen Standpunkt und darf den auch kundtun. Wir leben in einer Demokratie in der jeder seine Meinung haben und vor allem auch äußern darf. Seid froh drum. Schade ganz nebenbei, dass die Kinder in der Schule erst mal „lernen“ müssen, die Meinung bzw. Interpretation des Lehrers ist die einzig Richtige und damit muss man sich fügen, sonst gibt es schlechte Noten. Das passt noch nicht zur Demokratie.
      In diesem Sinne: People are People. Peace.

    • Setlist (Meckerei)

      Klar kann man darüber meckern. Das sollte in einer Demokratie möglich sein. Nur stehen dem Recht auf eine freie Meinung manchmal Dinge entgegen, die überwiegen. Im Falle von Depeche Mode ist es meiner Meinung nach so, dass die Freude über den Fortbestand der Band (der zeitweise auf der Kippe stand) klar überwiegen sollte. Und Nörgeln nur des Nörgelns Willen hat noch niemanden weitergebracht. Ich will jetzt nicht missionieren, aber ich für meinen Teil halte mehr davon, einfach dankbar zu sein und sich auf die Konzerte zu freuen.

      Es wird ja auch oft gesagt, Depeche Mode sollten mehr aus dem aktuellen Album spielen. Ein berechtigter Wunsch, aber das ist einfach nicht machbar. Sie spielen jetzt schon 5 Songs aus dem neuen Album + Intro. Ich denke, das ist schon eine runde Sache. Denn wie Du sagst: Manche Gassenhauer sind einfach nicht wegzudenken. Ich will mal sehen, wie die Fans rebellieren, wenn mal nicht NLMDA oder ETS gespielt werden. Ich sag dir: Das gäbe regelrechte Tumulte.

      Um es mal umgekehrt zu betrachten: Stellen wir uns vor, bei Düsseldorf I spielen DM TSATR und bei Düsseldorf 2 Rush. Besucher des ersten Ddorf-Konzerts wären sicherlich enttäuscht, und umgekehrt. Also, bei dieser Diskussion kann die Band nur verlieren, egal wie sie es macht.

      „Leicht verdientes Geld mit eben diesen immerdieselben Gassenhauer.“

      Ich glaube nicht, dass die Gassenhauer der entscheidende Faktor bei den Ticketverkäufen sind. Wie denn auch? Zum Zeitpunkt der Ticketverkäufe im Oktober wusste kein Mensch, wie die Setlist aussehen würde. Man weiß, dass man zum vergleichsweise guten Preis eine tolle Show geboten bekommt, denn so kennt man es von Depeche Mode. Der Name reicht schon, um die Kassen klingeln zu lassen.

    • Kiss-A-Mix

      Ich hab nicht behauptet die Setlist wäre ein Faktor für die Ticketverkäufe. Das ist schon so wie Du sagst, der Name verkauft sich von selbst. Warum also noch mal andere Songs einstudieren, wenn die anderen noch sitzen?
      = leicht verdientes Geld. Oder besser gesagt leichter verdientes Geld, als würde man sich mehr Mühe geben.
      Freu mich übrigens trotzdem, gehe hin und werde es genießen.

  6. Leute, seit doch einfach froh,das die Jungs weiter machen! Ey dieses scheiß genörge, scheiß setlist ,scheiß Bühne, ey dann bleibt alle weg! Ich bin auf alle Touren von Depeche Mode gewesen und jede Show war großartig und ist großartig also lasst uns echten Fans doch einfach in Ruhe unsere Helden feiern! Gruß Uwe

    Antworten
    • Die Bühne ist ja voll mikrig und voll peinlich. Werden in Europa sicher ausgebuht!

    • Boah…

      …da schreibt man einmal nen Kommentar und die Seite kommt mit Emojis nicht klar. ;-)

    • Emojis

      „…da schreibt man einmal nen Kommentar und die Seite kommt mit Emojis nicht klar. ;-)“

      Die Website ist halt „retro“… Ganz DM-like. ;-)

  7. Depechies aus Slowakei

    Das Problem ist, dass nicht nur die Setlist ideenlos bleibt, sondern auch Dave immer wieder die gleiche Show spielt…
    Hoffentlich gibt es eine Änderung in Europa. Bitte….
    Ich folge ausländischen Gruppen auf FB, wo Leute aus den USA ziemlich oft DM-Mitglieder treffen. Wenn ich jetzt so viel Glück habe, bettle ich Martin gleich um ein paar Songs, ich zeige ihm, was die Leute wollen, nicht nur hurra, ich habe ein Foto, das macht mich wütend auf einen Herzinfarkt

    Antworten
    • DM Setlist und Show etc?

      hey Leute…ich bin seit 1984 Dm Fan.
      Die haben mich im Leben begleitet.
      Allerdings hab ich die Alben der 2000er Jahre weniger verfolgt, deswegen wünsche ich mir natürlich noch mehr 80er Songs wie Question of time, Black Celebration etc.
      Es ist so schwierig alle Fans zu befrieden.
      Ich finde die aktuelle Setlist aber sehr ausgewogen.
      Ich würde höchstens, statt 5 vom neuen Album, vielleicht 4 nehmen und dafür noch einen alten Kracher reinnehmen…aber das ist doch Gejammer auf so hohen Niveau?!
      Bühnenshow, Intro etc. ? Sie haben sich dafür entschieden…warum nicht?! Es ist IHRE Kunst!
      Das DM immer den gleichen Ablauf haben?! Ja, es sind Vollprofis…und man braucht da ein feststehendes Programm und Abfolge damit alles qualitativ auf hohem Niveau stattfindet ! Das machen doch ALLE Profimusiker so!
      Das was ich sehe ist die hohe Qualität der Band und die Mega Stimme von Dave, die geblieben ist und alles schlägt.

      Ich freu mich schon sehr auf Düsseldorf, wenn ich sie dann zum ersten Mal ENDLICH sehe und höre!

  8. Depechies aus Slowakei

    Das Problem ist, dass nicht nur die Setlist ideenlos bleibt, sondern auch Dave immer wieder die gleiche Show spielt…
    Hoffentlich gibt es eine Änderung in Europa. Bitte….
    Ich folge ausländischen Gruppen auf FB, wo Leute aus den USA ziemlich oft DM-Mitglieder treffen. Wenn ich jetzt so viel Glück habe, bettle ich Martin gleich um ein paar Songs, ich zeige ihm, was die Leute wollen, nicht nur hurra, ich habe ein Foto, das macht mich wütend auf einen Herzinfarkt

    Antworten
  9. Quebec ist die Hauptstadt von „französisch Kanada“ – mitten im Winter 1775, in vermutlich unvorstellbarer Kälte, gab es hier eine schlimme Auseinandersetzung zwischen britischen Kolonialtruppen und der amerikanischen „Kontinentalarmee“, aber Quebec City ist eben auch ein Zentrum, in dem die französischsprachige Identität von Kanada fast schon auf ideologische Art mit Museen und Sehenswürdigkeiten hochgehalten wird… „Je me souviens“ :)

    Antworten
    • Wenn du weißt, dass dir weder Dave’s Show noch die Setlist gefällt, warum verkaufst du deine Tickets nicht einfach weiter?
      …oder glaubst du tatsächlich, Martin wird sich von dir beraten lassen.

  10. Setlist

    Intro
    My Cosmos Is Mine
    Wagging Tongue
    Walking In My Shoes
    It’s No Good
    Sister Of Night
    In Your Room
    Everything Counts
    Precious
    Speak To Me
    A Question Of Lust
    Soul With Me
    Ghosts Again
    I Feel You
    A Pain That I’m Used To
    World In My Eyes (Tribute to Andy Fletcher)
    Wrong
    Stripped
    John The Revelator
    Enjoy The Silence

    (ENCORE)
    Condemnation
    Just Can’t Get Enough
    Never Let Me Down Again
    Personal Jesus

    Gleiches routinierte Programm wie in Toronto, nur das es statt Waiting For The Night heute Condemnation gab.
    Hatte heute bessere Tickets und auch den Eindruck, das die Fans in Quebec mehr Stimmung gemacht haben als Toronto. Na, unsere Jungs kommen ja auch nicht so oft her.
    Die Geschichte mit dem Stromausall im Hotel wie 1993 hätte sich diesmal fast wiederholen können, denn diese Woche hatten über 1 Mio. Quebecker keinen Strom nach einem Eisregen am Mittwoch.

    Antworten
  11. Gerade angekommen in der Arena. Die wurde eigentlich gerade neu gebaut um eine moderne Spielstätte für ein altes neues Eishockeyteam (Nordiques Quebec) zu schaffen. Leider hat das nie geklappt und nun werden hier halt hauptsächliche Konzerte veranstaltet…

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die Speicherung Deiner Daten erfolgt gemäß den geltenden Datenschutzbestimmungen. In unseren Datenschutzhinweisen erfährst Du, welche Daten von Dir beim Verfassen eines Kommentars gespeichert und verarbeitet werden. Deine Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.

Konzerte der Memento Mori Tour 2024

22.01.2024
London
,
O2 Arena
,
UK
24.01.2024
Birmingham
,
Utilita Arena
,
UK
27.01.2024
London
,
O2 Arena
,
UK
29.01.2024
Manchester
,
AO Arena
,
UK
31.01.2024
Glasgow
,
OVO Hydro
,
UK
03.02.2024
Dublin
,
3Arena
,
IRL
06.02.2024
Antwerpen
,
Sportpaleis Antwerpen
,
B
08.02.2024
Amsterdam
,
Ziggo Dome
,
NL
10.02.2024
Kopenhagen
,
Royal Arena
,
DK
13.02.2024
Berlin
,
Mercedes-Benz Arena
,
D
15.02.2024
Berlin
,
Mercedes-Benz Arena
,
D
17.02.2024
Hamburg
,
Barclays Arena
,
D
20.02.2024
Berlin
,
Mercedes-Benz Arena
,
D
22.02.2024
Prag
,
O2 Arena
,
CZ
24.02.2024
Prag
,
O2 Arena
,
CZ
27.02.2024
Lodz
,
Atlas Arena
,
PL
29.02.2024
Lodz
,
Atlas Arena
,
PL
03.03.2024
Paris
,
Accor Arena
,
F
05.03.2024
Paris
,
Accor Arena
,
F
07.03.2024
München
,
Olympiahalle
,
D
12.03.2024
Madrid
,
WiZink Center
,
ES
14.03.2024
Madrid
,
WiZink Center
,
ES
16.03.2024
Barcelona
,
Palau Sant Jordi
,
ES
19.03.2024
Lissabon
,
Altice Arena
,
PT
21.03.2024
Bilbao
,
Bizkaia Arena - BEC
,
ES
23.03.2024
Turin
,
Pala Alpitour
,
I
26.03.2024
Budapest
,
MVM Dome
,
HU
28.03.2024
Mailand
,
Mediolanum Forum
,
I
30.03.2024
Mailand
,
Mediolanum Forum
,
I
03.04.2024
Köln
,
Lanxess Arena
,
D
05.04.2024
Köln
,
Lanxess Arena
,
D
08.04.2024
Köln
,
Lanxess Arena
,
D
Alle Konzerte der Memento Mori Tour
- Anzeige -
Consent Management Platform von Real Cookie Banner