Home > Magazin > Reviews
- Anzeige -

Reviews: Unsere Alben-Besprechungen

Review: The KVB – Tremors

Ihr mochtet die frühen, schroffen Lärmorgien von The KVB? Oder die mittlere Post-Punk-Phase mit sehr dunklem Wave-Einschlag? Oder doch die jüngere, fast schon elektropoppigen Sachen? Wisst ihr was? Egal, welche Version von The KVB ihr bevorzugt, „Tremors“ wird euch gefallen.

Neuerscheinung

Review: Pet Shop Boys – „Nonetheless“

Man muss nicht drumherum reden: Das neue Album der Pet Shop Boys übertrifft alle Erwartungen. Es ist keine Übertreibung! „Nonetheless“, ist ein richtig großer Wurf. Umso bedeutender ist das für eine Band, die seit mittlerweile 40 Jahren in der Pop-Champions-League spielt und kaum eine Schwächephase hatte.

Review

Re-Release: Garbage – Bleed Like Me (Remastered)

Auch Garbage treiben zuverlässig die Reihe ihrer Wiederveröffentlichungen voran. Nach dem bahnbrechenden Debüt, der schillernden „Version 2.0“ und dem strittigen „beautifulgarbage“ (zu dessen Jubiläumsausgabe wir ein Interview mit Butch Vig führen durften, welches ihr hier gerne nochmal nachlesen dürft) sind wir nun endgültig in ihrer mittleren Schaffensphase angekommen, bei „Bleed Like Me“, das damals eine Art Rekonsolidierung darstellte.

Album der Woche

Review: Northern Lite – A History of Love

Wir wollten euch unbedingt noch eine Rezension – und Empfehlung – des neuen Northern-Lite-Albums nachreichen. Schließlich sind die Jungs ja schon eine Weile Freunde unserer kleinen Seite. Eine der Fragen vor dem Nachfolger des wunderbaren „JA“ war ja: Singen sie jetzt weiter auf Deutsch?

Querbeats – Roundup November/Dezember 2023

Und damit kommen wir zum Ende unseres Rückblicks auf das vergangene Jahr. Ab morgen werden die Augen auf 2024 gerichtet. Im November gab es noch einmal einige spannende Neuveröffentlichungen, während der Dezember gewohnt sparsam unterwegs war. Wir hören uns jetzt gemeinsam durch die Alben von GusGus, Jaakko Eino Kalevi, Vince Clarke, Madness, Palm Ghosts, Odd Beholder, Peter Gabriel und Forced Movement.

Querbeats – Roundup Oktober 2023

Alte Bekannte oder neue Freunde – der Oktober bot musikalisch von vielem etwas. Wir haben uns die aktuellen Alben von Morphose, Metric, LSSNS, Wild Nothing, Hope, Martin Herzberg & Felix Räuber, OMD und Brockdorff Klang Labor genauer angehört.

Querbeats – Roundup September 2023

So, nach dem merklichen Sommerloch feuerte der Veröffentlichungsmonat September wieder aus allen Rohren. Die Entscheidung fiel schwer, darum sind es auch gleich zehn Alben geworden. Wir haben uns für unseren kleinen Rundflug die neuen Platten von The Chemical Brothers, Kylie Minogue, Róisín Murphy, Slowdive, Nation Of Language, The Mobile Homes, James Blake, Roosevelt, Kid Francescoli und Die Selektion herausgepickt.

Querbeats – Roundup Juli/August 2023

Und hier ist auch schon der zweite Doppelrechenschaftsbericht zum musikalischen Sommer. Im Juli ging es noch mit den Veröffentlichungen, aber im August musste man dann die Lupe auspacken. Haben wir getan. Es fanden sich: Blur, Little Dragon, Georgia, Golden Features, Skeleten, Nathan Micay, hackedepicciotto und Daði Freyr.

Querbeats – Roundup Mai/Juni 2023

Der Sommer kommt auch immer früher. Und mit ihm das berüchtigte Sommerloch. Was bedeutet, dass wir unseren musikalischen Rundumschlag hier gleich über je zwei Monate erstrecken können. Dieses Mal am Start: Alison Goldfrapp, IAMX, James Ellis Ford, Sparks, Protomartyr, Soft Kill, Christine And The Queens und Django Django.

Rückblick

Querbeats – Roundup April 2023

Der März war schon stark, doch auch der April 2023 war keineswegs ein musikalischer Scherz. Ganz hohes Niveau hier – und das über Genregrenzen hinweg. Begleitet uns auf unserem kurzen Rundflug, den Soundtrack liefern Sono, Everything But The Girl, Braids, Jessie Ware, Susanne Sundfør, Jonathan Bree, Autobahn und VNV Nation.

Rückblick

Querbeats – Roundup März 2023

In den kommenden sieben Tagen bekommt ihr von uns den Rest der Sause durchs reichhaltige Musikjahr 2023 präsentiert. Damit wir uns anschließend alle perfekt auskennen und runderneuert auf kommende Platten stürzen können. Der März ´23 war dabei ein ganz besonderer Monat – denn da erblickte „Memento Mori“ das Licht der Welt. Aber es gab noch mehr Gutes auf die Ohren, hier ist unser kleiner Rückblick. Mit M83, Fever Ray, Frankie Rose, Lana Del Rey, Optometry, Dutch Uncles, A Certain Ratio – und natürlich Depeche Mode.

Review: Forced Movement – Lost

Unsere Freunde von Forced To Mode müssen wir euch ja nicht mehr vorstellen. Seit Jahren begeistert die einzige relevante Depeche-Mode-Coverband mit ihren Konzerten eine stetig wachsende Fanschar mit ihren vielseitigen Setlists. Nun sind zwei Drittel der Band aber zu ihren Wurzeln zurückgekehrt – und zeigen auch dort eine beeindruckende Weiterentwicklung.

- Anzeige -
Consent Management Platform von Real Cookie Banner