Alle Alben
von Depeche Mode

Home  →  Diskografie  →  Album

Artwork: Anton Corbijn

Spirit

2017

Depeche Mode veröffentlichten im März 2017 ihr 14. Studioalbum mit dem Namen „Spirit„. Zusammen mit dem englischen Musiker und Produzenten

Depeche Mode: Delta Machine

Foto: Sony

Delta Machine

2013

Delta Machine ist das 13. Studioalbum von Depeche Mode und wurde von März bis Oktober 2012 abwechselnd in New York

Albumcover von "Depeche Mode: Remixes 81-11"

Foto: Sony

Remixes 2: 81-11

2011

Mit Remixes 2: 81-11 veröffentlichen Depeche Mode nach Remixes 81-04 ihr zweites Album mit einer Sammlung ihrer besten Remixes aus

Albumcover von "Depeche Mode: The Best of (Volume 1)"

Foto: Sony

The Best Of (Volume 1)

2006

Nach zwei Single-Compilations ist am 10. November 2006 das erste Best-Of-Album in der Geschichte von Depeche Mode erschienen. Die Compilation

Albumcover von "Depeche Mode: Remixes 81-04"

Foto: Sony

Remixes 81-04

2004

Die Compilation The Remixes 81-04 enthält eine Auswahl der besten Remixes aus 25 Jahren Bandgeschichte – Depeche Mode gelten als

Albumcover von "Depeche Mode: Exciter"

Foto: Sony

Exciter

2001

Das zehnte Studioalbum von Depeche Mode erschien am 10. Mai 2001. Der Sound ist minimalistisch und stark von Clicks’n’Cuts-Elementen geprägt,

Albumcover von "Depeche Mode: The Singles 86>98"

Foto: Sony

The Singles 86>98

1998

Die Singles-Sammlung The Singles 86>98 schließt sich an The Singles 81-85 an und enthält alle Singles, die die Band zwischen

Depeche Mode: ULTRA

Foto: Mute/Corbijn

ULTRA

1997

ULTRA ist das neunte Studioalbum von Depeche Mode. Die Aufnahmen standen wegen der Drogenprobleme von Dave Gahan mehrfach vor dem Abbruch.

Albumcover von "Depeche Mode: Violator"

Foto: Sony/Anton Corbijn

Violator

1990

Violator ist das siebte und bis heute erfolgreichste Studioalbum von Depeche Mode. Nach Ansicht vieler Depeche-Mode-Fans ist Violator auch das

Albumcover zum Live-Album "101" von Depeche Mode

Foto: Mute/Anton Corbijn

101

1989

„Good evening, Pasadena!“ 101 ist das erste echte Live-Album von Depeche Mode. Das Abschlusskonzert der „Music for the Masses“-Tour am

Albumcover von "Depeche Mode: Music For The Masses"

Foto: Mute

Music for the Masses

1987

Music For The Masses ist das sechste Album von Depeche Mode. Der Albumtitel war ironisch gemeint, denn Depeche Mode verstanden

Albumcover "Depeche Mode: Black Celebration"

Foto: Mute

Black Celebration

1986

Black Celebration ist das fünfte Studioalbum von Depeche Mode und gilt als eines der düstersten und zugleich stimmungsvollsten Werke der

Albumcover "Depeche Mode: The Singles 81 - 85"

Foto: Mute

The Singles 81-85

1985

The Singles 81-85 war die erste Single-Compilation von Depeche Mode und zugleich die erste Veröffentlichung mit einem Bild der Band

Albumcover von "Depeche Mode: Some Great Reward"

Foto: Mute

Some Great Reward

1984

Some Great Reward ist das vierte Album von Depeche Mode, das zu einem großen Teil in den Berliner Hansa-Studios produziert

Albumcover "Depeche Mode: A Broken Frame"

Foto: Mute

A Broken Frame

1982

A Broken Frame ist das zweite Studioalbum von Depeche Mode. Es ist der erste Longplayer, den die Band nach dem

Albumcover "Depeche Mode: Speak & Spell"

Foto: Mute

Speak & Spell

1981

Speak & Spell ist das Debütalbum von Depeche Mode. Es ist zugleich das letzte Album, das in der Originalbesetzung mit