Home > News > Depeche Mode: Neues Album „Memento Mori“ geleakt
- Anzeige -

Drei Tage vor Release

Depeche Mode: Neues Album „Memento Mori“ geleakt

Drei Tage vor dem offiziellen Erscheinungstermin ist das neue Album „Memento Mori“ von Depeche Mode im Internet aufgetaucht. 

Seit Mittwochfrüh macht das Album in Fankreisen die Runde. Die Quelle: Angeblich wurden in Großbritannien versehentlich bereits LPs des neuen Albums ausgeliefert. Hiervon machten einige Fans sofort mit ihrem Smartphone Audioaufnahmen. Später tauchten Plattenspieler-Rips vom Vinyl auf. 

Inwiefern diese Rips die Qualität des Albums wiedergeben, können wir natürlich (noch) nicht beurteilen. In einem Fan-Forun wurde bemängelt, dass die Aufnahme zu langsam laufen würde, was man bei einem Vergleich mit der Single „Ghosts Again“ hören könne.

Wer sich die Vorfreude nicht verderben lassen und das Album so hören möchte, wie es von Depeche Mode gedacht ist, wartet sowieso bis Freitag, wenn es ganz offiziell erscheint.

Memento Mori“ erscheint in verschiedenen Formaten. Als Standard-CD, als Deluxe-Edition (Wide Casemade Book mit 28-seitigem Booklet) , als Doppel-LP sowie als Doppel-LP im roten oder durchsichten Vinyl. Wer will, kann das Album auch als Musikkassette kaufen, z.B. im Depeche Mode Pop-up-Bus.

Standard CD
CD Deluxe Edition
2 LP (180 gr, schwarz)
2 LP ltd. rotes Vinyl
JPC
2 LP ltd. clear Vinyl
Sven Plaggemeier

Hi, ich bin Sven und betreibe als Gründer die Webseite depechemode.de. Hauptberuflich leite ich ein Team von Content-Spezialisten bei einem Telekommunikationsunternehmen. Vernetze Dich gerne mit mir bei Facebook, LinkedIn oder Xing.

383 Kommentare

Wir freuen uns über Deinen Kommentar. Bitte beachte unsere Nutzungsregeln.
  1. Der Kreis schließt sich...

    „Soundtrack meines Lebens“ können viele getrost unterschreiben. Die Fangemeinde ist so vielfältig, so dass jeder mit der Musik unterschiedlich verbunden ist. Nach diversen Alben der letzten Jahre, wo man sich erstmal oft etwas „schönhören“ musste, um es dann aber doch in der Nachbetrachtung als lebensbegleitend, stimmig, schön und qualititativ wertvoll einzuordnen. Speak & Spell, A Broken Fame hatten mich anders geflasht, als dann später Black Celebration und Violator… alle anderen Alben hatte dann im Kontext der eigenen Lebensgeschichte auf ihre eigene Art gefunzt. Dass nicht jedes Album mich mental in das Jahr 1981, 1986 oder 1996 zurückkatalpultiert, ist doch mehr als logisch…. Wir haben 2023, ich bin jetzt 52 Jahre alt und das gute neue Werk holt mich so dermaßen ab, dass ich das nicht wirklich in Worte fassen kann. Natürlich sieht das jeder anders, das ist wohl normal. Aber dass meine Kumpels aus Basildon mich so lange, … so intensiv begleiten, hätte ich nicht gedacht, als ich 1982 noch „Depation Mot“ auf meine Kassenttenhülle geschrieben hatte, weil ich den Moderator nicht so richtig verstanden hatte.
    Das neue Werk holt mich ab, berührt mich und verpasst mir zu Schluß mit „Speak to me“ eine ordentliche Gänsepelle.
    Ich bin sooo zufrieden, begeistert und blicke ehrfürchtig in die Zukunft, auf das nicht vermeidbaren Ende einer der besten Bands der Welt und dem Soundtrack meines Lebens. Von mir alle Daumen hoch!! Memento Mori!

    • Was für ein....

      schöner Beitrag dem ich nur zustimmen kann.;-)

    • Kannst Du Gedanken lesen?

      Du hast hier absolut meine (MEINE) Gedanken niedergeschrieben. In Worten wie ich es selbst nicht beschreiben hätte können.

      Danke

  2. Großartig

    Was hab ich gelacht. ?
    Das trifft für mich den Nagel auf den Kopf, wobei ich die Kids besser ins Kino schicken würde. Ist sicherer, dass sie nicht doch noch plötzlich reinplatzen. ?

  3. Grundsätzlich

    ist das die richtige Vorgehensweise :-)
    Nur zwei kleine Fehler: Wenn alle weg sind, gibt es doch die ganz großen Boxen, nicht den Kopfhörer. Und mit etwas Glück knistert das Vinyl nicht :-)
    Viele Spaß!!

  4. Herzlichen Glückwunsch!

    Ihr (die Meisten hier) habt’s Euch aber mal so richtig versaut. Zu einer neuen Platte! gehören nicht nur das erste Anhören (Und schon gar nicht am Rechner)!!! Das ist doch ein Ritual, dass man zelibrieren muss:
    – Platte vom grinsenden Postboten entgegennehmen
    – Platte auspacken
    – Das frische Vinyl „einatmen“
    – seiner Frau die Kreditkarte geben und zum Schuhe-Kaufen schicken
    – Kinder mit extra abgeschlossenem „Netflix“-Abo in ihre Zimmer verbannen
    – Platte auflegen
    – Volume auf mindesten 2/3
    – Kopfhöhrer auf
    – je nach Alter im Schneidersitz, knieend oder sitzend vor’m Plattenteller Platz nehmen
    – Den Hebel am Tonarm umlegen
    – Tonarm beim langsamen Runterfahren beobachten (Auf eventuelle Schnappatmung achten)
    – Die Nadel setzt auf und sucht den Rillenanfang
    – leises Knistern…….

    UND WAS MACHT IHR?!
    „OH, ich hab sie schon gehört“, „Nein, ich hab sie als ertse gehört“, „Ach, ich habs nicht ausgehalten!“…..

    Schande über Euch Ihr Narren!!!

    :-)

    • Ganz nach meinem Geschmack! :)

      Mein Mann und ich zelebrieren das Erscheinen von MM natürlich auch und es steigt eine private DM Party mit unseren besten Freunden….wir schwelgen in Erinnerungen und sind alle passend gestylt….:)
      Wer hätte letztes Jahr gedacht dass alles so kommt und genau…man sollte es zelebrieren…nichts ist selbstverständlich….es wird ein ganz besonderer Moment werden!

      Für alle die bis Freitag auch durchhalten…GUT GEMACHT!

    • So sieht’s aus!
      Am besten noch der Frau sagen: bitte lass dir Zeit….

    • Du hast absolut Recht, aber was soll ich sagen, der Fleisch war willig, aber der Geist war schwach. Ich bin ein schwacher Mensch, aber gut im verdrängen. Also verdränge ich einfach das ich das Album schon gehört habe.

    • Herrlich

      geschrieben….mein voller Respekt…genau so stilvoll gehört sich das…danke für diesen Beitrag

    • Sollte es mal zu einer Abstimmung kommen, wer hier DM-President werden sollte, dann DU @Zero-B!!! Meine Stimme hast Du :-) :-)

      Genau so soll und wird sein! Was bitte seid ihr für Fans, die ihr euch auf nicht legalen Seiten herumtreibt und so genau DAS kaputt macht, was andere mit Leidenschaft leben: UNSERE MUSIK!!! Verdammtes Internet ;-)

      Lehnt euch zurück, genießt die Vorfreude in volle Zügen – oder kommt zum Bus: Ich bin heute Abend mit meinem Sohnemann, der im April 18 wird, auf dem Spielbudenplatz in HH und halte hoffentlich um 0.01 Uhr das neue Album stolz in meinen Händen!

    • @C.
      War nix mit Carsten, der früher aussah wie Limahl.
      Das Album „MM“ liegt mir vor!
      Werde es am 24.03.2023 zelebrieren ab 19:00 Uhr bei 80’s 80’s
      mit Markus Kavka, Marcus Meyn und ??

  5. Wer dieses Album nicht liebt hat DM nie verstanden!!! So eine geniale mitreissende Scheibe die einen in andere Sphären schießt! Es wirkt als hätten sie für jede wichtige Zeitphase einen Song rausgehauen. Ich bin geflashed! Love! Fav.: Never let me go!

  6. Heaven help me

    MM ist das beste Album der Post Ultra Ära!!!

  7. WAHNSINN

    Danke an den Verteiler der Lieder und ich bin so was von positiv überrascht.
    Ein richtig geiles Meisterwerk – viele Parallelen zu früheren Liedern, aber vielleicht ist es genau das an diesem Album, was es so interessant macht.
    Sogar meiner Frau ist meine „kindliche“ Aufgeregtheit aufgefallen – ihrer Meinung nach war ich seit wir uns kennen nicht mehr so aufgeregt vor einem Album (und das sind mittlerweile 30 Jahre).
    @clavianordlead2 – Konntest wohl vor Aufregung nicht schlafen…., guter Beitrag!!!!!!!!

  8. Hervorragende Rezensionen

    Was auffällt: Das Album bekommt von der Presse fast durchweg sehr positive bis euphorische Kritiken. Das war bei den Vorgängern ganz anders.

  9. Bildliche Assoziationen zu MM

    1. MCIM – Schwebende Star-Church im All mit einem God-like Prediger, der den ganzen Horrror auf der Erde betrachtet und sich abgrenzt…nicht mit mir! In meine Welt kommt der Mist nicht rein. Hört auf damit! Keep off! Mein Kosmos!

    2. WT – Federfigur vom Playin the Angel Cover – fallende Federn aus den Wolken eines sterbenden Engels.

    3. GA – Fletch (liegt am Video,- letztes Drittel).

    4. DSYLM – Bullett-Time-Video mit Slow-Mo-langen-Frauen-Haaren und den üblichen James Bond-Intro-Ingredients.

    5. MFS – Useless! Gelbe Karre. Useless-Video.

    6. SWM – 60er/70er-Jahre-Hotel. Und da tanzen im Speisesaal (oder auf der Hotel-Tanzfläche) die Eltern. Und die Kids sehen zu. Leichtes Fremdschämen in ihren Augen. So cheesy, but GREAT (2023!!).

    7. CM – Teufelchen Engelchen auf der Schulter. Drogen. Abhängigkeit. Wo ist der schwarze Elephant? Gib mir den Stoff. Besser jetzt schnell fixen als geheilt sein.

    8. BWD – Ertrinken an sich. Ein Horror. Hoffnung, dass da noch etwas dazwischen kommt, bevor man doch ertrinkt.

    9. PAG – Liegt am Songtitel. Vinyl-Press-Maschine aus dem People-are-People-Video. Nur steht da jetzt auf den Prints „People are Good“ drauf. Natürlich in schwarz-weiß. Im Hintergrund sehen wir Kraftwerk live on Stage.

    10. AY – Liebe. Undestroyable relation to someone.

    11. NLMG – Martins und Daves schwellende Halsvenen, wenn beide zusammen loslegen. Powerfull. Aufgrund des Titels kommen Bilder aus dem NLMDA-schwarz-weiß-Videos hoch.

    12. STM – Finale einer 40-jährigen Oper. Das Publikum hört wie hypnotisiert zu. Und dann schließt sich langsam der rote, schwere Vorhang von außen nach innen. Die Kamera schwebt nach oben….passiert das Dachfenster und schwebt weiter…in den wolkenlosen, nächtlichen Sternenhimmel.

    • Bildliche Assoziationen zu MM

      Oha… Du bist für Dich mitten im Thema. Interessant!

    • Zu Punkt 6: Da geht es doch um den Tod und den Weg in den Himmel und wie erlösend das ist. Wie kommen da deine Assoziationen zustande? Martin hat den Song sicherlich in einen Schunkler ähnlich wie Breathe verwandelt – genau das mag ich. Ernstes Thema aber kuschelig verpackt.

    • @dirk70

      Natürlich kommen inhaltlich Bilder hoch von Dave mit langen verklebten Haaren und verdrehten Augen auf dem Badezimmerboden liegend hoch…..auf dem Weg ins Licht….

      Aber vor dem Hintergrund, dass es sich um das letzte Lied auf dem Album handelt, und Dave jetzt „found“ ist, transportiert es (FÜR MICH) eben o. g. Assoziation. Ein wunderschönes Finish. Beim Hören wird man (werde ich) schon fast traurig, weil es eben das Ende eines wunderbaren Albums….(vielleicht der Ära „Depeche Mode“ ist?). Vorhang zu. Standing ovations!

    • @clavianordlead2: Ich meinte eigentlich Lied 6 „Soul with me“ :-). Martin singt doch dort davon wie er auf dem Weg in den Himmel ist. „I‘m ready for the final pages, kiss goodbye to all my earthly cages, I‘m climbing up the golden stairs.“ usw.

    • @clavianordlead2: Ich meinte eigentlich „Soul with me“, Lied 6 :-). „I‘m ready for the final pages, kiss goodbye to all my earthly cages, I‘m climbing up the golden stairs.“

    • Doppelpost

      ….sorry, habe meine Antwort zwei Mal verfasst, da der Kommentar erst nicht sichtbar war. Einer kann gelöscht oder überlesen werden :-)

  10. Jimmy Kimmel

    zum einen freuen mich die positiven Kritiken zum Album und bin gespannt auf Freitag. zum anderen hatte ich mich noch letztens über daves Gesang in münchen beschwert und mich gefragt wieso er nicht mit nem Gesangslehrer für die Tour trainiert und das hat er aber getan. man hört es. er singt bei Jimmy Kimmel mega gut unser Dave. Martin ist durchtrainiert und Ghosts again kommt so mega live rüber… die Jungs sind bereit…
    https://m.youtube.com/watch?v=d6mL52cZmaM

  11. Meine Fresse, ist das Album gut!!

    Nun konnte ich auch nicht mehr wiederstehen… Aber dies tatsächlich ist das Album, auf welches ich seit „Ultra“ gehofft hatte: Ein reifes, elegantes, gut klingendes und vielseitiges Meisterstück! Da stimmt jetzt einfach alles: Die Texte(!), ganz klar nach innen gerichtet, machmal hoffnungsvoll und oft ironisch, aber zuweilen auch tragisch berührend („Speak To Me“). Dann die knackigen, rund produzierten Beats (…ENDLICH!!!), die Synthlayers, voll und bestechend scharf. …Und was soll man zu den Gesangsleistungen sagen? Daves Stimme hat aus meiner Sicht nie besser geklungen als auf diesem Album! Er gibt hier wirklich alles von sich und man könnte meinen, dass es an den Friktionen innnerhalb der Band gelegen haben muss, dass er geschlagene 20 Jahre(!) zumeist eher zurückhaltend oder gepresst gesungen hatte. Gores Beiträge sond schlichtweg perfekt auf diesem Album… Oft im Hintergrund die Harmonien bereichend, kommt dann mit „Soul With Me“ wie aus dem Nichts und trifft mit seiner ganzen Klasse voll ins Schwarze! …Ach Martin, dieser Song gehört für mich zu den besten, die Du je besungen hast!!! …Und als ob der Gesamteindruck zu „Memento Mori“ nicht schon genug Freude bereiten würde, finden sich auf dieser Platte diverse Stücke, die das Potential haben, über die Jahre gar zu absoluten Klassikern im DM-Backkatalog zu reifen: „My Cosmos Is Mine „, „Soul With Me“, „Caroline’s Monkey“, People Are Good“, „Never Let Me Go“, „Speak with me“… Ganz, ganz grosses Kino, jedes Stück für sich. Ich war nach dem Durchhören auch vollkommen überrascht, dass für mich „Ghosts Again“ zwar der uninteressanteste Song auf dem Album ist, aber selbst dieser kein Skip-Track ist. …“Memento Mori“ ist vielschichtig und ganz sicher ein Album, welches das Potential hat, sich rückblickend in den besten 7 Alben der Basildoner einreihen zu können. Erstes Fazit: Mindestes 4.5 von 5 Punkten!

  12. Referenzen

    Schonmal jemandem aufgefallen, dass es hier und da so mehr oder weniger deutliche Querverweise zu früheren Werken gibt – oder überbewerte ich hier Zufälle?

    Beispiele:
    – das Outro von Never Let Me Go erinnert doch sehr an das Outro von Lilian, Beide sind Track 11 auf dem jeweiligen Album.
    – das „Sometimes“ bei Caroline’s Monkey verweist auf Clean. Identisch gesungen und dasselbe Songthema.

    • korrekt

      Das Album ist eine Wanderung durch 40Jahre Mode Sound und man finde einiges was einen wohl bekannt vor…

    • Reminiszensen ...

      an Kraftwerk tauchen bei so manchen Songs auf aber sehr geschickt und smart eingebaut.

      Und das Ende von Wagging tongue erinnert mich sogar an einen Song von Nirvana in seinem leisen und fast flüsternden Ausklang, rein vom Gesang her.

      Die Basildon-Two hauen hier ein Ding raus, alter Finne. Daran werde ich mich ewig nicht satt hören können, das steht mal fest.

      Leider werden wir wohl (Erfahrung der letzten Dekaden) von dem Werk nur 5 bis 6 Stücke live zu hören bekommen und bei drei wissen wir schon, welche es sind.

      „Never let me go“ würde ich mir unter anderem live wünschen.

      Gute N8
      Jens

  13. Hammer!!

    Der Anfang von My Cosmos is Mine und das gewaltige Ende von Speak to Me und die gesamte Mitte bilden so eine geile Einheit.
    Ein super Album !!!

  14. Brotesser

    habe es mir auch schon gut 10x reingezogen und bin begeistert. Keine sorge Platten habe ich trotzdem bestellt, schon alleine wegen den Cover, endlich mal wieder ein Cover was nicht von Schulkindern gestaltet wurde.
    Nun aber kurz zum Album Titel 1 – bitte 2-3x hören der braucht etwas ist aber der Hammer. über 2. brauchen wir nichts sagen die Nummer ist so geil 3. mein kleiner Favorit (bin halt ein Kind der 80er) und das ist Synthie Pop in Urform.

    5,6,7,8,9… ach ich will Euch den Spaß nicht verderben. Aber eins noch Titel 12 sowas von ein Wunderschöner Song.

    Allen die durchhalten bis Fr. viel Spaß beim hören.

Kommentare sind geschlossen.

- Anzeige -
Consent Management Platform von Real Cookie Banner