Ssss: Techno-Album von Vince Clarke und Martin Gore erschienen

„Wir haben ein Dance-Album gemacht“, resümierte Martin Gore jüngst in einem Interview. Der langsamste Track von Ssss misst 125 BPM (Beats per Minute). Für Gore ist das ungewohntes Terrain, denn seine Songs für Depeche Mode Songs bewegen sich üblicherweise in weitaus langsameren Bahnen.

Ungewöhnlich ist auch, dass Vince und Martin zum ersten Mal direkt miteinander sprachen, als das Album bereits fertig im Kasten war und nur noch abgemischt werden musste. Das gesamte Album ist per Mail und über den Austausch von Dateien entstanden: „Alle Tracks begannen damit, dass Martin oder ich drei oder vier Elemente vorgaben, ohne zu wissen, wohin sich der Song entwickeln wird. Wir diskutierten auch nicht darüber. Wir haben uns die Dateien hin- und hergeschickt und jeder hat den Track um ein Stück ergänzt. Es gab kein Konzept, wie alles am Schluss klingen sollten. Alles fügte sich zu einem Ganzen zusammen“, erklärte Vince Clarke gegenüber dem Magazin Resident Advisor den Entstehungsprozess von Ssss.

Auf Tour gehen werden VCMG, unter diesem Pseudonym veröffentlichen Martin Gore und Vince Clarke ihr Album, mit Ssss allerdings nicht. Gott sei Dank, wie Martin Gore betont.

Eine Fortsetzung des Projekts könnte sich zumindest Vince Clarke vorstellen: „Martin schreibt gerade Songs für das neue Depeche Mode-Album und wird erstmal für einige Zeit beschäftigt sein. Ich denke, dass unser Projekt ziemlich gut lief. Wir hatten beide Spaß an der Arbeit, die uns einen neuen Schub brachte. Daher würde so etwas Ähnliches gerne wieder machen.“

VCMG - Ssss bestellen bei Amazon

Track für Track: VCMG – Ssss

Letzte Aktualisierung: 9.3.2012 (c)

 Sven Plaggemeier
Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er als Redaktionsleiter eines Stadtportals. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

72
Kommentare

  1. testcase
    10.3.2012 - 6:04 Uhr
    50

    oups… sah gerade dass der Link zur Soundcloud playist jetzt auch hier ist… vielleicht hab ichs vorher nur übersehen? Kann schon sein.

  2. testcase
    10.3.2012 - 6:03 Uhr
    49

    Interessant, dass die Kommentare zu diesem Newsbeitrag eher negativ sind, zum letzten Newsbeitrag, in dem das Album in Gesamtlänge zum testhören verlinkt war aber fast durchweg positiv.
    *rätsel* :o)

  3. 76er
    10.3.2012 - 1:55 Uhr
    48

    Eigentlich wollte ich nur etwas zu “ Vicarious „sagen (schreiben).Sie/Er hat aus meiner Sicht recht. Jeder (auch hier) hat das Recht seine Meinung zu aüsern. Oder???

  4. 76er
    10.3.2012 - 1:40 Uhr
    47

    mk OK,ok. Eigentlich, geht es doch nur um die Frage -Mag ich es oder nicht

  5. mk
    9.3.2012 - 23:58 Uhr
    46

    @76er

    Aber leider schmeichelt es dem geneigten Ohr nicht so wirklich, was wohl auch am „Minimal-Techno“ an sich liegt. Aber wenn’s für Martin okay ist & es ihm Spass gemacht, dann sei es ihm gegönnt. Diese Platte ist eher eine private Spielerei der beiden Herren, die nicht mit soviel Medien-Tamm-Tamm hätte gepuscht werden müssen/sollen. Ich glaube die Erwartung war wohl etwas zu gross, und die Enttäuschung dann umso mehr, dass VCMG nur 0815-Analogware abgeliefert haben…Wenn die beiden schon Retro machen, dann hätte ich Martin eher etwas in Richtung Front 242 zugetraut, Titel wie „Trigger“, „Leitmotiv“ oder „Gripped by fear“ fallen mir da so als „Tendenz“ ein. Naja was nicht ist kann ja noch werden ggf. gibt es ein paar Jahre später eine Fortführung dieser „Arbeitsgemeinschaft VCMG“

  6. Ga(ha)ndalf
    9.3.2012 - 23:57 Uhr
    45

    @ 76er zu MK: Nee – das wäre ja wie „aus kulinarischer Sicht kann die Frau Ga(ha)ndalf gut kochen“. In audiophil steckt doch das Ohr schon mit drin. Merke: aus einem weißen Schimmel wird noch lang´ kein schwarzer Rappe nicht. Kehe.

  7. 76er
    9.3.2012 - 22:46 Uhr
    44

    @mk aus“ audiophiler Sicht “ wäre es einfach nur schön“ ZU HÖREN“
    Oder?!

  8. mk
    9.3.2012 - 22:24 Uhr
    43

    VCMG wurde gerade bei Radio Eins vorgestellt/gespielt. Nee tut nicht Not. Gott sei Dank ist V.C. seinerzeit bei DMode ausgestiegen… Wer weiß, was aus DMode unter seiner Führung geworden wäre?!? So konnte er in Ruhe Erasure runterwirtschaften :-)
    Wäre die Steinzeit-Techno-Platte nicht von VCMG „reloaded“, würde doch kein Hahn danach jemals krähen. Wem diese Platte als „must have“ (weil ja irgendwie so fast von DMode) unter die DMode-Sammlung untergeschoben wird, der erwirbt natürlich einen Meilenstein der Techno-Musik :-) Kraftwerk, Prodigy oder selbst EX-DMode himself Mr. Alan Wilder, können solch zeitgenössische Kunst kaum darbieten :-)
    Leute lasst die Kirche im Dorf, nur weil Martin da ein paar Knoeppe dreht, muss VCMG ja nicht gleich auf den „DMode-Altar“ gehoben werden…
    Ich würde mich mehr freuen, wenn Martin seine ganze Genialität an Counterfeit III auslassen würde. Gerade CF II war aus audiophiler Sicht „erste Sahne“ !!! Das ist für mich eines der Top-Alben des Jahrzehnt’s, noch weit vor einigen DMode-Alben so ab ’93 :-)))

    …schoenes WE

  9. Hans Peter Baxter
    9.3.2012 - 21:33 Uhr
    42

    Extended Mix

    Warum sind nur bei diesem Projekt die Remixe besser als die Originale??? Ist doch bei der zeitlosen Band seit einem Jahrzehnt umgekehrt. Schade…hätten sie`s gelassen, denn so klang Techno vor 20 Jahren. Naja, ein zwangloses Spaßprojekt darf wohl so klingen. Wer`s brauch soll es kaufen.

  10. 76er
    9.3.2012 - 21:27 Uhr
    41

    Mein reden. Es gibt auch noch andere NEBEN DM.