Home > News > Dave aus dem Rechenzentrum – KI-Song von Depeche Mode verblüfft Fans
- Anzeige -
Zukunft der Musik?

Dave aus dem Rechenzentrum – KI-Song von Depeche Mode verblüfft Fans

Ein Song, der nach Depeche Mode klingt, aber von einer KI generiert wurde, sorgt unter Anhängern der Band für Diskussionen. Das aktuelle Beispiel zeigt, was bereits jetzt mit Hilfe künstlicher Intelligenz möglich ist. In einigen Jahren könnte es schwierig werden, Original und Imitation auseinander zu halten.

Eingefleischte Fans werden vermutlich recht schnell heraushören, dass es sich bei dem Stück „Like a mystery“ nicht wirklich um einen Song ihrer Lieblingsband handeln kann. Die Lyrics sind sehr cheesy und die Harmonien erreichen längst nicht das Niveau der Electro-Musiker.

https://www.youtube.com/watch?v=7U57R_icuOg

Spielt man das Stück jedoch Menschen vor, die Depeche Mode weniger oft und intensiv hören, erntet man bei ihnen schnell ein erstauntes Gesicht, wenn sie erfahren, dass der Song nicht von Dave Gahan gesungen wird, sondern von einer generativen KI stammt.

Mit den richtigen Prompts zum fertigen Song

Erstellt hat den Song eine Nutzerin von YouTube. Andrea Fryer experimentierte dafür mit einer noch relativ unbekannten KI mit dem Namen Udio.com. Die lässt – ebenso wie die bekanntere Schwester Suno.com – die generative Erzeugung von Musikstücken mittels Nutzereingabe zu, ist aber in der Handhabe weniger restriktiv. Es ist mit dem Tool nicht möglich, direkt einen Song im Stile von „Depeche Mode“ erstellen zu lassen. Die KI macht jedoch alternative Vorschläge, mit welchen Angaben Benutzer Musik erzeugen können, die Depeche Mode recht nahe kommt.

In der Beschreibung zum Video erklärt Andrea ausführlich, wie sie beim „Prompten“ vorgegangen ist. Mit einer einfachen Aufgabenstellung an die künstliche Intelligenz war es nämlich nicht getan. Es kostete Andrea einige Versuche und viele Stunden Arbeit, um ein brauchbare Ergebnisse zu erzielen. Andreas vermutet, dass „Like a mystery“ deshalb wie von Dave Gahan gesungen klingt, weil die KI mit Daves Stimme trainiert wurde. Am Schluss setzt sich der Song aus insgesamt sechs Teilen zusammen.

In einigen einschlägigen Facebookgruppen wird der KI-Song von Depeche Mode nun lebhaft diskutiert. Von „Hat mit Depeche Mode wenig zu tun“ bis „erstaunlich“ ist alles dabei. Wie ist Eure Meinung? Schreibt es uns in die Kommentare.

Ist KI die Zukunft des Songwritings?

Das Ergebnis ist jedenfalls verblüffend. Und es lässt er erahnen, was in den nächsten Jahren auf uns zukommt. Dabei werden wir uns wohl weniger auf eine Flut von Fake-Songs einstellen müssen – das werden Dienste wie Suno und Udio schon aus rechtlichen Gründen weitgehend unterbinden.

Interessant sind die Möglichkeiten generativer Musik allerdings vor allem für die Musiker selbst. Ein KI, die den Songwriting-Prozess unterstützt oder von der Rohfassung eines Songs mehrere ganz unterschiedliche Versionen erstellt, ist wahrscheinlich schon bald keine Science Fiction mehr. Jede Musikproduktion kostet Zeit und damit Geld. Ein geringerer Zeitaufwand erspart Kosten. Ein Markt wäre also vorhanden.

Sven Plaggemeier

Hi, ich bin Sven und betreibe als Gründer die Webseite depechemode.de. Hauptberuflich leite ich ein Team von Content-Spezialisten bei einem Telekommunikationsunternehmen. Vernetze Dich gerne mit mir bei Facebook, LinkedIn oder Xing.

294 Kommentare

Wir freuen uns über Deinen Kommentar. Bitte beachte unsere Nutzungsregeln.
  1. “ I hear helpless Voices calling
    rescues of imprisoned minds,
    Trash and waiste,redumptious glory,
    Falsehood kills the friendships
    more and more „

  2. @Elysium

    Ich wollte damit sagen, dass im Moment Informationsvakuum herrscht, das Sven uns gelegentlich beschert hat und es gibt keine neuen Nachrichten über DM. Ich verstehe das natürlich und wünsche DM eine wohlverdiente Erholungsphase von ihrer langen Tour, und ich hoffe, bald gute Nachrichten über Dave und Martin zu hören, wenn sie ein Soloalbum herausbringen, würde ich mich sehr freuen. :-)

  3. Ihr habt bereits alles über die KI erschöpfend vorgetragen, ihr wiederholt euch endlos.
    Es scheint ein Wettbewerb zwischen euch zu sein, das haben sogar die Steine inzwischen begriffen.
    Wenn ihr wollt, dass wir auch mitreden, dann wechselt bitte das Thema und lasst uns ein anderes interessantes Thematik für uns alle diskutieren.
    Zum Beispiel darüber, wie man die grosse Leere ausfüllen kann, die unsere Lieblingsband Depeche Mode hinterlassen haben.
    Danke.

    • Große Leere?

      Hä? Depeche Mode gibt es doch noch, die MM-Tour ist natürlich vorbei und die beiden werden jetzt erst mal eine längere Auszeit genießen, Urlaub machen und wieder bei ihren Familien sein.
      Aber es geht sicher noch weiter und Dave ist ja schon wieder musikalisch in anderen Projekten involviert, Dave Gahan singt auf neuem Humanist-Album: https://www.depechemode.de/dave-gahan-singt-auf-neuem-humanist-album-88392/

      Und danach vielleicht wieder ne komplette Platte mit Soulsavers und dann mal schauen was mit Depeche Mode noch passiert, ich glaube ja nicht das Memento Mori die letzte Platte gewesen sein wird!

      Also kein Grund die Band für Pessimismus.

    • Leere füllen

      Ich nutze die Zeit – wenn ich sie habe – und arbeite mich gerade Kapitel für Kapitel durch das Buch Depeche Mode Live, natürlich begleitet von der jeweiligen Musik :-).
      Wer die Zeit nach Platte und Tour wirklich als negative Leere empfindet, gehört vermutlich zur Generation Tiktok und nicht Tick, Trick und Track und braucht zum Glücklichsein ständiges Content-Feuerwerk. Das haben DM aber noch nie geliefert.
      Was sie uns gegeben haben, ist schon bis SOFAD alles was man braucht, um schlechte Zeiten und Langeweile zu überbrücken. Und seitdem packen sie alle paar Jahre sogar noch ein bisschen drauf.

    • And their Music plays for ever

      Halo.

      DM lose Zeit? Never , also ich stöbere zur Zeit in englischen Musikzeitungen und schau mir auch gerne solche kleine Clips an,
      okay ist zwar etwas nostalgisch,
      So what ? Ich ( wir ) waren (sind) immer noch dabei.
      Einmal im Club, immer im Club !

      https://youtu.be/SUQpiq-dHK8?si=AXyRjn7wChogVZlb

      PS … und das Ganze ohne KI

      LG in die Runde

    • @LBINGBONG12

      Wow,
      “ und seitdem packen sie alle paar Jahre noch ein bisschen drauf “
      selten so eine zutreffende und kurz auf den Punkt gebrachte Aussage hier gelesen
      absolut meine Gedanken, dieser eine einzige Satz

  4. Eine Menge mögliche Fragen und mögliche Antworten

    Juristische Bedenken, Urheberrechtliches/Geschäftliches sowie natürlich die ethische Frage – DM_Angel hatte das beides ja schon vor Tagen angesprochen.
    Auch meines Wissens nach gibt es mögliche rechtliche Folgen, bspw. sobald DMs Management sich entschlösse, die Anwälte des Unternehmens einzuschalten. Prinzipiell läßt sich, wo immer DM die Rechte innehalten, wahrscheinlich alles Unautorisierte juristisch untersagen. In der Praxis hängt die Entscheidung dazu wohl am ehesten von der Schwere des entstandenen Schadens ab.
    Käme dann wiederum drauf an, worauf sich juristisch im Detail berufen würde.
    Aber als Konsequenz tippe ich ggf. auf eine empfindliche Geldforderung.
    Ein Zurückziehen des Videos war, meiner Einschätzung nach, eine Frage der Zeit und abzusehen. Aber alles mit dem Wort ‚vermutlich‘ versehen.

    Zu Persönlichkeitsrechten könnte ein Jurist sich deutlich besser ausdrücken als ich – deshalb von mir aus rein menschlicher Sicht lediglich soviel, daß der Mißbrauch einer Stimme per KI, ggf. als verletzend oder entwürdigend empfunden werden könnte,
    und zwar von Dave und von jedem anderen betroffenen Menschen,
    wenn derjenige eine KI-Karikatur der eigenen Stimme plötzlich fremde Textinhalte aussprechen hört. Bzw. zusätzlich problematisch, falls jener diese Inhalte selber niemals würde sagen oder singen wollen – wenn also man Aussagen vermeintlich zu treffen scheint, die man so niemals treffen würde.
    Sowohl über die eigene Stimme als Marke als auch als Privatperson hat man gewiß das Recht, selber zu entscheiden, was sie wann, wo, wie sagt.

    Nicht zu vergessen, daß (stellvertretend für ähnliche Stimmfakes) das ursprünglich ja tatsächlich Daves Stimme gewesen ist, die allerdings eine KI neu zusammensetzt. Daher so, als würde ein Computerprogramm per Recheneffektivität bestimmen, was ein Mensch scheinbar redet. Tatsache aber ist, daß die Worte, die dabei herauskommen, ein Mensch nie gesagt hat.
    Und gerade weil jener Mensch dann das, was der Computer mit dessen Stimme sagen läßt, nie gemeint hat, deshalb klingt einem als Zuhörer die KI-Stimme seltsam und völlig verkehrt.

    Die Diskussion hier hat anscheinend ziemliche Gräben im Denken innerhalb der Gruppe der Musikhörer offenbart, war aber lehrreich für alle Seiten, hoffe ich mal. Das Thema KI in der Musik – eigentlich diskutieren wir unter diesem Aufmacher hier überhaupt nicht mehr über Kunst allein, nicht mehr über verschiedene Geschmäcker – über die bekanntlich sich nicht streiten läßt – sondern plötzlich über eine sozialpolitische Grundhaltung.

    Daher war einerseits anfangs ich mir nicht sicher, ob dies auf dieser Seite Thema sein solle…
    Andererseits, gehen kontroverse Themen nicht weg, wenn man wegschaut! Habe mich deshalb wie Ihr fürs Diskutieren entschieden!
    Sicher ist, daß dies jetzt keine Fun-Diskussion ist wie eine solche, wenn unsere Argumente hin- und herfliegen, ob denn ein Musik-Video gelungen sei oder wohl nicht.

    Die Diskussion hier ist von allgemein gesellschaftlicher Bedeutung. Hier geht es um Täuschung mittels KI – es wird plötzlich ungewollt sozialpolitisch. Und leider, siehe da, das Klima drehte dann und wann von harmloser Diskussion mehr auf Konfrontation.
    Dies vielleicht auch deswegen, weil wir, vom Credo her, über genau den gleichen Bereich reden, wo darüberhinaus gehend – anderweitig Deepfakes
    der Propaganda/der allgemeingesellschaftlichen Falschinformation dienen. Respektive in schwerwiegenden Fällen die Diplomatie unterwandern; oder die Menschenwürde angreifen.

    Mein allererster Gedanke zu diesem Artikel war daher tatsächlich eher ablehnend – denn ich dachte, oh, je – jetzt werden wir uns mit einem sehr unschön zu diskutierenden Thema hier auf einer schönen Fan-Seite beschäftigen!

    Plötzlich mit der Frage zu KI geht es um Ernsteres als um Musik. Bspw. darum, daß die positive Kraft der Musik abgeschöpft und evtl. negativ benutzt werden kann.
    Es geht im weitesten Sinne plötzlich auch um manipulierte und manipulierende Videos.
    Teilweise führte dies dann die Diskussion außerhalb der Streitkultur. Bedeutet, anstelle von Argumenten vermehrt Aussageloses wie Beleidigungen, Störfunk, Unterstellungen, Hochmut, dasselbe Irrationale ständig wiederholen und mit voller Ignoranz voraus.

    In diesem Zusammenhang tut sich mir eine zusätzliche Frage schon seit Tagen auf, ob nicht theoretisch durchaus sogar Bots mitdiskutieren.
    Bzw. wieviele Kommentare sowohl hier als insbesondere auch auf YouTube etc. wirklich echte Meinung sind und nicht bloß Quantität.
    Repräsentativ ist die Diskussion jedenfalls nicht. Denn wer als Musikhörer aus sich heraus KI-kritisch denkt, ist wahrscheinlich eher äußerst unterzählig in den einschlägigen Online-Diskussionen vertreten.
    Dies einerseits.

    Andererseits, gerade deshalb wahrscheinlich richtig, auch hier das Thema aufzugreifen.
    Wie gesagt, es scheint mir sicher zu sein, daß ein Nicht-Diskutieren des Themas dessen Problematiken nicht verschwinden läßt. Hat es in der Geschichte noch nie! Kontroversen sollten diskutiert werden.
    Und mit Problematik meine ich aus meiner Sicht, daß erschreckender Weise offenbar die Achtung vor der Einzigartigkeit eines Menschen und dessen individueller ‚Handschrift‘ -dessen Würde- grundsätzlich erschreckend häufig nicht berücksichtigt wird!
    Zudem für mich irritierend in diesem konkreten Fall, daß dieses Mir-doch-egal-Denken geschieht, obwohl es sich um die Lieblingsband handelt!

    An der Stelle steht wieder die Ausgangsfrage im Raum, ob es nicht sehr nahe an intolerabel und Entwürdigenden ist – für Dave wie für Person xyz, wenn man eine KI-Version seiner eigene Stimme plötzlich zum Beispiel vollidiotische Songs singen hört;
    bzw. öffentlich zu streamende -beliebiger anderer Künstler- Songs, die man selbst nie gesungen hat;
    oder Texte, die man selber niemals würde singen wollen.
    Das müssen dann Rechtsabteilungen untereinander, ggf. Gerichte klären.

    Danke,@SabineK./Benni/KAT68/DM_Angel/Marcus – sowie @Svenne – und an @Elysium von der entgegengesetzten Meinungseite – fürs weiterdiskutieren.
    Hatte selber bis vorhin keine Zeit, einen weiteren Kommentar dazu zu schreiben, habe aber mitgelesen.
    Beste Grüße

    • Dem ist nichts weiter hinzuzufügen

      @Lorcka und @alle anderen diskutierfreudigen und DM zugewendeten Musikliebhaber

      Ich hoffe nicht, das ich hier in diesem Thread zu sehr genervt habe :-)) und genauso hoffe ich, das man meine Kommentare nicht als beleidigend, hochmütig oder ignorant wahrgenommen hat.
      Bin ja eher bekannt für freundliche Kommentare, mitunter etwas blümerant geschrieben, manchmal leicht sarkastisch. Drifte gerne ab, bin aber eher selten unfreundlich gegenüber Andersdenkenden.

      Auf jeden Fall sehen, hören, schreiben wir wieder miteinander. Es gibt ja auch im Sommer schlechtes Wetter :-))

  5. Zitat: Gibt es bei Youtube kein Raster, wo das von vorneherein durchfällt und es dadurch erst gar nicht zur Veröffentlichung und Verbreitung kommt? Gibt es für die Urheber irgendeine Strafe, oder für Youtube?

    Also ich sag es mal so, solange ein kleiner Youtuber mit wenigen Klicks so einen KI-Song veröffentlicht und darin eine bekannte Stimme eines Sängers oder Sängerin ist wird Youtube sicher nicht aktiv werden bzw. bei den hunderttausenden Videos die jeden Tag hochgeladen werden ist das ein Ding der Unmöglichkeit, erst wen das bekannter wird könnte Youtube darauf aufmerksam werden. Es gibt übrigens auch andere KI-Musik Videos zb. dieses hier: Dave Gahan Ft Lena Katina – October And April (The Rasmus AI Cover v2) https://www.youtube.com/watch?v=JMsYKOVYg1I

    Oder das hier: Dave Gahan ft Lana Del Rey – Illusion (VNV Nation AI Cover) https://www.youtube.com/watch?v=5PQ15t1DKt8

    Letzteres hat zb. 362.277 Aufrufe, und beide Songs wurden nie von Dave und Lana Del Rey oder Lena Katina eingesungen, die Songstimmen und der Text sind per KI generiert, bzw. der Text wurde entsprechend eingegeben was dann die KI-Stimme von Dave und Lana oder Lena singen soll.

    Die Frage ist halt generell ob man es toleriert bis zu einer gewissen Grenze oder was macht man zb. auch mit den zig tausenden Remix Versionen von Depeche Mode Songs oder Remixen von anderen Bands?

    Da müsste man dann auch einschreiten bzw. nur der Remixer der die offizielle Erlaubnis der Band oder der Plattenfirma (Sony Entertainment) hat darf dann auch Remix-Versionen veröffentlichen.

    Meine persönliche Meinung ist das ich das KI Zeugs interessant finde, was man für Möglichkeiten damit hat neue Songs zu kreieren ohne massig Musikinstrumente oder Studioequipment zu besitzen, ohne überhaupt ein Musikinstrument spielen zu können. Und ja wir sind erst am Anfang einer Entwickelung die noch viel weitergeht, wir werden in ein paar Jahren rein virtuelle Sänger oder Sängerinnen bzw. Bands haben die nur im Rechner existieren und es wird normal sein deren Songs in den Charts zu sehen, ob einem das nun gefällt oder nicht… aufzuhalten wird es nicht mehr sein.

    Übrigens auch Depeche Mode standen von Anfang an in der Kritik gar keine echten Musikinstrumente spielen und nur am Synthesizer Knöpfchen drücken können, was natürlich quatsch ist, aber auch da gab es immer den Vorwurf der „echten Musiker“ meist Rockmusiker die mit der Klampfe (Gitarre) auf der Bühne stehen.

    • @ Elysium

      ich habe noch eine Antwort gesendet, ist aber aufgrund eines „unschönen“ Wortes im Filter hängengeblieben. Vielleicht entschließt sich Sven ja noch, den Kommentar freizugeben.
      Ansonsten wünsche ich allen hier einen schönen Sommer.

    • Ja genau das meine ich, es existieren noch weiterhin KI songs und woran wirds festgemacht sie zu löschen…. Bei den Remixes dachte ich immer, dass sie alle die Erlaubnis von DM haben… Ich glaube auch es geht in erster Linie um die nachgemachte Stimme. Ha, ha, ja, sie drücken Knöpfchen, aber die Stimme war immer echt :-)

      Schade @DM_Angel

    • Zitat: Bei den Remixes dachte ich immer, dass sie alle die Erlaubnis von DM haben.

      Um Gottes willen nein, bei den tausenden von Depeche Mode – Remixen die existieren und ständig neue die hinzukommen wäre sowas völlig unmöglich, da käme weder die Plattenfirma geschweige den die noch zwei verbliebenen Bandmitglieder Dave/Martin hinterher hier alles zu sichten und genehmigen oder auch nicht, zumal die Bandmitglieder sowas schon mal gar nicht machen, die haben gar keine Zeit dafür und andere sorgen.

      Das ist bei anderen Künstlern/Bands genauso wen da von deren Songs Remixes gemacht werden. Glaub nur wen da offizielle Tonträger auf CDs oder Vinylplatten rausgebracht werden mit Remix Versionen könnte es Copyright Probleme geben bzw. eine Genehmigung der Plattenfirma. Wer da im Bereich Remixes genaueres weiß darf gern was dazu schreiben!

      Und bei den KI-Songs war wohl auch maßgeblich die KI-Stimme von Dave der Grund warum es gelöscht wurde.

    • Elysium,

      danke für s aufklären bzgl der Remixes.

      Haben wir auf dieser Seite eigentlich auch einen Juristen der mitliest und bitte auch was schreiben könnte ;-))

      @Lorcka
      Danke für s Einschalten!

      auch an Benni!

    • Hat mich eh schon gewundert das sowas überhaupt durchgeht, die KI Stimme von Dave klang ja schon ziemlich nah am Original, etwas blechern vom Sound vielleicht aber ganz eindeutig erkennbar.

      Wäre es nur die Musik an sich gewesen hätte es sicher keine Probleme gegeben, aber die Stimme dazu war wohl ausschlaggebend. Ich denke auch andere KI-Popsongs (oder Rock usw.) auf Udio/Suno werden Copyright Probleme kriegen wen die Gesangsstimmen dazu nach einem bekannten Sänger oder nach einer Sängerin klingen.

    • Hey danke, hatte auch schon verschiedene Artikel gelesen und mich gewundert, warum der erste link „durchging“. Jetzt frage ich mich aber, warum dieser KI Song (link von Marcus grellgrün) immer noch da ist, es wurden ja nur die Bilder in dem Video weggelassen und die Überschrift verändert, hmmm…

      Wünsche mir, dass das dann auch noch gelöscht wird. Im Moment kommt es mir vor wie Hase und Igel (falls diese Geschichte noch jemand kennen sollte).

      Schönen Sonntag

      (mein Ohrwurm heute heißt „Happens All The Time“, like stars we crash and burn..

    • KI Stimmenimitation, die Zweite

      Der Artikel bezieht sich auf deutsches Recht, die Regeln im Umgang mit KI imitierten Stimmen und Persönlichkeitsrecht dürften in den USA genauso gelten. Und wie immer heißt es: Wo kein Kläger, da kein Richter.

      Für mich sieht es aber so aus, als hätte jemand Andrea Foyer oder YouTube auf eventuell auftretende rechtliche Probleme aufmerksam gemacht. Es wäre interessant zu erfahren, wer die Videos in YouTube gelöscht hat. War es Andrea Foyer in Eigenregie oder YouTube aufgrund einer Meldung durch Nutzer oder sogar DM Management.
      Da der „grellgrüne Marcus“ Video-Link noch im Netz herumschwirrt, gehe ich persönlich davon aus, das Andrea Foyer ihre eigenen Videos gelöscht hat. Der von Marcus genannte Link gehört zu einer anderen Quelle. Soweit ich weiß wurde hier der KI Song von Andrea Foyer von einer anderen Person „kreativ“ überarbeitet.
      Ist aber alles reine Vermutung.

    • Es wurden ja nicht nur die Copyright bedenklichen KI – Videos gelöscht sondern der komplette Kanal von Andrea Fryer geschlossen bzw. gelöscht, da waren auch andere Videos drauf ohne Musikbezug von daher denke ich das Youtube den Kanal dicht gemacht hat.

    • @Elysium

      Ist der komplette YT-Kanal geschlossen, dann hast du sicherlich recht mit deiner Aussage, dass YouTube im Falle von Miss Fryer aktiv wurde. Deswegen hat es wohl auch so lange gedauert :-)

      Aber schön ist, wie deutlich mein Post aufzeigt, dass KI nicht wirklich intelligent ist. Eher KD (künstliche Dummheit). Einmal wird der Name falsch geschrieben, meint meine „KI gesteuerte Smartphone App“, es dürfte nun immer Andrea Foyer statt Andrea Fryer schreiben.
      Wie nett … :-)

    • Die Dame heißt Andrea Fryer und nicht Foyer, hat Sven übrigens oben auch falsch geschrieben. Sie hat eigentlich sonst eher weniger mit Musik zu tun, macht dafür allerlei mit Grafikprogrammen/Adobe Photoshop und im Gaming Bereich rum. https://www.instagram.com/andrea.fryer/?hl=de

    • Fragen über Fragen

      und ich bin gespannt, wie dieses Thema in Zukunft behandelt wird. Muss DM jetzt jedem KI Song hinterherlaufen und klagen? Gibt es bei Youtube kein Raster, wo das von vorneherein durchfällt und es dadurch erst gar nicht zur Veröffentlichung und Verbreitung kommt? Gibt es für die Urheber irgendeine Strafe, oder für Youtube?

      Anscheinend einiges Unwissen, auch in Bezug auf Verbreitung des Videos von diversen Medien, ohne irgendeinen Hinweis auf rechtliches Bedenken. Über 200 Kommentare hier über einen Song, der gelöscht wurde und nicht mehr zu hören ist. Soll ich jetzt froh sein, ihn angeklickt zu haben um zu wissen, um was es hier geht?

      Bin jedenfalls froh, daß dieser Song weg ist im Internet! Und wünsche mir von Dir, Sven, auch eine Stellungnahme, danke. Erinnere mich an einen Kommentar hier, warum dieses Thema hier aufgemacht wird, im nachhinein muss ich Recht geben. Nun gut, war Anlass, wieder hier was zu schreiben. Und die überwiegende Mehrheit ist gegen KI songs mit Dave’s nachgemachter Stimme. Um das mal klar zu machen. Und wir brauchen es einfach nicht!!

    • @Elysium und @Sabine K.

      Wir sind ja nur noch zu dritt in diesem Thread am Herumdiskutieren.

      @Elysium – ich kenne den korrekten Namen von Andrea Fryer, habe mich einmal vertippt und danach kam die Autokorrektur von Samsung ins Spiel und hat jedesmal Foyer statt Fryer vorgeschlagen. Und ich gehöre scheinbar zur Gruppe NF (Natural Foolishness) und habe den Fehler nicht bemerkt :-)

      @Sabine K. – ja, es gibt mehr als 200 Kommentare. Ich sehe es aber leicht differenzierter als du (sofern ich deinen Kommentar korrekt interpretiert habe, geschrieben ist ja doch immer etwas anderes als gesagt mit Gesten und Augenkontakt). Es geht in diesem Thread nicht nur um einen Song, sondern um den Einsatz von KI in der Kunstszene allgemein. Darf alles was kann ? Und es gibt auch hier einige Stimmen, die das vollkommen okay finden, wobei ich nicht verifizieren kann, ob immer ernstgemeint. Im Internet ist diese Zustimmung prozentual noch höher. Bei den dort zu findenden Kommentaren fanden mehr als 90 % der weltweit Kommentierenden den Song gut und könnten sich für die Zukunft KI generierte DM Longplayer vorstellen. Absolute Befürworter. Kaum ein Wort über ethische oder rechtliche Bedenken.

      Den „Ronny“-Eintrag kann ich insofern akzeptieren, da er eine Frage gestellt hat; seine Antworten jedoch sind überhaupt nicht zielführend gewesen, daher sind meiner Meinung nach seine Einträge löschenswert, weil sinnlos. Wie ich bereits vor einigen Tagen geschrieben habe: wenn es hier auf dieser Plattform nur eine Person gibt, die durch die mehr als 200 Kommentare in Bezug auf KI sensibilisiert wurde und nicht bei jedem angeblich neuen DM-Song euphorisch Hurra schreit, sondern hinterfragt, ob dies wirklich ein neuer DM Song ist, finde ich diesen Thread nicht unsinnig, sondern absolut notwendig.

      Es gibt Regeln und Gesetze im Umgang mit KI, aber wir sollten niemals vergessen, es wird immer Menschen geben, die diese Gesetze brechen und ich bin fest davon überzeugt, dass es in Zukunft KI generierte Songs, Kunstwerke und Literatur auf dem Markt geben wird, die nicht als solche gekennzeichnet sind.

      Aber meine persönliche Meinung.

    • Music for the Masses

      @DM_Angel
      Ich fürchte, dass die breite Masse überhaupt kein Problem mit KI-Musik hat (so wie sie auch kein Problem mit Autotune hat, aber das ist ein anderes Thema).

      Zu dem ursprünglichen, jetzt gelöschten Video von Andrea F.: Gefühlt war ich der einzige, der in den YouTube-Kommentaren Kritik geübt hat. Ich schrieb: „Terrible. Stop it …“.
      Antwort von Andrea F. (nicht ganz wörtlich, aber sinngemäß): „But, but, but … It‘s fun. You‘ll see.“ So oder so ähnlich.

      Ich hätte an ihren Respekt vor den Künstlern appellieren können, aber ich habe nicht mehr geantwortet, weil ich das Gefühl hatte, das sei sinnlos.

    • Ja, ich war auch erschreckt über die überwiegend positiven Kommentare on YouTube (im Gegensatz zu hier). Und ja, es ist wichtig darüber zu diskutieren. Aber das können jetzt nur noch „Eingeweihte“, die das Video kennen. Nach uns Lesende und Unwissende sind jetzt außen vor… Wer hätte denn gedacht (glaube Sven auch nicht), dass sich das jetzt alles so entwickelt hat. Ich glaube keiner hier hatte die Frage gestellt, ob rechtskonform. Ziel ist jedenfalls erreicht von diesen Youtubern, jede Menge Klicks, Aufmerksamkeit und Zustimmung, yeah, leider dann wusch, nix mehr, yeah! Keine weitere Veröffentlichung, auch wenn gekennzeichnet, obwohl, wieviele Varianten gibt es eigentlich schon und kann man damit Gesetze auch umgehen?

      Eigentlich war dieses Thema, nach meinem ersten Kommentar hier, für mich erledigt, aber das hat mich dann einfach nicht kalt gelassen, zumal wenn sich berechtigte Fragen auftun. Danke an DM_Angel, Elysium und andere hier, die auch hinterfragen.

  6. Hätte man sie gelassen.......

    Hab gerade die Demos von “ Delta Machine “ zum ersten mal gehört———-
    Wow wow wow……….. wieder ein Grund zu sagen: Greatest Band ever!!

    • KI Song darf nicht mehr gestreamt werden.

      Auch hier ist der KI-Song auf YouTube verschwunden. Eine sehr interessante Entwicklung und Erkenntnis. Aber warum?

    • Tatsächlich, nicht mehr verfügbar. Aber fragst du dich denn nicht warum? Ich mich schon, habe aber noch keine Antwort im Internet entdecken können, vielleicht weiß es Sven oder sonst jemand? Danke.

  7. Hey Lorcka,

    freut mich wieder sehr, deine Sichtweise hier zu lesen und hatte ich ehrlich gesagt schon vermisst ;-). Sehr interessant und ausführlich und volle Zustimmung meinerseits, danke. Kreativität, Seele, Leidenschaft uva, ja, das macht den Menschen aus und ist nicht zu ersetzen. Und wie du auch richtig sagst, fühlt Dave die Songs. Immer wieder zu beobachten. Und es ist ein richtiger Enstehungsprozess, bis sie dann veröffentlicht werden (und nicht mal so eben in Computer eingeben und abwarten). KI kann viele Dinge vereinfachen, aber NIEMALS das Gefühl und die Leidenschaft bei den songs
    ersetzen, sie atmet nicht.

    Stay depeched ;-)

    • Das sehe ich genauso. Schön beschrieben. Beim Hören der Memento Mori LP sind uns nach dem letzten Song die Tränen gekommen. Und auch die Konzerte waren so voller Emotionen. Das kann keine KI.

  8. Vorausgesetzt

    der KI wäre es möglich einen faszinierenden, fesselnden Sound zu produzieren und mit Dave s jüngerer Gesangsstimme kombinieren, wäre ich für künftige (KI-) Alben sehr aufgeschlossen … und ich gehe noch einen Schritt weiter: Das wäre mir lieber als weitere Alben im Stile der letzten vier.

    • KI

      Ich denke, es geht hier nicht alleine nur um Depeche Mode @Bruce Wayne , es geht um die Zukunft der Musikbranche, die Individualität und den anhaltenden Fortschritt in künstlerischen, organischen Prozessen, der Individualität und Kreativität des Menschen auch als Künstler.

      KI ist eine Substanz Verwaltung riesigen Data Warehouse , die Songs zerlegt in elektronische Strömungen, die ein intelligenter ( lernfähiger ) Algorithmus neu, variabel Zusammen setzt , vom Sound, Melodie und Stimme. Die Verwertung des Status Quo. Mir selbst ist Wurscht , wieviele diverse Alben oder Songs von DM mit den KI Klons vergleichen , aber hätte es die KI irgendwann im Laufe der 70er Jahre bereits gegeben, bin ich mir sicher, dass es viele großartige Bands der Alternative Szene der 80er Jahre nicht gegeben hätte. Wir befänden uns in ner Dauerschleife musikalisch.
      KI schreitet voran und in Ausnahmen ( punktuell) möchte ich nicht alles schlecht reden, fand die Rekonstruktion eines Beatles Song mit Hilfe KI durchaus interessant, wobei ja die verbleibenden Bandmitglieder involviert wurden.
      Man sollte sich selbst Fragen dazu stellen, inwieweit KI zum Songwriting Hilfe leisten kann oder ob es letztlich nur dazu dient, für irgendwelche Fans das xte künstlich generierte Produkt
      ( ungeachtet von DM in diesem Falle) auf den Markt zu werfen. Und falls es wirklich dazu kommen sollte, KI DM Lp‘s zu veröffentlichen, bleibe ich in diesem Falle konservativ , lächle weise in hohem Alter und sage mir
      Niemals …. möchte Dave, Mart und Co ( und noch paar Bands mehr) so in Erinnerung behalten, wie ich sie erleben durfte und dazu brauche ich mit Sicherheit keinen 100.ten KI Song oder Avatars

      ( ist meine persönliche Meinung)
      Viele Grüße

    • Es ist eine offene Internet page ...

      … und jeder kann hier schreiben was und wie es ihm beliebt. Alle Beiträge sind willkommen. Auch Beiträge von Menschen, die meinem Empfinden nach sich unbedingt, und das dringendst, psychotherapeutische Hilfe holen sollten.
      Sorry für eine Antwort, die nicht mehr so ganz der „himmlischen“ Engelssprache entspricht.

    • „möchte Dave, Mart und Co ( und noch paar Bands mehr) so in Erinnerung behalten, wie ich sie erleben durfte und dazu brauche ich mit Sicherheit keinen 100.ten KI Song oder Avatars“

      würde ich so unterschreiben!
      Alles hat einen Anfang aber auch ein Ende.
      Musik aus der Algorithmusdose, nein danke.
      Das Credo von DM war immer die Veränderung von Album zu Album.
      Rückblickend ist Ihnen das gut gelungen.

    • Ach du je, Bruce Wayne, echt jetzt? Kann nicht nachvollziehen, warum dich Dave’s Stimme und die letzten vier Alben nicht mehr abholen…Warum?
      Also ich finde, dass JEDES Album seine Perlen hat, bin immer treu geblieben und happy, egal was kam, und nicht in irgendeiner Zeit stehengeblieben.

      Is dann halt so bei dir….. Hm….

    • hmmm...

      Und wenn Martin die KI bedient, den Text selbst schreibt und Dave sagt „Klasse, das probieren wir jetzt einfach mit meiner jungen Stimme mal aus“?
      Da würde mich das Ergebnis schon interessieren.

    • @LBINGBONG12

      … das nennt sich „Jugend experimentiert“ … :-))

      Spaß beiseite: In diesem Fall sind die Künstler direkt beteiligt und treffen ihre eigenen Entscheidungen. Andere Situation.

    • Meine volle Zustimmung @Dorian Gray @DM_Angel @Sabine K. @modemat

      @Lieblingsbong12
      Dann wäre der geschriebene Text als solcher Kunst, die etwaige Musik evtl. auch; aber die Stimme kein Gesang, sondern nur ein weiteres synthetisches Instrument – und damit die Lyrics, die Wortbedeutung, für die Mart sich doch bestimmte wie immer genial ins Zeug gelegt hätte, im Song plötzlich total wertlos und überflüssig und somit keine Kunst mehr.

      Das wäre zudem so gefühlsnah, als wenn mir das Navi 50km Stau anzeigt und die Stimme alterungsfrei mit zu meiner Info verkündet: Du befindest Dich noch auf der schnellsten Route.

      Jetzt wieder ernsthaft, Dave hat vor ca. vier Jahren in einem Interview sehr unterstrichen, wie wichtig es ihm als Künstler sei, die früheren Texte immer wieder aktuell gefühlt zu interpretieren; und daß, darüberhinaus, er als junger Mann das meiste inhaltlich gar nicht so hat fühlen können.
      Das lässt sich von Außen ganz gut und real nachprüfen, wenn man Aufnahmen mal vergleicht.

    • @LBINGBONG12
      Sorry, die Autokorrektur übersehen, keine Absicht. Auch wenn ich, zugegeben, über den Fehler grinsen muß. Lieblingsband, Lieblingsbong… was nicht noch alles,
      ist auch kompliziert.

    • tja

      war das jetzt noch Autokorrektur oder schon künstliche Intelligenz :-) :-) :-) ?
      Auf jeden Fall eine der harmlosen, unterhaltsamen und irgendwie auch glücklich machenden Auswirkungen.

    • @LBINGBONG12 und @Lorcka

      Wir stehen ja alle auf der gleichen Seite, haben ja alle mehr oder weniger identische Meinungen zu KI und deren Auswirkungen auf die musikalische Zukunft.
      Daher ist @Lorcka’s „Lieblingsbong“ schon okay :-)
      War jedenfalls eine amüsante Geschichte nach meinem langweiligen IT-Alltag – etwas zum Lachen.

    • Beatles

      @Dorian Gray: Was den Beatles-Song „Now and then“ betrifft, gibt es Missverständnisse. Wenn ich Paul McCartney richtig verstanden habe, wurde die KI ausschließlich (!) genutzt, um John Lennons Stimme vom schlechten Klavier-Sound zu trennen. Hintergrund: John hat in den 70ern viele Demos in seiner New Yorker Wohnung mit einem primitiven Kassettenrekorder aufgenommen. Die Qualität war dementsprechend schlecht. Erst 2022 gelang es Peter Jackson („Get Back“) und seinem Team, Johns Stimme zu extrahieren. Die KI hat nur Stimme und Klavier getrennt.

    • KI

      Hi @Benny

      Vielen Dank für dein Feedback und Information zum Beatles Song
      „Now and then“, wie breit der Einsatz der KI Software war, wusste ich nicht, schrieb daher nur „Rekonstruktion“ , aber beachtlich ist das schon mMn, wie der Song mit KI Einsatz seinen Feinschliff bekam, so als wäre John Lennon wieder bei den Beatles mit dabei , ein hörenswerter Song sehr zur Begeisterung von Paul und Ringo
      ( und der alten Garde von Beatles Fan). In diesem Fall erkennt man, wie weit die KI schon fortgeschritten ist, mit der es möglich war eine qualitative nicht so gute Aufnahme so zu perfektionieren, als sässe John Lennon wieder dabei im Aufnahme Studio.

      Also…,wenn vom DM in 10 oder 15 Jahren ein halbfertiger Demo Song
      ( oder mangelhafte Aufnahme) auftauchen sollte und Mart und Dave diese mit ihrer Kreativität und Vorstellung und Assistent von KI wie einen „neuen“ Songs fertig stellen und veröffentlichen , dann würde ich mit Sicherheit eine Ausnahme
      machen iS KI und Depeche Mode…
      dann bin ich mir auch sicher, einen Song von Depeche Mode zu hören in dem etwas von Mart und Dave „ruht“
      und keine Algorithmen.

      Einen erholsamen Abend
      und BG

  9. lässt sich schlechte Musik mittels KI identifizieren?

    These:
    alles, was eine KI an Musik komponieren kann, ist nur beliebig und keine Kunst
    (ohne Seele keine Kunst)

    Konsequenz:
    Kunst ist auch dann religiös, wenn sie es gar nicht beabsichtigt

    stimmt das?

    • nö, für mich nicht

      Das setzt voraus, dass „Religion“ allgegenwärtig und für jeden existiert und eine Seele ohne Religion nicht funktioniert. Eher glaube ich daran, dass die meisten Menschen zwar eine Seele haben, aber sehr gut ohne eine antrainierte wie auch immer geartete Religiösität auskommen.
      Vielleicht kann man sagen, dass Kunst immer spirituell ist, also über ein bloßes „Tun und fertig werden“ hinausgeht.
      Noch hat für mich übrigens auch die Bedienung einer KI etwas künstlerisches. Es ist immer noch der Mensch, er sein mit KI erzeugtes Werk in die Freiheit entlässt. Wer weiß, wieviel Schrott uns vorenthalten wird.
      Wenn wir akzeptieren, dass schon die Menschen im Malkurs, denen Ideen vorgegeben und die Pinsel geführt werden, sich als Künstler sehen dürfen,
      kann das auch für die sich einer KI bedienenden Musiker gelten. Aber ich sage „NOCH entlässt der Mensch…“ Das ist sehr Kniffelig….

    • Konträre Aussagen - genau wie in diesem Thread

      Definition des Begriffes Kunst (bisher) = Kunst ist alles was von Menschen in einem kreativen Prozess geschaffen wurde.

      Definition von Kunst aus Sicht der Zukunftsforscher = Wenn ein Kunstwerk für die Rezipienten, die ein Bild anschauen, ein Musikstück anhören oder ein Buch lesen, etwas aussagt, dann ist es Kunst, völlig unabhängig davon, wie sie entstanden ist.

      (Eine) Definition zu Kreativität = Kreativität ist eine Eigenschaft, die es erfordert, bestehende Grenzen zu überschreiten, um etwas Neues zu schaffen.

      Bei den FAKE Depeche Mode Songs wurde aus meiner Sicht bereits eine Grenze überschritten, indem man die Stimme eines lebenden Künstlers jetzt schon (für viele) täuschend echt imitiert.

      Und nun stellen sich sowohl ethische als auch rechtliche Fragen:
      Wer definiert die Grenzen ? (Anmerkung von DM_Angel: es gibt rechtliche Festlegungen, bisher aber nicht vollumfänglich).
      Warum wird eine reale Stimme verwendet, eine Stimme mit Wiedererkennungswert für viele Hörer ? Warum wird keine „künstliche“ Stimme eingesetzt ?
      Darf der Mensch, der eine KI Software „füttert“, die KI Software auf eine reale Stimme „trainieren“ ? Hat Dave (bzw. andere Künstler oder lebende Personen, deren Stimme imitiert wird) die Zustimmung dafür gegeben ?
      Wer ist Eigentümer, wer „verdient“ mehr oder weniger Geld, sollte diese Musik jemals auf Tonträger erscheinen oder in Streaming-Diensten angeboten werden ?
      Bleiben junge Nachwuchskünstler nicht auf der Strecke, wenn KI den musikalischen Markt beherrscht ?
      Und so weiter, und so weiter …

      Zitate handmade „alter“ musikalischer Erinnerungen:
      „And the people bowed and prayed to the neon God they made“ – Simon & Garfunkel: Sound of Silence
      „Your legs got nothing to do, some machines doing that for you“ – Zager & Evans: In the year 2525 (Anmerkung DM_Angel: statt legs kann auch brain stehen).

      Weitere musikalische Empfehlungen von mir bezüglich Untergang der Menschheit:
      London Calling -> The Clash /// The End -> The Doors /// It’s the end of the world as we know it -> R.E.M /// Gimme shelter -> The Rolling Stones /// The four horsemen -> Metallica

      Ihr kennt sicherlich auch einige Songs …

      Seufz … schon wieder die Seite „vollgemüllt“. Ich hatte mir fest vorgenommen, nichts mehr zu posten, aber dieses Thema ist mir eine Herzensangelegenheit, da ich merke, wie unbedacht viele hier über KI denken und leider, leider, nicht die negativen Auswirkungen verstehen können oder wollen. Siehe oben „Neon God“.

      KI wird nicht nur für „Kunst“ verwendet, KI wird heute schon in vielen anderen Bereichen eingesetzt, auch bei Landesverteidigung ! Möchte ich in diesem Bereich kreative Software haben ? Einfach mal über den Tellerrand hinaus denken wäre ein – wenn auch kleiner – Schritt für unsere Zukunft, eine Zukunft die hell strahlt und nicht „dark matters“ ist.

    • Kreativität

      “Computer sind dumm, sie geben nur Antworten”
      ( Pablo Picasso )

      Hoffen wir, dass weiterhin der
      Mensch die Fragen stellt

      Grüße

    • Kreativität und Kreativität - Was macht die Ssele in der Kunst

      Ziemlich interessante und grundlegende Fragen von @Stefan. Läßt sich, denke ich, kaum in einem Satz beantworten. Ich starte mal einen hoffentlich einigermaßen schnellen Nebenbei-Versuch.
      (Wer von Philosophischem die Krise kriegt – bitte einfach nicht lesen!)

      „Seele“ hat eine psychologische, eine philosophische und eine spirituelle/religiöse Bedeutung.
      „Religiös“ lass‘ ich mal beiseite…
      … aber Kunst ist immer das Ergebnis von etwas Spirituellem – weil sie unbeabsichtigt entsteht;
      weil im philosophischen Sinne, ein Künstler irgendwo aus dem Äther seine Ideen/Inspirationen aufnimmt; dies nicht beeinflussbar; sondern aus dem alles durchdringenden geistigen Informationsfeld, dem fünften Element heraus.
      Kunst ist dann das, was mittels des Künstlers ureigener Kreativität (eine Art umwandelnde Gabe) vollkommen neu daraus hervortretend geschaffen wird;
      und was wir anschließend sehen, hören, nutzen können.
      Diese außergewöhnliche sowie objektive Kreativität des Genies, woraus Kunst entsteht, ist entsprechend nichts, was jemand machen will oder was sich erklären ließe, sondern was unerklärlich einfach da ist.
      Es ist definitiv dieses höchste Niveau der Kunst, was wir bei DM und natürlich anderen Menschen haben. Immer dar.

      Diese außergewöhnliche künstlerische Kreativität „kann“ KI generell nicht.
      Jedoch ebenso nicht auf bescheidenerem alltäglichen Niveau weit unterhalb des Genialen. Sie pflanzt also im übertragenden Sinne noch nicht einmal Blumen in ein Beet und schaut nachher, was an Hübschen dabei rausgekommen wäre.
      Tatsächlich wird KI mit Unmengen an vorab ausgesuchten Daten angelernt, um daraus etwas per Berechnung zu erstellen, was ganz bestimmte Merkmale aufweisen soll.
      In einer ABSICHT bereits liegt der Widerspruch zu allem Kreativem.

      Dadurch (durch die Absicht bezüglich was muss ich tun, damit das und das entsteht) wird sogar das Füttern und Trainieren der Allgorithmen durch einen Menschen kaum als dessen alltägliche subjektive Kreativität bezeichnet werden können – darüber allerdings lassen sich wahrscheinlich kontrovers Doktorarbeiten verfassen. Ich weiß es nicht.

      Sicher ist, daß ein Mensch KI dafür trainiert und dazu anweist, ein von ihm gewünschtes Ergebnis abzuliefern. Solch ein beabsichtigtes Ergebnis plus die notwendige Mathematik sind nichts Spirituelles.
      Auch nicht, wenn am Ende was dabei herauskommt, was wie „Musik“ und „Stimme“ klingt. Beides bleibt berechnet, gewollt und konstruiert. Keine höhere Wahrnehmung. Seelenlos.

      Objektiv hat KI also keine Kunst erschaffen,
      weil sie nicht unbeeinflusst von Erwartungen/Aufträgen vorgehen kann;
      und weil sie, ohne Seele, sich nicht spirituell mit dem Äther verbunden hat. Dies wird sie auch nie tun können.

      Einerseits philosophisch wie spirituell bedeutet „Seele“-
      die Seele als energetisches Prinzip im Kosmos, also das, worüber der Mensch ein einzigartiger (unvergänglicher) Teil des Universum ist.
      Gleichwohl gilt auch die Kreativität des Genies (aus dem Äther Inspiration zu empfangen und in Kunst umwandeln zu können) als eine Gabe des Universums, der Schöpfung, bzw.,des Unergründlichen.
      Die Seele wird andererseits als Psyche, damit als die Gesamtheit aller Sinneswahrnehmungen und geistigen/spirituellen Vorgänge verstanden.
      Wiederum der Künstler selber benötigt für seine Kreativität -aus der die Kunst entsteht- seine umfassenden Sinne und die Offenheit seines Geistes, bzw. eine psychische Befähigung.
      Die Kunst beinhaltet daher Seele. Und für Kunst wird Seele benötigt.

      Als Ausgangspunkt für Kunst ist grundsätzlich immer ein Gefühl zuerst vorhanden, dann wird mit dem Tab in den Äther (ein spiritueller Prozess sowie Fähigkeit oder Zustand der Seele) vom Künstler sein individuelles Gefühl in Kunst umgewandelt und somit auf einzigartige Weise ausgedrückt.

      Nimmt man DM-Songs, dort entspringen die Klänge und Worte tief aus D+Ms Gefühlswelt und zugleich ihrem Bewusstsein darüber, was sie fühlen. Sie verfügen über die Genialität, diese Emotionen zu bemerken, zu verstehen über Kreativität in Songs auszudrücken. Seelenwerk.
      Es entstehen somit immer unterschiedliche Songs, je nach vorherrschendem Gefühl, Stimmungen und Lebenslangen. Als Hörer ist es daher manchmal notwendig, sich auf die Gefühlswelt anderer, insbesondere der Schreiber von Songs, einzulassen.
      Auch dann darauf einzulassen, falls die emotionale Wirklichkeit eines Songs nicht unmittelbar der eigenen entsprechen sollte. Tun wir dies, schließen wir sozusagen Seelen-Freundschaft. Dann mögen wir die Songs, die Musik und die Worte.
      Manchmal, wenn unsere Gefühlswelt von vornherein die gleiche ist, dann sprechen die Songs und als Hörer direkt aus der Seele und man muss das dann lediglich noch zulassen.

      KI dagegen hat keine Seele, hat keine Sinne, keinen Geist.
      Und hat keine Gefühle, wird nie welche haben und vermittelt dem Hörer auch keine –
      ihre Songs sind deshalb überhaupt niemals anstrengend…
      nie eine emotionale Herausforderung… und man muss sich mit nichts und keinem Menschen verbinden.
      KI-Musik ist einfach zu konsumieren, quasi Mainstream hoch zehn und schlimmer, ist auf ganz bestimmte Erwartungshaltungen von vorherein zugeschnitten worden. KI-Musik bedient somit einfache Komsumwünsche. Sozusagen redet sie dem Hörer nach dem Mund, damit jener sie gut findet.

      Allerdings ist wohl ebenfalls als These anzunehmen, und
      siehe auch Zitat von Einstein @modenat, daß eine von KI errechnete Musik (dies eventuell ähnlich der Video-Spiel-Sucht)
      den Hörer oder Rezipienten auf die Dauer emotional und seelisch verkümmern läßt!
      Damit nimmt bei jenem gleichzeitig das Bedürfnis nach weiteren emotional belanglosen Songs zu. Die aber nicht erfüllen sind… Ein Teufelskreis beginnt.
      Das ist definitiv das Gegenteil von spirituell.
      Oder, mit anderen Worten: „We‘re going backwards… Because there’s nothing inside. We feel nothing inside.“

      Vor diesem Hintergrund wäre die Antwort darauf, ob sich KI-Musik als schlechte Musik identifizieren lasse:
      Ja, selbstverständlich. Allerdings -da es sich um einen spirituellen und psychologischen Unterschied handelt- muß man als Mensch den Unterschied überhaupt begreifen WOLLEN! Und damit einhergehend die emotionalen Vorraussetzungen bei sich schaffen; zudem sein Bewusstsein öffnen und das Bauchgefühl nutzen können. Die Entscheidung obliegt jedem Menschen für sich selbst.

      Obwohl ich vom Thema jetzt nicht ganz wenig Ahnung habe, handelt es sich natürlich um nur einen von vielen möglichen Erlklärungsansätzen.

      Mir fällt gerade kein geistreicheres ;) Schlußwort ein als „Stay depeched!“

  10. Relativ

    nun gut,
    Depeche Songs im KI- Format für mich- Schrott
    aber dieser Schrott ist immer noch besser als KI= künstlerische Inkompetenz von Bohlen und Konsorten

Kommentare sind geschlossen.

- Anzeige -
Consent Management Platform von Real Cookie Banner