Home > News > Depeche Mode: Neue Single „Where’s the Revolution“ am Freitag
- Anzeige -
"Spirit" für 17.März angekündigt

Depeche Mode: Neue Single „Where’s the Revolution“ am Freitag

Auf diese Nachricht haben die Fans gewartet: Am kommenden Freitag veröffentlichen Depeche Mode die erste Single „Where’s the Revolution“ aus dem neuen Album „Spirit“, das am 17. März erscheinen wird.

Das gaben Depeche Mode am Mittwoch auf ihrer Webseite bekannt. Ausschnitte aus der neuen Single hatte die Bands bereits im Oktober bei der Vorstellung der Tour-Termine präsentiert. Produziert wurde der Song von James Ford (Simian Mobile Disco), der mit der Band auch auf dem dem neuen 14. Studioalbum zusammen gearbeitet hat. Das Cover für die Single sowie das Album gestaltete abermals Anton Corbijn.

Sven Plaggemeier

Hi, ich bin Sven und betreibe als Gründer die Webseite depechemode.de. Hauptberuflich leite ich ein Team von Content-Spezialisten bei einem Telekommunikationsunternehmen. Vernetze Dich gerne mit mir bei Facebook, LinkedIn oder Xing.

429 Kommentare

Wir freuen uns über Deinen Kommentar. Bitte beachte unsere Nutzungsregeln.
  1. Bla,Bla!

    Nix zu kaufen – nur den doofen DL als MP3!

    Vinyl – CD – da kann man von VerkaufsNeuheit reden – nicht dieser Datenschrott zum DL!

    Also, entspannt Euch – NIX IN DEN LÄDEN – hahahaha – nicht einmal gelistet, Leute!

  2. Von „Fail“, „Cover me“, „Poisen Heart“ und „Scum“ wird es verschiedene Mixe geben, haben die damit schon verraten welche Songs die Singles werden? ^^
    (Quelle: siehe Amazon Music)

    • Welche Singles !

      Welche Singles es wird keine Auskopplungen geben,
      das sagt doch schon CD2 aus.

  3. .... reinhören vielleicht?

    Hm, also der große Wurf ist es nicht. Ich hatte gehofft, dass etwas ganz Neues kommt , oder mal wieder etwas wie in den 80ern (….freue mich jetzt schon darauf, mit fiesen Kommentaren beworfen zu werden). Dieses Düstere zieht niemanden an, der nicht DM-Fan ist. Der Text ist sicherlich intelligent und man will etwas damit sagen, aber es geht hier immer noch um Musik und deshalb hätte ich als DM für eine erste Auskopplung mal etwas anderes gewählt. Der Song hat gesanglich viel von corrupt. Den Titel mochte ich anfangs auch nicht und das war keine Auskopplung. Die breite Masse will und wird DM mit diesem Song wohl nicht ansprechen. Mal sehen, wie das Album ist. Und vielleicht hören wir uns alle noch rein. Ich rede den Song jetzt nicht schlecht, es handelt sich lediglich um ein erstes Statement.

    • Corrupt-Cover?

      Das gleiche denke ich darüber-verdammt viel von Corrupt in dem Lied was ja nichts schlechtes bedeutet!Mir gefällts jedenfalls richtig gut, seit 85 höre ich Depeche und selten hat mich eine Single so ‚getroffen‘-positiv!!!

  4. StudioArbeit...

    Ich war immer der Meinung, daß Martin die StudioArbeit (zumindest in längst vergangenen Zeiten) eher langweilte und Alan die StudioArbeit liebte. Das kam besonders den Alben Music For The Masses, Violator oder Songs Of Faith And Devotion zugute.

    • ...sollte ne Antwort zu 169 sein...

      …sollte ne Antwort zu 169 sein…

      vielleicht kann der Administrator das noch zurecht biegen…

  5. Klingt nach alpha oder bestenfalls Beta Version…. THERE s an Evolution?!?!? Und wir blöden „deutschen“ sind diesmal nicht die einzigen die meckern (s.facebook/YouTube Kommentare)

  6. Erstmal reinhören...

    Heute Nacht war ich auch noch nicht ganz überzeugt. Ein zu krasser Unterschied zwischen Strophe und Refrain, der Gesang in seiner „Kunst“ etwas überzogen, der Titel, um eine erfolgreiche Single zu werden evtl etwas zu lang. Der Text gibt außerdem her, dass Dave einem gesanglich komplett in die Ecke drängt, wie bei „Useless“, „John The Revelator“ oder „A Pain That I’m Used To“.

    Dann habe ich mir den Titel heute Morgen mehrfach angehört – und er gefällt mir mit jedem Mal besser. Gute Sounds, guter Text, und der Refrain bombt einfach alles weg, was einen sonst stört, wenn man Radio hört. Mit ein wenig Glück wird der Titel oft genug gespielt, damit auch Nicht-Hardcorefans das wahrnehmen, ansonsten wird das Album so im Sande verlaufen wie SOTU und Delta Machine.

    Ich hoffe einfach darauf, dass dies der „Personal Jesus“ zu einem „Enjoy The Silence“ ist – ein Vorgeschmack zu einem Meisterwerk. (Ja, mir ist klar, dass „Personal Jesus“ „Where’s The Revolution“ um Längen schlägt…)

  7. Gehofft, gebangt, befürchtet und letztendlich auch betätigt...

    Seit vielen Jahrzehnten bin ich Fan, allerdings keiner mit der rosaroten Fanbrille der alles abnickt und gutheißt, nur weil Depeche Mode draufsteht. Ich versuche stets objektiv zu sein, um mir nicht vorschnell eine, vielleicht falsche, Meinung zu bilden. Auch diesmal war/ist es so. War ich bis gestern noch guten Mutes und voller Hoffnung bezüglich der neuen Single, so wurde ich heute morgen brutal und sehr unsanft in die Realität zurückgeholt. Das für mich das einzig brauchbare ist der Refrain, den man sicherlich besser in den Song hätte einbetten können. David Gahans Gesang war früher (und damit meine ich früher) druckvoller, düsterer, aggressiver und einfach dominanter. Die Musik im Ganzen komplexer mit einem dominaten Synthesitzer-Part der dem ganzen Song seine ganz persönliche Note gab. All das vermisse ich hier. Schade. Mit der Hoffnung, dass dieser schwache Song als Appetizer aufgetischt wurde um dem Hauptgang das nötige „WOW“ zu verleihen, glaube ich an den „SPIRIT“, welcher mich am 17.03.2017 hoffentlich positiv heimsucht. Am Ende bleibt zu erwähnen, dass es sich hierbei um meine ganz persönliche und total subjektive Meinung handelt, die keiner akzeptieren muss, wohl aber tolerieren sollte.

  8. Such Du mal weiter Dein DM, was auch immer Du da suchst. Dein Name ist Programm. Hut ab!

  9. Mehr geht nicht ...

    Da haben dm eine Glanzleistung hingelegt und sich mal wieder neu erfunden.Wirklich genial der Song.Dave singt sowas von genial das man die Tour kaum abwarten kann. Ich sage Danke !

  10. Yes

    Und jetzt kommen wieder die Hater. Unter dem Deckmantel der konstruktiven Kritik und des jahrelangen Daseins als Fan. Enttäuschung pur. Ich lach mich tot.

    • Und jetzt kommen sie wieder, die Rosarote Fanbrillenfraktion die ALLES wirklich alles frenetisch und fanatisch bejubeln, selbst wen Dave nur alle meine Entchen summen würde und Martin dazu auf dem Kamm blässt. Sorry der neue Song ist allenfalls mittelmässig, würde man Daves und Marts Stimmen durch zwei andere Sänger ersetzten würde das Musikstück keine Sau interessieren!

  11. Nicht so enttäuschend wie Blunt

    Ist wie immer Geschmacksache.
    Für mich passen die Bausteine nicht wirklich zusammen un der Refrain ist in der Mitte schon zu kraftvoll.
    Da fehlt mir einfach der Aufbau des Songs und der Spannungsbogen.
    Da waren die zusammengesetzten Teile im Netz nicht schlechter.
    Ich finde den Anfang nicht schlecht, aber irgendwie passt es für mich nicht zusammmen. Ab der Passage mit dem Train wird es stimmiger.
    Meine Frau war aber von der neuen James Blunt Single noch enttäuschter!
    Mal sehen was noch so kommt.

  12. WTR

    Das ist echt das erste mal das mir eine Vorab-Single so absolut gar nicht gefällt. :-(

  13. Also ich...

    Finde es gut!

    Basta!

    Um mal Eisbrecher zu zitieren:

    This is deutsch… und nie zufrieden ???

    • Naja typisch deutsch???? Die internationalen Fan Meinungen sind sehr durchwachsen

  14. Wie von DM gewohnt, ein sehr intelligenter Text.
    Nun getraue ich mich mal vorsichtige Kritik zu äußern:
    Musikalisch ist die Single für meinen Geschmack genau das, was ich unter James Ford befürchtete.
    Zumindest dieser Song stellt für mich leider keine Weiterentwicklung (von Delta Machine) dar. Musikalisch ist es für mich persönlich zu lapidar und lebt zu sehr von den „fetten?“ Soundeffekten, der Song hat für mich wenig musikalische Substanz.
    Ford liebt es ja nach eigener Aussage sehr schnell zu (er)arbeiten.
    Mart, der ja die Studioarbeiten immer sehr genießt schätze ich jedoch so ein, dass er sich dabei eher gerne Zeit lässt.
    Ford und Gore, das passt für mich persönlich überhaupt nicht zusammen.
    Und die Single passt für mich nicht recht zu dem, was ich an „Weiterentwicklung“ von DM erwartet hätte.
    Ich finde es klingt zu banal, die musikalischen Strukturen fast schon mainstreamig, was Mart ja eigentlich gar nicht so mag.
    Ich hoffe, dass es möglich ist hier Kritik korrekt äußern zu dürfen, ohne unangemessene Kommentare zu ernten.
    Ich bin ebenso seit vielen Jahren ein treuer DM Fan, aber mir persönlich gefällt eben James Ford als Produzent überhaupt nicht, er passt für meinen Geschmack nicht zu Depeche Mode.
    Aber derzeit kennen wir ja auch erst einen Song, das Album bleibt abzuwarten.

Kommentare sind geschlossen.

- Anzeige -
Consent Management Platform von Real Cookie Banner