Home > News > Depeche Mode: Neue Single „Where’s the Revolution“ am Freitag
- Anzeige -
"Spirit" für 17.März angekündigt

Depeche Mode: Neue Single „Where’s the Revolution“ am Freitag

Auf diese Nachricht haben die Fans gewartet: Am kommenden Freitag veröffentlichen Depeche Mode die erste Single „Where’s the Revolution“ aus dem neuen Album „Spirit“, das am 17. März erscheinen wird.

Das gaben Depeche Mode am Mittwoch auf ihrer Webseite bekannt. Ausschnitte aus der neuen Single hatte die Bands bereits im Oktober bei der Vorstellung der Tour-Termine präsentiert. Produziert wurde der Song von James Ford (Simian Mobile Disco), der mit der Band auch auf dem dem neuen 14. Studioalbum zusammen gearbeitet hat. Das Cover für die Single sowie das Album gestaltete abermals Anton Corbijn.

Sven Plaggemeier

Hi, ich bin Sven und betreibe als Gründer die Webseite depechemode.de. Hauptberuflich leite ich ein Team von Content-Spezialisten bei einem Telekommunikationsunternehmen. Vernetze Dich gerne mit mir bei Facebook, LinkedIn oder Xing.

429 Kommentare

Wir freuen uns über Deinen Kommentar. Bitte beachte unsere Nutzungsregeln.
  1. Die Frage für mich ist, was der neue Produzent jetzt gebracht hat klingt ja trotzdem genau wie die letzten beiden Alben.
    Den Song selber finde ich nicht schlecht, aber ich hatte auch keine hohen Erwartungen muss ich sagen.

    • Interessant finde ich, dass man einen mehrere Räume umfassenden analogen Soundpark benötigt, um dann doch die immer gleichen Sounds da „herauszikitzeln“.

  2. Na okay….. Nicht der Renner! Was das Album betrifft, bin ich aber absolut optimistisch und hoffe auf ein erweitertes Delta Machine. Erstveröffentlichungen müssen nicht unbedingt den Charakter des Albums widerspiegeln , siehe Violator, siehe Delta Machine. Zumindest ist es geil, dass es die Jungs noch gibt und sie weiter touren. In diesem Sinne, allen einen angenehmen Freitag…

  3. Langweilig….ich vermisse die alten Zeiten…Enttäuschung pur…

  4. Warum den Gesang ‚meistens‘ so komprimiert / übersteuern ? Es ist wie bei ‚Sweetest Condition‘ und anderen. (Sch…. moderne Aufnahmemethoden, im übrigen…)
    Ist z.T. sicher gewollt, aber wäre nicht nötig gewesen (u. ohne dieses komprimierte Quetschen bei leuteren Momenten etc. einfach besser).

    Es ist nicht fett, weil die Drums noch immer fehlen. Genau daher ist es viel zu dünn und z.T. „Demostatus“ (für Wildersche Verhältnisse), trotz dass viel los ist. Die ruhigeren und leiseren Parts sind aber ok. (Der Rest nicht, s.o. ;))

  5. Gibt es eigentlich zum Lied ein offizielles Video?

    Ich finde das Lied an sich schon gut, obwohl es mich nicht gerade vor Begeisterung vom Hocker reißt. Daher bin ich mal gespannt, was für Überraschungen sich später noch auf dem Album Spirit befinde.

  6. (R)EVOLUTION FEHLANZEIGE !

    Ein WARNHINWEIS an alle, die in allen, die hier eine eher negative Kritik nieder schreiben, „den ewigen Nörgler“ sehen…

    Ich warne euch vorab vor MEINER MEINUNG!!!

    Für mich ist es eine Fortsetzung von DELTA MACHINE und dem seierigen Kram davor. Erinnert mich an CORRUPT; allerdings noch weniger überzeugend.

    Es bleibt zu hoffen, daß dies einer der schlechteren Titel der 12-Titel-Album ist. Allerdings wäre es dann verwunderlich warum man ausgerechnet diesen Titel als Single auswählt…

    Mir (seit langem) fehlt etwas Außergewöhnliches und die Düsterheit.
    Es bleibt dabei (auch wenn es viele nicht wahr haben wollen): Alan fehlt! Und mit ihm all die ECKEN und KANTE, die depechemode einst so hörenswert machten und den poppigen Stücken aus Martins Feder, den gelungenen Kontrast, eine Herausforderung boten.
    Oder zumindest ein Tim Simenon, der (meiner Meinung nach) mit ULTRA das letzte gute DM-Album produzierte und damals die Hoffnung verbreitete, ein Alan Wilder mit seinen besonderen Ideen wäre ersetzbar. Wobei EXCITER auch ein paar tolle Stücke enthielt.

    So habe ich weiterhin den Eindruck, daß weiterhin der Sound-Tüftel-Lokführer fehlt, der Depechemode durch einen langen düsteren Tunnel mit einem blassen Licht am Ende des selbigen führt…
    Stattdessen fährt der Zug auf einer langweiligen Strecke ohne Höhepunkte von A nach B …und depechemode beweisen wieder mal in erschütternder Manier, daß sie nur noch die un-ambitionierte Kopie ihrer selbst sind (also wie de/vision).
    Der Track ist außerdem ein weiteres Beispiel dafür, daß die Jungs vor langer Zeit den Moment verpasst haben, in dem es Zeit gewesen wäre, aufzuhören.

    WHERE’S THE REVOLUTION kommt (für mich) bei weitem nicht an die letzte gute und „besondere Erst-Single-Auskopplung“ WRONG heran.
    Alles in allem eher eine weitere riesige ENTTÄUSCHUNG ANSTATT EINER REVOLUTION!

    Come on, depechemode, you’re letting me down!!!

    Beste Grüße und Glückwünsche auch an alle, denen das Liedchen gefällt – falls ihr bis hierhin überhaupt gelesen haben solltet…

    • Da Alan Wilder ja mehr sein eigenes Ding machen wollte laut Abschiedserklärung damals, hätte sich der DM-Sound unausweichlich Recoil annäheren müssen, hätte man Alan damals in der Band halten wollen.
      Fazit: Eine Fortsetzung mit Alan Wilder wäre NICHT das geworden, was die meisten Leute gern gehabt hätten, die ihm nachweinen.

    • Genau, zum Beispiel der Remix von in Chains oder was das war ist auch nicht besser als das Original gewesen

    • Sorry, Deine Kritik in allen Ehren, aber wenn es einen der langweiligsten Songs von DM gibt dann ist es Wrong.

    • Wrong und langweilig…dann hast Du Where’s the Revolution noch nicht gehoert

    • Da gebe ich Dir völlig recht.
      Analoges „aneinandergereihe“ ohne Sinn und Verstand! Hier fehlt die Liebe zum Detail, die Alan hatte!
      „Wir mischen mal schnell eim DM Album zusammen … und verkaufen nur den Namen DM teuer“.
      Der Gesang schlimm: geziehe, gekratze und abgehacke – naja, passt vielleicht zu Analog!
      Und dann immer die gleiche Leier: das Beste was wir je gemacht haben (Andy’s Aussage).

      Kaufen werde ich mir dies definitiv nicht! Dafür gibt es youtube!

  7. Terror as a weapon

    Das hat Martin Gore richtig erkannt. Das nennt man Terrormanagement,also gemachter und gelenkter Terror von der Regierung,wie zuletzt in Berlin.Werdet wach,erkundigt euch zwar nicht durch die Leitmedien. Wo bleibt die Revolution?

    • Ist für mich nicht ganz klar ob sie nun für oder gegen die Revolution sind.
      Die Lyrics sprechen ja dauernd von „you“.

      „Come on people you’re letting me down“ kann man auch auf alle möglichen Arten interpretieren – könnte auch ein Typ sein der sich nur damit aufgeilt wie andere sie gegenseitig für den größten Scheiss verkloppen.

    • come on people you’re letting me down = Kommt schon Leute, Ihr lasst mich im Stich / Ihr lasst mich hängen

    • Mehr als eine Zeile…

      They manipulate and threaten
      With terror as a weapon
      Scare you till you’re stupefied
      Wear you down until you’re on their side

    • Ich denk du verstehst das falsch, Terror as a weapon bezieht sich eher darauf das der Terror von den Medien dazu genutzt wird in der Bevölkerung Angst zu schüren, weil dann die Zuschauerquote passt, und man dem Volk dann so Sachen wie Einschränkung der Demokratie und Flüchtlingsobergrenzen besser verkaufen kann. Außerdem leben die in den USA wo die Medienlandschaft tatsächlich weniger unabhängig ist als in Deutschland

    • Ich denke mir es hatte ursprünglich am ehesten was mit „Occupy Wallstreet“ zu tun, da hat man sich ja damals dauernd gefragt warum das alles so im Sande verlaufen ist, warum denn die eigentliche Revolution damals ausgeblieben ist.
      Aber seitdem ist ja der ganze Quatsch auf der ganz anderen Seite passiert – Trump, die AfD usw, die die „revolutionäre Energie“ in sich aufgenommen haben.
      Irgendwie „brummt der Motor“ jedenfalls, rechts und links und überhaupt, ganz schön gruselig im Grunde – deswegen verstehe ich das mit dem „you’re letting me down“ eher ironisch.
      Die Leute auf dem Cover haben ja keine Köpfe – nur Beine, Flaggen und diesen etwas gewalttätig wirkenden roten Pfeil…

  8. Gefällt mir sehr gut. Sehr vielversprechend im Hinblick auf das Album. Das klingt fast schon nach den „traditionellen“ Depeche Mode, hymnisch, getragen – und mit einem überraschend vollen, warmen Sound bei den Strophen. Dazu noch eine schöne Bridge und ein eingängiger, schöner Refrain. Da bleiben kaum Wünsche offen.

    Kleiner Minuspunkt: Der Refrain klingt so, als hätte man einen identischen Schnipsel von „Where´s the Revolution…“ im Wesentlichen drei Mal hineinkopiert, ohne Varianten oder ohne sich zusätzlich darüberlegende Ebenen zum Ende hin, die nochmal Spannung aufgebaut hätten.

    Trotzdem: Ein sehr guter Auftakt und – wenn sich das so fortsetzt – eine sehr gelungene Fortentwicklung des ohnehin schon gelungenen Albums Delta Machine.

    • Glaub ich nicht. Aber wenn´s Dir nicht gefällt, ist mir das wurscht. Mir gefällt´s, also geh ich jetzt zufrieden ins Bett. Wenn´s Dir den Abend verdorben hat oder Du einfach nur stänkern willst, juckt mich das nicht.

    • Gahan meinte doch das neue Album sei musikalisch fetter.
      Jetzt kommt die erste Single, und es ist wieder ein dünnes Liedchen ohne Tiefgang, Überzeugung oder beeindruckender Innovation.
      Könnte auch ein Überbleibsel von dem musikalischen halben Hemd SOTU sein, wo man nach der Single Wrong dachte, da kommt ja ein Hammeralbum, und dann kam nichts mehr.
      Schade.
      Eine weitere Enttäuschung mehr.

    • Es ist doch wie immer: Es gibt keine einheitliche Meinung. Die einen finden’s gut, die anderen nicht. Es werden nun noch viele positive und viele nicht so positive Kommentare zu dem Stück hier geschrieben werden, und Informationen hat dadurch hinterher niemand gewonnen.

    • Mir gefällt’s auch immer besser – ist halt nur eine Single, steckt aber beim mehrfach hören eine Menge drin, z.B. interessant wie die Vocals im (immer gleichen) Refrain mehrfach gedoppelt sind mit verschiedenen Stimmlagen/Klangfarben.
      Der Anfang ist auch eine nette falsche Fährte wo man zuerst denkt „oh nein, das klingt aber jetzt total wie dieses verfrickelte Soloprojekt von Martin“ usw.
      Ich muss mich noch ein wenig dran gewöhnen aber der Song scheint echt die Alleinstellungsmerkmale von Depeche in der Popwelt recht gut zu bestätigen.

  9. Der DM Sound ist gut. Schön elektronisch. Dave`s Gesang wieder scheisse. Sein rumgeheul … dieses langziehen… seine Posen dazu sehe ich schon auf der Bühne.
    Der Song selbst ist wie erwartet kompletter Durchfall. Kein Ohrwurm. Keine richtige Strophe. Der Refrain klingt als wenn er nicht dazu gehört. Wenn das schon Single-Niveau sein soll, ist der Rest der Platte wohl richtig Dreck.

    • Irgendwie passt dein erster Satz nicht zum Rest des Kommentars. Ist schon gewöhnungsbedürftig. Morgen mal richtig laut hören. Das Langgeziehe in der Strophe erinnert mich an Corrupt. Der Refrain ist ganz cool, passt aber irgendwie nicht so zum Rest des Songs. Aber gut, das ist ne Momentaufnahme. Delta Machine musste sich auch erst ins Gehör brennen.

      Enjoy!!!

  10. Schlechte VÖ Politik
    Amazon Album gelistet
    Aber keine Mp3 von der Single bisher
    :-(

    Und es ist 1:04 Uhr
    SKANDALÖS

    • schon dumm
      Erst nur der Download und dann nur bei Itunes und Google
      Ich bin Amazon Käufer
      Und da Feglanzeige

    • Die Geheimhaltung gefällt mir aber was will man von nem Verein erwarten der eine Live-Show nicht auf BD in den Handel bringt.

  11. lieferservice international + superschnell

    2017 heisst eine Single zu veröffentlichen eben in erster Linie sie selber auf youtube hochzuladen bevor es jemand anderes tut :)

    (Google hat das totale Musikveröffentlichungsmonopol – WHERE IS THE REVOLUTION?)

    Cooler Titel, ultrazeitgemäß!!! Allerdings mal wieder echt kontrovers, gerade wenn man sich vor Augen hält wie fett es in z.B. Deutschland in Wirklichkeit grad zugeht – mehr Wohlstand als jemals zuvor in der deutschen Geschichte.

    Bedeutet die Klangverzerrung im Refrain diesmal dass sich die Protestteilnehmer gegenseitig verkloppen?
    Mal wieder ein Fall wo DM-Lyrics das Gegenteil von dem aussagen was in anderen Lyrics früher behauptet wurde wo ja eher Sehnsucht nacht Stillen und Gewaltfreiheit beschworen wurde, allenfalls noch Auto-Aggression erlaubt.

    Der Sound ist fett, der Song einfach, vom Format her das ganz klassische Depeche A-B-A-B-C-B Standardformat – aber von der Melodie her echt gut gemacht!
    Der ausgedehnte Mittelteil ist mal ein echt netter touch!

    Macht auf jeden Fall Lust auf mehr!
    Aber ob ich jetzt selber raus in die Revolution marschiere?
    Ziehe persönliche friedliche/demokratische Methoden vor.

  12. Zurück in die Zukunft

    Hätte nie gedacht, so etwas von den Jungs nochmal auf’s Ohr zu bekommen.
    Ein bisschen never let me down und viel sound aus den 90ern. Nur die Vocals von Dave finde ich wieder zu gekünzelt. Geiler Part „the train is coming“.
    Hatte meine Jugendliebe schon beiseite gelegt, nun hat sie mich wieder um den Finger gewickelt….

    • finde auch, abgesehen vom gesang ist der song ziemlich retro, könnte direkt von Black Celebration stammen.

    • Ja, wirk etwas künstlich und klingt auch leicht übersteuert.

      Enjoy!!!

  13. You’ve been kept down
    You’ve been pushed ‚round
    You’ve been lied to
    You’ve been fed truths
    Who’s making your decisions
    You or your religion
    Your government, your countries
    You patriotic junkies

    Where’s the revolution
    Come on people
    You’re letting me down
    Where’s the revolution
    Come on people
    You’re letting me down

    You’ve been pissed on
    For too long
    Your rights abused
    Your views refused
    They manipulate and threaten
    With terror as a weapon
    Scare you till you’re stupefied
    Wear you down until you’re on their side

    Where’s the revolution
    Come on people
    You’re letting me down
    Where’s the revolution
    Come on people
    You’re letting me down

    Thetrain is coming
    The train is coming
    The train is coming
    The train is coming
    So get on board
    Get on board
    Get on board
    Get on board
    The engine’s humming
    The engine’s humming
    The engine’s humming
    The engine’s humming
    So get on board
    Get on board
    Get on board
    Get on board

    Where’s the revolution
    Come on people
    You’re letting me down
    Where’s the revolution
    Come on people
    You’re letting me down

    • „The engine’s humming“ kann man am ende schon mal mit „The End is Coming“ verhören………..

    • Musste an den „Trump train“ denken, den haben die Trump supporter in den USA im Wahlkampf immer wieder zitiert – kann allerdings sein dass es im Englischen eine allgemeine Redewendung ist.

    • Das Perverse ist: Die Lyrics kann ein Trumpist aktuell auch in seinem Sinne interpretieren: „Das System“ und „die Lügenpresse“ und „das Establishment“ haben ihn jahrelang unterdrückt – jetzt endlich ist die Revolution gekommen und fegt all das hinweg: Trump mit seiner „Bewegung“.

      Allerdings scheint mir der Song, der ja vor Trumps Wahl entstanden ist, sich doch eher auf andere Unterdrücker zu beziehen (bzw. allgemein aufs Manipulieren und Unterdrücken an sich). Aber in ein, zwei Jahren passt er dann wie die Faust aufs Aug auf den demokratieverachtenden Breitbart-Präsidenten.

    • Ja, ist echt ambivalent…
      Die Protestierer auf dem Plakat habe ja auch nur Beine und Flaggen, keine Köpfe und werden irgendwie vom DM-Logo mit dem roten Strich nacht rechts geschickt.
      Alles wahrscheinlich ohne selber nachzudenken.
      ACH WAS ich „mach mir zu viele Gedanken“ haha :)

Kommentare sind geschlossen.

- Anzeige -
Consent Management Platform von Real Cookie Banner