Neue Anekdote

Rettete ein Lötkolben das DDR-Konzert von Depeche Mode?

elias-mattAm 7. März 1988 spielten Depeche Mode in der Werner-Seelenbinder-Halle in Ost-Berlin ihr einziges und zugleich legendäres DDR-Konzert. Möglicherweise wäre der Auftritt anders verlaufen, wenn nicht ein Fan mit einem Lötkolben Alan Wilder zu Hilfe gekommen wäre.

Das behauptet jedenfalls Elias Matt, Musiker und eben besagter Depeche Mode-Fan, der vor 26 Jahren in „ostdeutscher Manier“ ein technisches Problem des Keyboarders behoben haben will. Dabei war Elias auch noch auf irregulärem Weg in die Halle gelang: Über den Zaun nämlich.

Die ganze Geschichte erfahrt ihr in dem nachfolgendem Video. Ob sich die Dinge so zugetragen haben, wissen wir nicht. Alles Satire? Vielleicht war jemand von Euch damals vor Ort.

BERLIN SURREAL - Depeche Mode in Ost-Berlin

Letzte Aktualisierung: 29.5.2014 (c)

 Sven Plaggemeier
Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er als Redaktionsleiter eines Stadtportals. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

97
Kommentare

  1. Alexander Platz
    22.5.2014 - 1:38 Uhr
    10

    Elias Matt hat Recht mit seinem Lötkolben,

    Ich muss es wissen, ich war nämlich damals ebenfalls in meiner Eigenschaft als IM „Soul Binder“ dabei. Und ich finde es ungerecht, dass Elias meinen Anteil am Konzert verschweigt, da es beinahe noch nicht einmal zum Betreten der Bühne durch Herrn Alan Wilder kam, weil dieser nämlich zuvor mit seinem Trabant vor meiner Haustüre in Berlin-Ost liegenblieb, Diagnose: gerissener Keilriemen.
    Zum Glück führe ich – aus rein dienstlichen Gründen – immer ein Paar Damen-Feinstrumpfhosen der Marke „Remova“ mit mir. So konnte das Problem mit dem improvisierten Keilriemen schnell behoben werden und Herr Wilder seine Fahrt unbeschwert fortsetzen. Was wirklich nur Kenner wissen: Als kleines Dankeschön widmete mir Herr Wilder danach den Song „In Your Memory“. Wenn man den Song nämlich rückwärts laufen lässt, hört man seine Stimme die Worte: „Thank you, Mr Soul Binder“ flüstern. Diese Information wird auch in der bald veröffentlichten Autobiographie von Herrn Wilder unter dem Titel „Behind The Wheel And Behind The Iron Curtain“ nachzulesen sein.
    Abschließend muss ich aber auch zugeben, dass Herr Matt und ich nur ganz kleine Lichter sind im Vergleich zu David Hasselhoff, der schließlich mit seinem Epos „I’ve been looking for Freedom“ ganz entscheidenden, wenn nicht den alleinigen Anteil am Fall der Mauer hat. Wo wären Depeche Mode denn heute – zumindest im Osten Deutschlands – ohne ihn?

    • Violated Jesus
      22.5.2014 - 11:51 Uhr
      10.1

      Zitat
      „Abschließend muss ich aber auch zugeben, dass Herr Matt und ich nur ganz kleine Lichter sind im Vergleich zu David Hasselhoff, der schließlich mit seinem Epos „I’ve been looking for Freedom“ ganz entscheidenden, wenn nicht den alleinigen Anteil am Fall der Mauer hat. Wo wären Depeche Mode denn heute – zumindest im Osten Deutschlands – ohne ihn?“

      Du meinst, ohne David Hasselhof hätte man sie nach dem Konzert nie wieder aus der DDR rausgelassen? Nicht auszudenken. Gott preise David Hasselhoff. :-)

    • Puppets
      22.5.2014 - 11:53 Uhr
      10.2

      So cool!
      Dein Kommentar ist herrlich – ich habe übrigens immer einen Koffer mit verschieden schwarzem Nagellack dabei, falls dem Martin während seines Gitarrenspiels mal den Lack abfallen sollte. Auch Kajal sowie schwarze Wimperntusche…

  2. Lockenkopf
    22.5.2014 - 1:14 Uhr
    9

    Ich habe auch immer einen Lötkolben dabei, wenn ich auf Konzerte gehe. Man weiss ja nicht, ob zufällig einer benötigt wird.

  3. Auspuffrohr
    22.5.2014 - 0:39 Uhr
    8

    Kommt mir alles ein wenigSpanish vordas ganzze.

  4. Albert Möckel
    22.5.2014 - 0:12 Uhr
    7

    Lötkolben ist ein schönes Wort.

    • elf
      22.5.2014 - 11:07 Uhr
      7.1

      Das wollt ich auch grad sagen.
      Lötkolben!
      Allerdings darf man auch nicht zu viel drüber nachdenken ;)

  5. Krake
    21.5.2014 - 23:46 Uhr
    6

    Löhttp://www.youtube.com/watch?v=UJnFl7NB74c&feature=player_detailpagetkolben hin oder her. Ellias hat Ahnung:

    • Krake
      21.5.2014 - 23:50 Uhr
      6.1

      Auf seinem YT Videoblog sagt der Elias was sehr richtiges über das -Projekt Recoil- von Alan Wilder. Er hat Ahnung!!!

  6. schwuddl
    21.5.2014 - 23:01 Uhr
    5

    vielleicht hat er ja die gitarre der puhdys gelötet, muahahaha

  7. Bronco
    21.5.2014 - 22:08 Uhr
    4

    billige Werbung!!!!

    Da versucht Einer mit einer albernen Story auf sich aufmerksam zu machen und sein eigenes Projekt,mit neuer CD, zu promoten.
    Von dieser Story, wenn Sie so geschehen wäre, hätte man schon mal gehört.Von wegen Lötkolben….Da gibt es mit Sicherheit Andere in der Crew um Depeche Mode um was zu „löten“!

  8. Exitmusic
    21.5.2014 - 21:02 Uhr
    3

    Das ist wohl ne verarsche hoch zehn!

    Er sagt bei 2:31 min. „es klang unglaublich gut obwohl sie (DM) auf dem Equipment der Puhdys gespielt haben… jo klaro Depeche Mode spielten ihre Songs auf deren Keyboards (zumal Puhdys schon immer ne Gitarrenrockband waren) oder die Puhdys als DDR-Rocker hatten damals sogar zufällig genügend Emu Systems Emulator II bzw. Emax, Roland Jupiter 8, diverse Oberheim Synthesizer usw. rumstehen damit die Jungs also Alan, Martin und Fletch jeder ein Keyboard hatte für das Konzert in Ost-Berlin?!

    So klangen die Puhdys im Jahr 1988, also von Keyboards, Synthesizern oder gar Samplern ist nicht allzuviel zu sehen…

    http://www.youtube.com/watch?v=dofk3W15dp0&index=2&list=PL122648C69495835C

    • Violated Jesus
      21.5.2014 - 21:50 Uhr
      3.1

      …zumal die Puhdys an dem Abend unter dem Pseudonym „Mixed Pickels“ aufgetreten sind, da sie bereits ahnten, dass Vorbands von DM gnadenlos weggebuht werden. :-)

  9. Violated Jesus
    21.5.2014 - 21:00 Uhr
    2

    Schon interessant. Im Video sagt Elias, dass Konzert habe am 03. März 1988 stattgefunden, während gleichzeitig die Einblendung 07.März 1988 kommt. ;-)

    Außerdem – er klettert über nen Zaun, ist in der Halle drin und kann sich glücklich schätzen, dabei zu sein. Nun die Preisfrage. Wo kommt der Lötkolben her? Lag der im Zuschauerraum herum? Ist er nochmal nach Hause gelaufen um schnell einen zu holen und dann erneut über den Zaun zu klettern? Insgesamt etwas zu dürftig um diese Story zu glauben.

    • Delta
      21.5.2014 - 21:13 Uhr
      2.1

      Er wusste natürlich vorher schon,dass Alan ein Problem mit seinem Keyboard haben wird. Ist doch völlig klar. Also ich war noch nie ohne Lötkolben auf nem DM-Konzert.;-)

    • Violated Jesus
      21.5.2014 - 21:35 Uhr
      2.2

      @Delta
      Also ich nehm zwar immer nen Werkzeugkoffer mit, aber ein Lötkolben war bisher nicht drin. Ich sehe schon, ich muss nachrüsten. ;-)
      Falls er vorher wußte dass Alan ein Problem mit seinem Keyboard haben würde, dann ist er vielleicht mit den Puhdys verwandt oder verschwägert. Schließlich hat Exitmusic herausgefunden, dass denen die Keyboards gehörten auf denen DM an dem Abend gespielt haben. Oder … er hat ein Kabel am Keyboard selber durchgebissen. Der Held.

    • Delta
      21.5.2014 - 23:18 Uhr
      2.3

      Ich denke Alan hat ihn vor dem Konzert noch kurz über Handy angerufen.:-)Also als ich Fletch damals die ersten Tanzschritte am Keyboard beigebracht habe… Aber das ist jetzt wieder ne andere Geschichte.;-)

  10. elf
    21.5.2014 - 20:29 Uhr
    1

    naja… ich glaub da eher daß das 8.Gebot heutzutage öfters mal keine Gültigkeit mehr hat, besonders wenn’s darum geht Aufmerksamkeit zu erregen. :)

1 2 3 5