Home > News > Fotograf Brian Griffin gestorben
- Anzeige -

Brite gestaltete erste Plattencover

Fotograf Brian Griffin gestorben

Brian Griffin ist tot. Der britische Fotograf, der in den 80er-Jahre das Artwork der ersten fünf Alben für Depeche Mode gestaltete, verstarb am Montag im Alter von 75 Jahren.

Griffin war für die Covergestaltung der Alben „Speak & Spell„, „A Broken Frame„, „Construction Time Again„, „Some Great Reward“ und „Black Celebration“ künsterlisch verantwortlich.

Insbesondere die Bildaufnahme, die Griffin für das Artwork von „A Broken Frame“ anfertigte, gilt als ikonische Fotografie. Das „Time“-Magazin zeichnete später das Foto als „Foto des Jahrzehnts“ aus.

Erst im vergangenen September veröffentlichte Griffin ein umfangreiches Fotoalbum über Depeche Mode mit dem Titel „Mode“. Wir sprachen damals mit Brian Griffin anlässlich der Veröffentlichung – hier könnt ihr das Interview nachlesen.

Construction Time Again - Foto: Brian Griffin.

Griffin gestaltete in den 80er-Jahren nach eigenen Angaben zwischen 200 und 300 Plattencover, darunter für Künstler wie Iggy Pop, Queen, OMD, Echo & The Bunnymen, Kate Bush, Elvis Costello, John Foxx, Billy Idol, Devo und Ultravox.

Vor zwei Wochen war Griffin noch bei Vaughn George, einem Freund und bekannten Videoblogger zu Gast, um gemeinsam über Depeche Mode zur reden.

Depeche Mode Photographer Brian Griffin + Special Guests | VG Podcast

Sven Plaggemeier

Hi, ich bin Sven und betreibe als Gründer die Webseite depechemode.de. Hauptberuflich leite ich ein Team von Content-Spezialisten bei einem Telekommunikationsunternehmen. Vernetze Dich gerne mit mir bei Facebook, LinkedIn oder Xing.

21 Kommentare

Wir freuen uns über Deinen Kommentar. Bitte beachte unsere Nutzungsregeln.
  1. R.I.P.

    Seine Cover waren ein Teil meiner Jugend, insbesondere die Cover der ersten drei Depeche Mode Alben haben es mir angetan … mir fehlen gerade die Worte.

    DANKE für Deine / Ihre tolle Kunst!

    Antworten
    • Brian Griffin

      Hi,
      in einer aktuellen Special Edition über DM , seitens eines bekannten Musikmagazin wird, wenn auch nur in wenigen Seiten, über die Shootings für DM von Brian Griffin berichtet. Er selbst betrachtete das CTA Cover als eines seiner besten Arbeiten für DM, nicht weniger auch das abF Cover mit der Landarbeiterin. Ich selbst interpretierte etwas Romantik in der FotoAufnahme, Brian sagte , es ist das besondere Licht, das ihm gelang einzufangen, bei den Aufnahmen auf einem Maisfeld Nähe Cambridge.
      Das ist für mich ganz große Foto-Kunst, kurze, Einmalige Licht-Schatten Verhältnisse so einzufangen
      Überraschend für mich, dass DM zu der Zeit mit dem BC Cover nicht ganz so zufrieden waren (?), aus welchen Gründen auch immer ( zu dunkel?), aber auch schön zu lesen, dass diese
      Aufnahme bei vielen Fans sehr beliebt ist. Anscheinend führte diese Arbeit auch zu einem Bruch der Beziehung, kurz später übernahm ja AC in Sachen visuelle Darstellung der Band das Ruder.
      Brian Griffin mied meiner Meinung nach die Publicity, hätte mir gerne noch weitere Shootings ( oder Clips wie owilM) gewünscht, aber schön zu lesen, dass sich Dave und Mart vor diesem großartigen Fotografen verneigten und kondolierten.

      BTW ich erlaube mir hier anzumerken dass ich die 80er Jahre als eines der kreativsten iS PopArt und LP Covers betrachte und möchte kein Künstler gegen den anderen ausspielen, ob Bowie, Simple Minds, DD, SC, U2, the Cure , the Smiths u.a. legten alle Wert auf die visuelle Darstellung von sich als Band oder Künstler und ihren Werken und Brian Griffin hatte diesen Zeitgeist mMn signifikant mit geprägt und auch darüber hinaus, wunderschön fand ich auch die etwas mystisch verträumten Aufnahmen der
      Echo and the Bunnymen von ihm, passend zum Sound und Charakter der Band.
      Und nein, bin kein Nostalgiker eher Pragmatiker und Realist, in den Zeiten zunehmender Digitaler Fotoarbeit geht die Kunst der analogen Fotografie mMn verloren.

      R.I.P. Brian Griffin
      deine FotoART wird bei sehr vielen Fans mit Depeche Mode verbunden bleiben

      Grüße

    • @ Dorian,

      Me too, Sonderheft direkt gesichert ;-) :-)))
      Sieht schonmal gut aus und freue mich schon, wenn ich Zeit habe dafür, bestimmt über Karneval.

      Grüße an alle und das Sonderheft ist von „Rolling Stone“

  2. Und wieder verlässt ein großer Künstler die Bühne. Vor allen Dingen das Cover von A Broken Frame ist für mich bis heute das Eindrucksvollste . Ich bin wahrlich kein Kunstkenner. Aber das “ hat mich abgeholt “ .
    Nun schaut man noch einmal intensiver auf seine Arbeiten.
    Machs gut Brian Griffin.

    Antworten
  3. R.I.P. Brian

    Ruhe in Frieden, Brian!

    Als Dauergast bei Kunst- und Fotoausstellungen und als Hobby-Fotograf war und bin ich von Brian Griffins Werken begeistert. Selbstverständlich liegt Schönheit immer im Auge des Betrachters und selbstverständlich sind Geschmäcker unterschiedlich, aber Brians Bilder tragen eine so schöne Ästhetik und eine so einzigartige Stimmung in sich, dass man sich vor dieser großen Kunst verneigen möchte!

    Seitdem ich vor einigen Jahren vor Anton Corbijns großformatigen Original-Fotos der Violator-Session oder z.B. der Agave vom Exciter-Cover (ohne jeglichen Text) stand, dachte ich mir: dieses Bild möchte ich haben, denn dieses Bild verändert die Stimmung des kompletten Raumes, in dem es an der Wand hängt… Es ist mehr als nur ein Foto, mehr als nur ein Farbfleck an der Wand – selbst wenn man es „nur“ als Fotografie sieht und nicht als Teil der Musikgeschichte. So geht es mir beim Anblick von Brians Werken und Fotoserien wie z.B. der sichelschwingenden Bäuerin, dem Schmied mit Hammer und Amboss oder dem in der Wüste schwebenden Wagen aus „Only When I Lose Myself“.
    Adieu, großer Meister! Danke für die großartigen Meisterwerke, die für immer weiterleben werden! Danke! Danke!

    Antworten
  4. Zum Tode von Brian Griffin

    Es stimmt mich traurig und nachdenklich über das Ableben von Brian Griffin hier zu lesen.

    Gibt es eine Reaktion seitens der Band?

    Rest in peace Brian

    Antworten
    • Ja, gibt es.

      Auf Instagram hat die Band über ihrem offiziellen Account kondoliert.

      Zudem hat Martin auf seinem Account einen Beitrag veröffentlicht, mit einem Foto von Brian Griffin und einem gebrochenen Herzen.

  5. London 27.01.2024

    Ich bin noch einen Nachtrag zu London schuldig.

    Es war doch Enjoy The Silence, bei dem Dave aus seinem Film rausflog, weil ein Fan ein Schild mit „We miss you Fletch“ hochhielt.

    https://www.youtube.com/watch?v=VIOCZgo4K6I
    https://www.youtube.com/watch?v=bUrS1WKFHuM

    Das erste Video beginnt kurz nachdem Dave das Schild gesehen hat. Man sieht deutlich, wie er nur noch halb bei der Sache ist. Er dreht sich um und schlägt sich mehrfach auf’s Herz. Dabei konnte man ihm (leider nicht im Video) von den Lippen ablesen: „I miss him too.“

    Das zweite Video beginnt etwas früher. Dave läuft nach rechts, sieht und zeigt auf das Plakat, das leider nicht im Bild ist. Ich finde, man sieht auf diesem Video noch deutlicher, dass ihm das Plakat sehr zusetzte. Leider ist die Szene mit dem Hand-aufs-Herz-Schlagen hinter einer Zuschauerhand verdeckt. Erst ab Sekunde 30 kommt er langsam wieder in seine normalen Abläufe.

    Das war ein sehr ergreifender Moment. Ich hab Dave so noch nie gesehen. Hat mich sehr berührt.

    Ich bin mal gespannt, ob noch ein deutlicheres Video kommt.

    Antworten
  6. Unpredictable.

    Diese Nachricht überrascht mich sehr. Sein Cover-Artwork, das er zu Beginn der Karriere von Depeche Mode den Jungs mit auf den Weg gegeben hat, ist eindrucksvoll. Sie vermittelten mir ein „Bild“ der Gruppe, die sich (Bilder der Bandmitglieder) am Anfang auf Covern rar gemacht hat, unterstreicht die Ernsthaftigkeit und den Tiefgang ihrer Texte und bleiben unvergessen. Neben Tamara Cepellaro (Shake the Disease, It’s called a Heart) stehen seine Arbeiten für Depeche Mode und sind für mich herausragende Beispiele für die Fotokunst in den 80er Jahren („A broken Frame“-Cover schaffte es auf das Time-Magazin). Mich wundert, dass in diesem Forum in all den Jahren, die bemerkenswerten Cover der Alben und Singles kaum eine Rolle gespielt haben. Ich habe mich vor zwei Jahren mit Mr. Griffin in Verbindung gesetzt und bei ihm persönlich zwei von ihm handsignierte Abzüge der allseits bekannten Cover von „A broken Frame“ und „Construction Time Again“ in jeweils leichter Abwandlung zum Original-Cover schicken lassen. Er steuerte noch ein paar Anekdoten zur Entstehung der Bilder bei. So sei beispielsweise der gut gebaute Mann auf dem CTA-Cover der Bruder seines Fotoassistenten, der damals bei der Royal-Navy diente, spontan gefragt zum Fotomodell in der Schweiz geworden. Ich bin jetzt richtig froh darüber, diese Fotokunstwerke zu haben. Neben den Texten, der tollen Stimme von Dave Gahan, den starken Rhythmen waren es vor allem die Cover, die mich zum Depeche Mode Fan machten. Ich würdige hiermit das visuelle Erscheinungsbild von Depeche Mode, das sich so wohltuend von vielen zeitgenössischen Bands abhebt und blicke glücklich auf die vergangenen Jahrzehnte zurück.

    Antworten
  7. Ruhe in Frieden. Und ja, die ersten 5 Alben gehören bis heute zu meinen Lieblingen. Sie sind Synth-Pop der 80er pur. Ohne die kreativen 80er, ohne diese Alben würde es DM gar nicht geben.

    Antworten
  8. Traurig

    Brian Griffin ist wohl im Schlaf friedlich eingeschlafen. Mit 75 Jahren. Plötzlich und unerwartet. Es ist wirklich traurig.

    Sein Lebenswerk wird hingegen ewig leben. Seine Fotos bleiben für immer. Ich konnte noch ein Exemplar seines im letzten Jahr veröffentlichten Fotobuches MODE ergattern. Es steht zu Hause in der Vitrine – ganz standesgemäß.

    Und nun werde ich den grandiosen Song „Before We Drown“ wohl für immer mit dem Tod von Brian Griffin verbinden.

    Antworten
    • Ein großer Künstler

      Ich habe mich erst seit letztem Herbst mit ihm als Künstler näher beschäftigt wegen seines tollen Buches MODE. Von den frühen Cover der DM Alben war ich immer Fan. A Broken Frame ist für mich das beste Depeche Mode Coverartwork ever. So atmosphärisch und melancholisch… Wahnsinn! Ruhe in Frieden großer Künstler!

    • Video

      Man sollte noch erwähnen, dass er für das „Only when i loose myself“ Video die Regie übernommen hat.

  9. Oh mein Gott! Einer geht nach dem anderen! Die Uhr tickt. Dankeschön für alles Brian!!!!

    Antworten
    • Ruhe in Frieden Brian Griffin.
      Danke für die frühen Cover der DM Alben, besonders angesprochen hat mich
      „A Broken Frame“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die Speicherung Deiner Daten erfolgt gemäß den geltenden Datenschutzbestimmungen. In unseren Datenschutzhinweisen erfährst Du, welche Daten von Dir beim Verfassen eines Kommentars gespeichert und verarbeitet werden. Deine Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.

- Anzeige -
Consent Management Platform von Real Cookie Banner