Home  →  News  →  Depeche Mode kündigen ULTRA-Boxset an

The 12"-Singles

Depeche Mode kündigen ULTRA-Boxset an

Depeche Mode setzen ihre 12″-Singles-Reihe fort: Im September erscheint ein Boxset zum Album ULTRA mit acht Vinyl-Maxis. Für den Release wurden einige Maxis neu kompiliert, deren Tracks vorher nur auf CD erhältlich waren.

Die Vinyl-Maxis des Boxsets featuren die Singles Barrel of a Gun, It’s No Good, Home und Useless. Hinzu kommen B-Seiten, Mixes und Live-Mitschnitte aus der Zeit von ULTRA, dem neunten Studioalbum der Band.

Wir schon bei den anderen Boxsets der „The 12″-Singles“-Reihe wurden die Stücke nach den Original-Tapes remastert. Das Design der Box ist an das ursprüngliche Album angelehnt. Die Cover-Artworks der Maxi-Singles entsprechen denen der Originale.

Bestellhinweis

Das Boxset „ULTRA – The 12″-Singles“ erscheint am 10. September 2021 und kann bereits vorbestellt werden:

ULTRA – The 12″-Singles bei Amazon*
ULTRA – The 12″-Singles bei JPC*

Trackliste: ULTRA – The 12″-Singles

Barrel Of A Gun (12 BONG 25)

A1. Barrel Of A Gun
A2. Barrel Of A Gun (Underworld Hard Mix)
B1. Barrel Of A Gun (3 Phase Mix)
B2. Barrel Of A Gun (One Inch Punch Mix (V2))
B3. Barrel Of A Gun (Underworld Soft Mix)  

Barrel Of A Gun (L12 BONG 25)

A1. Painkiller (Plastikman Mix)
A2. Painkiller
B1. Barrel Of A Gun (One Inch Punch Mix)
B2. Barrel Of A Gun (United Mix)

It’s No Good (12 BONG 26)

A1. It’s No Good (Hardfloor Mix)
A2. It’s No Good (Speedy J Mix) 
AA. It’s No Good (Motor Bass Mix)
AA. It’s No Good (Andrea Parker Mix)
AA. It’s No Good (Dom T Mix)

It’s No Good (L12 BONG 26) – neu kompilierte 12″-Single

A1. It’s No Good
A2. Slowblow
B1. Slowblow (Darren Price Mix)
B2. It’s No Good (Bass Bounce Mix) 

Home (12 BONG 27)

A1. Home (Jedi Knights Remix (Drowning In Time))              
A2. Home (Air „Around The Golf“ Remix)                               
AA. Home (Meant To Be)                                                        
AA. Home (Grantby Mix)  

Home (L12 BONG 27) – neu kompilierte 12″Single

A2. Home                                                                                         
A2. Home (The Noodles And The Damage Done)                   
B1. Barrel Of A Gun (Live)                                                            
B2. It’s No Good (Live)       

Useless (12 BONG 28)

A1. Useless (The Kruder + Dorfmeister Session™)                  
AA Useless (CJ Bolland Funky Sub Mix)                                 
AA Useless (Air 20 Mix)                                                           

Useless (L12 BONG 28) – neu kompilierte 12″-Single

A1. Useless (Remix)                                                                      
A2. Useless (Escape From Wherever: Parts 1 & 2!)                
A3. Useless (Cosmic Blues)                                                          
B1. Useless (CJ Bolland Ultrasonar Mix)                                 
B2. Useless (Live)

Sven Plaggemeier

Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er als Redaktionsleiter eines Stadtportals. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

143 Kommentare

Wir freuen uns über Deinen Kommentar. Bitte beachte unsere Nutzungsregeln.
  1. Wie WTR auf Violator geklungen hätte...

    Falls es jemand noch nicht kennt:

    An diesem Beispiel hier kann man übrigens hören, wie „Where’s The Revolution“ geklungen hätte, wenn Alan Wilder 1990 Hand angelegt hätte:

    https://vimeo.com/207019230

    Gut, Dave hätte den Song wohl auch etwas anders gesungen als 2017. Aber ich denke, das haut schon ziemlich hin. Und den alten MTV-Style finde ich sehr gelungen. ;-)

    Antworten
  2. noch etwas auf die Ohren ;)

    @Elysium, @Depeche Living,
    es gibt so wahnsinnig viel gute neue Musiker und Formationen, die sich der elektronischen Musik verschrieben haben. Dabei mache ich keinen Unterschied zwischen denen, die tasächlich selber etwas Neues schreiben und denen, die Altes neu zusammenfügen, oder auflegen. Alles hat seinen Platz und bereichert uns. Das schlimme ist, man kann sich im Netz (Youtube) verlieren, wenn man erst anfängt zu hören. Egal! Hier noch 3 Kleinigkeiten von mir für Euch zum reinhören.
    Die ersten beiden Stücke sind dazu da sich fallen zu lassen und die Augen zu schließen, oder aber im Auto zu fahren bis der Sprit zur Neige geht ;)
    Der dritte Titel ist einfach nur ein cooles Cover von „here comes the rain again“
    Viel Spaß und gute Nacht

    KastomariN – Mindreader
    https://www.youtube.com/watch?v=wjoar7T-Ag4

    KastomariN – My Time
    https://www.youtube.com/watch?v=zwXwRRIxdXc

    The Crüxshadows – Here Comes The Rain Again
    https://www.youtube.com/watch?v=cqqLD2lQvM8

    Antworten
    • Heilung

      Zitat: es gibt so wahnsinnig viel gute neue Musiker und Formationen, die sich der elektronischen Musik verschrieben haben.

      Nicht nur elektronische Musik, hör dir mal die Band Heilung an eine deutsch-dänisch-norwegische Nordic-Ritual-Folk-Band, die Musik basierend auf Original-Artefakten und überlieferten Texten aus der Eisenzeit und der Wikingerzeit. Die genutzten Sprachen sind dabei vielfältig: von Deutsch und Englisch über Gotisch und Latein bis hin zu eisenzeitlichen norwegischen Dialekten des Urnordischen.

      Als Instrumente dienen meist Gegenstände, die den Menschen auch in der Eisenzeit bereits zur Verfügung gestanden haben könnten, beispielsweise Trommeln, Rasseln, Knochen und Speere. Hinzu kommen altertümlich erscheinende Klangerzeuger aus dem Osten wie indische Ritualglöckchen (ghanta) und die indische Fiedel Ravanahattha.

      Der weibliche Gesang von Maria Franz wirkt ätherisch, während der Kehlkopfgesang von Uwe Faust an die tibetische bzw. mongolische Gesangsweise erinnert.
      Manches erinnert auch an Schamanische-Indianische oder Urgermanische Klänge.

      Heilung Norupo
      https://www.youtube.com/watch?v=64CACoHNBEI

      Heilung | LIFA – Othan LIVE
      https://www.youtube.com/watch?v=GPV38e7yfSo

      Heilung | LIFA – Krigsgaldr LIVE
      https://www.youtube.com/watch?v=QRg_8NNPTD8

      Die Musik von Heilung versetzt einen in anderes Zeitalter und die Stimme der Sängerin Maria Franz einfach nur Hammer.

      Antworten
    • Guten Abend in die Runde :) Danke an eucgh für die Links.

      @Theofrastus: Die Tracks von KastomariN gefallen mir ganz gut, wobei mir bei „Mindreader“ die verfremdeten Vocals leicht aufdringlich zu sein scheinen. Man könnte sie sogar weglassen und daraus einen rein instrumentalen Track machen. Allgemein sind sich „Mindreader“ und „My Time“ sehr ähnlich, aber beide Tracks haben auch etwas eigenes an sich.

      Übrigens, kann es sein, dass der Kopf oder die Köpfe hinter KastomariN eine Vorliebe für Nikotin haben? :D

      Die Coverversion von „Here comes the rain again“ gefällt mir leider gar nicht, das kommt nicht ansatzweise ans Original heran. Vielleicht liegt das aber auch an der coolen Stimme von Annie Lennox; wenn sie singt, ist da richtig Power hinter.

      @Elysium: Da ist ja mal sehr speziell, aber auch nicht schlecht. Da steckt einiges an Vielfalt im Projekt. Ich wette, dass hinter Heilung Vollblutmusiker stecken. Und man erkennt ein Muster: Entschleunigung, Achtsamkeit, innere Einkehr, Naturverbundenheit… Genau das, was man in hektischen Zeiten als Ausgleich braucht. :)

      Antworten
      • Wo ist denn der Beitrag von Elysium hin? Nun kann ich mir gar nicht seine Links zu Gemüte führen…

      • Jetzt kann ich den Beitrag auf einmal wieder sehen… Naja, kommt ja hin und wieder vor auf dieser Seite.

        Zu EUZEN: Klingt ebenfalls recht speziell. Das trifft nicht ganz meinen Geschmack, nichtsdestotrotz scheint die Band eine nicht gerade kleine Fangemeinde zu haben, wie man den Kommentaren auf YouTube entnehmen kann.

        Zum Clip von Judged By: Die Pole-Dancerin ist ganz nett. :) Aber diese Würmer im Brötchen… würg.

      • Hm…mein Beitrag über Euzen ist verschwunden…why?

        Zitat Depeche Living: Zu EUZEN: Klingt ebenfalls recht speziell.
        Das trifft nicht ganz meinen Geschmack.

        Naja du musst ja nicht die Musik gut finden die ich so höre, aber der Satz „Klingt ebenfalls recht speziell“ kam jetzt schon des öfteren von dir, mir scheint du bist Musik-mässig doch eher im Mainstreambereich zu finden. Also ich kann mit 0815 Mainstream Pop/Rock gar nichts anfangen so Zeugs wie Elton John, Dire Straits, Madonna usw. und genau deswegen höre ich lieber sowas bzw. vieles aus dem Electro/Wave/Coldwave/Ambient oder auch Pagan-Folk, Neoklassik Bereich, ich liebe diese Musik.

        Dargaard- Thy Fleeing Time
        https://www.youtube.com/watch?v=AtSY-ww61n4

        Dead Can Dance – Sanvean ( I Am Your Shadow )
        https://www.youtube.com/watch?v=xfgl57vINmw

        EUZEN | Metamorph LIVE
        https://www.youtube.com/watch?v=rnsjWipgEJ4

      • @Elysium:

        Moin. Ich verstehe auch nicht, warum dein Beitrag nicht mehr zu sehen ist. Vor allem, weil gleichzeitig viel Mist stehen bleibt. Ob es an der Pole-Dancerin liegt?

        Wegen des Wortes „Speziell“: Das sollte nicht (ab)wertend rüberkommen, sorry wenn das blöd ankam. Damit meine ich eigentlich nur, dass das eben für meine Ohren eher außergewöhnlich klingt. Ich hätte auch genausogut „exotisch“ sagen können. Für neue Eindrücke bin ich jederzeit offen. Und Elton John ist nun gar nicht meine Liga (wobei ich anerkenne, dass er ein großer Künstler ist).

        Danke für die Links, ich höre sie mir nachher mal an (bin gerade auf dem Sprung).

      • @Depeche Living, na dann frohes schaffen, ich arbeite im Schichtbetrieb kann auch nur zu bestimmten Zeiten hier schreiben…

        Elton John war nur ein Beispiel, ich hätte genauso Bryan Adams, Katy Perry, Mariah Carey, Justin Timberlake, Ed Sheeran usw. schreiben können, halt das was im Radio den ganzen Tag rauf und runter gespielt wird. Not my Beer…

        Um mal hier die Kurve zu Depeche Mode zu kriegen muss ich aber sagen auch dort fand eine Entwicklung zum Mainstream statt, zumindest was den Livesound angeht siehe „Stadionrock“ und auch eine Mainstreamisierung des Publikums, in den Achtzigern bis Ende der neunziger war auch das Publikum „speziell“!

        80-90% in Schwarz siehe Black Swarm, viele gekleidet im Depeche Stil oder viele Waver/Goths im typischen Outfit und heute 80-90% beliebiges Mainstream Publikum in 0815 Jeans und Turnschuhen oder ganz schlimm (selber gesehen 2000-2006) in karierten oder knallgelben Bermuda-Shorts, weißen Socken, Birkenstock Sandalen und Hawaiihemd oder im kariertem Hemd#?^^….# :-S

        Das und eben auch die Hinwendung der Band in Richtung Stadionrock um ein breiteres Mainstream-Publikum anzusprechen waren für mich auschlaggebend zu sagen das wars, ich gehe auf keine Depeche Mode Konzerte mehr, und so war die Touring the Angel Tour 2006 definitiv die letzte die ich besucht habe. Und wenn ich die Liveauftritte der nachfolgenden Touren so betrachte (Live DVDs, Youtube Konzertmitschnitte) dann sehe ich das nur als Bestätigung das es nie mehr so sein wird wie es mal war, das Feeling, der Sound, das Publikum überhaupt die ganze Atmosphäre.

        Um mal ein Resümee zu ziehen, mir ist es im Grunde egal ob DM noch ein, zwei weitere Alben raushauen oder nicht, erwarten tue ich eh nimmer viel und der Sound der letzten drei Alben wird so ähnlich fortgeführt werden, ich habe genügend andere gute Musik, Bands und Künstler die ich hören kann und wen der Corona Rotz vorbei ist dann lieber auf deren Konzerte gehe. Depeche Mode sind für mich nur eine weitere Band die ich ab und an höre, aber eine Hauptrolle spielen sie schon lange nicht mehr.

      • @Elysium: Ich kann das nicht vergleichen. Das einzige, was ich dazu sagen kann, ist, dass ich immer wieder gerne zu Konzerten von Depeche Mode gehe. Gerade dieser „Stadionrock“, wie Du es nennst, spricht mich sehr an. Mit 50.000+ Zuschauern Depeche Mode live zu erleben, ist einfach bombastisch. Aber wie gesagt, ich kenne es nicht anders und wüsste auch nicht, wie ich das sehen würde, hätte ich Depeche Mode in den 80ern live miterlebt.

        Übrigens schmeiße ich mich für jedes DM-Konzert in Lederklamotten. selbst im Hochsommer. Ja, man erntet verwirrte Blicke und man ist schnell verschwitzt, aber das ist mir egal. :D Aber es stimmt; da laufen viele Leute in „Alltagsklamotten“ rum, die man genauso gut bei einem Lena-Konzert tragen könnte. Naja, leben und leben lassen.

        Um nochmal zum „Stadionrock“ zu sprechen zu kommen: Tendenzen in diese Richtung scheint es mir schon mit dem Konzert in Pasadena, spätestens aber mit der World Violation Tour gegeben zu haben. Gut, da mag das Publikum noch „depechiger“ gewesen sein. Wenn man aber vor mehreren Zehntausend Leuten spielt, schleicht sich automatisch ein Rockkonzert-Feeling ein. Soweit ich weiß, wollte Dave sich in dieser Zeit ja auch ein Image als Rockstar aufbauen. Hat er ja auch „geschafft“, mit katastrophalen Folgen, die ihm fast das Leben gekostet hätten.

      • @Depeche Living, wann war eigentlich dein erstes Konzert und wie und wann hast du sie entdeckt?

      • @Elysium:

        Auf Depeche Mode bin ich 2005 aufmerksam geworden. Vorher kannte ich die Band nur vom Hörensagen und habe die Band, bevor ich sie kennenlernte, lustigerweise immer mit Living In A Box in einen Topf geworfen… Frag mich nicht, warum. Ich weiß noch ziemlich genau, wie es kam… Ich kam von der Schule nach Hause, habe das Radio angeschaltet und nach einiger Zeit lief auf dem Lokalsender „Precious“ – ich war genauso begeistert wie der Radio-DJ und dachte mir „Geiler Song, geile Stimme!“. Und nun ja, anlässlich dessen habe ich mich intensiv mit Depeche Mode (und Synthpop) beschäftigt, selbstverständlich auch mit Alben wie SGT, BC oder Violator. Im Laufe der Zeit habe ich meine Sammlung stetig erweitert und mir Band-Wissen angeeignet, vor allem durch Biographien.

        Mein erstes Konzert war allerdings erst 2013 (03.07.13 in Düsseldorf), da ich erst dann die Möglichkeiten hatte, Depeche Mode live zu sehen. Seitdem besuche ich Konzerte, wann immer es geht. Ich hab schon so einige tolle Abende mit Depeche Mode erlebt. :)

        Durch Depeche Mode bin ich generell auf Synthpop / Elektropop aufmerksam geworden und habe mich, im Gegensatz zu meinen Altersgenossen, lieber mit Künstlern wie Erasure, Pet Shop Boys, Tears For Fears, Enigma, Schiller, Jarre, Kraftwerk usw. auseinandergesetzt. Und während viele Schulkameraden E-Gitarre oder Schlagzeug gespielt haben, habe ich mich lieber ans Keyboard gesetzt. Ich war durch meinen Musikgeschmack also gewissermaßen „speziell“. :D

      • Zitat: habe ich mich lieber ans Keyboard gesetzt.

        Interessant du hast oder hattest also ein Keyboard, hast du nur so drauf rumgeklimpert oder auch ernsthaft mal was in Homerecording aufgenommen?

        Und interessehalber was für ein Keyboard, so ein Einsteiger Ding für 300-500€ ?

        Hab und hatte selber auch Ambitionen durch Depeche Mode und andere Electrobands Musik zu machen und so kam es das ich mir 1986 meinen ersten Synthesizer gekauft habe, einen Yamaha DX7 (FM-Synthese) hab am Anfang auch nur rumgeklimpert und neue Klänge programmiert, später kam dann noch ein Korg EX-8000 Racksynthesizer und ein Roland D-50 hinzu, dann ein Waldorf Microwave, eine Drummachine Roland R8 und zu dem Zeitpunkt hatte ich auch zwei andere Jungs kennengelernt, der eine hatte auch ein Keyboard Korg M1 und schon einige Demo-Songs gemacht und sang auch und schwubbs wurde ne Band gegründet.

        Wir hatten dann einen Proberaum gemietet und weiter notwendiges Equipment wurde angeschafft zb. ein 24 Kanal Mischer, DAT-Audiorecorder, Hall/Effektgeräte, Mikrofone, Keyboardständer usw. das war teuer und damals ging ordentlich Kohle drauf. Nach einem dreiviertel Jahr waren 12-13 Songs fertig so im Depeche Mode/Camouflage Stil, wir übten das was wir Live spielen wollten doch dann kündigte uns der Besitzer des Proberaums, wir fanden keinen adäquaten bezahlbaren Ersatz, jeder nahm sein Equipment mit nach Hause und nach einigen Wochen beschlossen wir die Band wieder aufzulösen…

        Und so wurde nichts aus der Musikkarriere… ich war übrigens innerhalb der Band der Alan, ich programmierte alle Synthesizersounds (Werksounds kamen nicht in Frage) und spielte natürlich meine Parts auf der Tastatur, auch einen EMU-Emax Sampler (denn Depeche Mode Live auch verwendet hat, siehe https://www.youtube.com/watch?v=z8TXjhWCQPE) hatten wir zum testen für ca. 3 Wochen, allerdings fehlte uns das nötige Kleingeld, das Ding kostete je nach Ausstattung 12 000 – 14 000 DM für uns noch zu teuer.

        Du siehst also auch im Bereich Synthesizer/Sampler kenne ich mich aus. ;-)
        Habe auch heute noch meine Synthis bei mir zu Hause, spiele allerdings nur so für mich.

      • Zitat: habe das Radio angeschaltet und nach einiger Zeit lief auf dem Lokalsender „Precious“ – ich war genauso begeistert.

        Interessant so haben wir was gemeinsam, auch ich habe Depeche Mode das erste mal im Radio gehört, nur wars bei mir ne andere Zeit Epoche 1981 und der Song hieß New Life.
        Naja heute hat man es einfacher Dank Internet, Youtube, Bandcamp usw. neue Bands kennenzulernen, neue Musikrichtungen zu entdecken.

      • @Elysium: Das klingt ja sehr professionell, wie ihr das aufgezogen habt. Bei dem, was ihr investiert habt, ist es sehr schade, dass da nicht mehr draus wurde. Und Camouflage, die ja sehr ähnlich wie Depeche Mode klingen (und oft mit denen verwechselt wurden) sind auch eine echte Hausmarke.

        Die Preise für das Equipment sind wirklich astronomisch. Da muss man erstmal richtig Geld machen, um mit solcher Musik Geld machen zu können. :)

        Zu deiner Frage: Angefangen habe ich mit einem alten Kasten, den mein Vater hinterlassen hat. Es war ein Keyboard von Bontempi, danach hatte ich stets Modelle von Yamaha. Mein jetziges, das aber auch mittlerweile schrottreif ist, ist ein Yamaha PSR E433. Ich spiele mit dem Gedanken, mir ein Gerät von Tyros zuzulegen. Auf YouTube gibt es einige gute Demos, was man damit alles machen kann. Marken wie Korg, Roland etc sind mir aber natürlich auch ein Begriff.

        Stichwort Homerecording: Ja, auch das habe ich 2x gemacht. 2006 habe ich einen Synthpop-Song für die Abschlussfeier in der Schule komponiert, produziert und auch selbst mit Sprachgesang vorgetragen, was beim Publikum gut ankam. Ein paar Jahre später habe ich dann ein Instrumentalstück im Jarre-Stil komponiert. Teils aus Bocksache, teils um eine nette Dame zu beeindrucken – mit Erfolg. ;-)

        Übrigens habe ich das nicht mit Musicmaker oder Cubase gemacht, sondern mit Audacity. Ich habe einzelne Samples eingespielt und mittels Delay-Effekt in bestimmten Abständen wiederholt, sodass Beats und Arpeggien zustande kamen. Mit dem bpm-System bin ich irgendwie nie klargekommen, also habe ich mit kurzerhand ein eigenes System ausgedacht. Am Ende habe ich die einzelnen Spuren mit Effekten belegt und gemastert, alles digital.

        Heute spiele ich nur so ein bisschen für mich (nach Gehör), um zu entspannen. Passt für mich aber ganz gut, es ist eine nette Beschäftigung.

        Es stimmt, das Internet bietet einem große Möglichkeiten, sich neue Musik zu Gemüte zu führen. Allerdings muss ich sagen, dass ich das Radio bei weitem bevorzuge. Das hat irgendwie etwas Vintage-mäßiges. :)

        Wie hat man damals eigentlich Softwaremäßig produziert? Ich lese immer von Synthesizern, Drumcomputern usw. Aber nie von Software.

      • Zitat: Das klingt ja sehr professionell, wie ihr das aufgezogen habt.

        Ja damals ging es fast nicht anders, heute reicht ein Mittelklasse Laptop, ein Sequenzerprogramm wie Cubase oder Logic und zwei, drei Software-Synthesizer Programme für ein paar hundert € aus oder noch billiger sowas wie Musicmaker.

        Unser damaliges Equipment hatte locker 25 000 bis 30 000 DMark verschlungen, mein erster Synthesizer Yamaha DX7 kostete ca. 3800 DMark, der spätere Yamaha SY 77 4500 DMark, wir hatten zb. für den Gesang außer einem Mikrofon natürlich auch ein Effektgerät für Hall, Delay, Compressor usw. alleine das kostete über 3000 DMark…

        @Depeche Living auf deine Frage zur Software, nun Software oder Computer gab es damals auch, der Atari ST war sehr verbreitet im Musikbereich bzw. damals der Musikcomputer schlechthin weil PCs zu der Zeit Ende der Achtziger, Anfang der neunziger noch rechte Krücken waren mit Schwarzgrün Monitor oder Bernsteinfarben und 286/386er CPUs, 640 kb RAM und MS-DOS als Betriebssystem, Windows gabs ja damals noch nicht bzw. erst 93 mit Windows 3.1 fings an. Und auf dem Atari ST gab es auch schon Cubase oder Notator als Sequenzer Programm, aber bevor ich in die Computerecke abschweife das brauchten wir gar nicht!

        Ende der achtziger kamen nicht nur Digitalsynthesizer auf den Markt sondern auch sogenannte Workstations mit integriertem Sequenzer, Effekte, Hall, Echo und multitimbraler Tonerzeugung das heißt man konnte nicht nur einen Sound mehrstimmig spielen sondern auch zb. erst mal auf Spur 1 einen Bass-Sound spielen, danach auf Spur zwei einen Streichersound, auf Spur drei dann einen Melodiensound und eine Spur für das Schlagzeug bzw. die Spur steuert dann den Drumcomputer an der die Schlagzeugsounds hat. Die Korg M1 war so ein Teil ein Sample-ROM-basierter Synthesizer, Effektgerät, Drumcomputer und 8-Spur-MIDI-Sequenzer.

        Korg M1 Synthesizer
        https://www.youtube.com/watch?v=qoiPkHyEMGI

        Mit dem bzw. ein, zwei zusätzlichen Synthesizern konnte man schon richtig Professionell Musik machen. Die Korg M1 hatten wir kurze Zeit später durch zwei Yamaha SY 77 ersetzt die sogar 16 Sequenzerspuren hatten. Ich hatte ein SY77 und der zweite Keyboarder eine. Natürlich war das arbeiten mit dem internen Sequenzer nicht so komfortabel wie am Atari bzw. später oder heute wärs dann ein PC, für unsere Zwecke reichte es aber vollkommen aus.

        Yamaha SY77
        https://www.youtube.com/watch?v=z6w0wJ1fwqE

        Das war unser Klopfgeist Roland R8 Drumcomputer
        https://www.youtube.com/watch?v=c8pYJkTwQ_4

        Für den Roland R8 gab es noch zusätzliche ROM-Steckkarten so das man statt der schon eingebauten Sounds auch völlig neue Drumsounds hatte zb. eine mit den legendären TR 808/909 Sounds das sind die Drumsounds bzw. alte Roland Drumcomputer Klänge die Depeche Mode auf Speak&Spell/A Broken Frame eingesetzt hat oder Yazoo

      • Auch Martin hatte zb. auf der 84 Tour einen Yamaha DX7 Synthesizer, darunter dann einen Emulator II, Alan nutze live ebenso einen Emulator II und darunter einen Roland Jupiter 8 und Andy hatte einen Oberheim OB8 Analogsynthesizer.

        Martin mit DX7
        https://i.pinimg.com/originals/7e/20/90/7e2090fba4c87fffa597b42ac8a162c6.jpg

        Depeche Mode with Alan Wilder Synths
        https://www.youtube.com/watch?v=hDgvvuRXtzc

        Alan spielt einen Roland JUPITER 8 Analogsynthesizer der kostete damals um die
        12 000-14 000 DMark, die Emulator II Sampler war dann schon irgendwo bei 25 000 DMark oder noch mehr angesiedelt je nach Ausstattung (mehr RAM, interne HDisk statt alle Sound per Floppy Disk nachzuladen.)

        Und die ganz großen Systeme wie Synclavier (nutze u.a Depeche Mode im Studio, Michael Jackson, Jean Michel Jarre, Frankie Goes to Hollywood, Harold Faltermeyer usw.) oder Fairlight CMI (nutzte zb. Jean Michel Jarre, Mike Oldfield, Vince Clarke, Tears for Fears, Peter Gabriel, Stevie Wonder, Alan Parson) da konnte man damals eine sechsstellige Summe ausgeben also über 100 000 DMark.

        Beide Systeme kosteten hohe fünfstellige Dollarbeträge, das Synclavier in einer typischen Ausbaustufe meist deutlich über 100.000 US$. (In der Ausgabe des amerikanischen Keyboard-Magazins vom April 1986 ist von bis zu 500.000 US$ die Rede.

    • schon ein paar Tage her...

      @Depeche Living,
      ich erinnere mich noch gut an diesen Song. Vor allem erinnere ich mich an den ersten Techno Ableger aus 1990/91. Nur! Am Anfang nannte es sich noch nicht Techno, sondern Bodymusic. Ich habe noch einige Stilblüten dieser Bodymusic als Single CDs in Paphüllen rumzustehen. Gott was war ich jung :) Muss mal nachher in den alten CDs wühlen und nachsehen, ob es da etwas für euch gäbe.

      Antworten
      • Schönen Sonntag @Theofrastus Bombastus, die Band KastomariN kannte ich bisher nicht, klingt sehr gut, gefällt mir. : )

        Also falls du mit Bodymusic —> EBM (Electronic Body Music) meinst so ist mir diese Musik-Richtung durchaus bekannt, war zb. 1990 oder 91 auf einem Front 242 Konzert, hab einige Platten und CDs von denen, ebenso von Nitzer Ebb, Signal Aout 42. Auch And One hat einiges in dieser Richtung gemacht bsp. der Song Technoman oder Panzermensch.

        And One – Technoman
        https://www.youtube.com/watch?v=0EH3qsM5a9s

        And One – Panzermensch
        https://www.youtube.com/watch?v=EFwKNMO90jk

        Zitat: es gibt so wahnsinnig viel gute neue Musiker und Formationen, die sich der elektronischen Musik verschrieben haben.

        Nicht nur elektronische Musik, hör dir mal die Band Heilung an eine deutsch-dänisch-norwegische Nordic-Ritual-Folk-Band, die Musik basierend auf Original-Artefakten und überlieferten Texten aus der Eisenzeit und der Wikingerzeit. Die genutzten Sprachen sind dabei vielfältig: von Deutsch und Englisch über Gotisch und Latein bis hin zu eisenzeitlichen norwegischen Dialekten des Urnordischen.

        Als Instrumente dienen meist Gegenstände, die den Menschen auch in der Eisenzeit bereits zur Verfügung gestanden haben könnten, beispielsweise Trommeln, Rasseln, Knochen und Speere. Hinzu kommen altertümlich erscheinende Klangerzeuger aus dem Osten wie indische Ritualglöckchen (ghanta) und die indische Fiedel Ravanahattha.
        Der weibliche Gesang von Maria Franz wirkt ätherisch, während der Kehlkopfgesang von Uwe Faust an die tibetische bzw. mongolische Gesangsweise erinnert.

        Heilung | LIFA – Krigsgaldr LIVE
        https://www.youtube.com/watch?v=QRg_8NNPTD8

  3. An @@Theofrastus

    Hallo @Theofrastus Bombastus, nach dem sehr kurzen „The Assembly“ Projekt von Vince Clarke/Feargal Sharkey und der Single Never Never veröffentlichte Vince noch einen weiteren Song, diesmal aber nicht unter dem Namen „The Assembly“ sondern die Plattenhülle trägt schlicht Vince Clarke/Paul Quinn als Namen.

    Vince Clarke/Paul Quinn – One Day und auf der Rückseite befindet sich ein weiterer Song „Song For“, https://www.discogs.com/de/Vince-Clarke-Paul-Quinn-One-Day-Extension/release/421234

    Die Maxi-Single in buntem Vinyl hab ich Original damals gekauft und befindet sich noch heute in meinem Besitz. . :-)

    Vince Clarke & Paul Quinn – One Day offizielles Video
    https://www.youtube.com/watch?v=5jwcOVlHvMw

    Vince Clarke & Paul Quinn – Song For (1985)
    https://www.youtube.com/watch?v=a5Fhajn_TBk

    Antworten
    • Vince Clarke & Paul Quinn, Zoolook u.s.w

      @Elysium,@Depeche Living
      hi, da bin ich wieder. Vielen Dank für Eure reichhaltigen Antworten und Youtube Links.
      Da ich (Asche auf mein Haupt) von der Zusammenarbeit seitens Vince Clarke mit Paul Quinn nichts wusste, musste ich mir erst einmal das Video dazu auf Youtube ansehen. Leider trifft dieses Stück nicht meinen Geschmack. Doch wie man sieht, war Vince in den letzten Jahren ziemlich umtriebig und das war ja der eigentliche Grundtenor unseres Gespräches. Insofern konnte ich eine Wissenslücke für mich schließen, was wichtiger ist als die Frage, ob mir der Song gefällt. Wobei ich gleich beim nächsten Thema wäre.
      Elysium Du meintest doch, ich solle weiter auf dieser Seite aktiv bleiben. Grundsätzlich habe ich das vor, jedoch scheint es mir derzeit so, als wären hier nur 3 Personen am Texte verfassen.
      Du, Depeche Living und ich :(
      Ist jetzt nicht soooo die Mega Aktivität auf dieser Seite. Oder? Dazu kommt noch, dass ich den Chataufbau und Verlauf etwas umständlich finde. Man muss ziemlich viel scrollen um die Antworten der Gesprächspartner zu den einzelnen Fragen zu finden. Hat nen kleinen Moment gedauert, bis ich das System dahinter verstanden habe.
      Möglicherweise gibt es in der Zukunft Verbesserungen, seitens des Betreibers dieses Forums!?

      Doch jetzt wieder zum eigentlichen Thema: Synthipop, Depeche, 80ziger Mucke, Science Fiction u.s.w
      Schon spannend zu sehen wie ähnlich wir uns sind, oder welche Parallelen man ziehen kann.
      Ja ich stehe auch ohne Ende auf gut gemachte Filme die in der Zukunft spielen. Dabei kann jedes Genre bedient werden: Horror, Action, Drama, selbst Komödien sind zum Teil okay…
      Ich liebe natürlich (altersbedingt) den Synthipop der 80ziger und habe kurz nach der Wende viel Zeit und Geld investiert, um meinen Nachholbedarf diesbezüglich an Musik CDs zu stillen. Wenn Depeche Mode meine Ehefrau wäre, dann wären Tears for Fears, OMD, Anne Clark, Yazoo, Erasure, Bronski Beat, New Order, Frankie goes to Hollywood, Human League, Howard Jones, Eurythmics und und und… alle wären sie meine Geliebten :)
      Dazu noch die unzähligen neuen Formationen der Gegenwart, insofern sie sich zumindest im Ansatz vom Sythipop der 80ziger haben inspirieren lassen ;)
      Wir sprachen ja schon von Nam Nam Bulu, als auch VNV Nation u.s.w

      Wobei mir gerade einfällt, am 13. August gönne ich mir mal wieder ein kleines Depeche Mode Party Event und werde auf Schloss Osterstein, in der Nähe von Gera, dem Auftritt von Force to Mode beiwohnen. Die Jungs sind echt Klasse und die stimmliche Nähe des Sängers zu Dave Gahan ist schon fast unheimlich. Ich bin mir sicher, dass Ihr diese Depeche Cover Band kennt.
      Anbei ein Link zu einer Ihrer, aus meiner Sicht, besten Darbietungen. Seht sie euch an und teilt mir mit wie Ihr sie findet. Vor allem vor dem Hintergrund, dass die Kollegen jedes Lied bis ins kleinste Detail zerlegen müssen, um es bestmöglich nachspielen zu können. Es gibt ja so gut wie keine Noten zu den Depeche Songs.

      FORCED TO MODE – Dangerous (Depeche Mode Cover) – Live in Potsdam // Lindenpark
      https://www.youtube.com/watch?v=hY6wSMGWFMg

      Jetzt noch kurz zu JM Jarres.
      @ Depeche Living: Die Titelmusik zur Serie Mondbasis Alpha 1 eins war tatsächlich Oxygene II. Ist schon ein krasses Werk. Was Zoolook anbelangt, so ging es mir wie Elysium und ich konnte mich nicht so sehr dafür begeistern. Gleichwohl ist JMJarres einer der ganz großen Wegbereiter des synthetischen Sounds.

      Hier noch ein zwei Musikstücke die ich euch ans Herz legen würde. Dabei handelt es sich, meiner bescheidenen Meinung nach, um wuchtigen Synthisound aus Computerspielen. Da ich alle diese Spiele selber gespielt habe, bin ich so auch über diesen „Bombast Sound“ gestolpert ;)

      Als Empfehlung:
      Nutzt Kopfhörer zum hören und seit mutig es auch etwas lauter zu drehen, damit das Volumen zu Geltung kommen kann und habt etwas Geduld, denn in der Regel fängt es beschaulich an… Natürlich gehen auch große Boxen, wenn die Nachbarn mitspielen :)
      Es braucht jedenfalls Hardware, die Soundvolumen gut darstellen kann.
      Ein Telefonlautsprecher ist dafür denkbar ungeeignet!

      Deus Ex
      „Main Theme Icarus“
      Komponist: Michael McCann
      https://www.youtube.com/watch?v=FUy87tpfNe4

      Crysis 3
      „Dome – Hydro Dam“
      Komponisten: Borislav Slavov, Peter Antovszki
      https://www.youtube.com/watch?v=YzM4DP0o1Rw

      Mass Effect 3
      Komponisten: Christopher Lennertz, Sam Hulick, Cris Velasco und Sascha Dikiciyan
      Soundtrack – Creation [Extended]
      https://www.youtube.com/watch?v=Lyc5C3UOBJc

      Bis bald und ich verbleibe ich mit besten Grüßen

      Antworten
      • Hallo @Theofrastus,

        Zitat: Elysium Du meintest doch, ich solle weiter auf dieser Seite aktiv bleiben. Grundsätzlich habe ich das vor, jedoch scheint es mir derzeit so, als wären hier nur 3 Personen am Texte verfassen. Du, Depeche Living und ich :(

        Naja was größere Beiträge betrifft sind momentan meine @Depeche Living und dann deine hier von belang, die anderen schreiben eher ein Satz oder es treiben sich auch Trolle/Trollinnen hier herum von denen nur Stuss geschrieben wird.

        Zum Thema Vince Clarke wollte ich nur mal zeigen das der musikalisch sehr umtriebig ist auch abseits dem bekannten von The Assembly/Yazoo/Erasure beispielsweise auch im Dance Bereich.

        VINCE CLARKE & PAUL HARTNOLL – Underwater
        https://www.youtube.com/watch?v=HfgxJvZRnwI

        VINCE CLARKE & PAUL HARTNOLL – All Out
        https://www.youtube.com/watch?v=gDet40Z-dqQ

        Oder er hat auch mal einen späteren Song von Depeche Mode – Fly on the Windscreen gecovert wo er schon lange nicht mehr dabei war. Ich finde das Cover nicht schlecht, er hat den Song vom grundsätzlichen Sound sehr verändert, eine verträumtere Version des Originals und es singt eine Frau, Ane Brun eine norwegische Liedermacherin.

        Ane Brun & Vince Clarke ‚Fly on the Windscreen‘ Depeche Mode Cover
        https://www.youtube.com/watch?v=c6U6Do0w4jk

        Zitat: Dazu kommt noch, dass ich den Chataufbau und Verlauf etwas umständlich finde. Man muss ziemlich viel scrollen um die Antworten der Gesprächspartner zu den einzelnen Fragen zu finden.

        Ja leider ists hier manchmal ziemlich umständlich, Beiträge die mehr als drei oder max. vier links enthalten müssen vom Seitenbetreiber freigeschalten werden oder auch Beiträge die man geschrieben hat erscheinen nicht, werden irgendwie verschluckt oder kommen erst Stunden später….gerade wen hier viele Schreiben, bei einem neuen Album zb. kommt das öfters vor das die Seite hakt.

        Hab mir deine Links angehört und ja die Musik ist nicht schlecht besonders der Crysis 3
        „Dome – Hydro Dam“ Track hat mir gefallen.

        Generell zum Thema Synthpop/Electropop/Coldwave, klar die altbekannten Interpreten (Tears for Fears, OMD, Anne Clark, Yazoo, Erasure, Bronski Beat, New Order, Human League usw.) sind immer gut. Kennst du auch die neueren Bands und Künstler in diesem Bereich?

        Ich hab dir weiter unten schon mal ein paar Links zum anhören gegeben höre dich mal rein bzw. bei Youtube nach folgenden Künstlern/Bands suchen Empathy Test, Linea Aspera, Zanias, Keluar, Martial Canterel, Xeno & Oaklander, Hante., Minuit Machine, Purity Ring, Iris, Mesh, Zynic, würde mich interessieren wie die dir gefallen.

      • Empathy Test | Losing Touch (Remastered) | Full album
        https://www.youtube.com/watch?v=ilPsniwRIHw

        Purity Ring performing „Obedear“ Live on KCRW
        https://www.youtube.com/watch?v=on14PZM_nrE

        Zu Purity Ring, das kanadische Duo besteht aus der Sängerin Megan James und Corin Roddick, Corin Roddick ist kein Keyboarder sondern ursprünglich Schlagzeuger, er spielt daher seine Sounds mit Drumsticks auf selbstgebauten Elektronischen Drumpads in dem Fall Lampen mit aufgeklebten per Midi gesteuerten Triggerflächen die wiederum ein Synthesizer oder ein Laptop mit den Sounds ansteuern.

        Purity Ring – Begin Again (Live on KEXP)
        https://www.youtube.com/watch?v=qHTeiYtlS8s

      • Hallo in die Runde. :)

        @Theofrastus:

        Du schreibst: „Ist jetzt nicht soooo die Mega Aktivität auf dieser Seite. Oder? Dazu kommt noch, dass ich den Chataufbau und Verlauf etwas umständlich finde. Man muss ziemlich viel scrollen um die Antworten der Gesprächspartner zu den einzelnen Fragen zu finden. Hat nen kleinen Moment gedauert, bis ich das System dahinter verstanden habe.
        Möglicherweise gibt es in der Zukunft Verbesserungen, seitens des Betreibers dieses Forums!?“

        Nun, es gibt noch andere kompetente Schreiber, die sich allerdings nicht so oft zu Wort melden. Um mal ein paar Namen zu nennen: 52er, Violated Jesus, D.M.A.A., Tom Jones… (sollte ich wen vergessen haben, möge man es mir verzeihen) Vor einiger Zeit gab es dann noch einen User Namens R Tour – manchmal etwas kantig, aber auf seine Art auch ein „Unikum“ mit musikalischem und gesellschaftlichem Wissen – der sich aber leider von den Trolls hat rausekeln lassen, was ich sehr schade finde. Vielleicht kommt er ja wieder mal zurück. Und was die Seite als solche anbelangt: Ich finde sie eigentlich gut aufgebaut. Das mit dem Scrollen ist wohl kaum zu verhindern. Aber ich rechne es Sven Plaggemeier hoch an, dass man hier frei schreiben kann, ohne sich anmelden zu müssen. Überhaupt dass er diese Seite betreibt und uns mit Infos versorgt. Dass das von den Trolls immer wieder missbraucht wird, ist ein Unding, aber man muss ihnen auch gleichzeitig keine Beachtung schenken. :)

        Aber zurück zur Musik. Die Interpreten, die Du da aufzählst, höre zum großen Teil auch sehr gerne, obwohl ich ein ganzes Stück jünger bin. :) Mit aktuellen Interpreten wie Ed Sheeran, Johannes Oerding, Mark Forster, Lena und wie sie alle heißen, kann ich hingegen so gar nichts anfangen. Ich bin auch kein Charthörer, der etwas so lange gut findet, wie es in den Top Ten liegt. Das ist in meinen Augen eine opportunistische Haltung. Übrigens, Du hast die Pet Shop Boys vergessen. Neben Depeche Mode, sind die Pet Shop Boys bei mir an der Spitze.

        Die Kollabration zwischen Vince Clarke und Paul Quinn, ich kann es mir anhören. Aber der große Aha-Effekt bleibt bei mir aus. Den Track „One Day“ finde ich etwas kitschig, muss ich zugeben.

        Danke für die Links; ich werde mir deine musikalischen Impressionen führe ich mir gerade zu Gemüte, parallel während ich schreibe. Das sind alles sehr gut aufgebaute Songs, die mich voll ansprechen. „Mass Effect 3“ kommt mir sogar richtig bekannt vor, ich kann aber gerade nicht richtig einordnen, wo ich das schon einmal gehört habe.

        Kopfhörer sind für mich die beste Art, Musik zu hören. So geht die Musik direkt ins Ohr und man kann perfekt abschalten. Naja, meine Nachbarn sind mir wohl auch dankbar. :D

        Hier noch ein paar Impressionen von mir, was ich sonst noch so höre:

        Enigma – Mea Culpa (Fading Shades Mix): https://www.youtube.com/watch?v=g4lnVyNpqcE

        Enigma – Age Of Loneliness (Enigmatic Club Mix): https://www.youtube.com/watch?v=UO1mOuddNUo

        Schiller – Let Me Love You: https://www.youtube.com/watch?v=u7lq9Y7au8w

        Das sind Lieder, die man zum Beispiel auch wunderbar während nächtlicher Autofahrten hören kann.

        Außerdem mag ich Interpreten, die in den frühen 90ern erfolgreich waren, unter anderem Snap, Culture Beat, Dr. Alban, Haddaway u. a.

      • @Depeche Living, Außerdem mag ich Interpreten, die in den frühen 90ern erfolgreich waren

        Oh da gab es tatsächlich auch ein paar aus dem Techno/Vocal Techno sowie Trance Bereich die ich damals ganz gerne gehört habe, sogar deren Album CDs gekauft habe und auch heute noch hören kann zb.

        Sylver – Turn The Tide
        https://www.youtube.com/watch?v=6TzCjhSdCp8

        LASGO – Alone
        https://www.youtube.com/watch?v=dguyGKl6oCg

        DUNE – RAINBOW TO THE STARS
        https://www.youtube.com/watch?v=uevq29GTx0o

      • Rainbow to the Stars von Dune habe ich noch sehr gut in Erinnerung. Das lief in der Zeit, wo ich zur Grundschule ging. Damals dachte ich allerdings immer, das wäre Blümchen, weil die Stimmen sehr ähnlich klingen. ;-)

      • Rainbow to the Stars ist im Original von der Band Dune, es gab aber zig Bands die den Song gecovert haben, ähnlich wie bei Yazoos Only You das dann Jahre später von den The Flying Pickets als A-Cappella Version gecovert wurde und in zahlreichen Ländern in den Charts ganz oben war, Deutschland/Großbritannien Platz 1 mehrere Wochen während Yazoos Original nur für 2. Wochen Platz 72 erreichte in Deutschland. :-(

        Andere bekannte Songs von Dune:

        Gute Songs um den Nachbar aus dem Bett zu schütteln…

        Dune – Can’t Stop Raving
        https://www.youtube.com/watch?v=5KJ__06kyxs

        Dune – Hardcore Vibes
        https://www.youtube.com/watch?v=Pp2xYLdtNls

    • Purity Ring

      @Elysium,
      tatsächlich kenne ich Purity Ring. Habe sie aber über einen gänzlich anderen Weg gefunden. Ich bin ziemlich viel in den Staaten unterwegs (außer die letzten 2 Jahre) und da hat es mich immer begeistert, dass in Geschäften wie Hollister, Abercrombie oder American Eagle, so tolle Musik läuft. Kurzum, auf Youtube findest du die Playlisten dieser Stores. Meistens nach Jahren und Jahreszeiten sortiert. Dort taucht auch Purity Ring auf… Jedoch sah ich noch nie ihre Performance, daher besten Dank. Ist sehr geil! Den Rest höre ich später, muss arbeiten. Jedoch finde ich, dass unser tickern in dieser kleinen Runde gut Früchte trägt und man immer wieder seinen Horizont erweitert. Danke dafür… :)

      Antworten
    • Song For (1985) - Erasure

      @Elysium,
      leider trifft „one day“ nicht meinen Geschmack. Bei „Song For“ sieht es schon besser aus, wobei ich finde, dass ich in gewissen Takten/Tönen Ansätze von Erasure raushöre…
      Oder bilde ich mir das nur ein?

      Antworten
      • Ja der typische Vince Clarke Erasure Sound ist schon zu hören nur der Sänger ist anders.

    • schöne Werke in deinen Links

      @Elysium,
      habe mir die Zeit genommen und ein wenig in deiner Musik gestöbert:
      Zanias – Untethered
      zu po lastig stimme der frau okay

      The Capsules – Our Apocalypse
      Cooler harter Sound, eingängige Stimme der Sängerin, jedoch wünschte ich mir etwas mehr Abwechslung innerhalb des Liedes, da es sonst auf Dauer etwas zu langatmif wird. Aber ansonsten gut anzuhören.
      im Lied also einen einstieg haupteil und abspann…

      Iris – Closer To Real
      Geiler Song und sehr angenehme Stimme des Sängers,
      sowie vom ersten Takt an verlockend um mitzuwippen…

      Empathy Test | Losing Touch (Remastered) | Full album
      Starkes Album, wirklich schöne tanzbare Stücke, wundervolle sanfte Balladen und
      schon in meinem Ensemble um langes Auto fahren etwas zu versüßen.

      Antworten
  4. @Theofrastus

    Das mit dem Wehmut kann ich nachvollziehen. Möglicherweise würde ich das auch so sehen, wäre ich 20 Jahre eher auf die Welt gekommen. Wenn man jetzt 20 Jahre in die Zukunft blickt – in den 2040ern – werde ich mir bestimmt auch denken, was das für eine tolle Zeit mit Depeche Mode war (es sei denn, sie sind dann immer noch auf der Bühne :D).

    Dave Gahan hatte mal gesagt, er wolle nicht als „Tattergreis“ auf die Bühne gehen. Deswegen denke ich auch, dass nicht mehr sehr viele Alben kommen; vielleicht 2, höchstens 3, dann war’s das. Nun hatten die Jungs ein bewegtes Leben, das wird Spuren hinterlassen haben. Vor allem bei Dave aufgrund seiner Drogensucht, die ihm beinahe das Leben gekostet hätte.

    Stichwort Weiterentwicklung: Mit Delta Machine hat sich die Band ganz deutlich entwickelt. Mit diesem Album hat die Band Synthpop mit Blues vermischt. Das ist nicht Jedermanns Geschmack, was aber auch in Ordnung ist. Mir gefällt das ganz gut. Außerdem habe ich persönliche Verbindung dazu, weil der 1. Februar 2013 – an diesem Tag wurde die Single „Heaven“ veröffentlicht – für mich ein denkwürdiger Tag war. Aber das genau zu erläutern, ist zu persönlich für ein öffentliches Forum. Jedenfalls hat dies dazu beigetragen, dass Delta Machine für mich ein wichtiges Album ist.

    Die Haltung, konsequent alles gut zu finden, egal wie schlecht etwas ist, wäre für mich nichts. Ich bin durchaus kritisch, aber gleichzeitig richte ich meinen Fokus auf das, was da ist und nicht auf das, was fehlt. Dieses Mangeldenken, was manche Menschen haben, habe ich vor langer Zeit schon abgelegt.

    Zu Jarre und Science-Fiction: Da könnte etwas dran sein. Themen wie Raumfahrt, Technik,. Computer, Mechanik usw lassen sich perfekt mit Synthpop verbinden.

    Oxygene hat einen ganz eigenen Charme und wirkt trotz seines Alters nicht alt. Welcher Track war denn die Titelmelodie? War das Oxygene Part II? Passen würde es. Kennst Du Jarres Album Zoolook? Damit hat Jarre erstmals Sprachelemente verschiedener Sprachen gesampelt. Dieses Album gehört für mich zu den besten von Jarre, wenn nicht sogar das Beste von allen. Wobei Magnetic Fields – dort hat Jarre erstmals das Sampling eingesetzt – auch gut gelungen ist.

    Übrigens: Wenn Du auf Blues stehst, kann ich dir die beiden Alben, die Dave Gahan mit den Soulsavers gemacht hat, wärmstens empfehlen. Diese sind:

    The Light The Dead See (2012)
    Angels And Ghosts (2015)

    Das ist Musik, zu der man auch gut entspannen kann – außer Elysium, dem bei diesen Alben ein Schauder über den Rücken läuft. :D

    Antworten
    • @Depeche Living, naja schaudern tut es mich nicht was Dave mit den Soulsavers veröffentlicht hat, aber es ist klar nicht meine musikalische Ecke… da waren Daves Solowerke Papermonster und Hourglass schon besser bzw. genau mein Geschmack. Eigentlich schade das sie/er den Song Kingdom nicht für Depeche Mode genommen haben!

      Dave Gahan – Kingdom
      https://www.youtube.com/watch?v=PbX0HtV2wmw

      Übrigens Jean Michel Jarre habe ich schon vor Depeche Mode gehört in den späten siebzigern, dürfte so 1978-1979 gewesen sein als ich Oxygène und Equinoxe auf dem Kassettenrecorder gehört habe, Magnetic Fields war auch noch Klasse dann wurde mir Jarres Musik aber ab Zoolook zu kitschig irgendwie und ich hab ihn aus den Augen verloren. Naja und andere Bands wie Depeche Mode, Tears for Fears, OMD, Eurythmics, New Order, Blancmange, Ultravox usw. wurden wichtiger.

      Antworten
      • Dave Gahan

        @Elysium,
        es wurde Zeit das Dave seinen Platz als Song Schreiber gefunden hat und sich auch persönlich weiter entwickeln konnte. Warten wir ab, wie groß sein kreativer Beitrag bei einem eventuell kommenden Album von Depeche sein wird!?

      • @Elysium: Die Remixe kenne ich und sie gefallen mir sehr gut, vor allem der Remix von Presence of God (an den hatte ich heute zufällig noch gedacht, während der Arbeit). :)

        Das mit Kingdom habe ich mir auch schon gedacht, da steckt viel Depeche Mode drin. Übrigens, das Album Paper Monsters habe ich mir vor einigen Jahren immer angehört, bevor ich mir einen brennen gegangen bin. Es war im Winter 2014 und jeden Samstag, bevor ich ausging, habe ich mit Paper Monsters „vorgeglüht“. War ne geile Zeit damals.

        So so, Jarre hast Du in der Zeit vor Depeche Mode gehört. Ich dachte, Du wärst schon seit 101 v. Chr. Fan von Depeche Mode? Und in den 60ern wahrscheinlich die Beatles und Rolling Stones, in den 50ern Chuck Berry, Bill Haley usw…. Aber Mozart hast Du nicht auch schon live erlebt, oder? „Es war um 1780…“ :D

      • Ich dachte, Du wärst schon seit 101 v. Chr. Fan von Depeche Mode? Und in den 60ern wahrscheinlich die Beatles und Rolling Stones, in den 50ern Chuck Berry, Bill Haley usw….

        Ja Depeche Mode Fan bin ich Since 101 v. Chr. aber mit 50ern, 60ern Musik wie Beatles und Rolling Stones hab ich nichts am Hut, bin zwar in dem Jahr geboren als die Beatles/Stones gerade groß und bekannt wurden aber als Baby/Kleinkind/Kind hat man nicht wirklich Musik gehört. Das Interesse an Musik kam erst so ab 12-13 Jahren als Jugendlicher und da war es die damalige Discomusik-Welle Ende der siebziger und Songs wie Patrick Hernandez – Born to Be Alive, Bee Gees, ABBA, Boney M und auch Jarre sowie das Electric Light Orchestra das ich gehört habe. Vom Konfimationsgeld wurde damals dann ein Kassettenrecorder mit Radio angeschafft und fleißig am Sonntag Abend mitgeschnitten und wehe der Radiomoderator quatschte dazwischen oder lies den Song nicht komplett auslaufen…

      • Noch ein kleiner Nachtrag, lasse mal Daves Song Kingdom mit etwas schnellerer Geschwindigkeit ablaufen, Zahnrad rechts unten Wiedergabegeschwindigkeit auf 1.25 und perfekt ein geiler Depeche Mode Song!

        Dave Gahan – Kingdom
        https://www.youtube.com/watch?v=PbX0HtV2wmw

  5. Vince C. u. Martin L.G. sind VCMG

    Ich habe keine Ahnung ob dieses Techno Projekt von Vince und Martin hier schon einmal thematisiert wurde. Jedenfalls musste ich für mich feststellen, dass es leider nicht meinen Geschmack trifft. Wahrscheinlich lag es daran, dass in meinen Gedanken andere Sounds dieser 2 großartigen Musiker vordergründig rumgeisterten und ich mich der Hoffnung hingab, dass Teile dessen zu einem Techno Dance Track zusammengebastelt werden könnten. Nachdem ich mir auf Youtube das Interview „Vince Clark and Martin L. Gore are VCMG“ angehört hatte, ahnte ich wohin die Reise geht und das es wohl nichts für mich sein wird. Leider konnten sie mich mit ihrem Ergebnis/Album tatsächlich nicht abholen. Andere Zuhörer werden/waren wahrscheinlich davon begeistert. Somit schließt sich wieder der Kreis, dass man über Geschmack trefflich streiten kann. Im Ergebnis bleibt für mich jedoch festzuhalten, dass es toll war zu hören (Album), als auch zu sehen (Interview), wie sich 2 derartig großartige Musiker und Freunde, nach so langer Zeit wieder gefunden haben, um an einem neuen gemeinsamen Projekt zu arbeiten. Somit bleibt die Hoffnung, dass es ggf neue, andere Projekte gibt, wo Vince Clark oder möglicherweise Alan Wilder wieder die Kooperation mit alten Freunden aus Depeche Zeiten suchen könnten. Möglicherweise treffen sie dann meinen Geschmack und dafür den Anderer nicht ;)
    Dieses Projekt scheint übrigens schon mindestens 8 Jahre alt zu sein. Also seht es mir nach, wenn ich davon nichts gewusst habe. Ich hörte davon im Depeche Mode Podcast von 80s80s Radio. Das komplette Album, als auch Interview findet ihr auf Youtube…

    Antworten
    • VCMG

      Hallo Theofrastus,

      zunächst einmal möchte ich sagen, dass Du einen sehr angenehmen Schreibstil hast. :)

      Zu VCMG: 2012 war das. Ich hatte mich einmal am Rande damit befasst, konnte aber beim Reinhören nicht wirklich dafür begeistern. Ähnlich ging es mir auch mit „MG“, einer Solo-CD von Martin Gore aus dem Jahr 2015 (oder 2014, ich weiß es gerade nicht so genau).

      Ich würde es sehr begrüßen, wenn Vince wieder mit Depeche Mode für ein Album zusammenarbeiten würde bzw. wenn es zu einer Kollaboration zwischen Depeche Mode und Erasure käme. Es wäre interessant zu erfahren, wie sehr sich ein solches Album von den Vorgängern unterscheidet.

      Es stimmt, die Geschmäcker sind verschieden. Die letzten drei Alben – SOTU, Delta Machine und Spirit – sind vor allem bei älteren Fans eher unbeliebt, weil ihnen das entscheidende Quentchen fehlt, auch „Alan Wilder“ genannt. :-)

      Für mein Dafürhalten sind das einfach drei sehr gute und hörenswerte Alben, wobei Delta Machine das Beste von den dreien ist.

      Man sollte eine Band nicht immer nach dem bemessen, was sie mal vor x Jahren gemacht hat. Die Zeiten ändern sich und auch der Hörer ist meines Erachtens gefordert, mit der Zeit zu gehen und sich auf neues einzulassen. Es ist ja auch im Leben so, dass nichts für die Dauer ist und sich Dinge ändern. Es ist nicht schlimm, Neuland zu betreten, finde ich. Das macht das Leben aus. :)

      Antworten
      • Kraftwerk

        Ach ja, wo Du Kraftwerk angesprochen hast: Für meinen Geschmack ist diese Band ihrer Zeit weit voraus gewesen; nicht nur, was den Musikstil anbelangt, sondern auch hinsichtlich der Themen, die behandelt wurden. Lieder wie „Radioaktivität“, „Das Model“ oder „The Robots“ sind aktueller denn je.

        Ein weiterer Pionier, für den ich mich sehr begeistern kann, ist Jean-Michel Jarre. Neulich habe ich mir auf YouTube Ausschnitte seines Mega-Konzertes „Paris La Defense“ von 1990 angesehen. Die Kombination aus seiner Musik und der Lasershow ist phänomenal. Da wäre ich zu gerne dabei gewesen, aber da war ich noch etwas zu jung. :)

      • @Depeche Living

        Hallo und vielen Dank für Deine ausgiebige Antwort, sowie für Dein Kompliment. Auch Deine Art zu schreiben ist ansprechend. Ich empfinde es als angenehm zu sehen, wenn sich Teilnehmer eines Chats, oder Forums etwas Zeit für die Wahl Ihrer Worte nehmen. Das merkt man beim Lesen eines Textes. Ich würde sogar sagen, obwohl das „Gespräch“ öffentlich geführt wird, entsteht durch die eingebrachte Mühe des Verfassers, in die Konversation, eine gewisse persönliche Nähe beim Lesenden. Doch ich schweife ab…

        Zurück zu Deiner Antwort. Es ist etwas dran, dass viele ältere Depeche Mode Fans (ich gehöre altersbedingt auch dazu) etwas wehmütig in die Vergangenheit blicken. Ist aber auch normal, da die ersten Klänge von Depeche uns in der Jugend begleitet haben, uns also prägten. Ich glaube jedoch, dass trotz aller Wehmut, die neuen Platten genauso begeistert angenommen wurden. Gerade weil man sich über die Jahre mit der Band weiterentwickelt hat. Die künstlerischen, als auch menschlichen Höhen und Tiefen dieser Band wurden und werden in diesen Alben verarbeitet. Ob das nun bewusst, oder unbewusst geschieht entzieht sich meiner Kenntnis. Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass es so ist. Zumindest sprechen einige Texte dafür… Es mag hier und da den Fan geben, der da sagt: „Egal was die Jungs produzieren, es ist geil.“ Doch ich denke nicht, dass dies die Regel ist. Ich für meinen Teil habe auf jeder LP gute Songs entdecken können, aber genauso viele Songs abgewählt. An meiner Begeisterung und Zuneigung zu Depeche Mode hat es aber nichts geändert. Es ist zu vermuten das sich in diesem Zustand die Masse aller Fans befindet.

        Jetzt zu den Ideen und Wünschen. Es gäbe mit Sicherheit einige interessante Kombinationen/Kooperationen die ich mir vorstellen könnte. Rein künstlerisch wäre da einiges zu erwarten. Doch das wird wohl nicht passieren. Selbst wenn wir uns gedanklich nur auf Depeche Mode konzentrieren, sieht es eher unwahrscheinlich aus, dass alte Bandmitglieder wieder den Weg in die Formation finden. Alan Wilder hat sich nur ein einziges Mal bereit erklärt mit Depeche Mode wieder auf der Bühne zu stehen und auch das nur für einen Song, als Begleitung von Martin am Piano. Es ist wie es ist! Bis auf ein paar Experimente, wird sich da leider vermutlich nichts mehr tun. Wir können froh sein, wenn es noch 1ne LP gibt. Mit viel Glück 2, aber dann ist wahrscheinlich der Ofen aus. Die Jungs sind 60 Jahre alt und nach 40 Jahren Band Geschichte muss man sich einfach mit dem Gedanken anfreunden, dass ein Ende naht. Ich hoffe es nicht, doch es spricht einiges dafür!

        Jetzt zu Jean Michel Jarre.
        Ja dieser Mann hat der elektronischen Musik auch seinen Stempel aufgedrückt. Sofort wenn ich an ihn denke, erinnere ich mich an meine Kindheit, wie ich die Fernsehserie Mondbasis Alpha 1 gesehen habe. Aber sie ist mir nur deshalb in Erinnerung geblieben, weil die Titelmusik von Jean Michel Jarre kam. Wenn ich mich korrekt erinnere war es der Titel Oxygene. Oh ja, dass vergisst man nicht so schnell.

        Wobei ich gleich eine Frage in den Raum werfen möchte.
        Könnte es sein, dass die Neigung zur elektronischen Musik, wie z.B Jean Michel Jarre, als auch Depeche Mode dazu führt, dass man Science-Fiction Filmen nicht abgeneigt ist? Schlussendlich sind diese beiden Dinge immer eng miteinander verknüpft gewesen. Ich stelle die Frage geschlechtsneutral und vollkommen wertfrei.
        Bin gespannt wie es hier der Rest der Leserschaft sieht :)

      • Zitat: Wobei ich gleich eine Frage in den Raum werfen möchte.
        Könnte es sein, dass die Neigung zur elektronischen Musik, wie z.B Jean Michel Jarre, als auch Depeche Mode dazu führt, dass man Science-Fiction Filmen nicht abgeneigt ist?

        Oh ja, also bei mir auf jeden Fall, hab schon in meiner Jugend zig Science-Fiction Bücher verschlungen u.a die Klassiker von Jules Verne und H. G. Wells – Der Krieg der Welten und Die Zeitmaschine und auch Filme wie Raumschiff Enterprise mit Captain James T. Kirk, Commander Spock, Scotty, Pille oder Time Tunnel waren mein Ding: https://de.wikipedia.org/wiki/Time_Tunnel

        Auch heute schau ich gerne Science-Fiction Filme, gerne auch die Horror Science Fiction wie Alien – Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt, Aliens – Die Rückkehr, Das Ding aus einer anderen Welt von John Carpenter oder Event Horizon – Am Rande des Universums.

    • Was ihr euch wünschen tut gibt es schon länger bzw. ist in der Mache -> dito: The Mode Project. So viel ich weiß aber nur aus den drei Mitgliedern Gahen, Eigner Gordeno.

      Antworten
      • LOL :-D

        Da ist gar nichts in der mache oder wahr dran, The Mode Project hab ich erfunden, das war ein reiner Gag, ein Jux den ich zusammen geschrieben habe mit @Depeche Living vor ein paar Wochen. Und der Sänger von Depeche Mode heißt noch immer Gahan, Dave Gahan und nicht Gahen…

      • – the Mode Project – ist deine Erfindung . Lachhaft. Es ist ein Projekt der Nacht
        Folge von Depesche mode. Der Sänger und die keyborders die zwei machen das mit alten und neun liedern.

      • Mode Project

        Mode Project: Dave Gahan, Christian Eigner, Peter Gordeno und als Produzent, Artworker usw. agiert Elysium. Maskottchen der Band ist Andy Fletcher, der gelegentlich Triangel spielt und ansonsten Bananen isst.

        Dann gibt es noch Holo Mode, das Depeche Mode der 80er als Hologramm, was auf meine Kappe geht. :D

      • @Entspannte, ich glaube bei dir ist Hopfen und Malz verloren du weiblicher Troll mit zig Nicknamen wie
        @Perlentaucher*in
        @Obstkorb
        @tanzende Lou…
        @Taschenclown
        @Umweltsuse
        @Windmühle
        usw.
        Aber kannst ja gerne bis zum Sankt Nimmerleinstag auf eine Veröffentlichung von Project Mode warten. :D

    • Hi @Theofrastus Bombastus, endlich mal wieder ein normaler Schreiber nach all
      den Trollen und vor allem Trollinnen…

      Natürlich wurde hier schon ausführlich über das gemeinsame Projekt von Vince und Martin berichtet, ist allerdings auch schon wieder neun Jahre her das ganze, eine Übersicht des ganzen bzw. der einzelnen Stränge: https://www.depechemode.de/themen/vcmg/

      Mich persönlich hat das Projekt VCMG musikalisch nicht so ganz angesprochen, ist aber besser als das letzte Solowerk Martins (The Third Chimpanzee) mit dem ich gar nichts anfangen kann.

      Übrigens Vince Clarke hat außer mit Martin Gore auch mit Martyn Ware (Gründer und Keyboarder von The Human League und Heaven 17) schon drei Werke veröffentlicht unter dem Namen „The Clarke & Ware Experiment“ veröffentlicht, dort geht es musikalisch in die Ambient Richtung.

      Pretentious – 1999
      Spectrum Pursuit Vehicle – 2001
      House Of Illustrious – 2012

      Antworten
      • @Elysium

        Hallo, vielen Dank für deine reichhaltigen Informationen. Ich muss mir erst Deine eingestellten Links auf Youtube ansehen, dann antworte ich Dir diesbezüglich.
        Eines nur vorweg. Ich glaube das diese ganzen Soloprojekte immer mit dem Wissen in Angriff genommen wurden/werden, sich ausprobieren zu können. Also kein kommerzieller Druck mehr dahinter stand/steht. Daher entstehen oftmals Songs die doch sehr experimentell sind und nicht diesen Anklang bei den Hörern finden. Ist aber nur eine These von mir.
        Man kann jedoch ähnliche Phänomene auch bei anderen Musikern entdecken, die sich nichts mehr zu beweisen haben und finanziell unabhängig sind. Ist toll für die Künstler, wenn sie das können, aber uns bringt es oftmals nicht ganz so viel.
        Es gibt natürlich auch Ausnahmen. Jedoch fällt mir gerade nur Eine ein und das war auch nicht unbedingt Experimentelle Musik.
        The Assembly mit Never, Never. (Vince Clark und Feargal Sharkey)

      • Clarke&Ware

        @Elysium
        Hallo, wie versprochen nun meine Antwort auf Deine Youtube Links, welche ich angesehen/angehört habe. Die Zusammenarbeit von Clarke und Ware ist mir nicht bekannt gewesen. Daher nochmals herzlichen Dank für Deinen Hinweis.
        Was nun diese Kooperation anbelangt, so muss ich gestehen, dass mich die ersten 2 Tracks nicht ansprechen. Das geht mir persönlich doch zu sehr in die Richtung „psychedelic music“. Da fehlt mir eindeutig der Zugang! Der letzte Link „House of Illustrions“ trifft schon eher den Nerv bei mir, da es sich in Richtung „bombast sound“ bewegt.
        Ich muss jedoch feststellen, dass allen musikalischen Experimenten von V. Clark gemein ist, dass er sich sehr weit von seinen musikalischen Schöpfungen, als da wären: Depeche M., Yazoo und Erasure entfernt.
        Es wird sicherlich einige Leute geben, die diese Soundkreationen mögen. Ich jedoch gehöre nicht dazu.

        Beim weiteren surfen auf Youtube bin ich dann noch auf ein Interview mit Daniel Miller gestoßen. Der Mann (exChef von Mute Records) ohne den es Depeche Mode, wie wir sie heute kennen, NIE gegeben hätte. Jedenfalls wurde dieses Interview mit ihm zum Thema „Krautrock“geführt.
        Wobei „Krautrock“ ein Zeitfenster der 60ziger in die 70ziger hinein bezeichnet. Ich hatte zwar sofort erfasst, oder besser gesagt geahnt, dass sich „Krautrock“ auf Musik aus Deutschland bezieht, jedoch war mir nicht bewusst wie zeitig „WIR“ die elektronische Musik beeinflusst haben. Um nicht zu sagen, prägten. Natürlich taucht im Zusammenhang mit Krautrock auch Kraftwerk auf… wie sollte es auch anders sein. Wobei man natürlich sagen muss, dass die Anfänge des „Krautrock“ in den 60zigern musikalisch überhaupt nicht meinen Geschmack getroffen haben. Aber darum geht es ja auch nicht. Vielmehr steht die Experimentierfreudigkeit der Musiker mit neuen technischen Möglichkeiten im Vordergrund, auch wenn es sich aus heutiger Sicht etwas gewöhnungsbedürftig anhört. Im Jahr 1973 kam dann Kraftwerk mit Radioaktivität raus und das geht dann, zumindest für meine Ohren, in Richtung von hörbarer elektronischer „Krautrock“ Musik.

        Um auch noch etwas zum „Krautrock“ der Gegenwart beizutragen, hier ein zwei Links von mir. Die Jungs machen echt eingängigen Synthipop. Wahrscheinlich kennt Ihr sie schon und wenn nicht, dann hoffe ich es gefällt euch genauso wie mir ;)

        https://youtu.be/z6YYoAhCySk

        https://youtu.be/SXDC0Y7kUCk

        PS: Krautrock ist natürlich ein alter Begriff und bezieht sich tatsächlich nur auf den Zeitraum 60ziger, 70ziger. Aber ich finde in witzig, daher nutze ich weiter ;)
        …und ja, Krauts ist ein in manchen Situationen genutztes Schimpfwort der Briten für uns… Stört mich persönlich herzlich wenig!

      • @Theofrastus also VNV Nation höre ich auch sehr gerne und klar NamNamBulu sind mir auch bekannt. Zum Stichwort „Krautrock“, passt irgendwie nicht zu Kraftwerk, gerade Kraftwerk wollten nie eine Rockband sein und legten bewusst alles ab was damals in den Siebzigern bei Rockbands angesagt war wie lange Haare, verzerrte Gitarren, kiffen bzw. Drogen, das ganze damalige Hippie Klischee… Kraftwerk waren damals (und heute) genau das Gegenteil davon.

        Zum Thema The Clarke & Ware Experiment, leider gibt es selbst auf Youtube nicht allzu viel davon. Ich selber höre neben Depeche Mode noch sehr viele Electronic Bands bzw. Künstler zb. ZYNIC – Neon Oblivion https://www.youtube.com/watch?v=xL9vFtoOmxo
        oder Martial Canterel https://www.youtube.com/watch?v=FcFgis2xnZk

      • Krautrock

        Wenn von Krautrock die Rede ist, darf auch Tangerine Dream nicht fehlen. Auch diese Band hat Grundsteine in der elektronischen Musik gelegt.

        Musik geht zwar über Grenzen hinaus, aber dennoch macht es einen stolz, dass elektronische Musik ihre Ursprünge in Deutschland hat. :)

        @Theofrastus: Was dem Briten ein „Kraut“ ist, ist dem Deutschen ein „Tommy“. Insofern gleicht es sich wieder aus. Nennen wir es doch einfach Völkerverständigung. :D

  6. @Depeche Living @Tom Jones

    Ja die Musik der 80ziger hatte etwas und jede Generation behauptet natürlich von sich, dass es in ihrer Zeit die einzig wahre gute Musik gegeben hat. Liegt in der Natur der Sache. Ich spreche nur für mich, wenn ich sage, dass ich es im Moment mehr genießen kann die Mucke meiner Jugend auf dem 80s80s Sender zu hören, denn andere Radiostationen und das ist gut so. Andere hören die Mucke der 60ziger, 90er oder 2000nder… alles hat seinen Platz und jeder lebt von der Inspiration des Vorhergehenden.
    Wenn man sich überlegt, wen Kraftwerk mit Roboter 1978 alles so in seinen Bann gezogen hat und damit die Weichen stellte für den Synthipop der 80ziger… und Beispiele wie diese ziehen sich durch die ganze Musik Geschichte. Jedenfalls lasst mal hören, wie ihr den 80s80s Sender findet und ggf. hört ihr ja auch den Depeche Mode Podcast. Da würde mich auch eure Meinung interessieren.
    Bis dahin wieder korrekt
    Theofrastus Bombastus
    PS: Tom, die Qualität der Konversation liegt einzig und allein an uns und wie weit wir es zulassen uns in sinnfreie, beleidigende Gespräche verwickeln zu lassen. Es gibt genug Strategien dem aus den Weg zu gehen… einfach den Blödsinn ins Leere laufen lassen, so als ob es nie gesagt worden wäre. Das führt zur Selbstreinigung und die Stimmen verstummen, weil einfach die Resonanz fehlt… Antworten auf Blödsinn führen nur zu einer nicht enden wollenden Kackophonie.

    Antworten
    • @Theofrastus

      „den Blödsinn ins Leere laufen lassen“
      So einfach kann das manchmal sein, da muss ich mich auf meine alten Tage aber erst noch daran gewöhnen, schließlich keifen wir uns hier in meinem retirement home auch ständig wegen jedem Scheiß an….
      Blödsinn ins Leere laufen lassen, Blödsinn ins Leere laufen lassen, Blödsinn ins Leere laufen lassen, wird schon ooooooooooohhhhhhhhhhhhhhhmmmmmmmmmmmmmmm

      Antworten
      • @Tom Jones

        Siehst du, der Anfang ist getan ;)
        Autosuggestion lautet hier das Zauberwort und wenn du es dir weiterhin immer wieder selber vorbetest (Blödsinn ins Leere laufen lassen), ist es nach geraumer Zeit ein Teil von Dir *Zwinker*
        Aber Spaß beiseite. Hast du denn nun die 80s80s App ausprobiert, oder ggf den Radiosender?
        Des Weiteren hat jemand von Euch schon einmal etwas von dieser Techno Kooperation zwischen Vince Clark und Martin Gore gehört? Im besten Fall sogar die Songs hören können? Die Soloproduktionen aus den 90zigern von Martin Gore (Counterfeit) als auch Alan Wilder (Bloodline) sind ja sicherlich hier in der Runde bekannt und auch sofort als „typischer“ Depeche Sound wiederzuerkennen.

      • @Theofrastus

        Selbstverständlich schon ausprobiert und läuft…
        Vielleicht könntest du ab jetzt öfter hier mitmischen, das tut diesem Laden mal richtig gut!

  7. DM vs. U2? Nö, DM UND U2

    Ich verstehe dieses Konkurrenzdenken nicht. Meines Erachtens machen beide Bands exzellente Musik, jede auf ihre Weise.

    Würden Depeche Mode und U2 einmal gemeinsam auftreten – ich, das ist sehr hypothetisch – wäre das das bombastischste Konzert seit dem Freddie Mercury Tribute Concert 1992 in Old Wembley. Meine Meinung.

    Antworten
    • @Depeche Living

      Du hast vollkommen Recht, dass U2 genauso herausragende Musik produziert hat wie Depeche. Es gibt genug Songs von U2 die Kult Status haben. Nur bedienen beide Bands eben unterschiedliche Genre. Viele Menschen legen sich bezüglich der Ausrichtung ihres Musikgeschmacks sehr fest. Sie können, oder wollen nicht flexibel sein. Das ist bis zu einem gewissen Maß okay… Nur wenn es eben dieses Maß übersteigt, dann kommt es meiner Ansicht nach zu diesem Konkurrenz denken und im schlimmsten Fall zu solchen verbalen Entgleisungen. Das ist Schade und nicht zielführend, aber eben sie Realität. Mir fällt auch keine Lösung dazu ein. Echte Vollblutmusiker denken so nicht wie mache Fans der einen oder anderen Musikrichtung. Da gibt es keine Konkurrenz. Diese Musiker ziehen aus den Songs und Ideen der anderen Inspiration. Bitte nicht verwechseln mit kopieren…

      Antworten
  8. Depeche Fans

    wow die kommentare

    das schlimmste an depeche mode
    sind ihre debilen fans
    das war nicht immer so

    Antworten
    • Die DM Fans gehören zu den gestörtesten Fans weltweit. U2 haben wesentlich intelligentere Anhänger, welche nur das kaufen, was Hitpotential hat. Deshalb sind wir mit Bono & The Edge zusammen was besseres

      Antworten
      • @BonoGod

        Du bist bestimmt der doofe Bruder vom Bono Gloria Hair, nennst dich selbst Gott und hältst dich offensichtlich auch für einen, das deutet auf Wahnvorstellungen hin und/oder eine multiple Persönlichkeitsstörung. Da suchst du dir besser professionelle ärztliche Hilfe, über deinen lausigen Musikgeschmack reden wir dann ein anderes Mal

      • Wann zur Hölle hat das letzte mal irgendwas von diesem Bonobo Affen Hitpotential?

        Aus Wiki: Im September 2017 erschien dann You’re the Best Thing About Me als Vorabsingle des kommenden Albums Songs of Experience, das am 1. Dezember 2017 veröffentlicht wurde. Die Band gab im Vorfeld keine Interviews, und obwohl mehrere Kritiker das Album für etwas besser als den Vorgänger hielten, stieß es erneut auf geringe Begeisterung und brachte keine Hitsingle hervor.

        KEINE HITSINGLE, soviel zum Thema Hitpotential !

    • Das stimmt, wobei man der Vollständigkeit halber auch erwähnen muss, dass es auch debile Nichtfans gibt.

      Antworten
    • Ich habe manchmal das Gefühl, als ob Martin Gore’s polymorph-pervers introvertierte Lyrics halt leicht gestörte Persönlichkeiten anziehen, und das schlägt sich dann eben auch hier in den Kommentaren nieder.
      Who am I to disagree.

      Antworten
    • Schade das hier euch streitet und beleidigt.

      Eigentlich bin ich auf diese Website gekommen, weil ich der Hoffnung gewesen bin, dass sich hier Anhänger des Sounds von Depeche Mode austauschen. Doch ich treffe auf ein wüstes, sich gegenseitiges angiften… Warum? Einer unterstellt dem anderen Dummheit, oder sonstige Fehlentwicklungen. Vom Grundsatz her ist doch vollkommen egal auf welche Musik man steht. Es ist auch vollkommen unerheblich, ob jemand SEIN Geld für die 25zigste Auflage einer CD Sammlung ausgiebt. Schlussendlich geht es doch nur um die Musik, die uns Freude, Kraft und Erinnerungen spenden soll. Meine Empfehlung, wenn wieder jemand einen Streit vom Zaun bricht, einfach ignorieren und beim Thema dieser Website bleiben. Hier braucht NIEMAND die Ehre von Depeche Mode zu verteidigen. Die Jungs haben ALLES erreicht, brauchen nichts mehr zu beweisen. Sie bekommen mit ziemlicher Sicherheit auch nichts von diesen sinnfreien Streitigkeiten, hier auf dieser Seite mit. Geschweige denn, dass es sie interessieren würde. Sie leben hoffentlich ihr eigenes, beschauliches Leben im Kreis ihrer Familie und sind glücklich. Versucht ihr es doch auch zu sein!

      PS:
      Noch eine Kleinigkeit zu Bono God und ähnlichen Kandidaten. Es ist leicht aus der Entfernung und vermeintlichen Anonymität heraus Beleidigungen von sich zu geben. Jedoch bin ich mir sicher, dass diese Person es kaum wagen würde solche Sprüche von Angesicht zu Angesicht zu klopfen. Aber lassen wir das und verlieren uns nicht in erheiternden Gedankenspielen, was dann ggf. geschehen könnte…?

      Antworten
      • Hallo Theo, ich gehe davon aus, dass du noch jüngeren Baujahrs bist (Theofrastus Bombastus klingt auch so, als würdest du dich aktuell noch in der Schule mit Latein rumschlagen) und deshalb mit dem Gestänker, das die überwiegend alten weißen Männer hier auch wegen ein paar seltsamer weiblicher Wesen (Obstkorb, tanzende Trulla, singende Lou, etc.) veranstalten, nichts anzufangen weißt. Das spricht ganz unabhängig von deinem Alter für dich. Du hast vollkommen recht mit dem, was du sagst, auch dein Rat, „einfach ignorieren“ ist weise. Ich persönlich allerdings bin allergisch gegen bornierte Maulhelden und Kommentare von BonoGod o.ä. triggern mich regelrecht. Da kann ich leider nicht stillhalten. Aber wie du in deinem PS richtig schreibst, würde keiner dieser Spinner seinen Rotz von Angesicht zu Angesicht absondern. Meine Kommentare jedoch wären auch im persönlichen Gespräch genau dieselben. In diesem Sinne: Enjoy the silence
        Obwohl, wenn mir jemand ins Gesicht sagen würde, dass U2 wesentlich intelligentere Anhänger als DM hätte und er/sie deshalb mit Bono&Edge zusammen etwas besseres wäre, dann würde ich mich über diesen Schwachsinn kaputtlachen, aber hier muss man ja schriftlich reagieren.

      • 80s80s DM Podcast und DM Channel

        Hallo Tom Jones,
        vielen Dank für deine sehr ausführliche Antwort. Zu Beginn kurz etwas zu mir. Tatsächlich habe ich schon das halbe Jahrhundert überschritten und diese Jahr die 52 erreicht. Also Depeche Fan seit 1982 und kein Schüler *Zwinker*
        Was meinen hier im Chat gewählten Namen anbelangt, so hat er nichts mit einem vermeintlichen Lateinunterricht zu tun, sondern bezieht sich auf einen Gelehrten des Mittelalters. Theophrastus Bombast von Hohenheim, genannt Paracelsius. Der war in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts einer der berühmtesten europäischen Ärzte überhaupt. Aber nicht deshalb habe ich den Namen gewählt, sondern weil er cool klingt und einen hohen Wiedererkennungswert hat ;)

        Doch nun zum Wesentlichen. Eigentlich wollte ich hier in der Runde nur erzählen, dass es beim neuen Radiosender 80s80s, der über DAB+ zu empfangen ist, als auch über die 80s80s App (Adroid/Apple) via Internetstream, einen wirklich krassen Depeche Mode Podcast gibt. Sehr hörens- und empfehlenswert. Mit viel Liebe zum Detail und sehr vielen Hintergrundinformationen /Interviews von Personen die dicht an Depeche dran waren- und sind, als auch im Gespräch mit Fans erstellt. Wer diesen Radiosender also noch nicht kennt, sollte ggf. einfach mal reinhören oder sich die App saugen. Ich persönlich genieße es, dass wirklich nur 80ziger laufen und der Sender nicht so anstrengend wie einige andere Radiostationen ist. Peter Illman, einigen noch aus den 80zigern als Moderator von Formel 1 bekannt, führt dort von um 5 Uhr bis um 10 durch die Morgenshow. Wem das zu fremdbestimmt ist, der kann in der App die Musik aus Sparten wählen, die ihr hören möchte. Wie sollte es auch anders sein lautet ein Sparte: Depeche Mode
        Also rund um die Uhr gibt es Depeche aufs Ohr :)
        Gut das soll es für den Augenblick von mir gewesen sein…
        Bleibt gesund, geht euch nicht gegenseitig auf den Sack und bis bald ;)

      • @Torsten Gleis

        Vielen Dank für den Tipp. Die Musik der 80er hat einen unvergleichlichen Charme und ist dermaßen sexy, da kommt das Gedudel von heutigen „Stars“ nicht mit.

        Sollten mal Zeitreisen möglich sein, weiß ich schon das Ziel: 18. Juni 1988, Pasadena Rose Bowl. ;)

      • Hallo Torsten,
        vielen Dank für Deine Antwort. Bildungslücke beseitigt oder wie Lothar M. sagen würde: again what learnt.
        Der gute alte Paracelsus, da war ich aber ganz schön auf dem Holzweg, aber zumindest Bildungsbürger stimmt, mein Glückwunsch, perfekt und wirklich genial, da hinke ich mit meinem Schlüppersammler-Tiger niveau-technisch sauber hinterher ;)
        Ebenso vielen Dank für den Tipp! Peter Illmann, Mannmann, verdammt lange her, Formel Eins und Peters Pop Show. Im Wiki steht, dass der das mit der Morgensendung auf 80s80s seit 01.Juni 2021 macht.
        Wenn doch jede Kommunikation hier so ablaufen würde, dann wäre das hier doch glatt wieder mit Spaß verbunden, nochmals Danke Torsten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die Speicherung Deiner Daten erfolgt gemäß den geltenden Datenschutzbestimmungen. In unseren Datenschutzhinweisen erfährst Du, welche Daten von Dir beim Verfassen eines Kommentars gespeichert und verarbeitet werden. Deine Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.