Backstage-Report vom Berlin-Konzert

Martin Gore backstage.Seit einigen Tagen ist die US-Musikplattform Vevo in Deutschland verfügbar. Das von Sony und Universal Music betriebene Portal hat auch für Depeche Mode-Fans viele Videos im Angebot. Beispielsweise einen kurzen Backstage-Report zum Konzert am 9. Juni im Berliner Olympiastadion, der in Deutschland bislang nicht angesehen werden konnte, jedenfalls nicht offiziell.

Über 75.000 5.000 Musikvideos, exklusive Live-Konzertmitschnitte und eigenproduzierte Musikformate sind vom Deutschland-Start weg unter Vevo.com abrufbar. Rund zwei Jahre haben dafür die Verhandlungen mit der GEMA gedauert.

Das Deutschland-Büro von Vevo wird von Tina Funk geleitet, die vielen von Euch noch aus ihrer Zeit als Mute-Geschäftsführerin bekannt ist. Tina war es auch, die uns lieberweise auf das Backstage-Video hingewiesen hat.

 Sven Plaggemeier
Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er zurzeit als Online-Projektmanager, Social Median und Online-Redakteur. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

Zur Startseite

6
Kommentare

  1. Alec Wilder
    6
    12.10.2013 - 23:31 Uhr

    :)

    Wow, geiles Interview! Dave hat zwar nix gesagt, aber egal. Ich werd von jetzt an manchmal bei Vevo vorbeischauen.
    Danke Sven, Gruß

  2. mrs.dave.gahan
    5
    5.10.2013 - 23:49 Uhr

    seeeehr schöööön!
    krieg ich gleich wieder pipi in die augen und gänsehaut…

  3. riccardo
    4
    4.10.2013 - 21:30 Uhr

    Ich kannte es nicht. Danke Sven

  4. 4.10.2013 - 19:16 Uhr

    @Karpfen
    Steht ja auch oben im Beitrag: Das Vevo-Video war in Deutschland bislang offiziell nicht abrufbar, sondern nur über Umwege.

  5. karpfen
    2
    4.10.2013 - 18:23 Uhr

    das ist doch schon seit august 2013 online. (gerade geschaut: hab das schon seit dem 17.08. auf meiner festplatte …). ergo nix neues für mich.

    lg karpfen

  6. little treasure
    1
    4.10.2013 - 14:23 Uhr

    Sonntag, 09.06.2013, ein unvergesslicher Abend, die Stimmung war sensationell, obwohl pünktlich zum Konzertbeginn der Regen kam (oder vielleicht gerade deshalb „my pleasure at being so wet“), 70.000 Fans haben das Stadion zum Beben gebracht. Higher Love und but not tonight, absolute Highlights, haven’t felt so alive in years