Zusammenarbeit

Rammstein-Gitarrist möchte Song mit Martin Gore aufnehmen

Foto: Bryson Roatch

Sobald Depeche Mode eine Tour beendet haben, beginnt die Zeit der Soloaktivitäten. Für Sänger Dave Gahan war zuletzt die Zusammenarbeit mit den Soulsavers fruchtbar und führte zur Veröffentlichung zweier Alben. Martin Gore bevorzugt dagegen die Arbeit im hauseigenen Studio. Zusammen mit Ex-Bandmitglied Vince Clarke sprang dabei 2012 unter dem Namen VCMG ein Minimal-Techno-Album heraus. Drei Jahre später folgte MGxMG, das Gore als Solokünstler veröffentlichte und das seine Liebe zu minimalistischen Elekto-Tracks widerspiegelt.

Die musikalischen Pläne von Dave und Martin für die kommenden Monate sind uns nicht bekannt. Seit dieser Woche wissen wir aber, dass uns bald eine interessante Kollaboration ins Hause stehen könnte. In einem Interview, das u.a. in der Hannoverschen Allgemeine erschien, verrät Rammstein-Gitarrist Richard Kruspe, dass er mit dem Depeche-Mode-Songwriter in Kontakt stehe. Wörtlich sagt er:

“Ja, wir haben uns geschrieben. Er ist bereit. Ich muss noch den richtigen Song finden, glaube aber, mit Martin wird das eher eine Kollaboration, wo ich sage: ‘Hier ist ein Stück Musik; mach’ mal weiter.'”

Kruspe betont, dass ihm Gore als Songschreiber viel bedeute, weil er sich ihm musikalisch sehr nahe fühle.

Am Freitag veröffentlichte Richard Kruspe das neue Album “A Million Degrees” (Amazon) seines Projekts “Emigrate“. Darauf finden sich elf Songs, bei denen Kruspe internationale Musiker, aber auch seinen Bandkollegen Till Lindemann mit in Boot geholt hat. Im Mai geht der Gitarrist mit seiner Band Rammstein auf große Tour.

Letzte Aktualisierung: 2.12.2018 (c)

 Sven Plaggemeier
Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er zurzeit als Online-Projektmanager, Social Median und Online-Redakteur. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

82
Kommentare

Anzeige
  1. Truth of Silence
    6.12.2018 - 12:26 Uhr
    10

    Grundsätzliches zum Thema Rammstein, Stripped, Riefenstahl und Musik

    Vielleicht sollten einfach mal wieder alle runterkommen. :-)

    Man sieht, wie sehr sich am Musikvideo des “Stripped”-Covers von Rammstein die Geister scheiden. Man kann es gut finden oder weniger gut. Ob dieses Video aus Rammstein automatisch eine Nazi-Band macht oder nicht, will ich nicht beurteilen – das überlasse ich anderen.

    Allerdings kann man – wenn man mal den politischen Aspekt ganz weglässt – durchaus darüber diskutieren, ob man die rein musikalische Verwendung dieses Materials grundsätzlich gutheißt oder nicht. Ich gebe zu, mich hat es nie angesprochen. Das liegt nicht plump daran, dass diese Version eben “nur” ein Cover ist (es gibt durchaus Coverversionen, die gut sind), sondern weil es ein für meinen Geschmack nicht ansprechendes Cover ist. Das ist einfach meine musikalische Ansicht, die sicherlich auch Rammstein akzeptieren würde.

    Wäre es kein Cover und die DM-Version gäbe es gar nicht, hätte ich die Existenz davon womöglich niemals zur Kenntnis genommen. Oder zumindest nicht weiter beachtet. Das heißt, dass der Bekanntheitsgrad des Covers eben auch ein Stück weit vom Original von Depeche Mode getragen wird. Was ja nicht verkehrt ist.

    Ich finde Riefenstahl’s Olympiafilme nicht ganz passend, weil ich “Stripped” aufgrund des Ursprungs bei Depeche Mode mitsamt dem dazugehörigen Video grundsätzlich anders interpretiere.

    Zusammengefasst finde ich: Man kann über den musikalischen Aspekt ruhig diskutieren. Gerade von den Schreibern hier, die durch ihre Beiträge einen gewissen Feinsinn implizieren, denke ich, dass sie in der Lage sein sollten, unterschiedliche Ansichten zu akzeptieren. Aber der politische Background, der hier erwähnt wurde, sollte mit äußerster Vorsicht genossen werden. Dieses Politikgedöns ist hier meiner Meinung nach auch verzichtbar – schon allein deshalb, weil Politik immer das Zeug dazu hat, für Streitigkeiten zu sorgen; dazu beachte man einfach die Kommentare hier.

    Rammstein öffentlich als Nazis abzukanzeln wegen dem Riefenstahl-Video, ist meiner Meinung nach etwas, wovon man Abstand nehmen sollte – sowas kann schnell nach hinten losgehen. Und wegen Till Lindemann’s Stimme eine politische Tendenz zu benennen… Sorry, aber das ist nicht wirklich haltbar.

    Wie auch immer, sowas sollte man dann doch lieber im stillen Kämmerlein für sich ausmachen, wenn man es denn nicht über’s Herz bringt, solch unnötigen Ballast einfach abzuwerfen.

    Einfach mal die Musik genießen, wenn man sie mag und gut ist. Politik ist eine Zuständigkeit gewählter Politiker. ;-)

    Enjoy!

    • Ilona
      6.12.2018 - 15:04 Uhr
      9.1

      @Günthhher
      noch lieber denke ich an den 15. Januar 2018 in Köln zurück.

      • Frieda
        6.12.2018 - 17:05 Uhr

        ….und ich an den 17.Januar 2018 in Berlin.
        Ich freue mich trotzdem auf die kommenden Singles….

  2. Günthhher
    6.12.2018 - 10:11 Uhr
    8

    Horror!

    Brüllaffen-Zombie trifft Engels-Stimme

    **kotz**

  3. Ilona
    5.12.2018 - 14:07 Uhr
    7

    Dat läuft...

    Ich lasse mich überraschen.

  4. Mark Ziegdelmann
    5.12.2018 - 9:43 Uhr
    6

    MarkiMark

    Rammstein-Kruspe und DM-Gore ist doch ideal als SOLO-Projekt!
    Das heisst ja nicht, dass DM und Rammstein. zusammengehen.
    M.L. Gore und Vince haben in DM zum Glück auch nicht mit diesem Musikstil weitergemacht.

    Rammstein haben ja DM mit dem Lied “stripped” gecovert. Ich finde Till Lindemanns “the” ist “se” witzig :-)
    Leni Riefenstahl im “stripped”-Video zu verwenden ist dumm!

    Richard Kruste läßt M.L. Gore singen, dann ist alles ok.
    Könnt ihr euch noch an sein Video vor DM – ” Spirit” erinnern?
    Er extrem dunkel und er singt mit düsterer knallharter Stimme etwas…

    Cover ist nicht gleich nächstes DM-Album (wenn es das gibt).

    • Artur
      5.12.2018 - 12:44 Uhr
      6.1

      Leni Riefenstahl

      Was hier gleich wieder für Kommentare kommen. Til hat angeblich eine faschistoide Stimme und dumm sind Rammstein angeblich auch weil sie Leni Riefenstahl Material verwendet haben. Leute Ihr habt einen Knall.

      Stripped von Rammstein ist ein hervorragendes DM Cover und das Video passt wie Arsch auf Eimer. Da ist absolut nichts dumm.

      Wäre LR in den 1980ern, 1990ern beruflich aktiv gewesen hätte sie garantiert Musikvideos für Bands wie DM gedreht.

      Einfach mal diesen ganzen Politikmist aussen vor lassen, dass künstlerische sehen und vor allem sich selbst hinterfragen, wie hätte man sich selbst in einer Diktatur verhalten, insbesondere in einer Diktatur vor dem Beginn des Krieges und der Massenmorde und mit den damaligen Informationsmöglichkeiten.

      • Truth of Silence
        5.12.2018 - 13:11 Uhr

        “Leute Ihr habt einen Knall.”

        Nicht jeder, der deine Meinung nicht vertritt, muss sich selbst direkt hinterfragen, werter Artur. ;-)

        “Stripped” im Original von Depeche Mode kann durchaus politisch interpretiert werden. Man sehe sich dazu einfach nur mal das Video an. Dieser “Politikmist”, wie Du es so schön proklamierst, ist also gar nicht so sehr von der Hand zu weisen. Und wer diesen Aspekt ansprechen möchte, der möge das bitte tun, wir sind eine freiheitliche Gesellschaft, wo jeder seine Meinung vertreten kann.

        Deine Meinung akzeptiere ich z. B. als solche, dass sie dir zugestanden sein, auch wenn sie mir nicht gefallen muss. Und nur, weil Du oder andere das anders sehen, werde ich mich mit Sicherheit NICHT hinterfragen.

        Gepflegtes Diskutieren: Ja
        Andersdenkende maßregeln: Nein

        Ich bleibe dabei… Das Cover von Rammstein, noch dazu mit dem Riefenstahl-Video, ist einfach grenzwertig nach meiner Sicht. Aber wer es anders sieht, bitte.

        Enjoy! :)

      • 52er
        5.12.2018 - 13:12 Uhr

        Richtig Artur ...

        denn die, die hier am lautesten Riefenstahl pfui baba rufen, wären eines im Naziregime (oder jeder anderen Diktatur) nie gewesen:

        Widerständler mit der allerletzten Konsequenz

        Denn das hat oft den Galgen oder sonstwas bedeutet und es ist niemandem zu verdenken, in dieser Situation ein Verhalten an den Tag zu legen, was nach dem Motto verfährt, mit dem (eigenen) Arsch an die Wand zu kommen.

        Und an die User hier, die sich hier trauen Rammstein in die Faschoecke zu rücken, mal eine kleine bescheidene Frage:

        Würdet Ihr Euch trauen, dies den Mitgliedern von Rammstein face to face mitzuteilen? Wohl kaum, weil dann gäbs zu Recht einen Ordnungsgong der sich gewaschen hat.

        Rammstein mögen alles sein, aber gewiss nicht das, was ihnen gern vorgeworfen wird.

      • Truth of Silence
        5.12.2018 - 13:16 Uhr

        Kleiner Zusatz: In die rechte Ecke würde ich Rammstein auch nicht zerren. Ich finde das Riefenstahl-Video einfach nur unpassend zu einem Lied wie “Stripped”, auch wenn die Personen in dem Film eben “Stripped” sind.

      • 1.FCDM
        5.12.2018 - 22:56 Uhr

        ..........

        unterschreibe ich so……

      • Steffen
        6.12.2018 - 0:21 Uhr

        Leni Riefenstahl ist international anerkannt. Fakt!

        Gerade die US-Filmemacher haben Triumph des Willens und Olympia 36 bewundert und als Blaupause für ihre Filme genommen.

        Mir doch egal, ob Katharina Schulze, Baerbock, Göring-Eckardt, Roth, Habeck und Pöbel-Ralle jetzt wieder rotieren. :-D

        Diese Meinungsfaschos schwafeln täglich was von Demokratie, aber meinen nur die Demokratie, die ihre Meinung vertritt, andere Meinungen werden getreten und platt gemacht.

    • poponaut
      5.12.2018 - 16:57 Uhr
      6.2

      Rammstein spielen ja immer mit der moralischen Totalkatastrophe – das fängt ja schon beim Namen an, mit dem sie das Flugshow-Disaster von Ramstein referenzieren.
      Oder “Mein Teil”, wo es um den Kannibalismusfall von Rotenburg geht.
      Klar fragt man sich beim “Stripped” Video – meint der jetzt dass wir alle in Wirklichkeit Nazis sind und blos nicht dazu stehen?
      Die betörende Machostimme bezichtigt Dich!

      Bei Depeche ist die Moralische Zwiespältigkeit eher introvertiert… man setzt sich mit seinen eigenen Perversionen in eher selbstquälerisch-leidender Manier auseinander.

      Depeche Mode waren bis ca. 1987 ab und zu politisch (wohl maximal auf “Black Celebration”), danach ging es immer mehr um Martin’s schmerzhaft-unfreiwillige Tagträume.
      “Spirit” hat wieder mehr politische Ankänge, allerdings auch merklich mit Fokus auf das unzufriedene lyrische “Ich”, nicht so sehr mit einem echten Zeigefinger.

      Ich wäre jedenfalls offen – allerdings weiss ich wirklich nicht so recht wie das zusammepassen soll. Wahrscheinlich ist im romantischen Leidensspektrum ein Treffen zwischen diesen Persönlichkeiten durchaus möglich.

      • Artur
        5.12.2018 - 19:48 Uhr

        @ poponaut

        Sehr gut geschrieben.

        Es wird ja, wenn überhaupt, eine Zusammenarbeit zwischen einem Rammstein Gitarristen und einem DM Songschreiber. Das wird kein elektronischer Rammstein Song und auch kein rockigerer DM Song. Das wird eine perfekte Symbiose aus dem besten der beiden besten Bands der Welt. Um was es in dem Song geht ist mir völlig schnuppern.

    • Wiki
      5.12.2018 - 22:29 Uhr
      6.3

      Wikipedia

      Wikipedia:

      1956: Olympia wird von einem Fachgremium in Hollywood unter die „zehn besten Filme aller Zeiten“ gewählt.

    • Stefan Bee
      11.12.2018 - 23:39 Uhr
      6.4

      Das Video zu Rammsteins Stripped hat Rammstein gar nicht selbst gemacht sondern Phillip Stölzl. Ich empfehle euch das Making of was es bei Youtube gibt. Da wird so einiges erklärt.

      https://www.youtube.com/watch?v=_VIH_uUcmec

      Enjoy!!!

  5. Frieda
    4.12.2018 - 12:51 Uhr
    5

    Hilfe. Bitte nicht.

    • Frieda
      4.12.2018 - 19:00 Uhr
      5.1

      Einfach Irre,

      Wer bist Du Spinner????

  6. Truth of Silence
    4.12.2018 - 12:16 Uhr
    4

    Für Rammstein konnte ich mich nie so richtig begeistern. Alleine die Art und Weise, wie Rammstein “Stripped” gecovert hat inkl. dem dazugehörigen Video, zeigt zumindest mir, das Depeche Mode und Rammstein zwei ganz unterschiedliche Welten sind. Bei den Zusammenschnitten aus Leni Riefenstahls Olympiafilmen hatte ich so meine Zweifel, dass Rammstein den wirklichen Kontext von Stripped verstanden haben.

    Aber man darf auch nicht zu voreingenommen sein. Ich warte einfach mal ab, was dabei herauskommt. Vielleicht wird es ja etwas gutes.

    @Artur: Ich sehe das auch so: Martin sollte den Gesangspart übernehmen.

  7. YoLo
    3.12.2018 - 23:21 Uhr
    3

    Das wäre einfach MEGA cool! :D

    • Artur
      3.12.2018 - 12:21 Uhr
      2.1

      Ein sehr sehr geiler Song.

      Wobei mir bei einer Zusammenarbeit schon wichtig wäre das Mart die Vocals übernimmt.

      • Michael
        3.12.2018 - 22:48 Uhr

        Nee bloß nicht, der kann nicht singen-überhaupt finde ich diesen ganzen Solo Kram scheisse

      • Mulinex
        4.12.2018 - 13:10 Uhr

        Kann mir nicht vorstellen, dass Gore mit seiner Gay-Stimme da was interessantes hinkriegt.

      • Ilona
        4.12.2018 - 18:04 Uhr

        Sprachlos

        @Mulinex
        Gore hat meines Erachtens eine klangvolle Stimme und in Interview´s ein sonores und ansteckendes Lachen.

    • poponaut
      4.12.2018 - 18:39 Uhr
      2.2

      Lieber Gaystimme als Rammstein-Quasi-Faschostimme :D

  8. Olli
    2.12.2018 - 22:14 Uhr
    1

    Hmmm
    Mag die Herren ja nicht so gerne,
    aber wenn was gutes bei rum kommt warum nicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die Speicherung Deiner Daten folgt den geltenden Datenschutzbestimmungen. In unseren Datenschutzhinweisen erfährst Du, welche Daten von Dir beim Verfassen eines Kommentars gespeichert und verarbeitet werden. Deine Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.