Dokumentation

Netflix zeigt Film über Depeche-Mode-Fans

Foto: Anton Corbijn

Im Juli 2018 beendeten Depeche Mode mit zwei Konzerten in Berlin ihre Spirit-Tour, die für einen Konzertfilm mitgeschnitten wurden. Gleichzeitig wurden in Berlin Aufnahmen für eine Dokumentation über Fans gedreht. Diese wird es nun auf Netflix zu sehen geben.

Eigentlich hatten wir damit gerechnet, dass die Fan-Doku als Bonus-Material der Live-DVD beliegen wird. Vielleicht wird sie das auch noch. Daneben wird der Film aber auch bei Netflix gezeigt werden, wie es in einem Eintrag auf der Webseite der Produktionsfirma Fixers Mongolia ankündigt wird.

Dort heißt es über die Dokumentation: „Die Dokumentation erzählt die Geschichte von sechs hingebungsvollen, langjährigen Depeche-Mode-Fans. Jeder der Sechs lebt in einem Land: in der Mongolei, Frankreich, Amerika, Berlin und in Rumänien. Der Film endet damit, dass sich die sechs Fans in Berlin zum Konzert von Depeche Mode treffen.“

Über die Identität der besagten sechs Fans wissen wir, dass aller Wahrscheinlichkeit nach Dicken Schrader dazu zählen wird. Wir haben über den sympathischen kolumbianischen Familienvater, der mit seinen Kinders Depeche-Mode-Songs covert, mehrfach in der Vergangenheit berichtet. In Berlin wurde er mit einem Kamerateam zusammen gesehen.

Wann der Film bei Netflix zu sehen sein wird, ist nicht bekannt. Wir rechnen mit einer Veröffentlichung zum Sommer hin.

Update (16.4.2019): Die Produktionsfirma hat inzwischen die Infoseite zur Fan-Doku vom Netz genommen.

Letzte Aktualisierung: 17.4.2019 (c)

 Sven Plaggemeier
Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er als Redaktionsleiter eines Stadtportals. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

95
Kommentare

Anzeige
  1. Happy
    6.5.2019 - 10:36 Uhr
    30

    „Jeder der Sechs lebt in einem Land: in der Mongolei, Frankreich, Amerika, Berlin und in Rumänien“

    schön das Berlin jetzt ein eigenens Land ist =)

    A E!

  2. Bruce Wayne
    24.4.2019 - 19:44 Uhr
    29

    Nichts interessiert mich weniger, als ein Film über DM-Fans.
    Aber wer´s braucht … bitte schön.

  3. Pasadena Mode
    24.4.2019 - 13:56 Uhr
    28

    @John The Revelator

    Interessanter Gedanke… Eine Welt ohne Internet (manche werden es noch kennen) hätte sicher etwas für sich. Es stimmt, das Internet ist eine Bühne, auf der jeder Ottonormalbürger – stets festzustellen auf depechemode.de – seinen Senf loslassen kann (naja, tue ich ja auch gerade^^). Aber das Internet hat auch gute Seiten… Wenn man mal bedenkt, wie es uns das Leben erleichtert. Diesen Komfort gab es früher so nicht.

    Das Internet kann ruhig bestehen bleiben, so sehe ich es jedenfalls (aber ich akzeptiere auch jede andere Meinung).

    Wenn man etwas abschaffen sollte, dann die Möglichkeit, irgendwo irgendetwas anonym zu kommentieren. Auch wenn ich gerade selber tue, so komme ich nicht umher, zu konstatieren, dass durch die Möglichkeit des Kommentierens jenen, die sich in selbstgefälliger und arroganter Art und Weise anmaßen, darüber zu urteilen, was die absolute Wahrheit ist und was andere zu denken haben, Tür und Tor geöffnet wird. Sie brüsten sich mit oberflächlichen Dingen und streicheln damit ihr übersteigertes Ego.

    Andere Meinungen werden nicht mehr akzeptiert, was sich auch hier immer wieder zeigt. FRÜHER wurde anständig miteinder umgegangen. Heute herrscht überall wo man sich aufhält ein Hauen und Stechen, entweder weil Menschen von Neid zerfressen sind oder sich für den Kaiser von China halten.

    So sieht es leider aus. Das hat mit Depeche Mode leider – wie so vieles in den Kommentaren mittlerweile – nichts zu tun. Aber es muss mal gesagt werden.

    Wenn man hier über Umweltschutz und andere Probleme der Welt räsonieren darf (solange es einigen „ehrenwerten“ Damen und Herren gefällt), dann auch über andere gesellschaftliche Themen.

    • Pasadena Mode
      24.4.2019 - 13:59 Uhr
      28.1

      Und um noch etwas in Richtung Depeche Mode zu sagen:

      Danke, dass es euch (die Jungs) gibt. Eure Musik hat mir durch schwere Zeiten geholfen. Viele schöne Erinnerungen verbinde ich mit euren Werken und ich hoffe, dass ihr noch lange Musik machen werdet.

      Egal wie ihr in den Charts abschneidet oder was andere sagen: Ich werde euch und euer künstlerisches Schaffen immer ehren und es immer als Teil meines Lebens betrachten.

      Es grüßt ein treuer Fan.

  4. Ilona
    23.4.2019 - 14:21 Uhr
    27

    HH 1992

    @Little 15, Kommentar 21
    @101Recoil, Kommentar 22, 23, 24
    @John The Revelator

    Danke dafür

  5. Pasadena Mode
    23.4.2019 - 13:04 Uhr
    26

    Ich hoffe, alle hatten ein schönes Osterfest.

    Tolle Bilder, @101Recoil. Sehr schön, dass hier mal wieder jemand etwas über DM postet.

    Was die Jungs wohl gerade machen werden? Ich hoffe ja, um die Zeit bis zum nächsten DM-Album etwas überbrücken zu können, auf ein drittes Album von Dave mit den Soulsavers. Inbesondere „Angels & Ghosts“ war einfach göttlich.

  6. Ilona
    22.4.2019 - 14:41 Uhr
    25

    Ostern 2019

    Na, alle gut zufrieden???
    Anscheinend war der Osterhase fleissig in diesem Jahr.
    See you next time

  7. 101Recoil
    21.4.2019 - 19:55 Uhr
    24

    Oh Frieda...

    Wie oder was soll ich dazu noch sagen…
    Eigentlich möchte ich da nicht mehr drauf eingehen.
    Natürlich hast du da RECHT der Song „Higher Love“ zum Clip kam natürlich mit SOFAD raus und wurde wie „Walking in my Shoes“ nicht in Hamburg zu den Aufnahmen von Sofad im Hotel am Klavier vorgestellt. Aber noch 1x die Frage… welchen oder was für ein Song hätte man denn deiner Meinung nach nehmen sollen zu den Bildern? Die Songs von „Violator“ fand ich zu den Bidern nicht passend. Da die Dekade Violtion beendet war und auch klar beim ersten sehen von Dave zu sehen war das Veränderungen anstehen. Und der Song „Higher Love“ gehört nun 1x zur Dekade SOFAD…

    • Frieda
      21.4.2019 - 20:02 Uhr
      24.1

      Du hast absolut Recht. Das passt! Neuer Dave! Neue Richtung! Tolle Bilder!

      • Hamburger Grete
        22.4.2019 - 19:10 Uhr

        Gottseidank kommt dies nicht zu Stande. Bei so einer bekloppten DM-Doku aus Berlin würden wohl zehntausende von Netflix Usern das Abo kündigen.

      • Frieda
        22.4.2019 - 20:11 Uhr

        Die Fake-Frieda soll einen eigenen Namen benutzen. Danke.

  8. 101Recoil
    21.4.2019 - 19:25 Uhr
    23

    Danke Artur

    So ist es gewesen…
    Ich könnte jetzt noch mit einwerfen das Erasure zu dieser Zeit auf großer „The Tank, The Swan And The Balloon Tour“ waren. Das es am Konzert Abend eine Aftershow Party im „Quer“ (auf dem Hamburger Hans Albers Platz) mit Erasure + Team und DM gab…
    Oder andere kleine Anekdoten von der Zeit erwähnen. Aber ich denke man sollte es so in Erinnerung behalten wie man es erlebte.

    • Manni Kopfeck
      21.4.2019 - 20:12 Uhr
      23.1

      Tolles Video!

      Higher Love war der Opener der Sofad-Konzerte und damals wie heute Gänsehaut pur. Insbesondere weil man weiß, dass die folgende Tour die Band ganz nah an den Abgrund gebracht hat, verstärken die fröhlichen Party-Bilder von der heiteren Feierstimmung die Gänsehaut. Perfekte Harmonie von Bild und Ton, auch wenn Frieda daran verzweifelt und das Rumpelstilzchen geben mag… Ich frage mich, wie ihr so nah an die Band rangekommen seid, Respekt! Vielleicht war das zu der Zeit aber auch noch etwas easier. Was ist die kleine Geschichte zu dieser Zeit, die noch kommen soll…..?

  9. 101Recoil
    21.4.2019 - 18:31 Uhr
    22

    Siehe meine Antwort „die Bilder“ da steht etwas von Walking in my Shoes…

    • Frieda
      21.4.2019 - 19:39 Uhr
      22.1

      @Artur....

      sieh Dir doch einfach mal das von Little 15 geladene Video an. Das ist beschrieben mit August 1992. Das kann mit der dazu bespielten Musik nicht passen, da die Liveaufnahme von Higher Love auf der Tour 1993/ 1994 gespielt wurde, 1992 gab es keine veröffentlichten Live Aufnahmem, zumindest nicht von Sofad!!!!
      Ich werde zwar nächstes Jahr 50, bin mir aber absolut sicher, mich dran zu erinnern….

      • Artur
        22.4.2019 - 10:33 Uhr

        ???

        Man kann doch aber zu einem Video mit Bildern von 1992 Musik aus dem Jahr 1993 verwenden. Wo ist das Problem?

    • Ilona
      23.4.2019 - 22:29 Uhr
      22.2

      Sorry!! Ich nochmal

      Dass einige Songs von den Jungs in Partylaune, im Hotel, am Klavier vorgestellt wurden, ist mir durch einen ehemaligen DM Fan bekannt. Freue mich über jeden neuen post.
      My heart is listening to Depeche Mode

  10. Little 15
    20.4.2019 - 21:38 Uhr
    21

    Depeche Mode 1992 in Hamburg

    https://youtu.be/n18g0XP64wk

    Beim Stöbern im Netz gefunden.
    Einfach zum berieseln lassen. So war es einmal. Ich wünsche euch frohe Ostern.

    • Frieda
      21.4.2019 - 10:15 Uhr
      21.1

      1992 soll das gewesen sein???? Wie geht denn das??? Sofad ist doch erst ein Jahr später erschienen!!! Soweit ich mich zurück erinnere, war 1992 musikalisch absolute Funkstille.

      • 101Recoil
        21.4.2019 - 11:02 Uhr

        Natürlich...

        …war da Musikalisch absolute Funkstille. Aber man nahm zu dieser Zeit das Album in Hamburg, Madrid und London auf. Kurz vorher rief Alan sein Recoil Projekt ins Leben…

      • 101Recoil
        21.4.2019 - 11:34 Uhr

        Die Bilder...

        Sind vor dem Studio von mir und Freunden gemacht wurden. Die Party Bilder am Klavier stammen aus dem Hamburg Marriott Hotel. Wo unter anderem auch „Walking in my Shoes“ von
        den Jungs am Klavier vorgestellt wurde. Wir zogen die Woche über durch Hamburg. Von Mad House bis Kiez…

      • Frieda
        21.4.2019 - 14:00 Uhr

        Alles richtig. Aber deswegen passen Musik, der Film und das beschriebene Jahr 1992 überhaupt nicht zueinander

      • 101Recoil
        21.4.2019 - 15:40 Uhr

        Warum passt 92 nicht wenn es 92 war.
        Und welch Song hätte man denn nehmen sollen?
        Ein aus dem Album zuvor?

      • Frieda
        21.4.2019 - 18:22 Uhr

        Klar waren dM 1992 in HH. Klar ist das Album zu besagter Zeit in Madrid, London, HH entstanden. Aber kein Mensch kannte 1992 Sofad, geschweige denn Walking in my shoes….Es sei denn, ihr hattet eine andere Beziehung zur Band, als der damals durchschnittliche Zillo Leser.

      • Artur
        21.4.2019 - 19:11 Uhr

        Sofad

        wurde hauptsächlich in 1992 unter anderem in Hamburg aufgenommen. Das Album war im Januar 1993 fertig und IFY ist im Februar 1993 erschienen.

        Zeitlich kann das also absolut passen und warum sollten sie nicht einen der neuen Songs in einer Bar zum besten geben. Was spricht dagegen?!

      • Frieda
        21.4.2019 - 19:38 Uhr

        @Artur....

        sieh Dir doch einfach mal das von Little 15 geladene Video an. Das ist beschrieben mit August 1992. Das kann mit der dazu bespielten Musik nicht passen, da die Liveaufnahme von Higher Love auf der Tour 1993/ 1994 gespielt wurde, 1992 gab es keine veröffentlichten Live Aufnahmem, zumindest nicht von Sofad!!!!
        Ich werde zwar nächstes Jahr 50, bin mir aber absolut sicher, mich dran zu erinnern….

      • Artur
        23.4.2019 - 8:17 Uhr

        Recoil

        existiert seit 1986, in diesem Jahr erschien die EP mit den Stücken 1+2. Seit 1992 arbeitete AW mit Gastmusikern zusammen.

      • Silektrik
        23.4.2019 - 10:41 Uhr

        So geht das

        Sie haben 1992 das Album in Hamburg aufgenommen.

    • SONOIO
      21.4.2019 - 15:52 Uhr
      21.2

      Sehr schön und ich bin im vollen Nostalgie-Modus!!! ;)

      Buona Pasqua a tutti. :)

    • Olli
      21.4.2019 - 19:32 Uhr
      21.3

      Bogenstrasse in hamburg war das Studio ,
      Heute Home Studios …

      Nur zur Info für euch