Julia Holter veröffentlicht Coverversion von „Condemnation“

Ramona Gonzalez, Julia Holter, Cole M.G.N and Nedelle Torrisi - Condemnation

Julia Holter, eine Indie-Electronic-Musikerin aus den USA, hat am Mittwoch eine Coverversion von Depeche Modes „Condemnation“ veröffentlicht.

Holter hat das Stück zusammen mit ihren Freunden Ramona Gonzalez AKA Nite Jew und Grammy-Award-Gewinner Cole M.G. aufgenommen. Die 7″-Single, die exklusiv bei dominomart.com vorbestellt werden kann, enthält zwei verschiedene Versionen des Depeche Mode Klassikers aus dem Jahr 1993.

„Condemnation“ wird in Erinnerung an den Videoregisseur Travis Peterson veröffentlicht, der 2016 verstarb und ein langjähriger und enger Freund der drei beteiligten Künstler war. Peterson hatte Musikvideos für Holter, Gonzalez sowie Ariel Pink, Glass Candy und viele andere Künstler gedreht. „Condemnation“ war eines seiner Lieblingslieder.

Der Erlös aus dem Verkauf des Stücks geht an Didi Hirsch Mental Health Services.

Bestellhinweise
„Condemnation“ von Julia Holter als digitaler Download bei Amazon

35
Kommentare

  1. R. Artur
    27.7.2017 - 8:28 Uhr
    10

    Condemnation

    Eines Ihrer Meisterwerke insbesondere in der SOFAD Live Version.
    Ansonsten gehören DM nun einmal zu den Bands die man fast nicht covern kann weil die Originale schlicht und ergreifend perfekt sind. Ich kenn eigentlich nur eine Ausnahme und das ist das Cover von Heaven (weiß nicht wie die Sängerin heißt, junge hübsche Frau + Typ mit Gitarre).

    • Cathrin
      27.7.2017 - 11:22 Uhr
      10.1

      Condemnation

      Die Sängerin heißt Penelope Austin. Wirklich gelungenes Cover. Gebe ich dir recht.

      • R. Artur
        27.7.2017 - 21:46 Uhr

        Da

        hört man mal so richtig was für ein Potenzial der Song hat, wie die meisten DM Songs eigentlich.
        Ich würde mir mal ein richtiges Unplugged Album von DM wünschen.

  2. KerStin
    27.7.2017 - 7:25 Uhr
    9

    Braucht man aber echt nicht....

    Einfach nur NEIN…. geht gar nicht

  3. 27.7.2017 - 4:40 Uhr
    8

    Harmonium wie im Enjoy the Silence Demo

    „Condemnation“ ist bei weitem nicht mein Lieblingslied von SOFAD, auch wenn Dave hier gesangliche Tiefe wie nie zuvor zeigte. Nicht nur textlich hat die Band für „Condemnation“ die Idee zu „Sacred“ und „Personal Jesus“ weitergesponnen, auch musikalisch ist es eine Art Kirchenlied geworden. Die gospelhaften Chöre im Hintergrund, der treibende, schleppende Beat, wie der Rhythmus eines Trauerzuges und Klavieranschlag. Letzterer erinnert mich leider zu sehr an „Stille Nacht“, was mir den Song leider immer wieder vergrault. Zum Glück gab es meines Wissens von DM kein Weihnachtslied. Ich hoffe, dass es auch dabei bleibt. Das Songwriting ist wie immer grossartig und man hätte aus dem Song eventuell ähnlich wie aus „Enjoy the Silence“ einen Radiohit basteln können. Die Band hat anders entschieden. Die Künstler des Covers hatten vielleicht eben auch die Harmonium Version von „Enjoy the Silence“ im Sinn… wer weiß…

  4. aktuell101
    26.7.2017 - 22:19 Uhr
    7

    dem song (Cover) fehlt es an allem

    sorry

    aber lahme Musik, schwacher Gesang…
    schade mag den Song

  5. Rossi
    26.7.2017 - 22:12 Uhr
    6

    Gesungen ist es ja nicht schlecht. Aber die Instrumentierung mit der uninspiriert wabernden Orgel ist leider Mist. Als ob ein untalentierten Kind drauf spielt.

    • R. Artur
      27.7.2017 - 21:58 Uhr
      6.1

      Wie bitte?

      Du hast was an den Ohren! Das hört sich an wie die Zeugen Jehovas auf Klassenfahrt.

      • Rossi
        1.8.2017 - 12:58 Uhr

        Bist du ein Schwabe?

        Für die bedeutet ja ein „nicht schlecht“ das höchste Lob. Ich meine aber „nicht schlecht“ im Sinne von „nicht schlecht“.

      • R. Artur
        2.8.2017 - 11:46 Uhr

        Berliner. Hier heißt „nicht schlecht“ so viel wie „ganz gut“ und dreiviertel vier bedeutet 15:45 Uhr :-).

  6. Olli R
    26.7.2017 - 22:04 Uhr
    5

    Leider Nein, 6

    Da gibts nur ganz wenige die gut covern

  7. Na iche
    26.7.2017 - 21:49 Uhr
    4

    Mmmmhhh, naja ...

    … mit dem Original habe ich erst spät meinen Frieden geschlossen, aber dieses Cover ist nicht mein Ding. Da hat Daves Gesang doch erheblich mehr Schmiss.

  8. JJ
    26.7.2017 - 21:46 Uhr
    3

    Grässlich,

    den Didi Hirsch brauche ich nun auch, nachdem ich mir das angehört habe.

  9. Cover nie
    26.7.2017 - 21:36 Uhr
    2

    Für mich war das Lied nie DM! Schrecklich dann noch diese Version! Und schrecklich dieses gecovere!

  10. Michael
    26.7.2017 - 21:08 Uhr
    1

    Schrecklich

    ….sorry, find ich nun wirklich schlecht und überflüssig