Home > News > Dave Gahan: Gemeinsame E.P. mit Kurt Uenala

Manuscript

Dave Gahan: Gemeinsame E.P. mit Kurt Uenala

Kurt Uenala feat. Dave Gahan: G.O.D.

Kurz Uenala hat am Donnerstag eine gemeinsame E.P. mit Dave Gahan angekündigt. Im Dezember erscheinen fünf Tracks mit vertonten Notizen, die Gahan in seinem privaten Notizbuch gesammelt hat.

Der Schweizer Musiker und der Sänger kennen sich seit vielen Jahren von ihrer Zusammenarbeit für Depeche Mode. Vor fünf Jahren hatten die beiden bereits für ein Projekt von Uenala („Null & Void“) zusammengearbeitet. Dass die Musiker erneut zusammen fanden, ist regelmäßigen Treffen und Gahans Angewohnheit zu verdanken, ständig Ideen und Eindrücke in einem Notizbuch zu notieren.

„Ich habe mich immer gefragt, was er in sein Notizbuch geschrieben hat“, sagt Uenala in einer Pressemitteilung , „aber ich habe nie nachgefragt. Bei einem unserer Treffen fragte ich ihn schließlich, was er aufschrieb, wenn er in irgendeiner Ecke saß oder allein am Studiofenster stand.“ Gahan verriet, dass es sich dabei um Gedanken, Gefühle und Beobachtungen handelte, die wahrscheinlich nie das Licht der Welt erblicken würden.

Warum eigentlich nicht? Dave Gahan schickte Uenala eine Aufnahme, auf der er etwas aus dem Tagebuch rezitiert. Und Uenala reagierte mit einem Oberheim-Synthesizer in seinem Studium auf einem isländischen Fjord auf alles, was kam: von der Klangfarbe von Gahans Stimme bis hin zu Hintergrundgeräuschen der Aufnahmen. Durch den kontinuierlichen Austausch der beiden Musiker nahmen die Lieder nach und nach Gestalt an.

Die Arbeit wurde fortgesetzt bis schließlich eine Sammlung von Rezitationen entstand, die von Klanglandschaften begleitet werden.

Das Ergebnis könnt ihr ab dem 16. Dezember auf der E.P. „Manuscript“ (Amazon*) hören. Den ersten Track „G.O.D.“ gibt es bei uns als Video.

Trackliste: Manuscript E.P.

1. Cracks Are Showing
2. Longing
3. Get Out
4. G.O.D
5. I Think Not

Sven Plaggemeier

Hi, ich bin Sven und betreibe als Gründer die Webseite depechemode.de. Hauptberuflich arbeite ich als Redaktionsleiter für ein Telekommunikationsunternehmen in einem agilen B2B- und B2C-Umfeld. Vernetze Dich gerne mit mir bei Facebook, LinkedIn oder Xing.

99 Kommentare

Wir freuen uns über Deinen Kommentar. Bitte beachte unsere Nutzungsregeln.
  1. Ich definitiv auf die EP gespannt – es ist jedenfalls mal was neues und anderes, eine andere Perspektive auf Dave’s Stimme, die man ja sehr genau kennt wann man so die Jahre über Fan war.

    Was ich allerdings nicht ganz verstehen kann ist, warum Dave bei den Aufnahmen nicht mehr auf Qualität achtet. Ich finde halt, dass diese Aufnahmen mit Billigmikrophonen und Fieldrecordern seiner Stimme eher nichts hinzufügen, sondern bewirken, dass seine Stimme etwas unangenehm anzuhören ist.

    Antworten
  2. Club DM-Hydro

    Interessant und macht spaß auf mehr.
    Erinnert mich ein wenig an Recoil…………

    Antworten
    • Recoil

      Das war tatsächlich auch mein erster Gedanke. Hydrology

  3. Klingt...

    …gar nicht mal so gut :) Fehlt nur noch Yoko Ono im Background.

    Antworten
  4. Sehr interessant

    die Infos zur E.P. Manuskript

    Hi,
    die mich selbst etwas an David Bowie‘s Zusammenarbeit mit Brian Eno, bzw. der LP „Low“ erinnert, bei der ebenso das Konzept synthetischer Klanglandschaften zugrunde lag, auch wenn der Sound moderner Synthesizer nicht mehr mit dem „Harmonizer“ der Mit-70er vergleichbar ist.
    Sehr experimentelle elektronische
    Pop (?)Musik.

    Werde mir die E.P. auf jeden Fall anhören, bisherige Songs und Projekte im Rahmen der Zusammenarbeit von Dave und Kurt
    Uenala fand ich persönlich richtig gut gelungen.

    Grüße aus der Metropolregion Rhein Neckar

    Antworten
  5. Kunst....

    also mich erinnerte das beim Hören an dieser extrem gut und geil gesungene Version von Rocketman die seinerzeit William Shatner zum besten gebracht hat. nur das hier keine wirkliche Melodie im Hintergrund ist sondern irgendein elektronisches Geschrammel und Mann sinnlos Worte vor sich brabbelt und über den Sinn des Lebens nachdenkt. gehört definitiv in die Ecke Kunst

    Antworten
    • Lied

      Als Lied würde ich es tatsächlich nicht bezeichnen. Ist denke ich ganz gut als Einschlafmusik für meinen Echo.

  6. Urteil

    Ich bilde mir ein Urteil wenn ich es gehört habe. Bisher bin ich etwas verwirrt, im Zweifel läuft es unter der Rubrik Kunst.

    Antworten
    • alle Hoffnungen aufs DM Album. dieser track ist gar nichts. ein so ein Billigsound und es recoil sein? ich glaube nicht. wenn das der musikalische Output von einem live musiker von DM sein soll dann weiss ich warum er es nicht in die Band schafft. ich weiß ja nicht was Dave inhaltlich sagt aber ich halte es wie Martin der seinen viel besseren track so betitelte wie ich bei diesem empfinde… „skip this track“ einmal gehört und reicht. es können ja auch keine neuen Facetten hinzu beim mehrmaligen hören…dann lieber sowas…
      https://m.youtube.com/channel/UCO7W50la5yXzyiY7QFe5-1g

      bis März ist ja nicht mehr ganz so lange…. ich hoffe dm gelingt nochmal ein grosser Wurf…

      freue mich darauf… lg Melvin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die Speicherung Deiner Daten erfolgt gemäß den geltenden Datenschutzbestimmungen. In unseren Datenschutzhinweisen erfährst Du, welche Daten von Dir beim Verfassen eines Kommentars gespeichert und verarbeitet werden. Deine Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.