Home > News > Dave Gahan: Gemeinsame E.P. mit Kurt Uenala

Manuscript

Dave Gahan: Gemeinsame E.P. mit Kurt Uenala

Kurt Uenala feat. Dave Gahan: G.O.D.

Kurz Uenala hat am Donnerstag eine gemeinsame E.P. mit Dave Gahan angekündigt. Im Dezember erscheinen fünf Tracks mit vertonten Notizen, die Gahan in seinem privaten Notizbuch gesammelt hat.

Der Schweizer Musiker und der Sänger kennen sich seit vielen Jahren von ihrer Zusammenarbeit für Depeche Mode. Vor fünf Jahren hatten die beiden bereits für ein Projekt von Uenala („Null & Void“) zusammengearbeitet. Dass die Musiker erneut zusammen fanden, ist regelmäßigen Treffen und Gahans Angewohnheit zu verdanken, ständig Ideen und Eindrücke in einem Notizbuch zu notieren.

„Ich habe mich immer gefragt, was er in sein Notizbuch geschrieben hat“, sagt Uenala in einer Pressemitteilung , „aber ich habe nie nachgefragt. Bei einem unserer Treffen fragte ich ihn schließlich, was er aufschrieb, wenn er in irgendeiner Ecke saß oder allein am Studiofenster stand.“ Gahan verriet, dass es sich dabei um Gedanken, Gefühle und Beobachtungen handelte, die wahrscheinlich nie das Licht der Welt erblicken würden.

Warum eigentlich nicht? Dave Gahan schickte Uenala eine Aufnahme, auf der er etwas aus dem Tagebuch rezitiert. Und Uenala reagierte mit einem Oberheim-Synthesizer in seinem Studium auf einem isländischen Fjord auf alles, was kam: von der Klangfarbe von Gahans Stimme bis hin zu Hintergrundgeräuschen der Aufnahmen. Durch den kontinuierlichen Austausch der beiden Musiker nahmen die Lieder nach und nach Gestalt an.

Die Arbeit wurde fortgesetzt bis schließlich eine Sammlung von Rezitationen entstand, die von Klanglandschaften begleitet werden.

Das Ergebnis könnt ihr ab dem 16. Dezember auf der E.P. „Manuscript“ (Amazon*) hören. Den ersten Track „G.O.D.“ gibt es bei uns als Video.

Trackliste: Manuscript E.P.

1. Cracks Are Showing
2. Longing
3. Get Out
4. G.O.D
5. I Think Not

Sven Plaggemeier

Hi, ich bin Sven und betreibe als Gründer die Webseite depechemode.de. Hauptberuflich arbeite ich als Redaktionsleiter für ein Telekommunikationsunternehmen in einem agilen B2B- und B2C-Umfeld. Vernetze Dich gerne mit mir bei Facebook, LinkedIn oder Xing.

99 Kommentare

Wir freuen uns über Deinen Kommentar. Bitte beachte unsere Nutzungsregeln.
    • Schrott

      Und hier gehen sie wieder ab wie Zäpfchen was für mega interessante Sounds das doch sind und dass man sich das aber unbedingt anhören muss, nur noch peinlich
      Irgendwann vertont irgendwer die Flatulenzen von irgendjemandem, der DM mal getroffen hat und die Zombies hier finden auch das noch hochspannend

  1. das ist phantastisch! man kann anhand der Musik, natürlich nur SPEKULIEREN, was in einem bestimmten Moment in Dave vorging. Da ich sein Gefühlsleben sehr tief und sensibel einschätze, (Martin“s übrigens auch), sehr interessant! wird wahrscheinlich mit Ansätzen ähnlich wie die Musik von DM sein. Mit etwas Phantasie: zusätzliche Songs für Depeche Mode! Martin würde das sicher hinbringen.
    Nun gut: Dave’s Gefühlsleben hat mich schon immer interessiert.

    Antworten
    • Und auch Mart

      Hi,
      soweit ich informiert bin, dürfte auch von Mart etwas vergleichbares folgen. Anfang Jan 2023 eine Maxi, Projekt mit Alfa Noto, eine Neuversion des Bowies „Songs“ Subterraneans aus der LP ….. LOW.

      Man darf gespannt sein, und ja, ich glaub Kurt und Dave wurden irgendwie auch von Bowie inspiriert, – was die E.P. Manuskript betrifft – der ebenso seine Gedanken , vielmehr „Wortspiele“ mit dem „Dark Ambiente“ Sound, elektronisch erzeugten Klanglandschaften unterlegte.

      Ein Schritt über die Grenzen der Pop Musik, sehr experimentell, hab irgendwo mal gelesen, dass ein Musikkritiker solch musikalische Experimentierfreude als „Post-Pop“ bezeichnete.
      Interessant wie ich finde.

      Freu mich auf die E.P.

      Grüße aus Raum Heidelberg

    • Ich glaube nicht, dass irgendein Fan etwas über das Gefühlsleben der beiden wissen kann.

  2. el-koehler@web.de

    Danke für die Info, da freue ich mich drauf! Ich fand schon das erste Album der Beiden gut, das hatte ich Kurt auch geschrieben.

    Antworten
    • Dann hat Kurt ja jetzt Deine private Mailadresse, wie wir alle :)))

    • Super. Was hatte Kurt zu Deiner Mail gemeint? Warum hast Du Dave übergangen? Nicht das der jetzt sauer ist oder so. Berichte doch mal.

      Bussi und Tschussi

      Dein Alpenpeter

    • Wie kann man nur. Das wird nie ein Top Ten Hit! Einfach nur übel

  3. Ist doch vielleicht ein ganz interessanter Hör-Ausflug...

    … für den man sich allerdings wahrscheinlich etwas Zeit nehmen sollte, um das in seiner Gesamtheit zu erfassen – und um dazu eigene Bilder gedanklich zu malen.
    War wahrscheinlich auch nicht die Intention der beiden hier effektiv Geld, Ruhm und ‚Likes‘ zu ernten – sondern ich interpretiere das eher als Spielerei, ein ‚kreatives gemeinsames Kunstprojekt‘: Einer sitzt im Zimmerchen und liest, der andere schaut auf’s Meer raus, lässt seine Gedanken dazu in die Synthie-Finger gleiten und beobachtet dazu vielleicht ein paar gelangweilte Wale vor der isländischen Küste…

    Antworten
    • Ja, es wirkt auf mich auch so als ob man etwas Zeit bräuchte um sich reinzudenken und reinzufühlen – allerdings ist der Track hier nur knappe 3 Minuten lang – für mich klingt es so eher wie ein Schnellschuss von Leuten, die auch ins Mikro husten könnten und jemand würde noch ne Platte draus machen … hm

      Aber gut! Warten wir erstmal das ganze Ding ab.

    • @Face Lifting: war ja sicherlich auch nicht als Top-Ten Hit gedacht! eher eine Zugabe für interessierte oder neugierige Fans der beiden/Depeche Mode.

    • genau...

      …ähnlich wie Ghostteen, da geht´s bei unserem Tanztee immer ab!
      Wird total unterschätzt :-)

  4. „Ist das Kunst oder kann das weg?“

    Meins ist es nicht, Holt mich so gar nicht ab. Trotzdem werde ich mal reinhören, weil ich offen gegenüber „Anderem“ bin.

    Neu ist die Art nicht. Schiller hat solche „Kunst / Musik“ auch schon mit diversen Gaststimmen auf einigen Alben drauf. Das war auch meine erste Assoziation, als Dave’s Stimme zur Musik kam. War damals auch schon nicht meins.

    Trotzdem finde ich es gut, wenn man sich mal ausprobiert.

    In diesem Sinne:
    Lasst Euch nicht anquatschen!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die Speicherung Deiner Daten erfolgt gemäß den geltenden Datenschutzbestimmungen. In unseren Datenschutzhinweisen erfährst Du, welche Daten von Dir beim Verfassen eines Kommentars gespeichert und verarbeitet werden. Deine Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.