Einlasskontrollen und Bodychecks

Verschärfte Sicherheitskontrollen bei Depeche-Mode-Konzerten [Update]

Besucher der Depeche-Mode-Konzerte in Deutschland und der Schweiz müssen sich auf verstärkte Sicherheitskontrollen einstellen. Taschen, Rucksäcke und größeren Handtaschen sowie Helme und Behältnisse aller Art sind verboten. Außerdem werden Metalldetektoren eingesetzt und Bodychecks vorgenommen, wie Live Nation auf seiner Webseite bekannt gibt.

Als Grund für die Maßnahmen nennt der Veranstalter die anhaltende mögliche Gefährdung durch Anschläge. Das gilt insbesondere nach dem Anschlag auf das Konzert von Ariana Grande in Manchester.

Die Zuschauer werden gebeten, auf das Mitbringen von Gegenständen aller Art zu verzichten, die nicht zwingend benötigt werden, und sich auf notwendige Utensilien wie Handys, Schlüsselbund und Portemonnaies sowie Medikamente oder Kosmetika in Gürteltaschen oder ‚kleineren‘ Kosmetiktäschchen zu beschränken (Übersicht als PDF). Damenhandtaschen bis zu einer Größe von DIN A4 werden nach händischer Überprüfung zugelassen.

Damit sollen im Interesse der Besucher die Kontrollen unterstützt und beschleunigt werden.

Außerdem sind alle Besucher um erhöhte Wachsamkeit angehalten und werden gebeten, Verdächtiges sofort der Polizei oder den Ordnern zu melden, ohne sich selbst zu gefährden.

„Unser Ziel ist es, die Kultur als wesentliches Merkmal einer freien und offenen Gesellschaft nicht einschränken zu lassen und unser gewohntes Leben so weit wie möglich aufrecht zu erhalten“, erklärte Marek Lieberberg, Geschäftsführer von Live Nation in Deutschland, der gleichzeitig um Verständnis für notwendige Sicherheitsvorkehrungen bittet.

Letzte Aktualisierung: 18.6.2017 (c)

 Sven Plaggemeier
Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er als Redaktionsleiter eines Stadtportals. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

75
Kommentare

  1. Imuvrini
    23.5.2017 - 22:14 Uhr
    20

    Ich finde die Sicherheitskontrollen ok….. denn wir wollen ja alle ein tolles Konzert erleben und wenn der Einlass etwas länger dauert – was soll’s…..
    Mein Mitgefühl gilt allen Betroffenden in Manchester.

    Ich habe bisher immer meine kleine Digital-Kamera mitgenommen, um das eine oder andere Erinnerungsfoto zu schießen – weiß jemand, ob man die trotzdem noch mit nehmen darf? Stecke die Kamera in die Hosentasche – komme also ohne Handtasche…..

    • uG.universe
      24.5.2017 - 10:30 Uhr
      20.1

      ... ja sicher

      … kleine Digitalkameras werden geduldet.
      Es steht zwar überall „Keine Fotos“, doch mit Handy ist es auch nicht zu verbieten.
      Solange Du keinen Profikammera mit großem Zoom mitbringst, wird das alles durchgelassen.
      Ich selbst bin mit einer BridgeCam mit 28x Zoom unterwegs und das ist schon grenzwärtig. Bisher hat es immer gut geklappt, doch mehr versteckt als offensichtlich. Bin gespannt auf Deutschland, ob es da weiterhin klappt.
      uG.universe

  2. SvenEF
    23.5.2017 - 21:51 Uhr
    19

    Sicherheit ist notwendig

    Sicherheit ist notwendig.Siehe Manchester wo es Kinder und Jugendliche getroffen hat.Wie erbärmlich sind Menschen die so etwas tun.Also die Vorfreude steigt auf die Deutschland Konzerte.Ich freue mich riesig auf BERLIN !WIR LASSEN UNS DEN SPASS NICHT NEHMEN UND UNSERE FREIHEIT ERST RECHT NICHT !!!
    Meine Anteilnahme den Familien in Manchester !!!.Ich denke die Sicherheitsmaßnahmen sind erforderlich und es ist doch eine Sicherheit für uns alle.Also Viel Spaß allen DM Fans bei den Konzerten… :-)

  3. 23.5.2017 - 18:36 Uhr
    18

    Bitte keine politischen Diskussionen!

    Depechemode.de ist eine Musikseite und kein Politikforum. Erfahrungsgemäß entwickeln sich politische Diskussionen – noch dazu, wenn Kommentare anonym verfasst werden können – schnell zu einem verbalen Schlagabtausch und es kommt offenen zum Streit. Das ist weder im Interesse der Fans, die sich auf depechemode.de über die aktuelle Tour informieren möchten. Noch ist es mein Interesse, den Kommentarbereich laufend und engmaschig zu kontrollieren. Das übersteigt eindeutig meine zeitlichen Kapazitäten.

    Deshalb bitte ich euch, auf politische Äußerungen zu verzichten. Entsprechende Kommentare werde ich löschen.

    Ich hoffe auf euer Verständnis!

    Sven

    • R. Artur
      23.5.2017 - 19:19 Uhr
      18.1

      So ein Thema

      wühlt die Menschen natürlich auf. Was uns alle einen sollte, trotz aller Differenzen, ist unser Mitgefühl für die Opfer, unsere Leidenschaft für DM und unsere demokratischen Werte. Dinge die hoffentlich niemals jemand zerstören wird können, egal welcher Abstammung, Religion, oder politischer Einstellung dieser sein sollte.

      Ich persönlich werde mich zukünftig nicht mehr an politischen Diskussionen in diesem Rahmen beteiligen. Erfahrungsgemäß führt dies zu nichts, außer zu Streit und Beleidigungen.

      • dr.in.mabuse
        24.5.2017 - 7:14 Uhr

        100%

        ..,gebe ich Dir Recht!! Sollte DM in BLN in der MB spielen,lade ich Dich hier schon mal,auf ein Freigetränk Deiner Wahl ein!

      • uG.universe
        24.5.2017 - 10:35 Uhr

        ... Bitte R.Artur

        R.Artur was machen Sie/Du hier ?
        Lass doch das nicht zu dM gehörende Themen einfach hier raus.
        JA Du hast recht, und wir sind alle betroffen und entsetzt, was in Manchester passiert ist.
        Doch das gehört nicht auf dM.de wo es um die Musik und zur Zeit speziell um die Tour geht.

  4. Danny P
    23.5.2017 - 18:33 Uhr
    17

    Gemeinsamkeit (nochmal, mein Handy spinnt)

    Also. Jetzt beruhigen wir uns mal, lassen Politk Politik mal besser sein, denken an die Opfer und deren Angehörigen und konzentrieren uns auf das, was wir doch anscheinend alle gemeinsam haben: die Liebe zu dieser Band! Ich werde am 03.06. in London jedenfalls meine Ängste beiseite schieben und dieses Konzert genießen. Ich wünsche Euch allen ein super Konzert, als gemeinsames Statement gegen alle Spinner dieser Welt!

    • R. Artur
      23.5.2017 - 19:11 Uhr
      17.1

      Dem ist nichts hinzuzufügen.

      Viel Spaß in London und einen friedlichen Konzertabend!

  5. Jacky
    23.5.2017 - 14:58 Uhr
    16

    Ich finde es sehr traurig was in Manchester passiert ist und hoffe das es nicht noch so eine Tat gibt. Bin aber sehr froh das die Sicherheitskontrollen verschärft werden. Mein Mann und ich freuen uns trotzdem auf das Konzert am 7. 6. 17

  6. Vanessa
    23.5.2017 - 14:35 Uhr
    15

    Wir trauer zunächstmal...

    Es ist einfach sehr traurig was in Manchester passiert ist. Mein Mitgefühl gilt für alle betroffene und Angehörige.
    Ich bin auch froh, dass die Sicherheitsvorkehrungen erhöht wurden und freue mich kein bisschen weniger auf das Konzert in München.

    Wir sind Menschen, gute Menschen, uns gibt mehr als diesen abscheulichen Menschenartigen-Wessen … unsere Waffe ist der Verstand und die Liebe…und die MUSIK
    Ich will mich nicht runter kriegen und euch auch nicht…

  7. 23.5.2017 - 10:48 Uhr
    14

    Depeche Mode

    Es ist eine Schande das sowas passiert mein Mitgefühl für die Eltern die dort Ihre Kinder verloren haben,,, ich weiß nicht warum man sowas tut,,, Wir werden uns dem NICHT beugen nur weil diese MENSCHEN DUMM ,, die Schweachsten in unserer Gesellschaft sind die Kinder und unsere Zukunft,,,, Richtig so das die Sicherheit Kontrollen verschärft werden ,, ich freue mich trotzdem auf Hannover am 11.6. ?????jetzt erst recht, FREIHEIT, ,, FÜR ALLE, DAS RECHT AUF LEBEN, MUSIK gehört dazu?????

  8. munich
    23.5.2017 - 10:45 Uhr
    13

    Kontrollen

    Freu mich trotzdem jetzt auf Leipzig. Nun ja, wir sind es mittlerweile gewöhnt, kontrolliert zu werden wie zum Beispiel am Samstag im Fußballstadion Allianz-Arena München oder auch jedes Jahr auf dem Oktoberfest. Vermittelt doch dann irgendwie ein Gefühl der Sicherheit.
    Übrigens habe ich noch ein FOS 1 Karte für Dresden übrig, wer Interesse hat.

  9. Danny P
    23.5.2017 - 9:43 Uhr
    12

    Konzert in London

    Ich habe mit meiner Freundin eine Karte für das Konzert in London in 2 Wochen. Bei einem Fassungsvermögen von 60000 Zuschauern bekomme ich mehr als nur ein mulmiges Gefühl. Würde am liebsten nicht hingehen. Andererseits weckt es in mir auch den Trotz, mich von diesen A….. nicht eingrenzen zu lassen. Die ungetrübte Vorfreude ist jetzt allerdings für immer passé. Schade!

    • Clean2017
      23.5.2017 - 10:30 Uhr
      12.1

      Habe auch eine Karte für London, und mir geht es genauso. Es gibt nur die Entscheidung: weiterleben oder sich den Wahnsinnigen beugen und auf alles verzichten? Ich bin dafür, dass wir unser Leben so weiterführen, wie wir es gewohnt sind. Diese Bekloppten dürfen uns nicht vorschreiben, wie wir zu leben haben.

  10. DMforever
    23.5.2017 - 9:13 Uhr
    11

    Und was

    sagt Dave jetzt? Moving backwards? Wir grenzen uns immer mehr ab, etc? Was sollen wir denn sonst tun, um uns zu schützen?