Home > News > Depeche Mode veröffentlichen überraschend Remix zu „My Cosmos Is Mine“
- Anzeige -
Dancefloor-Brett

Depeche Mode veröffentlichen überraschend Remix zu „My Cosmos Is Mine“

Überraschung zum Wochenende: Depeche Mode haben am Freitag einen Remix zum Song „My Cosmos Is Mine“ veröffentlicht. Auf tanzbare Beats gedreht hat den Song die aus Brasilien stammende DJane ANNA.

Eingefleischten Fans ist ANNA keine Unbekannte. Die Musikerin hatte schon den Track „Howler“ von Martin Gores Solo-EP „The Third Chimpanzee“ geremixt. Den düsteren Opener des aktuellen Depeche Mode Albums „Memento Mori“ verwandelt ANNA in ein fettes Dancefloor-Brett.

Bei Instagram schreibt ANNA zum Remix: „Es ist eine große Ehre, an diesem Projekt beteiligt zu sein. Depeche Mode war eine große Inspirationsquelle für mich und für so viele Menschen. Was für ein surreales Gefühl, die einzelnen Stems zu erhalten, die es mir ermöglichen, in jedes Element eines Depeche Mode-Tracks einzutauchen. Die Magie des Gesangs zu hören, Schicht für Schicht, die Texturen, die Synthesizer, die Bearbeitung mit Verzerrung und Hall, wie alles zusammenkommt, und schließlich zu sehen, wie die Magie entsteht… Vielen Dank an Martin und Dave, dass sie mir dieses Projekt anvertraut haben.“

Wir lehnen uns jetzt mal gaaanz weit aus dem Fenster und behaupten, dass ANNA einen der besten Remixes eines Depeche-Mode-Songs der letzten Jahre abgeliefert hat. Well done!

Sven Plaggemeier

Hi, ich bin Sven und betreibe als Gründer die Webseite depechemode.de. Hauptberuflich leite ich ein Team von Content-Spezialisten bei einem Telekommunikationsunternehmen. Vernetze Dich gerne mit mir bei Facebook, LinkedIn oder Xing.

56 Kommentare

Wir freuen uns über Deinen Kommentar. Bitte beachte unsere Nutzungsregeln.
  1. Bitte ganzes Album davon

    Mir gefällt es und ich wünsche mir das ganze Memento Mori Album im ANNA Remix.

  2. Erinnert an Opus

    Erinnert mich stark an Opus von Eric Prydz(ab 04:15). Finde die Version ganz cool. Ich höre aber auch gerne so Dance- &Technokram. Von dem original Song hör ich allerdings nicht mehr viel raus ;-)

    Ich würde es mal spannend finden, wenn so „Kommerz-DJs“ wie David Guetta oder Calvin Harris einen DM Song vom neuen Album auf „radiotauglich“ mixen würden.

  3. ZEITGEIST

    Die Remixe waren schon immer in Spiegel des Zeitgeistes. Man höre nur mal die Violator-Mixe. Da hört man einfach die frühen 90iger raus und heute klingt das eben nach heute und nicht nach 80iger, 90iger Mucke. Ob das jedem gefällt ist eine andere Frage aber die Remix von früher sind nicht besser oder schlechter sondern angepasst an die jeweilige Zeit.

  4. Wie gräuslich…
    Einfach ein hingehauchtes Daves „My Cosmos Is Mine“ auf ein x-beliebiges Danceflor- oder Tekno-Geduddel und schon hat man einen Remix und hält sich für toll…kann jeder Hobby-DJ in seinem Keller.

    • dp70

      So unterschiedlich sind Geschmäcker. Wenn man nicht ganz stehen geblieben ist was elektronische Musik betrifft, fällt man sicherlich ein anderes Urteil. Der Remix ist sehr gut, atmosphärisch und natürlich bekommt das kein Hobby-Remixer in seinem Keller mal eben hin. Der beste Remix bisher vom neuen Album … leider gab es ja nur wenige bisher aber ich tippe mal auf ein ganze Album im Herbst.

  5. Song versaut!

    Ich finde dieser Remix erinnert eher an ein „Dancehall-Brett-vorm-Kopf“!!!
    Sowas macht mich beinahe wütend.

  6. Geschmackssache

    Also ich höre neben DM eigentlich fast nur Techno, aber bei den letzten Remixes springt der Funke bei mir nicht über. Ich liebe die Atmosphäre und das Tempo vom MCIM- Original, weswegen mir die Vocals im ANNA Remix zu schnell abgespielt werden. Ich habe bei den MM Remixes einfach das Gefühl, dass die Vocals und Soundeffekte bestehenden Techno- bzw. Electronica-Tracks übergestülpt werden und für mich deshalb einfach nicht so gut zusammenpassen. Den Chris Liebing und Luke Slater Remix von GA finde ich eigentlich einen coolen Track, aber am liebsten ohne Vocals. Ich freu mich aber für jeden, der die Remixes mag!

  7. Ich denke das Verständnis der Remixkultur ist etwas zu schwierig für dich. Bitte also zukünftig fernbleiben Danke…

  8. Depeche Mode 86

    ich bin schon lange kein Freund mehr von diesen Remixen .bis 1993 geh ich mit ..alles was danach kam ging gar nicht mehr.

    • Stimmt ?

      Da stimme ich dir voll und ganz zu.

    • für meinen Geschmack viel brauchbares an Maxis bis 1998
      Ab Exiter eher wenig dabei was gefällt.
      Außnahmen gab es aber immer wieder mal, wenn auch selten. (Lilian Remixe z.b.)
      Die Spirit-Deluxe finde ich klasse.
      Für Memento Mori kommt hoffentlich noch was an Remixen nach.

  9. Ewig Gestriger?

    Ich finde auch, dass, wie jemand hier schon schrieb, man jeden x-beliebigen modernen Dancefloormix hätte nehmen und Daves Stimme drüber legen können. Das passiert seit Jahren hundertfach auf youtube durch Amateur-Remixer. Leider fast immer zum Nachteil meiner Ohren.

    Ein Mode Remix muss die Atmosphäre und auch den Rythmus des Originals beibehalten. Die Klänge des Originals dürfen maximal etwas verzerrt und auch gerne hervorgehoben, aber niemals bis zur Unkenntlichkeit verändert werden. Gerne die Beats heutzutage in moderner Form mit reinmischen. Neue Klänge beizumischen oder originale Klänge wegzulassen verändern die Atmosphäre weg vom Original. Für mich ein No Go!

    Daher stehe ich auf die Extended Remixe aus den 80ern. Bestes Beispiel ist der Extended (Remix) von It’s called a heart. Für mich eine „Ohrenweide“!

    Vielleicht bin ich aber mit dieser Einstellung ein ewig Gestriger.

    Frage an die eingefleischten Kollegen hier: war es in den 80ern nicht so, dass DM ihre Remixe selbst (d.h. Alan zusammen mit dem Produzenten) mit abgemischt haben und viel mehr in der Entstehung involviert waren als heute?

    • Geteiltes Lager

      Die Einen finden nur die alten Remixes gut, die Anderen sind offen für Neues.
      Ich verstehe es, wenn den guten alten Zeiten hinterher getrauert wird.

      Und ja es stimmt, der Gesang ist austauschbar. Der Anna Remix ist ein typischer, cooler Trancesound mit Dave’s Stimme. Wem Techno gefällt, muss dieser Remix einfach gefallen.
      Ich finde ihn auch bombe. Mit jedem Hören wird er immer besser.

    • DM goes Techno

      Hi,
      war so gegen Ende der 80er, zur Zeit der MftM Ära von DM. In den
      Underground Clubs , die ich oft besuchte, liefen auf einmal neben dem Sound of DM, NewOrder, Philipp Boa , dem wavigen FunkRock von DD oder Inxs öfters Lieder von Madchester Bands und reine DJ Projekte insbesondere aus Belgien. Zunächst NewBeat, dann mit Chicago (Acid) House und insbesondere Einfluss von Post-Industrial und EBM durchmischt. Sachen wie Amnesia zum Beispiel. Später insbesondere in den Neunzigerjahre entwickelte sich hieraus zunehmend diverse weitere Strömungen ( Tekkno, Trance oder Dream-House).
      Und im mCim Remix erkenne ich etwas hiervon, von dieser frühen Techno Phase, er wirkt jedoch alles andere als aufgesetzt Retro.
      Ich kannte die junge Dame DJane ANNA bisher nicht, bin sehr positiv überrascht, über deren Standing in der DJ Szene, weltweit
      ( mehrere Auszeichnungen) finde den Remix fantastisch und Kompliment an Dave und Mart
      mit der Fremdbearbeitung die junge
      Künstlerin DJane ANNA damit beauftragt zu haben. Wieder alles richtig gemacht, well done.

      Und falls es jemand interessiert, einfach mal googeln DM und ANNA, im Netz ist ein Shooting mit Dave, Mart und DJane ANNA bei einem Treffen auf nem Konzi (?) eingestellt

      Ich schließe mich der hier herrschenden Meinung an, dass dieser Remix einer der best gelungen der letzten Jahre ist, gerade , da er sehr viel von Substanz und Tiefe des Originals bei behält , der Sound ist fantastisch, episch und mit Seele, alles andere als oberflächlich. So kann’s weitergehen, als Nächstes bitte „Never let me Go,“mit Speed, wuchtig vielschichtigen Synth Ambiente Sound und nem psychedelischen Gitarrenriff a la Bauhaus oder PsychodelicFurs. vielleicht auch von DJane ANNA ?

      Grüße

    • Für mich ist der optimale Remix die Ausreizung der Vorzüge des Originals, also von allem, wofür ich das Original liebe. Wenn da jetzt ein Remix kommt, der nichts mehr mit dem Song zu tun hat, hab ich’s schwer, den zu mögen.

      Klar kann ein Remix, fern von allen Originalelementen, mir auch gefallen. Dann ist das aber wie ein neuer Song. Und der hat’s dann aber ziemlich schwer, den DM-Geist zu treffen. Zumal DM heute zur Produktion von Remixes auch gar nicht mehr beitragen.

      Glaube nicht, dass das mit der Liebe nach alten Zeiten oder der Verschlossenheit vor Neuem zu tun hat. Es klingt einfach nicht mehr nach DM. Wohingegen anderes neues Material von DM durchaus den DM-Geist, den ich meine, trifft. Ist also nicht unbedingt eine Frage der alten Zeiten.

      Ich bin aber auch kein Techno-Jünger und es ist ja alles Geschmackssache.

    • mit deiner letzten Frage hast du es schon beantwortet.
      für mich hatten die remixe aus der MFTM und Violator zeit auch mehr substanz.
      lag daran so ist meine meinung, dass Alan sehrr oft im studio mitgetüftelt hat. für das sounddesign war er größtenteils verantwortlich.
      wenn route66 im beatmasters oder personal jesus pump mix höre fühle ich mich sehr gut aber kaum als ewig gestriger
      :-)

  10. Na wer solls denn besser machen?

    Die Leute die in den 80er „Master and Servant“ gemixt haben? Die Leute leben doch gar nicht mehr.

    Also muss die junge Generation mixen. Und dafür ist dieser Mix Bombe.

    • wie bitte

      von DM sind doch auch noch 2 +1 da, also sind von den frühen Mix Künstlern auch noch genug da.

    • Es gab in den 80er etwa 1 oder deux gute Remix Version Are People people, oder Something do Metal Mix of Extended. Rest war nicht erwähnenswertest. Diese Künstler welche gemixt haben sind bereits tot oder complet in Acid Scene herunter gefallen. Heute ist wenigstens eine Niveau im Soundgewand wenn gemixt wird. Nicht so billig & langweilige wie in 80ern.

    • @ Francois

      Da du die beiden Versionen erwähnt hast:
      „Are People People“ hat damals Adrian Sherwood remixed. Der ist immer noch mit eigenem Label in der Dub-Szene aktiv, also weder tot noch im Drogensumpf. Something to do: Metal Mix by Gareth Jones. Der macht gerade mit Daniel Miller (sagt Dir was, oder?) das Sunroof Projekt. In welcher Blase lebst Du?

  11. Mir gefällt"'s...

    … ganz einfach.

    Immer diese hochstehenden Diskussionen.

  12. DEMO 74

    fand ich jetzt ni so dolle.

  13. ich halte überhaupt nix von der aktuellen Remix- Kultur,ich hab gar nicht erst reingehört,weil mich das Null interessiert!!!

    • @rnb bla bla:warum jetzt genau „zu dumm“dafür?da jetzt keine intelligente Antwort zu erwarten ist ,geh woanders den Leuten auf die Eier.

  14. sorry

    aber dafür könnte man jeden X belibiegen Trans-Mix nehmen und Daves Gesang drüberlegen.

    • Stimme dir zu. Hatte nach dem Text von Sven mehr erhofft. Wenn das der beste offizielle Remix seit Jahren ist, was besseres fällt mir auch gerade nicht ein, dann ist das schon bezeichnend für die Situation dazu.

    • KI kann halt nicht mehr 0_o
      klangliche Handwerkskunst hört sich ebend ganz anders.

Kommentare sind geschlossen.

- Anzeige -
Consent Management Platform von Real Cookie Banner