Home > News > Depeche Mode kündigen weitere Maxi-Single mit Remixen an
- Anzeige -

Dritte Vinyl-Maxi

Depeche Mode kündigen weitere Maxi-Single mit Remixen an

Dritte Maxi-Single auf Vinyl zum Album „Memento Mori“: Depeche Mode haben am Freitag eine weitere 12-Inch-Single angekündigt, diesmal mit Remixen zu den Songs „My Cosmos Is Mine“ und „Speak To Me“. Ihr könnt die Maxi vorbestellen.

Am 19. Januar 2024 erscheint „My Cosmos Is Mine / Speak To Me (Remixes)“ in einer limitierten Auflage als 12-Inch auf Vinyl. Ihr könnt die Scheibe aktuell bei JPC* vorbestellen.

Die Maxi-Single ist der dritte Teil einer Remix-Reihe auf Vinyl, die zum aktuellen Album erscheint. Im November erschien als Premiere eine 12-Inch-Single von „Ghosts Again„, der ersten Single aus dem aktuellen Album „Memento Mori„. Im Dezember folgte eine Vinylausgabe zu „Wagging Tongue“.

Trackliste

A. My Cosmos Is Mine (ANNA Remix)
B. Speak To Me (HI-LO Extended Remix)

Sven Plaggemeier

Hi, ich bin Sven und betreibe als Gründer die Webseite depechemode.de. Hauptberuflich leite ich ein Team von Content-Spezialisten bei einem Telekommunikationsunternehmen. Vernetze Dich gerne mit mir bei Facebook, LinkedIn oder Xing.

44 Kommentare

Wir freuen uns über Deinen Kommentar. Bitte beachte unsere Nutzungsregeln.
  1. Beste Maxi dieser Serie, aber...

    Meiner Meinung nach die beste Maxi aus dieser Serie.
    Mixe, die es (bis jetzt) exklusiv auf Vinyl gibt und, nach meinem Geschmack, sehr gute.
    Aber warum müssen bei dem Preis die Label auf dem Cover so schief geklebt sein.
    Kling spießig, ja, wirkt dann doch hingerotzt und lieblos.
    Oder soll das die totale Einzigartigkeit jeder Nummer unterstreichen?
    Dann hätte es jeweils direkt handschriftlich sein sollen….
    Ah, jetzt ….ist doch für den wahren Sammler!
    Gerade und schiefe Label sammeln.
    Gibt es auch noch unterschiedliche Positionierungen?
    Meine hat das rückseitige Label oben rechts. Maxi 1 und 2 unten links.
    Wie schaut’s anderswo aus?
    :-)

    Antworten
    • Korrektur: ANNA Remix

      …doch schon digital verfügbar!
      Sorry!

  2. Also als Sammler besitze ich CDs aus den 80ern, von Bands aus den 80ern, die machen keinerlei Probleme. Meine Platten dagegen knistern, egal wie gut ich sie behandelt habe.

    Ich habe mir teilweise bis so etwa 1992 in der Mehrheit Platten geholt, irgendwann waren sie für mich irgendwie so etwas verletzliches (Kratzer etc.) und hatten keine wirkliche Sammler-Bedeutung mehr. Natürlich habe ich in den letzten Jahren noch Boxen von DM u. div. Bands geholt, die stehen aber nur im Regal … sieht halt wichtig aus.

    Platten werden gar nicht in so großen Stückzahlen hergestellt, dass man selbst bei hohen Preisen wirklich ein Geschäft machen kann. Es ist halt nur wieder in u. wichtig, Platten zu haben. … und für die Bands ist es halt so ein gewisses Image …

    PS. Dennoch sind Platten natürlich 1000 x cooler als öde MP3-Downloads oder Streaming-Käse (sogar noch schlimmer)!

    Antworten
  3. Herzlichen Glückwunsch...

    … In your room.
    Heute vor 30 Jahren wurdest du als Single veröffentlicht (leider nicht in der Album-Version).
    Das war wenigstens eine ordentliche Single-Auskopplung. Grade mit dem Klappcover und den beiden Zusatz-CDs. Schade, dass sowas heute nicht mehr gemacht wird.

    Antworten
    • Der Zephyr Mix rockt aber auch. Die Singles von Walking in my Shoes und Condemnation sowie I Feel You sind ebenfalls Klasse. Alle im Digi-Pack und mit Top Remixes.
      Da wurde sich halt noch richtig Mühe gegeben und den Fans noch etwas gutes getan. Die Condemnation Single wurde Jahre später mein Favorit. Deaths Door ist einfach grandios.

  4. ....that ist das Musiklabel "SONY"

    „SONY“ haut raus‘ und zockt ab, da diese bemerkt haben das Depeche Mode mit ihren Fans die ideale Melkkuh sind-weil von den meisten Fans sowieso alles gekauft wird-würde das Zeug nicht laufen, dann würden die Preise auch fallen. Aber das Geschäft läuft wie geschmiert…
    Es geht hier ums Geld verdienen. Sicherlich nicht von der Jungs, denn die haben schon lange ausgesorgt, eher von Sony aus.
    Denk’t mal zurück, zu Mute Records, mit dem sympathischen Daniel Miller, da war das lange nicht so…hier genügte ja auch noch der Handschlag..hier waren die Preise fair! der hat die Band nicht gemolken!
    Depeche Mode=weg von SONY. Meine Einschätzung und Meinung.

    Antworten
    • Vinyl vs. CD

      Teile wie die Remix-Maxis haben in erster Linie den Stellenwert eines Merchandise Artikels, nicht einer Musikveröffentlichung, und werden auch so bepreist. Die Alternative einer CD-Veröffentlichung wurde vermutlich nie ernsthaft in Erwägung gezogen.
      Ich bin aber nicht der Meinung, „dass die ganzen Labels die CD schlecht reden“:
      Die Industrie hat den Ruf der an sich hervorragenden und objektiv klanglich dem Vinyl überlegenden CD sei den 90er Jahren im Zuge des Loudness-Wars (mal googeln) bei Musikliebhabern systematisch selbst zerstört. Dadurch klingen Vinyls heute subjektiv oft besser, wenn das Programm darauf weniger komprimiert ist, als auf CD. Das ist für mich neben Optik und Haptik auf jeden Fall ein Grund, sie statt einer CD zu kaufen. Mache ich seit Jahrzehnten. Damit gehen die Labels aber nicht hausieren. Mir ist jedenfalls keine Platte bekannt, die mit „höhere Dynamik als auf CD“ beworben wird… Ich glaube eher, dass heute viele Vinyls nur unter haben-wollen und Sammleraspekten zusätzlich zum Spotify-Abo gekauft werden, was die Umsatzzahlen nach oben verfälscht. Ist eben leider geil. Dass sich darauf Marketing-Leute stürzen und ein „Vinyl-Comeback“ herbei schreiben, um den Absatz noch weiter anzuheizen, war zu erwarten. Tatsächlich nehmen nicht die Vinyl-Verkäufe den CDs die Umsätze weg, sondern unverändert die Streamingdienste. Darunter auch neuere Anbieter mit besserer Qualität, die mittelfristig wohl auch wieder dem Vinyl Umsätze wegnehmen werden.
      Situation in England:
      England ist ein Markt, der immer ein bisschen hinter herhinkt. Dort blieben in den 80ern die CD-Absatzzahlen wegen der wirtschaftlichen Lage der meisten Verbraucher über Jahre weit hinter der Entwicklung im Rest-Europa zurück. In den letzten 30 Jahren hat sich das gedreht. Dass sich heute die Leute – wenn überhaupt – eher eine weitere CD als eine Platte mit dem dann wieder nötigen Equipment anschaffen, ist für mich verständlich.
      Ich wollte mir Anfang der 90er mal einen Einsteiger-Plattenspieler von Linn aus Schottland mitbringen. Da werden die gebaut. Aussage vom Händler in Edinburgh: Hier bestimmt nicht, Versuch´s mal in Glasgow. Sowas können sich ja nur Kontinentaleuropäer leisten.
      Dass in England das gehypte Vinyl-Revival die Leute noch mehr irritiert als hier, kann ich nachvollziehen.

    • CD sind schlecht.
      Meine ende 80er gekauften lösen sich auf.
      Das Vinyl sogar aus Ende 60er ist immer noch prima im Schuss.

    • @all
      Welche Lebenserwartung hat eine CD?
      Glaube meine stellen langsam ihren Dienst ein und gehen in Rente…

    • 25 – 30 Jahre oder länger, je nach verwendetem Material.
      selbst gebranntes 5 – 15 Jahre.

    • @all
      2x in 2023 die „Construction Time Again“ bestellt.
      2x ließ sich die CD nicht einwandfrei abspielen.
      Schade!! Soll ich mich auf „Alle Guten Dinge sind 3 einlassen?
      Oder lieber die Finger davonlassen?
      Gruß Ilona

    • @Ilona

      Ich würde dir raten, sie nicht mehr zu bestellen. Wenn sie zweimal nicht richtig funktioniert haben, dann werden die anderen meiner Meinung nach auch nicht funktionieren. Spar das Geld und kauf dafür etwas, das dich trotzdem glücklich macht. ;)
      LG

    • stimmt

      an die Haltbarkeit habe ich gar nicht gedacht. Ich habe auch einige CDs aus den 80ern mit winzigen Löchern in der Silberschicht – aber noch keinen Totalausfall.
      Aber ich muss schon sagen, dass Schallplatten bei einigen Zeitgenossen auch keine 20 bis 30 Jahre halten :-). Aber sie können, wenn man sie vernünftig behandelt.
      Bei CDs kann man immerhin relativ einfach rechtzeitig ein digitales Backup machen – man sieht die Schäden meist, bevor sie hörbar werden. Das ist bei Platten in der Regel genau andersum…

  5. @Kritiker
    Ich rate Dir, nicht mehr auf DM86-12 zu antworten, er ist schon lange bekannt dafür, dass er immer Recht haben will. Vielleicht hat er nichts anderes zu tun und genießt es, immer gegen jeden Kommentar zu sein, den man hier schreibt. ;)

    Antworten
  6. @Kritiker

    Wenn Depeche Mode in 2, 3 oder 4 Jahren ein letztes Album veröffentlichen und ein letztes Mal auf Tour gehen sollten, dann werden selbstverständlich viele Fans das ignorieren, weil ihnen bei den letzten Veröffentlichungen eine gute B-Seite gefehlt hat, sie die Remixe nicht angesprochen haben oder niemand die Preispolitik nachvollziehen konnte. Ganz ehrlich, aber die Leute, für die DM weit mehr als eine Band ist, lassen sich doch nicht durch eine unglückliche Veröffentlichungspolitik das DM-Gefühl, die Erinnerungen und die wunderbaren Zeiten nach 25, 30 oder bald 45 Jahren Fansein nehmen und verabschieden sich trotzig.
    Vielleicht mal ein bisschen weniger Drama & Besserwisserei in Deinen Kommentaren.
    DM mit einem schlechten Friseurbesuch zu vergleichen, ist halt auch schräg.
    Friseure gibt es mehr als genug, aber Depeche Mode sind einzigartig.
    Dann verzeiht man ihnen auch schon mal ein paar nicht so gute Mixe.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die Speicherung Deiner Daten erfolgt gemäß den geltenden Datenschutzbestimmungen. In unseren Datenschutzhinweisen erfährst Du, welche Daten von Dir beim Verfassen eines Kommentars gespeichert und verarbeitet werden. Deine Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.

- Anzeige -
Consent Management Platform von Real Cookie Banner