Home / Depeche Mode News / Das war die Depeche Mode-Pressekonferenz

Zusammenfassung

Das war die Depeche Mode-Pressekonferenz

Depeche Mode Pressekonferenz 2012Vor wenigen Minuten ging die Pressekonferenz von Depeche Mode in Paris zuende. Alle Fans, die das Ereignis nicht live im Internet oder vor Ort verfolgt haben, können sich in unserer Kurzzusammenfassung über die wichtigsten News informieren.

Depeche Mode haben noch bis Freitagnacht am neuen Album gearbeitet, das jetzt aber fertig ist. Die Band war fleißig und hat 20 Songs aufgenommen. Einen Titel für das Album gibt es aber genauso wenig wie einen Termin, wann der Longplayer erscheinen soll. Depeche Mode haben auch noch nicht bei einer neuen Plattenfirma unterschrieben. Offenbar spielt aber MUTE-Chef Daniel Miller eine große Rolle. Bahnt sich da vielleicht eine Rückkehr zu Mute an?

Dieser Schwebezustand dürfte auch der Grund dafür sein, warum Depeche Mode nichts zu einer ersten Single sagen konnten. Im Vorfeld der Pressekonferenz hatte es Gerüchte gegeben, dass die Fans noch vor Weihnachten den erste Vorboten zum Album zu hören bekommen. Eine Entschädigung hatte die Band in Form eines Songs mitgebracht, der gleich zu Beginn der Pressekonferenz vorgeführt wurde. Laut Martin Gore erinnern die neuen Lieder mal an Violator, mal an Songs of Faith and Devotion. Der neue Song klang zwar im Vergleich zu Sounds of The Universe bluesiger und dreckiger, dennoch bleiben Depeche Mode dem auf dem Vorgängeralbum entwickelten Sound prinzipiell treu und haben ihn deutlich weiterentwickelt.

Zur Tour konnte die Band leider noch nicht viel sagen. Anton Corbijn gestaltet gerade die Bühne. Außerdem werden Christian Eigner und Peter Gordeno wieder dabei sein. Einen Namen für die Tour hat die Band noch nicht. Deshalb heißt sie im Moment ganz schlicht Tour 2013.

Seit heute sind die Karten für die Deutschland-Konzerte bei Eventim im Vorverkauf.

Neuer Depeche Mode Song. Arbeitstitel: „Angel (of Love)

Sven Plaggemeier

Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er als Redaktionsleiter eines Stadtportals. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

503 Kommentare

Wir freuen uns über Deinen Kommentar. Bitte beachte unsere Nutzungsregeln.
  1. hey,weiß irgendjemand, ob man die Pressekonferenz nochmal irgendwo anschauen kann? Wenn ja, wo??

    DAAAANKE , ihr Lieben

  2. 13

    @markus, T.M.F.K.A.D.B.

    stellt euch vor, es wäre jez wirklich 13… haha
    iwie wär das dann doch lustig
    oder alleine, wenn sie so ein lied nennen

  3. @markus

    Ja, das stimmt. Das vorletzte Blur-Album hieß auch „13“. Da ist sogar ein Song drauf, der „B.L.U.R.E.M.I.“ heißt. Das passt momentan auch zu Depeche. Und: der Produzent von „13“ ist William Orbit gewesen, den ich gern mal Depeche Mode produzieren lassen würde!

    Wie gesagt, das ist ja keine normale Zahl. Neben den Ärzten und Blur werden wohl schon viele das als Titel benutzt haben. Einem fällt bei „13“ auch sofort die Chelsea-Trikotnummer von Ballack ein, was etwas für Blues-Fan Fletch wäre. Außerdem wird diese Schicksalszahl ja überall ausgespart (Hoteletagen, Flugzeugsitzreihen etc.). Zu Depeche Mode würde es aber passen, sie zu benennen. Und: schocken kann diese Band ja wohl eh nix mehr!

    Ansonsten wäre mal wieder ein Album-Titel gut, der kaum Erwartungen oder Rückschlüsse aufs Album zuläßt.

  4. @Noel, 486

    Ist ja schön, dass Du für alle anderen entscheiden willst, wie man ein DM Konzert zu besuchen hat…Darüber hinaus habe ich auch schon geschrieben, dass man natürlich nicht während des ganzen Konzerts sitzen bleiben muss. Stehen muss man vor seinen Sitzplätzen aber auch keine zwei Stunden.

  5. @Ga(ha)ndalf, 488
    …jetzt vergleichst Du aber Äpfel mit Birnen…also FOS Karten mit zwei Metern Männern vor einem – mit Sitzplatzkarten und Leuten, die vor ihren Sitzen stehen – irgendwie sind das zwei paar Schuhe.

  6. @Ghandi
    Ich stelle mich Dich gerade als neue Block Stewardes so la Skyfall vor.Die Sauerstoffmasken befinden sich über ihnen und Rettungswesten gibt es nur bei Onlinebestellungen:-))).
    @TMKF…
    Mir ist das auch schon mal, fast indentisch mit deinen Gedankengängen ,so durch den Kopf gegangen.Obwohl 101 ja ein reines Livealbum gewesen ist hätte die Zahl 13 durchaus was interessantes,auch wenn Blur ,wie mir jemand hier mitgeteilt hatte ,diesen Arbeitstitel schon mal gehabt hatte.

  7. @markus 465

    Schade, dass wir dann nächstes Jahr nicht 4013 haben. Somit bekämen wir 40 Songs! Dumm wäre nur, daß wir 4013 schon alle Sternenstaub wären…

    Nein, ich denke, dass eine Zahl als Albumtitel irgendwie logisch wäre. 1987 hatten sie den völlig abgehobenen Album-Titel „Music for the Masses“. Danach erschien dann „101“. Diese Zahl untermauert natürlich auch den elektronischen Kontext von Depeche, ist schon klar.

    Ihr letztes Album hieß „Sounds of the Universe“. Mal abgesehen davon, dass MFTM dann mit Welthits wie Never let me down again wirklich die Massen erreichte, was SOTU nicht so gelang, ist es erneut so ein abgehobener Album-Titel gewesen. Insofern würde ich „13“ nicht so übel finden. Es ist ja auch keine Zahl wie 4 oder 9 ! Zumal man ihr Timing auch wirklich bewundern muss. 13.Studio-Album im Jahr 2013.

    Was sie auch mal tun könnten: das Album schlicht „Depeche Mode“ nennen. Am besten noch mit diesen französischen Akzent-Strichen.

  8. also ich freue mich auf jeden fall aufs neue album und aufs konzert dann.
    ich lasse es dies mal, alles auf mich zu kommen.

Kommentare sind geschlossen.