Vince Clarke nimmt neuen Künstler auf seinem Label unter Vertrag

Am 20.09. kommt das Debütalbum von BROOK, hier ist das Appetizer-Video „Diamond Days“

Solange die Band Erasure derzeit an neuen Aufnahmen arbeitet, signt Vince Clarke auf seinem VeryRecords Label – das „ein sehr kleines Plattenlabel ist, das sich der Veröffentlichung sehr feiner elektronischer Musik widmet“ – einen neuen Artist: BROOK. Es handelt sich dabei um ein Duo aus dem UK, das den fesselnden Gesang von Beth Brooks mit einer feinfühligen, sensiblen elektronischen Palette von Howard Rider kombiniert.

Die zehn sehr persönlichen Songs auf dem Album werden mit einer fesselnden Kraft und einer gewaltigen emotionalen Resonanz geliefert. Beth, eine erfahrene Soul- und Bluessängerin aus den Midlands Großbritanniens, verfügt über eine Technik, wie keine andere, von stiller Selbstbeobachtung zu blasiger Dringlichkeit zu wechseln, manchmal innerhalb desselben Songs. Es ist ein Effekt, der den Hörer dazu bringen kann, fälschlicherweise zu denken, dass er einen Chor mit vielen Stimmen statt nur einer hört.

Nachdem Howard seinen Bruder ermutigt hatte, seinen Renault 5 zu verkaufen, um eine Drum-Machine zu kaufen, als er fünfzehn war, wurde Howard auf eine Diät mit Tanzmusik gesetzt. Da Howard zuvor peppige elektronische Musik mit vielen Melodien veröffentlicht hatte, wäre es für ihn allzu einfach gewesen, Beths Gesang in eine laute, ähnlich intensive Umgebung zu bringen. Stattdessen ist die Musik hier eine bewusste Übung der Selbstbeherrschung: reflektierende Passagen und ruhig turbulente, mitreißende Gegenüberstellungen, gelegentlich verschmelzen sie zu Sequenzen und Arrangements, die mit Spannung und robusten Rhythmen beladen sind, oder nicken dem Eklektizismus der modernen klassischen Komposition zu.

Diese interessante Musikmischung hat auch unseren Kollegen, Janos Janurik sofort gefesselt und er hat den Kontakt zu den Künstlern aufgenommen, um ihnen ein paar Fragen bezüglich ihres Debütalbums zu stellen. Das Ergebnis könnt ihr hier lesen.

BROOK (Foto: Howard R./Beth B.)

dm.de: Howard, laut deiner persönlichen Daten stammst Du aus Chelmsford, Essex, woher auch die legendäre Elektropunk/Industrial Band Nitzer Ebb auch kommt. Die haben einmal in einem Interview über ihren guten Kontakt mit Depeche Mode erzählt, dass diejenigen, die aus Essex kommen, den gleichen Sinn für Humor haben und einander dadurch leicht verstehen. Stimmt das? Hat das bei deiner Kontaktaufnahme zu Vince Clarke auch geholfen? Übrigens, wie habt Ihr einander kennengelernt?

Howard Rider: Ich habe Vince vor 15 Jahren zum ersten Mal getroffen, als ich anfing, als Keyboardtechniker zu arbeiten und seitdem an allen außer einer seiner Touren gearbeitet habe. Alle Wege führen zu Essex, hahaha…

dm.de: In den frühen Jahren der elektronischen Musik (also in den 70er Jahren)  gab es fast nur Instrumental-Musiker, wie Jean-Michel Jarre, Vangelis oder Tangerine Dream. Und natürlich Kraftwerk, die die Vorbilder der ganzen Synthie-Pop-Generation waren. Deren Songs verfügten zwar auch über Gesangsteile, aber die waren eher mit Robotstimmen produziert. Seit den frühen 80ern herrschte ein wahrer Boom von Synthesizer-Bands, die dank deren fantastischen Sänger, wie Midge Ure, Marc Almond, Philip Oakey, Andy McCluskey, Dave Gahan, Morten Harket oder Andy Bell auch die „soulful“ Seite dieser Musikrichtung gezeigt haben. Und dann müssen wir auch über die Bands sprechen, die gezeigt haben, dass die weiblichen Stimmen zu dieser kühlen Musik auch hervorragend passen: Yazoo, Eurythmics und dann später Goldfrapp, La Roux oder Reed & Caroline. Haben diese auch euch bei der Gründung eurer Band beeinflusst?

HR: Ich wuchs mit der Plattensammlung meines Vaters auf, die von den 1960er bis in die 1980er Jahre reichte, und dann entdeckte ich die Jungle Musik (Drum & Bass), kaufte mir im Alter von 15 Jahren meinen ersten Synthesizer und lehrte mich im Grunde genommen, wie man einen Sequenzer benutzt.

Ich habe im Laufe der Jahre viele musikalische Genres aufgesaugt, und ich denke gerne, dass sich dies vielleicht im gesamten Brook-Album widerspiegelt.

Beth Brooks: Ich kam in Bezug auf Popmusik nicht wirklich an den 90er Jahren vorbei und verbrachte den größten Teil meiner Kindheit damit, Blues, Soul und Klassiker der 80er Jahre zu hören. Ich denke, dass es Einflüsse aus einem Vielzahl von Genres gibt, die auf dem Album durchkommen, und ich denke wirklich, dass dieses Album eine Fusion aus meinen und Howards musikalischen Einflüssen ist, aber offensichtlich eher auf die elektronische Seite ausgerichtet ist. Ich komme jedoch aus dem Bereich der akustischen und Live-Musik, also wer weiß, wie unser Duo in Zukunft klingen wird!

dm.de: Ich würde also euren Stil als emotionalen Synthpop bezeichnen, denn die Stimme von Beth ist so mitreißend und füllt – ganz wie bei Yazoo, bei Eurythmics oder bei Goldfrapp – sofort den ganzen Raum und ergreift das Herz und berührt die Seele der Zuhörer. Obwohl die musikalische Basis möglichst simpel gehalten wird, gibt es bei jeden Track ein theatralisches Gefühl, als ob man sich einen unveröffentlichten Soundtrack anhören würde. Das Album versetzte mich in eine andere Welt und hat meine tief vergrabenen Gefühle herausgeholt – ich denke, das wäre das erste Ziel der Kunst. Welche Geschichten, eigenen Emotionen verbergen sich hinter Euren Songs?

BB: Einige der Texte stammen aus Notizen und Tagebüchern von mir im Laufe der Jahre, und alle Songs basieren auf meinen eigenen Erfahrungen, was bedeutet, dass sie natürlich eine sehr persönliche Bedeutung haben.

Bei den meisten geht es um Männer, Fehler und auch um die Zeit, die ich im Ausland verbracht habe, als ich jünger war. Ich finde, dass Lebenserfahrungen und auch mein Beruf als Krankenschwester mir viel Inspiration für Texte geben.

dm.de: Beths Stimme gehört eindeutig zu den besten, die ich in den vergangenen Jahren gehört und für mich entdeckt habe. An manchen Stellen erinnert sie mich an Annie Lennox, dann ein bisschen auch an Lana Del Rey oder an Laura Pergolizzi, aber doch ist sie unikal. Hattest du sängerische Vorbilder und wenn ja, dann welche?

BB: Ich hörte mir gerne wirklich große Stimmen an. Ich habe es gemocht, mitzusingen und genoss die Herausforderung, mit ihnen mithalten zu wollen. Ich meine hier Sängerinnen wie Whitney Houston, Aretha Franklin, Annie Lennox und Dionne Warwick, um nur einige zu nennen. Ich bin oft gescheitert, aber sie waren alle im Grunde genommen meine unbezahlten Gesangslehrer.

dm.de: Euer Album wird die fünfte Veröffentlichung auf VeryRecords sein. Was haltet Ihr von den Alben, die dort bisher veröffentlicht wurden? Habt ihr Kontakt zu den anderen VeryRecords-Künstlern?

HR: Ich bin ein Fan von Orbital, deshalb liebte ich das „2square“-Album, das Vince mit Paul Hartnoll gemacht hat. Eigentlich bin ich ein Fan aller Acts des Labels! Ich habe Reed & Caroline letztes Jahr kennengelernt, als sie Erasure in den Staaten supporteten, und Reed spielt auch Cello auf zwei der Album-Tracks („Rage“ und „Built You For Thought“).

dm.de: Wäre ich ein Programmdirektor oder ein Radio DJ bei einem Radiosender, würde ich bestimmt Songs wie „Prince“, „Built You For Thought“, „Diamond Days“ oder „Wasn`t Meant To Be“ in der Top-Rotation spielen, damit die ein möglich breites Publikum erreichen. Werdet ihr das Album auch live aufführen? Wenn ja, dann wann und wo?

BB: Ja, wir freuen uns darauf, dies für die Bühne zu kuratieren, aber es gibt noch keine Termine.

dm.de: Als Vorgeschmack kann man sich einen schönen Videoclip zu „Diamond Days“ auf YouTube anschauen. Es geht hier um ein sehr künstlerisches Video mit graphischen, malerischen Elementen. Wessen Ideen wurden hier verwirklicht, wer war der Regisseur?

BB: Die Illustrationen stammen von einem Kunstwerk eines meiner Onkel, Patrick Blower, einem Cartoonisten, und die Bilder wurden auf einem Smartphone gezeichnet. Wir suchten nach bewegten Bildern, stießen auf seine live gezeichnete Kunst und beschlossen, sie zu verwenden.

Ich liebe die Idee, wie diese Gesichter entstehen und dann verschwinden, was gut mit dem Thema des Songs zusammenhängt, in dem es um Menschen geht, die in dein Leben eintreten und es dann verlassen. Howard hat alles zusammengeschnitten und einige unserer eigenen Bilder hinzugefügt.

BROOK – Diamond Days (Official Video)

dm.de: Und die übliche Abschlussfrage: Wem würdet ihr euer Album empfehlen und/oder widmen?

HR: Jedem, der eine Vorliebe für elektronische, klassische und emotionale Musik hat.

BB: Ich würde es einfach allen empfehlen…

Und wir würden BROOKs Debütalbum auch allen unserer Leser von Herzen empfehlen.

„Built You For Thought“ ist das Ergebnis von zwei Jahren Arbeit. Die Tracks hatte Beth anfangs alleine mit einer Akustikgitarre aufgenommen, bevor Howard damit anfing, ihren Gesang in Schichten von komplizierten Synths und Texturen zu verpacken, um die zehn fragilen Stücke für das Album zu kreieren.

Während wir die Aufnahmen machten, sagte mir jemand, dass wir es einfach halten sollten“, sagt Howard. „Wenn es ein Solo-Projekt gewesen wäre, hätte ich das alles wahrscheinlich viel verrückter klingen lassen, aber allmählich wurde mir klar, dass er Recht hatte. Was wir brauchten, war viel Raum für Beth, um im Mittelpunkt dieser Songs zu stehen.

Das Ergebnis ist eine Reihe von Songs, die bewusst und zart dezent präsentiert werden, so dass Beths vielseitige Stimme und ihr individueller Blick auf das Leben, die Gesellschaft und die Beziehungen im Mittelpunkt jedes Songs stehen. Songs, die einen nicht loslassen können und die lange nach dem Ende von „Built You For Thought“ bei einem bleiben werden.

„Built You For Thought“ wird als Download, Stream und CD veröffentlicht.

Trackliste:

    •    Ewes

    •    Prince

    •    Damage

    •    Everglades

    •    Trying To Forget You

    •    Built You For Thought

    •    Diamond Days

    •    Rage

    •    Wasn’t Meant To Be

    •    Applaud


Letzte Aktualisierung: 25.8.2019 (c)

2
Kommentare

Anzeige
  1. the.legion
    2.9.2019 - 19:50 Uhr
    2

    Geniale Stimme

    Das ist eine Gänsehautstimme, die in Teilen extrem wie Annie Lennox klingt – bis sehr gespannt auf die Scheibe.

  2. Stefan
    29.8.2019 - 16:23 Uhr
    1

    Fürchterliche Stimme!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die Speicherung Deiner Daten folgt den geltenden Datenschutzbestimmungen. In unseren Datenschutzhinweisen erfährst Du, welche Daten von Dir beim Verfassen eines Kommentars gespeichert und verarbeitet werden. Deine Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.