Home  →  Magazin  →  Alex Christensen will Coldplay verklagen

Alex Christensen will Coldplay verklagen

Alex ChristensenColdplay steht wegen ihres neuen Songs Every Teardrop Is A Waterfall juristischer Ärger ins Haus. Vor einer Woche hatte sich depechemode.de über Ähnlichkeiten der Single zu Ritmo De La Noche von Verona Poths ehemaliger Band Chocolate lustig gemacht. Doch einer kann darüber gar nicht lachen: Alex Christensen (u.a. U 96), Komponist des Tanzschulen-Klassikers aus dem Jahr 1990, droht Coldplay laut BILD-Zeitung mit einer Klage. Die könnte angesichts des zu erwartenden Erfolgs der Single gleich einige Millionen Euro schwer werden.

Coldplay räumen zwar ein, sich beim Schreiben des Songs inspiriert haben zu lassen. Sie berufen sich allerdings nicht auf Alex Christensen, sondern auf Peter Allen and Adrienne Anderson. Aus der Feder der beiden Musiker stammt der Song I Go To Rio, der 1976 weltweit ein Hit war. Chris Martin habe den Song in einer Nachclub-Szene des Films Biutiful gesehen und daraufhin von Anderson, Allen verstarb 1992, die Erlaubnis abgenommen, einige Harmonien für den neuen Coldplay-Hit zu verwenden. Entsprechend seien Allen und Anderson bei den Credits für das Songwriting vermerkt.

Sollte Christensen mit seiner Drohung tatsächlich Ernst machen, dürfte ein interessanter Prozess um Musikurheberrechte bevorstehen.

Coldplay - Every Teardrop Is A Waterfall (Official Audio)

Sven Plaggemeier

Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er als Redaktionsleiter eines Stadtportals. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

14 Kommentare

Wir freuen uns über Deinen Kommentar. Bitte beachte unsere Nutzungsregeln.
  1. @icke

    Wenn dem so wäre, hätten Coldplay sich nicht die Genehmigung bei dem anderen Typen holen können. Der Christensen will sich wohl nur wichtig machen, damit er mal wieder in den Zeitungen erscheint.

  2. Eigentlich lachhaft. Es geht um lächerliche 2 (variierende) Akkorde, die eher nach einem traditionellem Thema klingen, als nach einer schützenswerten Komposition.
    Wenn man für sowas einen Rechtsstreit starten muss, dann müssten sich auch alle Blues-Musiker gegenseitig anzeigen. So ein alberner Scheiß!
    Abgesehen davon, dass der Coldplay-Song ebenso blöd ist wie das vermeintliche „Original“…dieser U96-Typ soll lieber ins JungleCamp gehen.

  3. Wie war das??
    1. Christensen klaut bei Allen und Anderson und keiner merkt es?
    2. Coldplay lassen sich von Allen und Anderson inspirieren?
    3. Die Prinzen behaupten, „es sei alles nur geklaut…“?
    So, oder so ähnlich wars doch… :-))
    Tja, wenn die Ideen ausgehen muß man versuchen sich inspirieren zu lassen, oder versuchen Trittbrett zu fahren. :-))
    Naja, auch egal, da der oben genannte Song einer meiner Haßsongs schlechthin ist. :-)

  4. Doofe EMI. „Aus urheberrechtlichen Gründen“ darf ich mir den Film, bzgl. des Urheberrechtsstreits, nicht anschauen. :)

  5. eines ist ganz klar das „Original“ von Christensen ist Müll und das sogenannte Duplikat von Coldplay ist genauso Schrott somit haben die zwei Songs schonmal etwas gemeinsam.Millionenklage gegen Coldplay ich lach mich kaputt wegen sonem Drecksong wie Ritmo del a Noche der ja wirklich ein echter Weltweiter Hit war ich lach mich schlapp

  6. Coldplay sind schlechter geworden oder habe ich schon was an die ohren. da liebe ich doch unsere jungs von depeche mode!

  7. @lutkin: wenn er die rechte an dem song besitzt kann er schon klagen und hat auch gute chancen…

  8. @Gruber
    Vielleicht, dass er sich das mit der Klage gut überlegen solte. Denn offensichtlich hat er sich selbst bei anderen für seinen Song „Ritmo…“ bedient. Das könnte also für ihn selbst zum Boomerang werden. Aber durch Eigenkompositionen ist er ja auch nicht bekannt geworden.;o)

  9. Coldplay haben sich auch schon mal besser angehört… ist aber schon ne Weile her. Alex Christensen, was soll man zu dem Müllproduzenten noch groß sagen.

Kommentare sind geschlossen.