Home / Depeche Mode News / SPIRIT: Alles zum neuen Album von Depeche Mode
Alle Formate

SPIRIT: Alles zum neuen Album von Depeche Mode

Mit ihrer ersten Single „Where’s the Revolution“ haben Depeche Mode einen Vorgeschmack auf ihre neues Studioalbum gegeben: „Spirit“ (Amazon) erscheint am 17. März und soll sich deutlich von den Vorgängern unterscheiden.

Für das Album hat die Band 12 Songs ausgewählt, von denen drei Lieder aus der Feder von Sänger Dave Gahan stammen. Einen Song mit dem Namen „Move“ haben Martin Gore und Gahan gemeinsam geschrieben. Produziert hat das Album der englische Musiker und Produzent James Ford („Simian Mobile Disco“). Der Vorschlag dazu kam von Mute-Chef und „Ziehvater“ Daniel Miller.

Für Sänger Dave Gahan ist „Spirit“ ein „kreativer Höhepunkt“. Der Albumtitel reflektiere dabei auch die inhaltliche Auseinandersetzung mit gesellschaftspolitischen Themen. Gegenüber „20 Minutos“ sagt Gahan: „Der Titel passt perfekt zu den Fragen, die auf dem Album gestellt werden: Wo ist unser Gemeinschaftssinn? Wo ist unsere gemeinsamer Sinn für Menschlichkeit? Warum versuchen wir, uns voneinander zu entfernen? Wir bauen immer noch Mauern um uns herum. Das Album ist auch textlich provokanter als unsere bisherigen Alben.“

Spirit erscheint als Standard-CD (Amazon), Deluxe-Edition (Amazon) mit Bonus-CD sowie 2-LP (Amazon).

SPIRIT – Trackliste

Standard-CD
01. Going backwards
02. Where’s the Revolution
03. The worst crime
04. Scum
05. You move
06. Cover me
07. Eternal
08. Poison heart
09. So much love
10. Poorman
11. No more (this is the last time)
12. Fail

Bonus-CD (nur Deluxe-Edition)
01. Cover me (alt out)
02. Scum (frenetic mix)
03. Poison heart (tripped mix)
04. Fail (cinematic cut)
05. So much love (machine mix)

SPIRIT (Standard-CD) bei Amazon
SPIRIT (Deluxe-Edition inkl. Bonus-CD) bei Amazon
SPIRIT (2-LP, 180 Gramm) bei Amazon

Themen: Schlagwörter
Sven Plaggemeier
Von Sven Plaggemeier

Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er als Redaktionsleiter eines Stadtportals. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

150 Kommentare

Wir freuen uns über Deinen Kommentar. Bitte beachte unsere Nutzungsregeln.
  1. Geizkragen

    Traurig die Jungs verdienen Millionen und
    Haben nicht mal ne Maxi CD für ihre Fans und
    Sammler über.
    Ist wohl zu teuer. Diese Geizkragen!!!!

  2. Eigentlich wie immer

    Depeche Mode veröffentlichen neues Material und es ist wie immer. Die Meinungen der Fans gehen weit auseinander. Es ist alles vertreten, von totale Sch… bis hin zu super toll. Eine eindeutige Antwort wird es nie geben. Es ist wie der Streit um des Kaisers Bart. Die Wahrheit ist wohl eher in uns selbst zu suchen. Eine ganze Menge von Besuchern auf dieser Webseite verbinden mit Depeche Mode einen großen Teil ihres Lebens. Insbesondere ihrer Jugend, ihrer Sturm- und Drangzeit. In der vieles so einfach und unproblematisch war. Man hat sich keine Gedanken um die ferne Zukunft gemacht, hat von einer Party zur nächsten gelebt. Und jedes mal, wenn wir einen alten Depeche Mode Titel hören, werden wir sozusagen ein bisschen in diese Zeit zurückversetzt. Ich bin der festen Überzeugung, egal was diese Band heute veröffentlicht, es wird vom Gefühl nicht an die „alten Zeiten“ heranreichen. Also müssen wir uns fragen, was wollen wir eigentlich von einer neuen Depeche Mode Platte. Neue Musik von unseren Helden, oder eventuell eher ein Stück unserer Jugend zurück? Darüber sollten einige in diesem Forum einmal nachdenken.
    Ich komme deswegen darauf zu sprechen, weil ich das Glück hatte, vor vier Jahren in Wien auf dem Konzert im Museumsquartier dabeigewesen sein zu dürfen. Ich bin mit einem Kumpel über Prag mit dem Zug nach Wien gefahren. Die ganze Fahrt über habe ich bereits das damals gerade erschienen Album „Delta Machine“ gehört. Bis heute verbindet dieses großartige Erlebnis mich mit diesem Album. Ich liebe es ohne ein „Wenn und Aber“.
    Durch diese Erfahrung habe ich begonnen umzudenken. Ja ich bin der festen Überzeugung, dass unsere Lebenssituation, unsere Erfahrungen uns blind für neue Musik machen.

    • Sehe ich nicht so . Ich bin nicht blind vor neuer Musik , sondern höre Musik , die mir gefällt . Und das tun die neueren DM Sachen nicht mehr so . Vieles klingt erzwungen . Es gab so tolle Studioversionen zu SOTU oder Delta Machine . Mußte da unbedingt noch von irgendeinem Produzenten an irgendwelchen Reglern gedreht werden ? Ich kaufe mir nach wie vor aktuelle elektronische Musik und da können die Künstler noch so unbekannt sein . So hat jeder eben seinen Musikgeschmack . Ich für meinen Teil merke jedenfalls , das neue DM Sachen immer schwieriger den Weg in meine Vinyl Sammlung finden . Und Downloads erst recht nicht !!!

      • @Mark

        siehste. Ich für meinen Teil höre überhaupt keine elektronische Musik, außer DM wenn man dies als solche bezeichnen kann. Mit eigentlich ein richtiger Old School Rock Fan, mag halt die Stones, Black Sabbath, Deep Purple etc. Depeche ist bei mir nur aus meinen Jugendtagen hängen geblieben. Liebe eigentlich in erster Linie Martins Songwriting. Der steht ja auch mehr auf die klassischen Sachen. Könnte jedenfalls die Parallele sein. LG

    • Ich denke Du triffst den Nagel auf den Kopf

      Holger… Ich denke genau so ist es, an Depeche Mode hängen massigst Erinnerungen, positive, negative… schöne und weniger schöne. Der Soundtrack meines Lebens, auch wenn das wie eine abgedroschene Phrase klingt. Aber seit 1989 begleiten mich Depeche Mode irgendwie immer. Mal höre ich sie Monate lang gar nicht mehr, mal laufen sie in Dauerschleife und ich entdecke alle Alben wieder. Und jedes Album hat seine Zeit finde ich. Ich jedenfalls freu mich sie einfach noch immer erleben zu dürfen, und wenn mir mal was nicht so zusagt verzweifle ich nicht gleich oder fühle mich gar verraten wie so mancher hier.

      Und keiner kann genau sagen wie Depeche Mode klingen würden, wäre Alan noch dabei, denn ich „fürchte“ auch er hat sich weiterentwickelt in all den Jahren. ;o)

  3. Leider...

    wird es den grossen Wurf nicht mehr geben. Sie fühlen nicht mehr wie einst. Die grosse Frage ist, warum nimmt man nicht Tim S. oder Flood die grosses geschaffen haben??? Lieber mit einer Witzfigur arbeiten der dM nicht fühlt und kennt. Ultra wurde so gut, weil Tim dM fühlte und selbst ein grosser Fan ist/war ? Wenn ich zum Albaner gehe und Pizza möchte, bekomme ich auch nur… Leider müssen wir damit leben was kommt. Gekauft wird es so oder so und das wissen die Jungs.

    • @Bong13

      Ja, warum haben Sie nicht diesen oder jenen als Produzenten genommen? Es ist ja nun nicht so das DM nur rufen müssten und alle reißen sich drum. Zumindest bei Flood ist bekannt das er nach SOFAD definitiv keinen Bock mehr hatte als Produzent für DM tätig zu werden. Immerhin hat er Delta Machine abgemischt. Ansonsten finde ich ist WTR die beste Singleauskopplung seit I feel you. Der Song ist abwechslungsreich, kraftvoll, dynamisch entwickelt sich mit mehrmaligem hören und die Brücke bei 3:05 Min. ist genial und hat es so auch noch nicht gegeben. In Kombination mit dem Text ist der Sound darauf optimal abgestimmt. Was will man eigentlich mehr? Mit dem „Großen“ schaffen bin ich immer sehr vorsichtig. Wir waren seinerzeit alle 20 Jahre jünger haben zu unseren Idolen hinauf geschaut, wahrscheinlich auch deswegen weil Sie uns etwas gegeben haben was wir damals noch nicht hatten, z.B. Orientierung. Und die Jungs selbst waren ja auch noch auf der Suche, haben also z.B. von Sehnsüchten gesungen. Heute wissen die meisten wo Sie im Leben stehen und DM sind keine Idole mehr zu denen man hinauf schauen muß. Und die Jungs sind auch angekommen, also machen Sie heute logischerweise andere Musik. Und das Sie sich jetzt so politisch äussern finde ich sehr positiv. Viele scheinen immer noch nicht begriffen zu haben an welchem Scheideweg wir uns gerade befinden. Das Leben in einer freien Gesellschaft ist sehr konkret bedroht. Das passiert übrigens nicht ganz plötzlich über Nacht, sondern schleichend werden Stück für Stück Freiheitsrechte entzogen und ganz plötzlich tun wir auf einmal überrascht. Paradebeispiel ist die Türkei und ganz aktuell „Land of the free“ mit einem kranken Narzisten an den Schalthebeln der Macht. Aber wir sitzen immer noch zu Hause und hoffen es werde schon alles nicht so schlimm werden. Depeche Mode beziehen dazu klar Stellung, und das ist auch gut so. Man mag unterschiedlicher politischer Meinung sein, aber wenn wir über diese Meinungsverschiedenheiten unsere Grundwerte über Bord werfen, dann haben wir alle bald ein sehr großes Problem. Und ein zurück gibt es dann so schnell nicht mehr.

  4. Höre nun schon ein paar Stunden alte DM Platten ,… Mixe etc

    Da ist mir doch bei stripped grad die Flagge aufgefallen , die aktuell auch benutzt wird ,

    Naja scheint ja n Verbindung zu geben in die Vergangenheit ????

  5. ...erst mal abwarten !!

    Es kann sein, dass ich mit meiner Meinung in der Minderheit bin, aber für mich ist der erste Track aus dem Album der Beste, der seid Songs of Faith and Devotion erschienen ist ( mal abgesehen von Home und Wrong ) !! Der Song hat Struktur, ist super von Dave gesungen und hat auch genug Dampf !! Depeche Mode war immer speziell und wird es auch immer bleiben. Das Material muß auch nicht jedem gefallen…aber es ist ein sehr guter Vorbote für Spirit. Dieses Mal freue ich mich wirklich mal wieder auf das Album und auf drei tolle Konzerte in Köln, Frankfurt und Gelsenkirchen…Wir sollten alle froh sein, dass es diese Band noch gibt und uns hier nicht alle nur fertig machen…LG und bleibt mal alle locker !! Carsten

    • ...und locker bleiben!

      WTR gefällt mir gut. Der Beginn erinnert erst an Exciter und der Bruch mit dem Refrain (1:08) wirkt auf mich ein wenig abrupt. Und der Echoeffekt (3:56 bis 3:58 und am Ende 4:52) ähnelt zu stark dem, bei Personal Jesus. Freue mich aber jetzt auf den Rest und mindestens ein Konzert. Schade, dass sie nicht nach Hamburg kommen. ?

  6. Naja..

    .. nach 3 Tagen „Schönhören“, find ich Where’s The Revolution überhaupt nich mehr geil wie zu Anfang!

    .. ich find ihn jetzt MEGA GEIL!!! :-D

  7. Das HIER, ist wie in der aktuellen politischen Lage. Übt man Kritik aus….ist man gleich ein Nazi ???

    • Kritik ist wichtig und sexy. Aber wenn immer wieder das selbe gepostet wird, dann wird es unsexy. Keiner macht sich die Mühe erst mal die Beiträge zu lesen, ob das was man eigentlich selber an Kritik schreiben will, hier schon längst geschrieben worden ist.

      • Man hört bei den Kritikern auch nie etwas von Selbstreflektion, dass sie die Wahrnehmung der neuen Musik mit ihrem Alter und ihrer Hörgewohnheit in Bezug setzen. Alle glauben, sie wären immer noch 18 und würden die Musik mit den Antennen eines 18-jährigen aufnehmen.
        Wenn heute zum Beispiel erst Behind the Wheel erscheinen würde, würde das keinen der Kritiker hinter dem Ofen hervorlocken, weil sie sagen würden, dass es ja schon das ähnliche Suffer Well.

  8. Warum so unhappy?

    Ich bin wie die meisten hier seit 1983 Fan und werde das bis an mein Ende auch bleiben.Was ich nicht verstehen kann, ist das gehate hier in den Foren.Wir sind alle Fans, aber ich habe den Eindruck das 80% nur Dampf ablassen und sich auskotzen.Teilweise auch fundiert, was natürlich berechtigt ist, vieles ist aber auch nur populistisch.Ich denke es ist an der Zeit zu begreifen, das DM nie mehr so grandiose Alben wie in den 90igern machen werden.Das war damals eine sehr spezielle Zeit in der sehr spezielle Menschen zueinander gefunden haben und die auch nur genau in dieser Zeit solch grandiose Werke abliefern konnten.Sowohl Flood(der Violator und SOFAD produziert hat), als auch Tim Simenon (ULTRA) auf der musikalischen Seite, als auch Anton Corbijn auf der visuellen konnten danach nie wieder an diese Zeit anknüpfen und haben sich bestenfalls wiederholt.Und das gilt natürlich auch für DM.Keine Band macht über 35 Jahre immer wieder etwas neues und „erfindet sich neu“. Es gibt kaum Bands die 35 Jahre existieren.Und ob mit Alan alles besser geworden wäre wage ich auch zu bezweifeln, dafür waren die Recoil releases für mich nicht stark genug.Er hat nicht aufgezeigt was DM fehlt.Auch wenn es nach wie vor spannend wäre zu wissen was im kreativen Austausch der Vier entstanden wäre. Zu guter letzt hat auch Mute seitdem kaum noch Alben veröffentlich von denen man sagen kann das sie den musikalischen Horizont erweitert haben.Lass uns auf´s neue Werk freuen.Schön das es DM noch gibt!

    • „Alan hat nicht aufgezeigt was DM fehlt.
      …Zu guter letzt hat auch Mute seitdem kaum noch Alben veröffentlich von denen man sagen kann, dass sie den musikalischen Horizont erweitert haben.“

      Zwei sehr treffende Punkte!

    • Depesche Mode intern

      Hi, weiß jemand, warum Alan (erst) in 2014 als Geschäftsführer bei Depeche Mode ausgeschieden ist? Beteiligt (d.h. Gesellschafter) ist er noch, gemeinsam mit den anderen. Auch wenn der Vertrieb bzw. die Einnahmen vermutlich seit seinem Ausscheiden über eine andere Gesellschaft (Venusnote) erfolgen.
      Dem Kommentar kann ich nur zustimmen. Es war die besondere Kombinationen aus allen vier zur damaligen Zeit und ihr Zusammenwirken. Darüber könnte ich Tage philosophieren und schreiben. Bei „Were’s the Revolution“ ist einiges von Personal Jesus drin, z.B. der Echoeffekt.

    • Alan

      Ich sehe das so das die Symbiose zwischen dem Songwriting von Martin und dem Soundgenie Alan einfach perfekt harmonierten , ich denke Alan konnte Marts Texte einfach in die besten Soundhüllen packen ..

      Ohne Alan ist DM nicht mehr so gut wie früher , und Alan ohne DM ebenso … darauf wollte ich hinaus, die gegenseitige Ergänzung fehlt auf beiden Seiten !
      Ich finde die neuen Sachen durchaus gut , aber wenn ich an BC oder MFTM denke oder SoFaD oh my God was für Perlen in der Geschichte der heutigen Musik…

Kommentare sind geschlossen.