Home  →  Magazin  →  Reviews  →  Querbeats – Roundup Januar 2021

Neue Alben von Still Corners, Bicep, Dopha u. a.

Querbeats – Roundup Januar 2021

/

Wie so oft starten wir (halbwegs) motiviert ins neue Musikjahr. Und damit gleich mal mit einem Rückblick auf einen veröffentlichungstechnisch eher überschaubaren Januar. Aber keine Sorge, der Februar wird grandios! Und im Januar gab es dann ja doch ein paar hörenswerte Neuerscheinungen von Grandbrothers, Rhye, Still Corners, Bicep, Dopha und Steven Wilson.

Das präparierte Klavier, kombiniert mit elektronischen Klängen, erfreut sich in den letzten Jahren einiger Beliebtheit. Nils Frahm und Hauschka sind äußerst gefragte Künstler, und auch die Grandbrothers Erol Sarp und Lukas Vogel beherrschen diese Spielart moderner Klassik perfekt. Auf ihrem dritten Album darf es aber auf einigen Tracks auch mal etwas dynamischer zugehen. Beats und Techno schleichen sich häufiger ein als bisher. Trotzdem läuft alles gechillt hier. So können wir „All The Unknown“, was uns in 2021 erwarten mag, mit ruhige(re)m Puls entgegensehen.


Wir bleiben entspannt mit Rhye. Michael Milosh ölt sein kanadisches Kehlchen mittlerweile in der kalifornischen Künstlerkolonie Topanga und singt uns auf seinem dritten Album „Home“. Denn zu Hause fühlt man sich bei den warmen Klängen (abgemischt übrigens von Alan Moulder) und dem gefühlvollen Falsett Miloshs schnell. Entspannt schlurfen die Beats, sanft streicheln die Streicher – und diverse andere Instrumente – und immer wieder glänzen ein paar elektronische Spielereien.


Und wo wir gerade so froh gestimmt sind, kommt uns der Dreampop von Still Corners gerade recht. Freunde von Traumkünstlern zwischen Beach House und Cocteau Twins werden diese schwelgerischen Sounds, die Tessa Murray und Greg Hughes auf ihrem fünften Album „The Last Exit“ perfektionieren, lieben. Mit mehr amerikanischem Wüstensand und der einen oder anderen Slidegitarre mitunter etwas akustischer als die Artverwandten unterwegs, aber gerade in der Kombination mit den elektronischen Elementen oft umwerfend schön.


Ihr wollt jetzt doch mal tanzen? Dann tanzt ab! Äh, sorry, der Gag war alt und musste raus. Tanzen kann man aber gut zu den knackigen Sounds und Beats, die die DJs Matt McBriar und Andy Ferguson als Bicep in die Clubs zwischen ihrer Heimat Belfast, ihrer Wahlheimat London und dem Rest der Welt pumpen (würden, wären die Clubs denn geöffnet). „Isles“, ihr zweites Album, findet den richtigen Mix zwischen lässigen After-Hour-Momenten und satten Hände-in-die-Luft-Phasen. Ein Kollege der geschätzten Konkurrenz schrieb, diese Musik gehöre zwischen die Bagger beim Melt! Festival. Genau so ist es. Ach ja.


Was diese Skandinavier nur im Grundwasser haben mögen? Oder ist es doch die gute (musikalische) Bildung? Verrückte These. Ständig werfen sie von da oben im Norden neue Sterne an den Pophimmel. Neuester Zugang aus Dänemark: Sofie Daugaard Andersen, kurz Dopha. Ein bisschen Lana, ein bisschen Billie, vielleicht noch Taylor oder Lykke. Aber das Debüt „The Game“ ist trotzdem eigenständig genug und bietet in seinen flotten 34 Minuten zwölf größtenteils unverschämt eingängige Popsongs. „It’s not rocket science“, singt die Künstlerin. Aber es ist einfach gut.


Steven Wilson ist natürlich vor allem in Prog-Kreisen ein großer Name. Dank seiner Band Porcupine Tree, die allerdings seit geraumer Zeit ruht. Er betreibt aber noch zahlreiche weitere Projekte und ist auch solo sehr aktiv. Auf „The Future Bites“ nimmt er uns nun mit in die Zukunft, in den Strudel moderner Kommunikationsmittel und Technologien. Passend dazu klingt er wohl so elektronisch und poppig wie selten zuvor, perfekt produziert wie immer. Das verschreckt womöglich manch früheren Fan, gewinnt aber hoffentlich andere dazu.


Still Corners – The Last Exit“ oder andere dieser Alben bestellen: Amazon

Thomas Bästlein

Thomas Bästlein schreibt (früher unter dem Spitznamen Addison) seit Anfang 2007 für depechemode.de. Hauptberuflich arbeitet er im öffentlichen Dienst. Du kannst Thomas online bei Facebook treffen.