Lieder, die unter'm Zitronenbaum entstanden sind

Quarantäne-Interview mit Bon Harris

Fotocredit: Marinella Len

Die aktuelle Coronapandemie hat sich stark auf unser Leben ausgewirkt. Es ist vielleicht nicht übertrieben zu sagen, dass unsere Lieblingsmusiker und die ganze Showbiz-Branche zu denen gehören, die am härtesten von der Corona-Krise betroffen sind. Verschobene Release-Termine, abgesagte Tourneen, Songs, die nur in Home-Recording-Studios aufgenommen und arrangiert werden konnten. Wie The Human League auf ihrem ’81-er B-Side-Song bestätigte, handelt es sich hierbei um „Hard Times“.

Bon Harris von Nitzer Ebb erzählte uns, wie ein Musiker all das durchstehen kann und was er in seiner plötzlich entstehenden Freizeit macht.

depechemode.de: Ich – mit Tausenden anderen Fans aus Europa – habe mich schon sehr darauf gefreut, euch wiederzusehen, als ihr die Nitzer Ebb Konzerttermine für 2020 angekündigt habt und dann kam plötzlich diese Krise und seitdem können wir nun nur noch hoffen, dass wir uns – etwas später – im November treffen können. Vorausgesetzt, dass keine große zweite Welle von Covid-19 kommt. Was waren deine ersten Reaktionen auf die Pandemie-Nachrichten?

Bon Harris: Ehrlich gesagt, meine erste Reaktion auf die Pandemie war ein Gefühl der Unvermeidlichkeit. Die Überbevölkerung der Menschen ist ein ernstes Problem, und das ist seit Mitte der 1970er Jahre der Fall. Der Standard des 21. Jahrhunderts, immer mehr Menschen in kleinere und kleinere Räume zu pauken, schien immer unhaltbar zu sein und ich befürchtete, dass es irgendwann eine natürliche Gegenreaktion geben würde. Nun, hier sind wir.
Ich fürchte auch, dass es nur der erste von vielen Fällen der Natur sein kann, die sich an die Bedingungen anpasst, die die Menscheit geschaffen hat, Anpassungen, die durchaus negative Folgen für die Menschen haben können. Das bringt mich zurück zu meiner ursprünglichen Aussage über die menschliche Überbevölkerung. Die Natur findet oft einen Weg, sich selbst zu korrigieren und wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Wir müssen anfangen, das zu respektieren.


dm.de: Sowohl du als auch deine Frau arbeitet als Künstler, und ihr wart jetzt monatelang nicht in der Lage, eure Arbeit fortzusetzen. Werdet ihr euch in diesen schwierigen Zeiten gegenseitig verstärken? Und hast du regelmäßigen Kontakt zu deinen Band- und Labelkollegen? Könnt ihr in dem Moment überhaupt über zukünftige Pläne sprechen?


BH: Ja, meine Frau und ich arbeiten beide in der Unterhaltungsindustrie, die durch die Pandemie gestoppt wurde. Wir waren anfangs auf gegenüberliegenden Seiten der USA, als die Sperrung stattfand – also war die Entfernung zunächst hart und ein bisschen beängstigend. Jetzt sind wir wieder zusammen in LA. Wir sind mit einem schönen Haus, einem schönen Garten und wunderbaren Nachbarn gesegnet. Wir sind alle zusammengekommen, um einander so viel wie möglich zu helfen und zu unterstützen. Wir bleiben tagsüber kreativ, kochen und verbringen abends viel Zeit miteinander. Im Grunde das Beste aus dem, was wir haben, zu machen und positiv zu bleiben.
Es ist momentan nicht möglich, über zukünftige Pläne für Live-Musik zu sprechen, also plane und nutze ich weiterhin, welche Quellen mir außerhalb von Live-Shows zur Verfügung stehen.

Fotocredit: Marinella Len

dm.de: Dave von Depeche Mode sprach online über die Bedeutung der Rettung der Indie-Record-Shops, Vince und Andy von Erasure hatten einen netten Online-Chat vor den Internet-Zuschauern, so dass die Fans sehen konnten, dass sie noch am Leben sind und dass sie auch in dieser Zeit in Musik involviert sind. Du hast ein Mini-Konzert in deinem Garten im Schatten des Zitronenbaums aufgenommen und ein paar Cover-Songs live aufgeführt. Wie bist du auf diese Idee gekommen?


BH: Die Idee für die „Lemon Tree“ Mini-Konzerte kam von einfachen Anfängen. Ich hatte mich entschlossen, im Jahr 2020 wieder mehr zu singen. Ich habe angefangen, kleine Clips von mir zu posten, wie ich beim Singen in meinem Garten spazieren ging. Es war auf dem Höhepunkt der Sperrung, also wollte ich Lieder singen, die fröhlich und optimistisch waren – draußen unter den Bäumen in der Sonne. Diese kleinen Clips wurden sehr gut online empfangen. Ich hatte einige Anfragen, komplette Songs zu veröffentlichen, und einige Anfragen, elektronische Versionen zu tun. Die Leute schienen es zu genießen, also dachte ich, es wäre schön, ein kleines Konzert zu organisieren, um Leute zu unterhalten, die eingesperrt sind und dabei hoffentlich in schwierigen Zeiten etwas Jubel und Hoffnung bringen.

songs:from the lemon tree

dm.de: Zwei von diesen Covers wurden auch von deinen Mute Label-Kumpels aufgenommen. „True Love Ways“ wurden von Erasure auf ihrem Album „Other People’s Songs“ gecovert und „Compulsion“ wurde auch von Martin Gore auf seiner ersten Solo-EP gesungen. Hast du diese Versionen schon mal gekannt? Und was kannst du uns über deine Versionen erzählen? Welche persönlichen Geschichten stehen hinter diesen Covers?


BH: Natürlich kannte ich Martins Version von Compulsion. Ich liebe die „Counterfeit“ EP seit ihrer Veröffentlichung und singe seit vielen Jahren privat mit. Mir war Erasure’s Version von „True Love Ways“ nicht bekannt – aber das macht auch Sinn, Andy hat so eine schöne Stimme und es ist ein schöner Song. Bei der Zusammenstellung der Folge 01 von „Songs From The Lemon Tree“, wollte ich Songs, die in meinem Leben einflussreich gewesen waren, Songs, die bei mir über die Jahre geblieben waren. Auch Songs, die positiv, erhebend oder motivierend waren, und Songs, die eine Art Resonanz für die gegenwärtigen Zeiten und Proben hatten, mit denen wir uns konfrontieren. Ich wollte, dass die Leute sich ein wenig von ihren Sorgen und Problemen befreien können, wenn sie das Konzert ansehen oder zuhören.

dm.de: Die Art, wie du diese Cover gemacht hast, zeigt eine unbekannte, eher feminine Seite von dir, was ich gleichzeitig provokant und spannend finde. Hattest du keine Angst, dass die Oldschool-EBM-Fans damit nicht umgehen können, was sie von dir hören und sehen? Dein Soloprojekt mit Maven klang doch etwas härter als diese „Lemontree Songs“.


BH: Ich war nicht um etwas anderes besorgt, als ehrliche, liebevolle und respektvolle Versionen dieser erstaunlichen Songs zu kreieren, als ich die „Songs From The Lemon Tree“ geplant hatte. Die einzige Garantie, dass jeder von uns etwas im Leben geben kann, ist, dass wir unser Bestes geben – und es mit Liebe und mit unseren besten Absichten tun. Wie diese Bemühungen in der ganzen Welt aufgenommen und beurteilt werden, liegt völlig außerhalb unserer Kontrolle – es macht keinen Sinn, sich darüber Sorgen zu machen. Der einzige Vertrag, den ich mit mir als kreativer Mensch schließen muss, ist, mein Bestes zu geben, stolz auf die Arbeit zu sein und sicher zu sein, dass sie mein wahres Selbst und das, was ich ausdrücken möchte, vollständig repräsentiert. Der Rest liegt nicht in meiner Hand.


dm.de: Wie bereits erwähnt, du kannst derzeit nur wenige Tage, maximal Wochen im Voraus planen. Wie auch immer, könntest du uns bitte von deinen nächsten Plänen erzählen? Und vielleicht noch ein paar Worte über die Zukunft von Nitzer Ebb…

BH: Ich habe vor, eine Reihe von „Songs From The Lemon Tree“-Episoden zu machen. Episode 02 befindet sich derzeit in der Entwicklung. Das Ziel ist es, ungefähr eine pro Monat zu machen, denn all das auch davon stark abhängt, wie viel Zeit das in Anspruch nimmt, die Songs zu überarbeiten und die Crew zum Dreh zu versammeln. Zunächst werde ich mehr Cover-Versionen machen, aber ich plane in der Zukunft auch Episoden mit neuem Originalmaterial und vielleicht auch etliche mit einigen Gastmusikern zu machen. Was Nitzer Ebb betrifft – die Situation ändert sich aufgrund der Pandemie ständig. Wir sprechen weiter über bestehende Pläne und mögliche alternative Pläne. Wir haben Ideen, an denen wir arbeiten. Entweder können wir an einem gewissen Punkt mit neu geplanten Shows fortfahren, oder wir schaffen Alternativen und verkünden die dementsprechend. Die aktuelle Situation zwingt jeden dazu, neu zu denken und kreativ zu sein, und daran arbeiten wir derzeit in erster Linie.



Letzte Aktualisierung: 26.7.2020 (c)

Der Kommentarbereich ist zurzeit geschlossen.