Auszeichnung

Martin Gore erhält Moog Innovation Award 2019

Martin Gore (Foto: Travis Shinn)

Martin Gore wird für seine Verdienste um die elektronische Musik mit dem diesjährigen Moog Innovation Award ausgezeichnet. Das gab der legendäre Hersteller der gleichnamigen Synthesizer auf seiner Webseite bekannt.

Zur Begründung heißt es: Martin Gore schaffe es seit Jahrzehnten, die grundlegenden Aspekte der menschlichen Natur mithilfe elektronischer Musik auszudrücken und auf die Tanzflächen zu bringen. Mit seinen sinnlichen Komposition und introspektiven Texten habe er sich auf der ganzen Welt eine treue Anhängerschaft erspielt. Sein Einfluss auf zahllose richtungsweisende Musiker reiche von Trent Reznor bis Johnny Cash.

Martin wird die Auszeichung am kommenden Freitag (26.4.) im Rahmen des Moog-Festes überreicht. Im Anschluss findet ein Keynote-Gespräch mit Mute-Gründer Daniel Miller statt.

Mit dem Moog Innovation Award wurden in der Vergangenheit Musiker wie Gary Numan, Devo, Brian Eno und Thomas Dolby ausgezeichnet.

Letzte Aktualisierung: 23.4.2019 (c)

 Sven Plaggemeier
Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er als Redaktionsleiter eines Stadtportals. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

64
Kommentare

Anzeige
  1. Olli
    28.4.2019 - 0:02 Uhr
    10

    Es ist sehr deutsch hier

  2. DM Markt
    27.4.2019 - 21:36 Uhr
    9

    Also jetzt mal was positives.. naja

    … die SONY MANAGERIN ist keine! Es gibt keine Autogramme von Dave!

    ABER:

    Ich besorge eins von Ed Sheeran für Artur.

    Sorry… mehr kann ich nicht machen!

    • Artur
      28.4.2019 - 11:27 Uhr
      9.1

      Ich mag Ed Sheeran nicht. Kann ich lieber eines von Jennifer Lawrence haben, ist ja auch eine Sängerin neben der Schauspielerei und vielleicht auch ein Meet and Greet? Vielen Dank schon einmal für die Mühe.

  3. 101Recoil
    26.4.2019 - 15:06 Uhr
    8

    New Order

    Passt zwar nicht so aber nur mal so….
    New Order spielen am 07.10.2019 in Berlin 🎹🕺🎹
    Vorverkauf läuft seit heute…
    Wer sie mag, wir sind dabei 👍👍👍

  4. alter walter
    25.4.2019 - 6:09 Uhr
    7

    Für mein Gefühl ist der Sound von Depeche Mode eher mit Digitalsynthesizern und Samplern entstanden, Martin spielte früher auf der Bühne den Emulator II, Alan ebenfalls Sampling-Keyboards.
    Die „analogen“ Arbeiten von Mart (bspw. sein Album „MG“) sind eher speziell.

    Insofern ist mir der Preis ehrlich gesagt etwas unverständlich – aber gönnen tu ichs ihm schon,

    • alter walter
      25.4.2019 - 6:37 Uhr
      7.1

      ..und „Tanzfläche“.. 🤔

    • Artur
      25.4.2019 - 7:56 Uhr
      7.2

      Das sehe ich auch so!

      Aber genauso wie Du gönne ich ihm den Preis und gratuliere höflich.

      Mein Bauchgefühl sagt mir das wir mit dem nächsten Album einige Überraschungen erleben werden, die Band und den Sound betreffend und das Dave noch einen Hit schreiben wird, lange genug geübt hat er ja nun und ist von mal zu mal besser geworden.

    • alter walter
      25.4.2019 - 13:35 Uhr
      7.3

      Jetzt wo ich drüber nachdenke – neben den Samplern ist der ich der kantige Sound es ARP2600 auch immer recht wichtig gewesen was Sequenz-Bässe angeht glaube ich, insofern ist doch auch in der goldenen Phase was analoges mit dabei :D

      • Artur
        25.4.2019 - 15:46 Uhr

        Da steig ich aus.

        Soweit reicht mein musikalisches Fachwissen nicht. Am Ende ist es ja auch scheiß egal. Hauptsache Sie bekommen überhaupt mal einen Preis für Ihre Leistungen, zumindest einer von Ihnen.

    • Elysium
      25.4.2019 - 17:32 Uhr
      7.4

      Die ersten beiden Alben Speak&Spell und A Broken Frame waren noch im reinen Analogsynthesizer Soundgewand, wobei beim ersten noch viele Synthesizer nur monophon also 1 stimmig spielbar waren zb. Moog Prodigy, Yamaha CS-5, Kawai 100F, Moog Source oder der 4 stimmige Rolands Jupiter-4.

      Bei A Broken Frame waren dann schon bessere und teurere Synthesizer im Einsatz wie Roland Jupiter 8 oder PPG Wave 2/PPG Wave 2.2, Oberheim OB8 die damals in den frühen achtziger schon jenseits von 10 000 DM angesiedelt waren…

      Erst ab dem dritten Album Construction Time Again kam dann zusätzlich Sampling mit ins Spiel mit EMU Emulator l, Synclavier usw. aber auch analoge Synthesizer wurden immer noch verwendet wie Arp 2600, Oberheim Four Voice usw.

      Und auch bei den letzten 5-6 Alben sind immer noch viele Analogsynths im Einsatz (leider fehlt der Soundtüftler Alan W…..)

      Hier gibt es einen Überblick: https://www.keyboards.de/stories/die-synthesizer-von-depeche-mode/

      • 101Recoil
        26.4.2019 - 15:20 Uhr

        Mehr geht nicht...

        So war es, gutes Wissen…wenn ich richtig gelesen habe, hat man sogar bei dem letzten Album „Spirit“ versucht den Sound der ersten DM Klänge mit den heutigen Modernen Geräten wieder einzufangen….

      • Artur
        26.4.2019 - 19:01 Uhr

        Was

        leider nicht geklappt hat.

      • alter walter
        29.4.2019 - 16:32 Uhr

        Danke für die Info und den Link, Elysium!!

  5. chris193
    24.4.2019 - 23:49 Uhr
    6

    Schön für MLG -

    Schön für ihn, ja er hat die elektronische Musik bereichert.
    @Sven: Wird es einen Relaunch des Forums geben?

    • Artur
      25.4.2019 - 7:58 Uhr
      6.1

      Relaunch

      Ja das wäre mal langsam nötig.

      Gerne erkläre ich mich dazu bereit zu helfen.

      • R.
        25.4.2019 - 16:23 Uhr

        Mir fehlt das Forum sehr…Das wäre hammer wenn es ein neues gibt. Bitte Sven…!

  6. Ilona
    24.4.2019 - 12:09 Uhr
    5

    Lieber Mart,
    Glückwunsch zum Moog Innovation Award 2019.

    „die andere“

  7. Jost
    24.4.2019 - 7:28 Uhr
    4

    Musikalische Pläne

    Vielleicht ergibt sich auch die Möglichkeit über musikalische Pläne zu sprechen. Mir ist nichts bekannt, auch nicht in Sachen möglicher Solo Aktivitäten.

  8. Pasadena Mode
    24.4.2019 - 0:23 Uhr
    3

    Herzlichen Glückwunsch

    Da kann man ihm nur gratulieren, er hat sich die Auszeichnung verdient. Ich bin schon gespannt, was er am Freitag zusammen mit Daniel Miller zu sagen hat (bestimmt mehr als 3 Worte und über Umweltschutz werden sich die beiden wohl auch kaum auslassen – wozu auch, sie sind ja berühmt genug, als dass sie sich hervortun müssten – in dem Sinne herzliche Grüße an einen „Freund“).

    Ohne Martin Gore wäre aus Depeche Mode nicht die Band geworden, die wir heute kennen. Deswegen von mir: Danke für die tollen Texte, lieber Martin.

  9. Ilona
    23.4.2019 - 21:40 Uhr
    2

    Gratulation, mein kleiner Schatz. DM ist mehr als eine Familie, dass ist DIE Familie schlecht hin. Wie es hier schon gesagt wurde, es ist mehr als eine Familie.

    • Pasadena Mode
      24.4.2019 - 0:31 Uhr
      2.1

      Genau, und so sollte es auch die Fans handhaben. Einander achten und akzeptieren, dass jeder nunmal seine eigene Meinung hat – und nicht direkt auf andere eindreschen oder direkt in bester „Paaaapa-der-Nachbarsjunge-haut-mich“-Manier nach Moderation schreien, wenn jemanden eine Auffassung nicht passt bzw. nicht „sozial“ genug ist.

      Denn was uns, die richtigen Fans, einen sollte, ist doch die gemeinsame Liebe. Nämlich die, die jede/r von uns irgendwann einmal für DM entwickelt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die Speicherung Deiner Daten folgt den geltenden Datenschutzbestimmungen. In unseren Datenschutzhinweisen erfährst Du, welche Daten von Dir beim Verfassen eines Kommentars gespeichert und verarbeitet werden. Deine Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.