Home / Depeche Mode News / Martin Gore: Alles zu seiner neuen E.P. „The Third Chimpanzee“

Scheibe erscheint im Januar

Martin Gore: Alles zu seiner neuen E.P. „The Third Chimpanzee“

Die Katze ist aus dem Sack: Martin Gore veröffentlicht neue Musik. Seine E.P. „The Third Chimpanzee“ (Amazon*) erscheint am 29. Januar 2021. Den ersten Track daraus könnt ihr euch bereits anhören.

In den sozialen Netzwerken wurde am Montag das Cover der E.P. zusammen mit der Trackliste geteilt. Ein offizielle Ankündigung folgte am Dienstag. Das Mini-Album wird als CD, auf Vinyl und als Download erhältlich sein.

Vermutlich werden sich auf der Scheibe – wie schon in der Vergangenheit – wieder ausschließlich Electro-Instrumentalstücke finde.

Hier könnt ihr euch das Stück „Mandrill“ (Amazon*) anhören.

Martin Gore - Mandrill (Official Visual)

Trackliste

01. Howler
02. Mandrill
03. Capuchin
04. Vervet
05. Howler’s End

The Third Chimpanzeebei Amazon* vorbestellen

Sven Plaggemeier

Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er als Redaktionsleiter eines Stadtportals. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

44 Kommentare

Wir freuen uns über Deinen Kommentar. Bitte beachte unsere Nutzungsregeln.
  1. Find ich gut

    Höre z.Z. viel Elektro/ IDM und so Zeugs. Jon Hopkins (z.B. „Singularity“), Nathan Fake, Fujiya & Myagi, aber auch Jackson and his Computerclub, alt-J oder Moderat. Da passt der Mandrill voll gut rein. Schräg und düster – cool. Mag ich. Gruß, emhead Micha

    • Schön deepe Bassdrum. Kein langweiliges 4/4 Gebumme. Analog klingende Keys. Kein Abdämpfen der Sounds auf der Eins. Jedenfalls nicht so sehr. Könnte länger an den verschiedenen Stationen verweilen, damit die Monotonie sich entfalten kann. (Mein ich positiv:)
      7 Minuten Version wär gut. Oder 10 wie „Milk“ von Moderat oder „Open Eye Signal“ von Hopkins. Mit nem ordentlichen Schuss in der Birne und Los-Lass-Lust kann man dazu echt abtanzen. (auch positiv gemeint). Ich wasch grad ab. Geht echt. Also ohne Phone natürlich. Wenn man gut drauf ist, kommt düster noch geiler. (Nein ich sauf nicht nebenher. Ich liebe Mucke)

      • Blancmange z.B.: vergleicht mal „Don’t tell me“ (eigentlich „Duttäll Miieh“) aus den 80ern mit „Chain Saw“ (2020, auch Blancmange). Die probieren auch unermüdlich Neues aus. Ich ließ früher nix auf DM kommen. Ok, heute auch nicht. Aber fast jede Musikrichtung (natürlich abseits des Mainstreams) hat etwas zu bieten. Oje ich schwafel. Einfach überlesen. Ich hör jetzt grad den Remix von Kaleid. Und dann The Defector von Alan. Schön lang und LFO-ig :) und düster. Yeah!

  2. Hoffentlich bringt er eine Limited Box mit Extras oder so ähnlich in dieser Sache! Wäre schon cool, was extravagantes zu bekommen.

  3. Sound-Schnipsel mit viel Bass aber ohne Melodie

    Schade, da war meine Vorfreude mal wieder zu groß.
    Mart sitzt am PC und bastelt irgendwelche Sound-Schnipsel zusammen…
    Schade. Da fehlt komplett eine Melodie und auch der Gesang,…
    Ich bi sicher offen für NEUES (jetzt kommt wieder das: Aber wenn…ich da an Melodien wie BC denke, die auch düster waren, sind es einfach Welten, die dazwischen liegen! Schade,…in meine Sammlung nicht!

    • Recht

      Da muss ich dir leider zustimmen. Keine Melodie, kein Spannungsbogen, kein Höhepunkt.

Kommentare sind geschlossen.