Global Spirit Tour

Depeche Mode: Zweites US-Konzert in Sacramento

Foto: Daniela Vorndran

Zweites Konzert auf der US-Tour: Depeche Mode spielten am Donnerstag in Sacramento. Das „Golden 1 Center“ hat Platz für 17600 Zuschauer. Ob die Arena ausverkauft war, liefern wir euch als Info nach. Was wir aber schon kennen, ist die Setlist.

01. Going Backwards
02. It’s No Good
03. Barrel Of A Gun
04. A Pain That I’m Used To
05. Useless
06. Precious
07. World In My Eyes
08. Cover Me
09. The Things You Said
10. Home
11. In Your Room
12. Where’s The Revolution
13. Everything Counts
14. Stripped
15. Enjoy The Silence
16. Never Let Me Down Again

Encore
17. I Want You Now
18. Walking In My Shoes
19. A Question of Time
20. Personal Jesus

Letzte Aktualisierung: 25.5.2018 (c)

 Sven Plaggemeier
Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er als Redaktionsleiter eines Stadtportals. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

116
Kommentare

Anzeige
  1. Erziehungstippsgeber
    28.5.2018 - 14:45 Uhr
    20

    Depeche mode werden schon ..

    noch weiter Rockgeschichte schreiben solange sie nicht mit Rollator laufen müssen.

    • Elysium
      28.5.2018 - 17:48 Uhr
      20.1

      Rockgeschichte haben Depeche Mode NIE geschrieben und werden es auch nicht weil die Band nun mal gar keine Rockmusik macht!

      Rockbands wie U2, Queen, Rolling Stones, Deep Purple, Dire Straits, Led Zeppelin, Bon Jovi, The Doors, Jimi Hendrix und noch einige andere bekannte Namen die haben Rockgeschichte geschrieben weil die eben ROCKMUSIK machen oder machten, Depeche Mode gehören nicht in dieses Genre.

      • Erziehungstippsgeber
        28.5.2018 - 20:39 Uhr

        @ Elysum

        Kaufst du dir eigentlich alben oder warst auf einem Konzert von Depeche Mode? Wenn das kein Rock ist ( und dazu noch geiler) hör ich wohl schon seit einiger Zeit Rap.

        Dein Kommentar ist doch eher sinnfrei !

      • Artur
        28.5.2018 - 21:11 Uhr

        Was bitte

        sind den zum Beispiel IFY, IYR, PJ, BOAG etc. sonst wenn nicht Rock in Reinkultur?

      • Mr. Synth
        29.5.2018 - 12:56 Uhr

        @Artur und Erziehungstippsgeber

        Was Elysium wahrscheinlich meint, ist, dass…

        a) …Depeche Mode nicht von Anfang an als Rockband konzipiert war wie eben andere Bands…

        …und…

        b) …sich im Gegensatz zu den fachkundigen Fans der Ottonormalkonsument eben nicht an Depeche Mode als Rockband erinnert sondern an Depeche Mode als New-Wave-Band in schwarzen Lederklamotten.

        Insofern stimme ich zu. Auch wenn Depeche Mode mit SOFAD auf die Rockschiene gewechselt hat, ist das für mich nach wie vor keine „klassische“ Rockband, sondern eine Synthie-Pop-Band mit diversen Exkursen in den Rockbereich. ;-)

      • Windkraftrad
        29.5.2018 - 15:50 Uhr

        Ottonormalkonsument

        Also jemand, der die Rockmusik von Dm seit Anfang der Neunziger bis heute (28 Jahre ) als solche hört ist ein ONK und weis nicht das das doch Newwave ist. … … … Alter????!!!!

        Garagenbands heissen so, weil sie in ner Garage angefangen haben. Aber spielen dann für immer in Garagen?

        80er kacke wems gefällt ok, aber realitätsverzerrung ala wünschdirwas iss schon krass.

  2. DanielMode
    28.5.2018 - 2:54 Uhr
    19

    Geschichte

    mich lässt die Spirit Tour völlig kalt…klar DM haben Ihren Platz in der Geschicht besetzt, aber werden keine neuen Kapitel mehr hinzufügen…traurig aber wahr.!!
    im Gegensatz zu Kraftwerk.!!!

    @ Herr Plaggemeier
    ist das Forum hier nun entgültig Geschichte auf dm.de ???

    wäre ja höfflich hier eine Info zu plazieren für Fans die nur selten reinschauen.

    Danke

    PS: Datenschutzrichtlinien hin oder her, aber was man hier so liest, sollte die Kommentarfunktion auch besser abgeschaltett werden wenn schon das Forum geschlossen wurde „augenroll“

    • Olli
      28.5.2018 - 11:29 Uhr
      19.1

      Kraftwerk ? Was hast Du den geraucht, die touren seid 15 Jahren mit der letzten Pladde ….tzzz

      Wechsel mal das Forum, Junge, hier laufen ganz andere Sachen ;)

    • Mr. Synth
      28.5.2018 - 12:22 Uhr
      19.2

      Du bist ja witzig

      Auch Kraftwerk werden keine Geschichte mehr schreiben… Dann eher noch Depeche Mode. ;) Warum habe ich weiter unten geschrieben…

      Oder kennste einen Teenager, der was mit „Radioaktivität“ oder „Das Model“ anfangen kann? Also ich nicht…

      • 52er
        28.5.2018 - 13:34 Uhr

        Hallo Mr. Synth

        ja, meine Töchter können was mit „Radioaktivität“ und „Das Model“ anfangen und die sind derzeit 10 und (noch) 14.

        Grüße
        Jens

        P.S.: mit DM können die auch recht viel anfangen, zumindest die kleinere der beiden.

    • Painkiller
      28.5.2018 - 15:01 Uhr
      19.3

      Kraftwerk vs. DepecheMode

      Hallo !

      Auch unser Kleiner hört gerne KRAFTWERK . Etwa seit er 8 Jahre geworden ist.
      Seine Lieblingsstücke sind RADIOAKTIVITÄT und DIE ROBOTER.
      Aber auch AUTOBAHN und TRANS EUROPA EXPRESS.
      Hört er lieber als DepecheMode. Und von denen auch eher die älteren Stücke – wenn überhaupt…

      KRAFTWERK haben einfach kapiert wie es geht weiter hin und wieder präsent zu sein ohne den eigenen Mythos zu zerstören. Ich finde das zeigt sich an diesem Beispiel eines unbefangenen, mittlerweile 10-Jährigen ganz gut.

      Klar, die letzte Veröffentlichung liegt lange zurück.
      Aus gutem Grund wie man an DepecheMode sieht/hört…
      Qualität läßt halt bei manchen Dingen nach…
      KRAFTWERK nehmen die neuen Technologien und Trends auf und verfeinern ihr Gesamt-Kunstwerk immer mehr, während andere einen anderen Weg einschlagen.
      Aber das soll jeder machen wie er denkt.
      Niemand hier wird gezwungen, die alten Sachen von DM lieber zu hören, oder die neueren…
      Übrigens schreien die KRAFTWERK-Fans auch nicht fortwährend nach der Rückkehr von Florian Schneider… oder Ralf Bartos …oder Wolfgang Flür… oder oder oder…

      Sicher sind beide Kapellen auch nicht miteinander vergleichbar:
      Die einen sind eben Kult und die anderen sind DepecheMode.
      So einfach ist das Leben manchmal…

    • Stefan Bee
      28.5.2018 - 15:56 Uhr
      19.4

      Kraftwerk als Beispiel zu nennen finde ich auch recht… abenteuerlich. Sisters of Mercy fällt mir da auch spontan in diesem Zusammenhang ein. Die schreiben ja auch seit 20 Jahren mit ihren massiven Veröffentlichungen und Kreativität Geschichte.

      • Stefan Bee
        28.5.2018 - 16:00 Uhr

        PS: Kraftwerk sind natürlich ganz klar Pioniere und Legenden in der Musikgeschichte.

  3. Siggi B.
    28.5.2018 - 0:55 Uhr
    18

    Vorfreude auf ostdeutsche Depeche Mode Fans

    Hallo ich freu mich schon jetzt auf die beiden Depeche Mode Konzerte in der Waldbühne.Besonders freue ich mich auf die ostdeutschen Fans.Da werdet ihr mich endlich kennenleenen .Das wird ein Fest.Gruss aus Wien Siggi B.

    • Erich Honecker
      28.5.2018 - 5:34 Uhr
      18.1

      Häääää?

      Nach fast 30 Jahren willst du Ostdeutsche kennenlernen?

    • Mr. Synth
      28.5.2018 - 12:23 Uhr
      18.2

      Junge wir haben 2018 und nicht 1988… Es gibt nur noch Deutsche, die Unterteilung in Ost und West ist schon lange Geschichte.

      • Artur
        28.5.2018 - 12:40 Uhr

        Da muss ich Dir leider doch einmal widersprechen.

        Ich bin Ostdeutscher und stolz darauf.

        Es gibt auch definitiv kulturelle, politische und soziale Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschen.

      • Mr. Synth
        28.5.2018 - 12:58 Uhr

        Nope

        Es mag regionale Unterschiede und Ostpatrioten geben, aber das macht immer noch nicht den Unterschied…

        Deutsche und Holländer, DAS ist ein Unterschied. Aber nicht (West-)deutsche und (Ost-)deutsche.

        Dass Du stolz auf deine Herkunft bist, sei dir zugestanden. Aber unterm Strich bist Du Deutscher. ;-)

      • Painkiller
        28.5.2018 - 15:04 Uhr

        Himmelsrichtungen...

        Also, ich bin NORD-Deutscher!

        Darf man doch wohl noch sagen dürfen!!!

        = ;o)

      • Ron
        29.5.2018 - 11:00 Uhr

        Laut Gehalt und Arbeitszeit ist die Unterteilung sehr wohl vorhanden !!!

      • Mr. Synth
        29.5.2018 - 12:46 Uhr

        Der/die Ron hat nicht verstanden was ich meine… Aber Hauptsache, man widerspricht, ne? *kopfklatsch*

      • Grüßt Eich
        29.5.2018 - 21:57 Uhr

        Es gibt Deutsche und Bayern! 😁😁😁😉

    • Florian Silbereisen
      28.5.2018 - 12:52 Uhr
      18.3

      Genau die Ostdeutschen sind der Grund, weshalb wir uns in Berlin nie eine Show anschauen. Sorry aber es ist leider so.

      • Olli
        28.5.2018 - 13:53 Uhr

        @Florian Silbereisen,

        „Du bekommst Heute kein Bild von mir“

        aber ich kann Dir eine Tel. zukommen lassen, wo Du Deine Probleme, die Du anscheinend hast…behandeln lassen kannst….. .

    • Stefan Bee
      28.5.2018 - 14:08 Uhr
      18.4

      Dann können wir ja endlich anstoßen Siggi. Montag Tribüne und Mittwoch im Innenraum? Bin der mit den schwarzen Klamotten.

      Gruß aus dem schönen Land Brandenburg – Prost!!!

      • 52er
        28.5.2018 - 14:17 Uhr

        Stefan ...

        Deine beschreibung mit „… der mit den shcwarzen Klamotten.“ ist natürlich schon mal ein Brüller.:-)

        Nicht das ich dann aus Versehen auf Siggi treffe und Du ewig auf ihn wartest.

        Grüße aus Köpenick
        Jens

        P.S.: Mo und Mi auf der Tribüne (am Mi ist der gesamte Hofstaat dabei)

      • Stefan Bee
        28.5.2018 - 14:34 Uhr

        Falls nicht vertreibe ich mir die Zeit schon mit der Zeit vor Ort, spätestens wenn die Show dann losgeht. Das geht schon.
        Köpenick ist auch sehr schön. Da haben wir damals auch mal gewohnt, da war ich aber noch gaaanz klein.

        Enjoy!!!

      • Artur
        28.5.2018 - 14:41 Uhr

        Köpenick

        ist der mit Abstand schönste Bezirk Berlin’s, wenn nicht sogar Deutschlands. Wobei Köpenick eigentlich nicht Berlin ist, wir sind was ganz besonderes und eigenständig.

      • Mr. Synth
        28.5.2018 - 15:07 Uhr

        Kein Wunder...

        …das es hier immer Rabatz gibt – bei den ganzen Bärlinärn hier… :D

        Grüße aus dem feinen Düsseldorf ;)

      • 52er
        28.5.2018 - 15:14 Uhr

        Hallo Mr. Syth,

        wenn in BÄRLIN schon nüscht funktioniat, wa, wie sum Beispiel dit mit dem (Problem-) BER, denn müssn wa uns andas wo austoben.

        Und ooch schön, det Fortuna uffjestiejen is, denn könnse den Eisanen nich mehr die Punkte aus de Alte Försterei klauen.

        Habta jut jemacht (det meine ick ehrlich).

        Jrüße
        Jens

    • Bad
      29.5.2018 - 8:02 Uhr
      18.5

      “Ich bin Ostdeutscher und stolz darauf.
      Es gibt auch definitiv kulturelle, politische und soziale Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschen.“

      Dämlicher Kommentar! Willkommen im 21. Jahrhundert!

      • Siggi B.
        29.5.2018 - 12:49 Uhr

        Vorliebe

        Also eine Vorliebe für ostdeutsche Fans habe ich schon.Bei Never let me down again hole ich mein Bierchen und werde auch schön bis vorne wieder durchgelassen.Siggi geht seinen Weg und wer eine Unterhaltung mit mir braucht,darf sich darauf freuen.
        Gruss aus Wien! Siggi B.

    • Hobbitmama
      30.5.2018 - 11:27 Uhr
      18.6

      Ich bin zwar nicht aus Ostdeutschland, aber auf das Vergnügen, Dich kennenzulernen möchte ich anläßlich Deiner sinnfreien Beiträge verzichten.

  4. Mr. Synth
    27.5.2018 - 22:24 Uhr
    17

    Warum Depeche Mode keine Geschichte mehr schreiben

    Du magst Recht haben.

    Unterm Strich macht Depeche Mode gute Musik. Spirit ist ein Album, welches auf mich beim erstmaligen Hören eine so starke Wirkung hatte, dass ich es mir erst nach Tagen nochmal anhören konnte.

    So voller Pessimismus, Gesellschaftskritik und doch mit einem leisen Funken Hoffnung, das es besser wird…

    Ich denke, dass das die Wirkung ist, die Spirit haben soll. Nur kann man damit keine Geschichte machen. Warum?

    Wenn Depeche Mode Geschichte machen wollen, müssen sie weichgespülte Lieder spielen. So würden sie die Herzen der Millenials erreichen. Sie würden bei denen ankommen, denen das neueste iPhone wichtiger ist als das aktuelle Weltgeschehen… Die lieber über WhatsApp kommunizieren und auf Facebook alle 5 Minuten ihren Status updaten.

    Ja, dann würde die Band wieder „Geschichte“ schreiben… In einer Reihe mit Ed Sheeran, Ariana Grande und One Direction.

    Wollen wir Depeche Mode in einer solchen Reihe haben?

    Also ich nicht.

    Da ist mir liebe, wenn sie gute Konzerte machen und mich immer wieder mit ETS, NLMDA, BC oder Stipped zum Toben bringen. ;)

    • Mr. Synth
      27.5.2018 - 22:25 Uhr
      17.1

      Der Beitrag sollte an Artur gehen…

    • Janett
      28.5.2018 - 8:47 Uhr
      17.2

      @Mr.Synth

      Danke dir. Dun nimmst mir die Worte aus dem Mund!!

      Freu mich auch schon auf Berlin!

  5. Mr. Synth
    27.5.2018 - 19:38 Uhr
    16

    PTA, SOTU, DM...

    …aus diesen drei Alben hätte Alan sicherlich noch einiges rausgeholt. Gerade SOTU wäre nicht einfach nur ein gutes Album geworden, sondern ein Meisterwerk.

    Und wohlgemerkt, es ist schon so nicht schlecht. Aber mit Alan nochmal einen Ticken besser. Man höre sich nur mal den AW-Mix von In Chains an.

  6. Mr. Synth
    27.5.2018 - 19:22 Uhr
    15

    Um es mal auf den Punkt zu bringen:

    Punkt! ;D

  7. Hardrock Cafe
    27.5.2018 - 15:27 Uhr
    14

    Ich mag Hardrock und Metal und war Anfang der 90er ein RiesenfN von Alice Cooper. Kam dann Mitte des Jahrzehnts zu DM. Dave Gahan bringt mir mittlerweile die gleiche geile Ausstrahlung wie Alice damals. Super Shows auf dieser Tour. Andere Dekade, anderes DM. Tipp an Martin: Ein paar agressivere Riffs würden dir gut stehen.

  8. Thomas
    27.5.2018 - 13:04 Uhr
    13

    das ist quatsch

    dm sind und waren, wenn auch am anfang nur latent, ne ( electro – ) Rockband. Könnte mir einige songs gut in einem Biker Roadmovie vorstellen . Alan wilder hatte für mich immer so etwas von milchbubiimage, denke deshalb ist er auch raus Simmt Dm sind härter geworden mit der Zeit und es gab gejammere. So verkehrt kanns nicht gewesen sein denn ausverkaufte stadiontour und volle hallen sprechen das Gegenteil. meine persönliche bikerhymne ist matyr. Kann nicht verstehn das das nie Live gespielt wird.

    Bin auf Waldbühne wenn es heißen wird ROCK N ROOOL…. hoffentlich ist das wetter geil.

  9. Renate
    27.5.2018 - 9:58 Uhr
    12

    Dank ..

    Eigner und Gordeno haben Depeche gut an Drive zugelegt. Alan war für eine Zeit lang als solche Musik angesagt war ok (Pop) Ein gutes Rockalbum braucht aber gerade ein paar handfeste Drums besonders Live. Wilder würde da schon lange nicht mehr passen.

    • 52er
      27.5.2018 - 10:43 Uhr
      12.1

      Darf man da mal höflich an das Album ...

      Songs of faith and devotion erinnern?

      Was war denn das bitte? Das war -auch mit Alan- Depeche Mode goes Rock.
      Und Herr Wilder brachte sich für dieses Album das Schlagzeugspiel bei (hierzu vielleicht mal ein paar Interviews lesen oder Interview – DVD’s gucken) und das wurde nicht nur im Studio umgesetzt, sondern auch live. Zu einigen Songs spielte Herr A. W. auf der Devotional – Tour live Schlagzeug.

      Es ist müßig herleiten zu wollen, wie DM heute mit Herrn A.W. klingen würden. Es ist schlicht spekulativ und folglich in meinen Augen sinnlos.

      Ebenso sinnlos ist es, den Stellenwert des Herrn A. W. für die Band -auch (und vielleicht auch gerade nach) nach dessen Ausscheidens aus der Band kleinreden zu wollen. Dennoch schließe ich mich nicht der Meinung an, die ständig gebetsmühlenartig Alan come back herbeten. Es ist höchst unwahrscheinlich, dass das erfolgen wird.

      Grüße
      Jens

      • Andy Bell
        27.5.2018 - 12:18 Uhr

        Das Wort zu Sonntag

        @52er: Vermutlich ist Renates Kommentar eher ironisch gemeint.

        Diese ganze Alan come back oder bleib wo der Pfeffer wächst Diskussion geht mir sowas auf dem Senkel.

        Herr Wilder hat DM in den 80gern mit seinem akribischen Arbeitseifer und musikalischen Können in einer ganz anderen Liga katapultiert, die sie selbst bzw. mit Vince Clark nie geschafft hätten.
        Er hatte großen Anteil und die Band hat ihn machen lassen (austoben), vermutlich nur am Ende seinen Senf dazugegeben.
        Irgendwann war dieses Prozedere so eingespielt und die anderen 3 haben sich immer weiter aus der Produktion eines neuem Albums ausgeklinkt, das er größtenteils alleine im Studio saß und sich ausgenutzt fühlte, vielleicht auch nicht verstanden. Der Groll wurde immer größer, dazu kam noch diese XXL Devotion-Tour und Dave’s Suchtproblem. Das Faß lief über und ER verließ die Band.

        Was machte er danach?
        Mein persönliches Empfinden ist, er konnte nie wieder an seine Genialität anknöpften. Mit seiner Recoil-Geschichte konnte ich mich nie anfreunden, finde die „Sachen“ schlechter als die letzten DM Alben zusammen. Auch seine Remixe, die er der Band dazu steuerte, haben nicht nicht überzeugt.
        Alan war noch in der Zwischenzeit als Produzent bei anderen Bads tätig, aber da ich in der Materie nicht drin bin, mag ich mir kein Urteil bilden.
        Wenn ich richtig informiert bin hat er das Musikgeschäft komplett aufgegeben oder macht nur noch „Hausmusik“???

        Jetzt mal eine hypothetische Frage:
        Auch wenn er jetzt bei DM einsteigt (Christian + Peter in die Wüste geschickt werden) und die vier verstehen sich wieder prächtig, wer sagt denn, da kommt die Musik der 80/90er wieder hervor. Würde uns das Neue besser gefallen?
        Die Welt hat sich weitergedreht bzw. weiterentwickelt und die Musik sollte dies auch machen!

      • dm.devotional
        27.5.2018 - 12:19 Uhr

        Du hast es sehr gut erklärt! Genau so wahr es
        mit Alan und der hat sehr gut Schlagzeug gespielt!!! ;)

      • Andy Bell
        27.5.2018 - 12:22 Uhr

        Das Wort zum Sonntag

        …..sollte das heißen.

      • 52er
        27.5.2018 - 16:24 Uhr

        Alan und Schlagzeug ...:

        Alan machte seine Sache am Schlagzeug 1993/94 schon gut. Ohne ihm nahetreten zu wollen: Gegen Eigner hätte er aber keine Chance. Ist aber normal so. Eigner ist Schlagzeuger, Spezialist also. Alan hat sich das zum Zweck der Gestaltung der SOFAD erst frisch drauf gebracht. Das ist ein Unterschied.

        Naja und auf dm.devotional:

        Selbst mit Alan wären spätere Alben auch nicht so geworden, wie die der 80/90er, denn es war gewiss auch Alans Anspruch, wie übrigens der der gesamten Band, sich nicht stetig zu wiederholen. Und noch ein Aspekt spricht dagegen, dass sich DM mit Alan ab 97 ff. 80er und 90er – mäßig angehört hätten:

        Auch die Herren von DM, Alan inklusive, sind Musikkonsumenten, wie wir. Folglich werden auch diese Herren von der sie umgebenden Musik beeinflußt bis inspiriert.

        Von dem Aspekt her hätte es auch mit Alan Veränderungen im Sound gegeben.

        Nur wie? Wir werden es nie erfahren und das ist auch gut so. Ich kann mit sämtlichen Werken der Band ganz gut leben.

        Grüße
        Jens

      • dm.devotional
        27.5.2018 - 17:42 Uhr

        "Alan hat sehr gut Schlagzeug gespielt"

        @Jens

        Mit dieser Aussage wollte ich nur sagen, dass er für die
        kurze Zeit, in der er Schlagzeug spielen gelernt hat,
        bei der „devotional tour“ ein sehr gutes Bild abgegeben hat!!!

    • Artur
      27.5.2018 - 15:54 Uhr
      12.2

      SOFAD

      Schau dir mal die Aufnahmen von der Devotional an und dann sag nochmal Alan würde nicht mehr zu DM passen. Was für einen Schwachsinn man hier manchmal lesen muss!

      • Andy Bell
        27.5.2018 - 17:42 Uhr

        Angeschaut

        @Arthur:
        So, nun habe ich mir eine Stunde die CD (Aufnahme) angeschaut, aber der Tonträger konnte mir keine Antwort geben ob „es passt“.

        Aber ich gebe dir vollkommen recht, manchmal liest man hier nur Schwachsinn.

      • Artur
        27.5.2018 - 19:02 Uhr

        Stimmt

        zum Beispiel von dir du Vogel.

      • Mr. Synth
        27.5.2018 - 19:31 Uhr

        Mal von einer anderen Perspektive betrachtet:

        Wie läuft es denn immer ab hier?

        DM kündigen eine Tour an und alle sind aus dem Häuschen. Sobald die Karten verkauft werden, schmoren die Server durch… Mit dem Ende, dass (fast) alles ausverkauft ist. Dann noch die Spezis, die scheinbar jedem Konzert nachfliegen, selbst wenn es in Huckelmuckel stattfindet.

        Wenn jetzt alle denken würden, dass DM ohne Schlagzeug und mit Alan wieder besser wären, dann würde das ja wohl kaum immer so einen Run auf die Karten geben.

        Solange es so für die Band läuft, wird es daher wohl keine Änderung geben.

      • Artur
        27.5.2018 - 20:46 Uhr

        Eine Änderung

        wird es garantiert nicht geben, warum auch.

        Das Problem was hier viele haben, mich sicher eingeschlossen, ist das sie sich etwas zurück wünschen was Geschichte ist. DM sollen wieder so cool sein wie früher, der Sound soll wieder so einzigartig sein, es soll wieder Welthits geben und Alben wie Violator und SOFAD. Das ganze wird dann auf AW projiziert. Letztendlich trauert man aber nur seiner eigenen Jugend hinterher, mit DM hat das alles eigentlich nichts zu tun.

        Von daher freue ich mich mittlerweile das es DM überhaupt noch gibt, mir von jedem Album 2-3 Songs ganz gut gefallen und Sie noch immer auf Tour gehen.

        Und ganz ehrlich, Setlist hin, oder her, wenn ETS gespielt wird weiß ich immer ganz genau warum ich seit ’84 Fan dieser Band bin. Bei allem gemecker schaffen Sie es trotzdem jedes mal mich zu packen.

      • Andy Bell
        27.5.2018 - 21:35 Uhr

        Arthur hat den Vogel abgeschossen

        Ach du meine Güte, da hat wohl jemand seine gute Kinderstube vergessen. Mensch, jetzt hast du es mir voll gegeben!

        Aber sag mal (schreiben geht natürlich auch), woher hast du dein fundiertes Wissen das ich ein Vogel bin?

        Und warum sind meine Zeilen schwachsinnig? Leider bist du nicht weiter darauf eingegangen was eventuell -ich kenne dich ja nicht- auf einen beschränkten Horizont schließt, dem das Wort „Argumente“ wohl ein unbekanntes Fremdwort ist.

        Noch eine kleine Anmerkung zum Schluss: Wir leben in einer Demokratie, wo jeder seine Meinung kundtun kann, solange sie nicht beleidigend oder diskriminierend ist. Auch wenn es dir nicht passt…..

      • 52er
        28.5.2018 - 10:28 Uhr

        Artur ...

        Du fetzt.

        Andere User (z.B. mich) zum besseren Umgangston anhalten wollen und selber einen anderen hier einen Vogel nennen. Mit zweierlei Maß messen ist wohl Deine Kernkompetenz. Wer im Glashaus sitzt … . Der Spruch sollte Dir bekannt sein, oder?

      • Mr. Synth
        28.5.2018 - 12:25 Uhr

        Meine Güte!

        Wie alt seid ihr eigentlich? So habe ich mich schon mit 5 Jahren nicht mehr verhalten.

        *kopfklatsch*

      • Artur
        28.5.2018 - 13:43 Uhr

        @ 52er

        Und schon wieder vergreifst Du Dich im Ton.

        Du lernst es einfach nicht!

      • 52er
        28.5.2018 - 14:12 Uhr

        Artur:

        Schon wieder Wasser predigen und Wein saufen, Artur?

        Erkläre doch bitte anderen nicht die Welt und das was sie dort zu tun und zu lassen haben, wenn Du selber nicht bereit bist, das von Dir Gepredigte zu befolgen.

        Schon mal was vom kategorischen Imperativ von Immanuel Kant gehört? Offenkundig nicht.

        Du enttäuschst mich da schwer, weil das an ostdeutschen Bildungseinrichtungen der Vorwendezeit definitiv gelehrt wurde. Ich gehe aber davon aus, dass Du da gerade Kreide holen warst.

        Bei so manchen Deiner Kommentare konnte ich Dich hier sogar ernst nehmen, weil wir da der Sache wegen gar nicht so weit auseinander liegen. Naja das Thema dürfte mit Deinem letzten an mich gerichteten Kommentar durch sein.

      • Artur
        28.5.2018 - 14:46 Uhr

        Nee

        da musste ich eine Wandzeitung zu Lenin’s Geburtstag basteln ;-).

        Nimm nicht alles so ernst 52er! Ich bin keinen Deut besser wie Du und vergreife mich auch ab und an im Ton, ist doch menschlich.

        Wenn ich Dich mit meinen vorherigen Kommentaren verletzt habe, entschuldige ich mich hiermit in aller Form dafür.
        Natürlich auch bei Andy Bell, Du bist kein Vogel, aber Dein Kommentar war Nonsens.

      • 52er
        28.5.2018 - 14:57 Uhr

        Na geht doch Artur ...

        und entschuldigen brauchst Du Dich auch nicht.

        Mein durchaus spitzzüngiger Kommentar im vorherigen Thread war deshalb so scharf geschrieben (wo Du mir Mäßigung angeraten hast), weil der „Beitrag“ nicht nur selber vom Tonfall daneben lag, sondern eben auch komplett inhaltlich falsch war, dass das nicht als Meinungsäußerung durchgehen konnte (kannst ja da noch mal nachgucken).

        Wenn sich einer äußerst abschätzig über „zwei mehr Pianosongs“ bei einem Konzert aufregt, wo tatsächlich nur einer überhaupt gespielt wurde (Konzi Annaheim), dann darf man da auch mal verbal etwas überzeichnen.

        Glaub mir Artur, wo verbal für mich die Grenze ist, weiß ich schon allein von Berufs wegen.

        Und übrigens hast Du Recht: Köpenick ist der schönste Berliner Bezirk. Dürfen alle anderen hier gern anders sehen, aber für mich ist es so (zum Glück gehört OSW auch zu Köpenick)

        Grüße
        Jens

  10. Mr. Synth
    26.5.2018 - 21:15 Uhr
    11

    An die Fraktion, die über Kritik klagt:

    Mein Tipp an euch: Entspannt euch mal und kümmert euch um euer Leben. ;-)

    Man darf auch nicht so tun, als wäre Kritik an der Setlist, Konzertlänge usw. ein Verbrechen. Auch wenn wir Fans die Band als unser Heiligtum ansehen, muss man dennoch nicht alles gut finden.

    Ich sage es gerne nochmal, denn das ist mein Recht: Die Setlist, um die es hier geht, ist meiner Meinung nach…

    – Zu kurz
    – Zu Ultra-lastig
    – Zu wenig auf Spirit bezogen

    Und Should Be Higher hätte man auch besser gegenüber I Want You Now Vorzug gewährt.

    Die Jungs haben eine Mammut-Tournee absolviert, die in 2 Monaten ihr Ende finden wird. Gut so, denn die Jungs müssen mal zur Ruhe kommen. Sie sind nicht mehr die Jungspunde von damals.

    Deswegen bin ich der Auffassung, dass die nächste Tour weniger, aber dafür längere Konzerte bieten sollte. Dann müssen halt die DM-Junkies unter uns, die offenbar kein Konzert verpassen dürfen, mit einer kürzeren Tournee zufrieden sein.

    Bevor mir jetzt jemand sagt „Die fragen dich aber nicht“: Das weiß ich selber. Aber dennoch erlaube ich mir zu sagen, was ich denke. Wer sollte mir dieses Recht denn schon nehmen können, hmmm? ;-)

    Zum Thema – wir haben ja auch noch nie darüber gesprochen^^ – Alan Wilder:

    Wir wissen, was die Band vollbracht hat dank ihm. Depeche Mode würde es in der Form – wenn überhaupt – nicht geben, wäre er nicht zur Band gestoßen. Seine Verdienste für Depeche Mode sind kaum in Worte zu fassen. Wie wären CTA, SGR, BC, MFTM oder Violator geworden ohne unser Soundgenie Alan Wilder?

    Aber das ist eben die Vergangenheit. Man kann (und DARF!) nur spekulieren, wie es wäre, wenn Alan noch Mitglied der Band wäre. Man darf auch nicht vergessen, dass die Band eben nicht NUR von Alan lebt(e)… Da gibt es noch Dave, Martin, Fletch, Eigner und Gordeno. ;-) Und alle sind ihr Salz wert.

    Also: Kritik ist kein Verbrechen, denn trotzalldem liebe ich diese Band und bin froh um jedes Konzert, dem ich als Zuschauer beiwohnen darf. Ich ziehe meinen Hut vor der Leistung dieser Band. Und ich finde es bewundernswert, dass sie trotz der vielen Unannehmlichkeiten der Vergangenheit immer noch existiert und erfolgreicher denn je ist.

    Denn machen wir uns nix vor: Irgendwann wird es Depeche Mode nicht mehr geben. Das ist die harte, ungeschönte Wahrheit.

    Aber wie lange auch immer es Depeche Mode noch geben mag: Ihre Musik wird es immer geben. Sie wird Jahrzehnte, wenn nicht sogar Jahrhunderte überdauern, wenn wir alle schon längst zu Staub zerfallen sind.

    In diesem Sinne:

    Enjoy!

    • strange too
      27.5.2018 - 3:52 Uhr
      11.1

      In der Zeit,in der ich diesen Kommentar gelesen habe,hätte ich mich auch entspannt um mein Leben kümmern können ! lol … ;)

      In diesem Sinne:
      Pe@ce!

    • dm.devotional
      27.5.2018 - 12:31 Uhr
      11.2

      Mr.Synth

      Du hast „SOFAD“ vergessen! ;) :)

    • dm.devotional
      27.5.2018 - 20:11 Uhr
      11.3

      Mr.Synth

      Darf ich erfahren warum Du „SOFAD“ extra nicht geschrieben hast?
      Deine Gründe interessieren mich sehr!!! ;)

      • Mr. Synth
        27.5.2018 - 22:11 Uhr

        @dm.devotional

        Weil SOFAD wohl DER größte Umbruch in der Band war. Dieses Album ist gewiss ein Meisterwerk, keine Frage. Aber gleichzeitig auch ein giftiger Apfel, der der Band im Nachhinein fast zum Verhängnis geworden wäre.

        Und diese Umstellung, mit der die Fans auf einmal konfrontiert wurde. Man muss sich nochmal vergegenwärtigen, was damals war… Von einer Band wie Depeche Mode hat man auf einmal Rock und Gospel zu hören bekommen… Dave änderte sein Äußeres aufs radikalste… Alan spielt auf einmal am Schlagzeug… Dann die Folgen der Mammut-Tournee… Die Drogensucht, die Dave fast ins Grab brachte… Fletch litt an Depressionen… Dann verließ auch noch Alan die Band…

        Dieses, ich nenne es mal „Depechige“, was man vorher kannte, war mit SOFAD kaum noch da. Es wurde neu definiert… Der Kontrast zwischen Violator und SOFAD ist in meinen Augen extrem hoch. Und das sage ich vollkommen wertungsfrei. Vielleicht verstehst Du, was ich meine…

        Black Celebration? Wohl kaum noch.

        Deswegen habe ich SOFAD ausgespart.

        Dabei ist es ein cooles Album… Überaus genial. Nur: Wen man es nicht wüsste, oder damals nicht gewusst hat – wer wäre darauf gekommen, dass es von Depeche Mode ist? Wer hätte 1990 damit gerechnet, dass Depeche Mode mal so ein Album rausbringt? Wohl kaum einer. Man hätte eher erwartet, dass ein Nachfolger kommt, der stark von Violator anknüpft.

        Andererseits muss man sich fragen: Was hätte Violator toppen können? Violator, Teil 2? Den hohen Erwartungen gerecht zu werden, ist auch für eine Band wie Depeche Mode kein Kinderspiel, war man doch 1990 auf dem (vorzeitigen) Zenit der Karriere… Manche mögen ihn in den Jahren 1993/1994 sehen, bevor es dann im Steilflug nach unten ging.

        Das waren viele Worte, aber ich wollte auch nicht rüberbringen, dass ich SOFAD schlecht finden würde. ;-)

      • Artur
        28.5.2018 - 12:48 Uhr

        SOFAD

        ist der logische Nachfolger von Violator und stellt dar was sich seit MFTM angedeutet hat. Man erkennt seit CTA bis hin zu SOFAD eine konstante Weiterentwicklung die durch Ultra unterbrochen und mit Exciter fortgesetzt wurde. Eine Entwicklung die seit SOTU stagniert. Es wäre mal wieder Zeit für einen Stilbruch ala SOFAD.

      • Mr. Synth
        28.5.2018 - 13:03 Uhr

        Ich habe nichts anderes gesagt, nur habe ich mich anders ausgedrückt. SOFAD war auch der logische Nachfolger, weil ein Violator Teil 2 zerrissen worden wäre. Da musste schon was neues her.

        Was sollen die denn noch neues machen, was keiner kennt? Was überall ankommt? Die Herausforderung ist doch, die alten Fans bei Laune zu halten und gleichzeitig neue, meinetwegen auch jüngere Fans zu gewinnen.

        Dazu müsste DM total mit dem Geist der Zeit gehen und voll in den Mainstream abdriften…

      • Artur
        28.5.2018 - 13:42 Uhr

        Ich weiß nicht

        genau was Sie neues machen könnten, dass war ja früher das Schöne, die Überraschung.

        Vielleicht wirklich mal richtig harter Rock, Rap, das alles gepaart mit dem typischen DM Sound. Das ist ja zum Glück nicht mein Job mir Gedanken um ein neues Album machen zu müssen. ;-)

    • Hobbitmama
      28.5.2018 - 11:57 Uhr
      11.4

      DANKE!!!!!! :-)