Music for the Messehalle

Depeche Mode in Erfurt

Let me hear you sing for me! (Archivfoto: Yvonne Mielecke)Zum ersten Advent öffneten sich in Erfurt nicht nur die Türchen zahlreicher Adventskalender, sondern vor allem auch die Pforten der Messehalle. Denn am Sonntagabend standen dort Depeche Mode auf der Bühne – wir haben wieder die Setlist für Euch am Start.

Im Vorprogramm von Depeche Mode trat erneut Nadine Shah auf. Gegen 20:30 Uhr betraten Depeche Mode die Bühne.

Schreibt einen Konzertbericht oder schickt uns Eure Fotos vom Konzert an tour@depechemode.de!

Setlist

01. Welcome To My World
02. Angel
03. Walking In My Shoes
04. Precious
05. Black Celebration
06. Should Be Higher
07. Policy Of Truth
08. The Child Inside (Martin)
09. But Not Tonight (Martin)
10. Heaven
11. Behind The Wheel
12. A Pain That I’m Used To
13. A Question Of Time
14. Enjoy The Silence
15. Personal Jesus

— Zugabe —

16. Shake The Disease (Martin)
17. Halo
18. Just Can’t Get Enough
19. I Feel You
20. Never Let Me Down Again

Bilder

[nggallery id=100]

[snippet id=“tour-deutschland“]

Letzte Aktualisierung: 21.5.2018 (c)

 Sven Plaggemeier
Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er als Redaktionsleiter eines Stadtportals. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

139
Kommentare

  1. Sandra
    3.12.2013 - 19:37 Uhr
    110

    @102

    Da waren wir wohl Nachbarn;-)

    Das Konzert war eins meiner besten. Ich bin immer noch verzaubert.

  2. Stefan
    3.12.2013 - 19:24 Uhr
    109

    Nun muss der beinah zwei Meter Mann auch mal sein Senf dazu geben. Vorab gesagt aber erstmal – später kommen und nach vorn Richtung Bühne freikämpfen geht natürlich nicht!

    Jedoch habe ich fast bei jedem Konzert – auch nicht DM-Konzerte – das immer und immer wiederkehrende Ding dass sich – meist logisch Frauen – hinter mir aufregen dass ich doch so groß bin und ich sie doch vorbei lassen möge. Gelegentlich mache ich das auch – kommt auf die Fragestellung an – aber wenn es Eingefordert wird dann bleibe auch ich als Menschenfreund sowas von stur! Ich spreche jetzt auch nicht von der ersten, zweiten oder dritten Reihe – nein! Ich muss soweit vorn überhaupt nicht stehen da es aus meiner Sicht für mich immer die erste Reihe ist. :) Ich stehe gut und gern so meist gern in der schätzungsweise 15. Reihe – sagen wir mal auf Höhe des Anfang bzw. Ende vom Steg. Das reicht mir vollkommen aus und da habe ich einen optimalen Überblick über Andy rechts und Martin links. Wenn denn aber irgendwelche Mädels hinter mir anfangen rumzuzicken, ich möge sie doch vorbei lassen weil sie so klein sind, dann sage ich oft: Erstens stehe ich schon mehrere Stunden draußen in der Kälte vor der Tür und warte dort. Komm doch einfach ein bisschen früher als wie ich oder kauf Dir bei einer Körpergröße von 1,50 Meter eine Sitzplatzkarte. Ist das frech von mir? Denke nicht! Jeder hat die Chance weit vorn zu stehen doch dann muss man aber auch halt etwas dafür tun und zeitig anstehen! Ich meine wenn wir dann davon hoffentlich gut abgehen darf ich dann auch nicht die Arme hoch strecken wenn unser guter Dave das von uns verlangt? Also, ich lass mit mir ja gut und gern etwas reden aber einfordern lassen geht nun mal überhaupt nicht! Zumal die Diskussion immer so erst nach der Vorband losgeht. Da stellen sich „die Kleinsten“ gleich nach 18 Uhr im FOS hinter mich und stellen aber dann auch erst gegen 20:30 Uhr fest – „… der ist ja Groß! Da kann ich ja nix sehen“ Das passiert mir fast immer. Vielleicht hättet Ihr einfach mehr im Kindesalter eure Teller aufessen sollen! :)

  3. Devotee_69
    3.12.2013 - 19:05 Uhr
    108

    ``Textsichere Fans´´

    Gestern Abend lief beim Thüringen-Journal im MDR ein kurzer Beitrag vom Erfurt-Konzert.
    Der Moderatorin kann ich ein `Diepesch Mode´ gerade so verzeihen und dem Kommentator des Beitrags sein `Dave Gähän´ auch.
    Aber Fans sollten schon die Texte kennen wenn sie vor laufender Kamera singen. Ich zitiere: `People are people, so what can i do´ und `Your round Personal Jesus, someone to be your press´. ;-)

  4. Smokey eyes
    3.12.2013 - 17:02 Uhr
    107

    @ fanboy

    Ich wollte jetzt auch nicht pauschal die Erfurter in eine bzw. zwei Schubladen stecken. Leider war aber bei unserer Ankunft der Taxifahrer sowas von unfreundlich, da wir als Norddeutsche den Dialekt nicht sofort verstanden haben, nachfragten und er sich richtig aggressiv schreiend wiederholte. Die Leute, bei denen wir in der Pension waren, sich wunderten, dass wir noch eine Klopapierrolle haben wollten, da nur eine Drittel Rolle im Bad war („was, haben sie,ihre schon aufgebraucht???“). Und auf dem Weihnachtsmarkt waren viele genervte Leute unterwegs. Nach dem Konzert wurde ich an der Garderobe angemacht, weil ich mir den Weg zu meiner Freundin, die schon längermweiter vorne stand, bahnen musste und ich nett gefragt habe, ob ich mal durch kann. Sowas kenne ich nicht. Aber wie ich schon sagte, die anderen, mitndenen wir Kontakt hatten, waren sehr nett, aufmerksam und fair. Es war nur etwas enttäuschend, gerade nach diesem wunderbaren Konzert so angeranzt zu werden. Dass die Garderobe so bescheiden organisiert war, dafür kann doch keiner was.
    Ich bin garantiert bei der nächsten Tour auch wieder ein- bis zweimal dabei. Auf dem Fernseher ist es auf keinen Fall vergleichbar. Schade, dass die Fans auf den Oberrängen nicht so gut sehen konnten, das ist ja echt ärgerlich.

  5. Fanboy
    3.12.2013 - 16:30 Uhr
    106

    Bunter Mix

    Ich als Ur-Erfurter will hier mal was klarstellen: Die Besucher stammten sicher nicht nur aus Erfurt sondern ganz Thüringen bzw. Deutschland. Mir sind zB am negativsten eine Gruppe besoffener Berliner (dem Dialekt nach) aufgefallen, die sich anschließend so in die Straba reingedrängt haben dass ich – sitzend – einen Allerwertesten im Gesicht hatte. Da ich jedoch schon konzerterfahren bin, gehe ich mit solchen Situationen gelassen um da ich mir sage: bei einer derartigen Menschenansammlung auf solchen engem Raum sind Konfrontationen unvermeidbar. Wir standen während des Konzerts mittig und hatten eigentlich Platz, aber durch das Aufeinandertreffen verschiedener Typen gabs trotzdem Stress. Nachbar eins stand da wie angewurzelt und wollte das Konzert scheinbar in einer Art Meditation genießen, während Nachbar 2 wie wild tanzte. Nachbar 1 und 2 haben sich dann mehrere Wortgefechte geliefert und die Ansichten an ein solches Konzert ausgetauscht. Ich nehme das, genauso wie diverse Flecken auf verschiedenen Kleidungsteilen, gelassen, und stufe es unter „interessante Beobachtungen anderer Menschen“ ein. Wer solche Menschenmassen nicht verkraftet, sollte sich lieber die Blueray holen und das ganze entspannt genießen. Aber hey, wen DM in meine Heimatstadt kommen, hock ich mich sicher nicht vor die Glotze!!

  6. The sweetest condition
    3.12.2013 - 14:04 Uhr
    104

    STILL FLASHED

    Das zweite Mal in der Messehalle Erfurt und es war einfach nur genial. Von der Stimmung der Leute über die Performance der Band bis hin zu den Eigenheiten des Konzerts. Da waren:
    1) Daves „Versinger“ bei WIMS. hats mit einem Lächeln kommentiert und zeigt, dass er auch noch Mensch ist.
    2) Martins Gruß am Ende von BNT in eine Kamera eines Fans vor dem Laufsteg: „Hallo“.
    3) Dave hatte noch irgendetwas mit den Fangesängen nach BNT vor, hat aber irgendwie nicht geklappt.
    4) Dave singt bei Heaven am Schluss sowas wie „Still love you“
    5) Fletch wurde von Dave dem Publikum nicht vorgestellt wie sonst. Auch nicht bei JCGE. Wird hoffentlich seine Gründe haben…

    Übrigens haben die Pöbler, die nach Meinung einiger Leute vor Beginn des Konzerts hätten rausgezogen werden sollen, ziemlich Stimmung gemacht während des Konzerts. Textsicher und lustig waren die dann. Z.B. haben sie immer wieder Fletch gerufen, und er solle sein T-Shirt ausziehen ;-). Aber eine Vorband so auszubuhen war schon grenzwertig. Andererseits gibt es sicher Bands, bei deren Musik man einigermaßen vor Depressionen geschont wird. Will heißen, Musik die etwas nach feiern klingt ist geeigneter für ein Konzertauftakt als Nadine Shah. Aber ist wie alles hier subjektiv.
    Objektiv betrachtet hat so ein Konzert etwas sonderbares: Da sind 5 Leute, die werden von Scheinwerfern beleuchtet (sie werden angestrahlt und reflektieren das helle Licht), singen Lieder die alle kennen, animieren das Publikum zum singen, klatschen, Hände schwenken. Die Leute machen das dann auch. Nach 2 Stunden ist der Spuk vorbei und jeder geht wieder nach Hause. Auch die 5 Herren. Und alle sind glücklich. Das ist es wohl was zählt.

    Grüße

  7. kati
    3.12.2013 - 13:55 Uhr
    103

    Hallo Leute…
    muss mich auch noch mal mein Statement zum Erfurt-Konzert abgeben. War unsere 4. Station der Delta-Tour und wir waren sehr gespannt auf Erfurt, wie sind die Fans so drauf, Stimmug, die Halle, Sound usw.
    Hatten FOS-Karten und standen ca. 10. Reihe links vom Steg,sehr nahe gegen Ende vom Steg. Na gut, die ganze Warterei überstanden und los gings. Stimmung war von Anfang an top. Klar war’s eng und heiß, schließe mich da meinen Vorrednern uneingeschränkt an, aber he…. das war ein Mode Konzert!! Was ich unbedingt loswerden will, ist ein Dank an die Ordner um den Steg herum! Die Luft war zum Schneiden, heiß ohne Ende und dann gab’s oh Wunder Wasser….:o) von den Ordner verteilt. Fand ich super! Und habt Ihr den kleinen Jungen vor dem Steg gesehen, erst auf den Schultern seines Vaters, dann direkt vor dem Steg auf ner Kiste stehend mit fetten Ohrschützern. Bei Enjoy…. kam Dave auf ihn zu, Mikro zu ihm gehalten und er trällerte aus vollem Herzen. Ich hätte heulen können…. so schön.
    Bin schon fast 30 Jahre Depeche Mode Fan und hoffe die Jungs bleiben uns noch lange erhalten. War ein geiles Konzert, vielen Dank Erfurt, Danke Depeche Mode.

    See you next time !!

  8. smokey eyes
    3.12.2013 - 13:48 Uhr
    102

    @ ein Fan:

    Sorry, aber Dein Anspruchsdenken für Deinen Freund kann ich nicht nachvollziehen. Wenn er arbeiten musste und sich nicht mit Euch zusammen anstellen konnte, dann ist das doch sein Problem. Wieso müssen dann die anderen, die sich ebenfalls früh angestellt haben, Platz für ihn machen, nur weil ihr mit ihm befreundet seid? Wenn jemand bereits im FOS-Bereich war, auf’s Klo geht und dann wiederkommt, dann ist es doch selbstverständlich, dass man den oder die wieder durchlässt. Aber jemanden durchzulassen, nur weil er nicht früher kommen konnte??? Dafür habe ich kein Verständnis.Wir anderen haben ja auch alle stundenlang gewartet und geschwitzt und uns sämtliche Bedürfnisse verkniffen.
    Ich habe festgestellt, dass die Erfurter sehr unterschiedlich sind: Entweder voll die fiesen Drängler, die auch sehr unverschämt sind und einen auch richtig anmachen – oder total die netten. Das haben wir insgesamt auf unserem Trip festgestellt, nicht nur rund um das Konzert, sondern auch auf dem Weihnachtsmarkt.
    Aber: Genau neben uns waren nur nette Typen, die haben sogar einmal Platz für mich gemacht, damit ich Dave auf dem Steg fotografieren konnte – fand ich total lieb von denen.

  9. Vicky
    3.12.2013 - 13:19 Uhr
    101

    Drängler - ein leidiges Dauerthema

    Bezüglich der Vordrängler: Gut möglich, dass Mode06 die selben Typen meint, über die ich mich an dem ansonsten tollen Abend auch so geärgert habe.

    Wie man so dreist, egoistisch und rücksichtslos sein kann, erschließt sich mir nicht. Da steht man seit Stunden in der Hitze, ist froh es in die zweite/dritte Reihe geschafft zu haben und trotz 1,60 Körpergröße tatsächlich was zu sehen….und dann kommen mitten im Konzert zwei riesige Schränke von Kerlen und drängen die kleineren Leute weg und platzieren sich mit ihrer ganzen Masse davor. Diese beiden Typen waren vorher noch nicht da, die haben sich von Außen strategisch da hin gedrängelt, immer so Stück für Stück.
    Als zierliche Person hat man da leider nix entgegen zu setzen. Meine Mutter hat die Typen dann mal darauf angesprochen…..kam nur ein „Hääää, was willstn du? Wir sind doch hier alle Fans!!“ zurück. Ähm ja, Idiot.
    Haben die kein Gewissen?

    Ich bin übrigens immer sehr dankbar, wenn ich wieder zu meinen Leuten gelassen werde, weil ich grundsätzlich nochmal Pinkeln muss vor Konzertbeginn – ich weiß, dass das auch nicht selbstverständlich ist. Aber das ist einfach doch was anderes, als das was manche Leute da so abziehen. Gottverflucht nochmal dann kommt gefälligst früher!

    Zum Konzert: Atemberaubend GEIL!