Berlin, Roter Salon der Volksbühne, 08.07.2010: Im Rahmen der Berlin Fashion Week hat das unabhängige Modelabel Trikoton heute zu einem besonderen Event geladen. Man hat Musik in Mode (hier speziell handgewobene, edle Schals) übersetzt und – was noch viel interessanter ist – die tolle Band Hundreds zum Liveauftritt dazugeholt…

Das Debütalbum der Hamburger Geschwister Milner haben wir hier bereits vorgestellt und ausgiebig als eine der Entdeckungen des Jahres gefeiert. Das bleibt auch so, nur noch eine Ergänzung: Dieses zauberhafte Album ist seitdem immer weiter gewachsen und im Haushalt des Rezensenten mittlerweile das wohl meistgehörte Album 2010.

Doch zurück zum Konzert. Der Rote Salon der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz ist ein reizendes, plüschig-kuscheliges Kleinod, mit Parkettboden, roten Vorhängen und einem beeindruckenden Klangbild. Das kommt den beiden Hundreds entgegen, denn was Eva und Philipp da aus Laptop, Keyboard, Piano und einigen Perkussionsgeräten hervorholen, klingt einfach atemberaubend. Dazu kommt die starke, warme, wandlungsfähige Stimme von Eva (ihr Bruder kann bei seinen gelegentlichen Gesangseinsätzen im Background übrigens auch überzeugen).

Der tolle und sehr eigenständige Electropop des Albums wird live äußerst detailverliebt umgesetzt. Hier knistert es im Hintergrund, da wird ein Loop zugespielt, dort eine Soundspielerei ergänzt – das Ganze ist im Konzert irgendwie noch abwechslungsreicher als auf Platte. Manches wird auch ganz anders arrangiert – dass man die beim besten Radiosender der Welt, Radio Eins, dauerrotierende Single „Happy Virus“ zu einem kaum wiederzuerkennenden Breakbeatgewitter umbastelt, traut sich auch nicht jeder. Die temporeichen bzw. kräftigeren Stücke wie „Song For A Sailor“ oder „Wait For My Racoon“ kommen enorm druckvoll daher, bei den ruhigen Liedern wie „Little Heart“ oder „I Love My Harbour“ punktet (neben der Musik) vor allem die sympathische Ausstrahlung der Sängerin.

Nach dem sich großartig steigernden „Let’s Write The Streets“ ist Schluss – bis das tobende Publikum noch eine sanfte Zugabe erklatscht. Dann ist eine Stunde grandiosen Konzerterlebnisses aber endgültig vorbei und man hüpft strahlend hinaus, zurück in den Großstadthochsommer.

(Addison)

Hundreds – Let’s Write The Streets | Live at Babylon, Berlin from Sinnbus on Vimeo.

„Hundreds – Hundreds“ bestellen bei:

bestellen bei amazon

http://www.hundredsmusic.com
http://www.myspace.com/twohundreds

 Addison
Addison heißt eigentlich Thomas Bästlein und schreibt seit Anfang 2007 für depechemode.de. Hauptberuflich arbeitet er im öffentlichen Dienst. Du kannst Thomas online bei Facebook treffen.

Zur Startseite

1
Kommentar

  1. 31.7.2010 - 22:16 Uhr

    hab die beiden neulich auf einem festival in freiburg gesehen. noch nie sowas sympathisches und gleichzeitig musikalisch hochweriges live erleben dürfen. da das konzert nur füllprogramm zwischen dem anderen schrott-acts war (fanta 4, 2raumwohnung), tummelte sich nur eine handvoll menschen vor der bühne – glücklicherweise. ich lag direkt vor der bühne im gras, regen tröpfelte aufs gesicht und so erlebte ich diesen absolut intensiven und feinfühligen elektro-leckerbissen. die songs klangen noch geiler als auf cd. eva (barfüßig) und ihr bruder bilden eine harmonische einheit in klang und bild. einfach fantastisch. auf jeden fall ein noch-geheimtipp. unbedingt antun! :-)