Das Cover zur Single "Wrong".

Weltpremiere von Wrong ECHO 2009 in Berlin .

Der bekannte amerikanische Radiosender KROQ hat sich bei der Sperrfrist für „Wrong“ um einen Tag „vertan“ und die neue Depeche Mode-Single bereits am frühen Samstagmorgen (MEZ) gespielt. Wer sich die Vorfreude auf die offizielle Weltpremiere heute Abend bei ECHO 2009 in Berlin nicht nehmen lassen will, sollte besser bis heute Abend das Internet meiden. Und danach natürlich wieder depechemode.de besuchen, denn hier wird heute die Single das alles beherrschende Thema sein.

 Sven Plaggemeier
Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er zurzeit als Online-Projektmanager, Social Median und Online-Redakteur. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

Zur Startseite

265
Kommentare

  1. toridrian
    265
    24.2.2009 - 14:13 Uhr

    uuuuhhhh das klingt ja hier, in reaktion meiner und anderer leut kritik, fast so als würden sich da so manche kleingeister in ihrer kuscheligen heilen ‚dm sind die größetn götter‘-welt, angegriffen fühlen.

    KRITIK DARF MAN ÜBEN! freie meinungsäußerung! schon mal was von gehört?

    wen es stört: ABSCHALTEN! eigenes forum eröffnen.

    wrong ist für mich nur ein mäßiger song. und die performance am samstag war in meinen augen auch nur mäßig. punkt.

    und mal eine frage: habt ihr irgendwelche eigentumsrechte an dm? weil so viele von euch von ‚unseren jungs‘ reden? oder mangelt es euch an halt im real life?

  2. PUschel*
    264
    23.2.2009 - 21:27 Uhr

    ich will es endlich im radio hören…..:-(
    macht mal jemand was!!!!

  3. crimeofthecentury
    263
    23.2.2009 - 20:23 Uhr

    Es wirkt nicht, aber es wirkt. Listen as usual: als das auf Kollisionskurs befindliche DM-Paralleluniversum 2009 die ersten wabernden Klänge ausspuckt, reagiert der heimische Organismus mit Stirnrunzeln, Lippenbeissen, unten und oben spitz zulaufenden Ohren und der kompletten Mobilisierung vorhandener und nicht vorhandener Sinne. „Wrong… wrong… wrong…“ Tja, hm, scheint so. Was geht hier ab? Bei den Nachbarn rührt sich noch nicht viel. Kein Alarm wird ausgelöst, die Panik bleibt aus. Kollision? Nein, scheint vorbeizudriften, knapp, aber immerhin. Doch halt: da tut sich was. Der Prophet des Paralleluniversums wendet sich uns zu, das Mikro in der Hand, bereit, die Botschaft zu verkünden. And the prophet goes: „I was born with the wrong sign, in the wrong house…“ Die Botschaft lautet schlicht: „Wrong“, ein gewaltiger Ohrenöffner. Die Illusion vom Paralleluniversum verflüchtigt sich, und wir erkennen, da ist nur ein Universum, dieses, unseres, jenes, in dem wir alle, auf Gedeih und Verderb aneinander gekettet sind. Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, Morgen, Irgendwann, Dannundwann, Hier, Dort, Anderswo, alles verschmilzt in jenen Minuten, in denen „Wrong“ das Universum rockt. Der Organismus entspannt sich. Die Galaxien lächeln. Die Sterne tanzen. Die Planeten schunkeln. Kreatur und Ewigkeit umarmen sich – für einen kurzen Moment ist alles eins. Und dann… „Wrong“ … von einer Lichtsekunde auf die andere… sind wir wieder allein in unserer Illusion. Die Universen ziehen weiter aneinander vorbei. Doch die Sender empfangen immer noch Fragmente, mal an- oder abschwellend. Der Organismus fällt wieder in seine alten nervigen Verhaltensmuster zurück, die Sinne jedoch bleiben scharf, um die Botschaft immer und immer wieder aufzunehmen. Es heißt, sie sei noch nicht vollständig. Die Übertragung dauert noch an. Nun, das Entscheidende ist vollbracht: der Todesstern ist wieder einmal zur richtigen Zeit explodiert, und in der Stille nach dem großen Knall können wir in Ruhe darüber nachdenken, was passiert wäre, hätte die Bombe die Schachtöffnung verfehlt. Ich werde daran denken, wenn uns die vollständige Nachricht erreicht hat und die Übertragung beendet ist. Und natürlich in jenen Momenten unter freiem Himmel, ich werde zu den Sternen sehen, wenn es heißt: „Good evening, Munich…“ und die eingebildete Barriere unter den „Sounds Of The Universe“ zusammenbricht. Can’t wait for it. Elvis has left the building. DM entered the universe.

  4. John the Revelator
    262
    23.2.2009 - 15:25 Uhr

    @testcase..merke wir verstehen uns :-)))))

    @ Bong..zum teil hast du ja recht.den kopf sollte man nie ausschalten .-) aber schließlich sollte man oder besser ist man nach 20jahren fan doch an einer gewissen schwelle des fan sein,gerade weil es bei dm immer so sachen gab wo man sich erst mit „anfreunden“ musste…bsp.violator und SoFaD…und wir sind alle noch hier!weist was ich meine???…wir haben ne menge erlebt.Musikalisch wie Menschlich(Daves Drogen,die selbstmord versuche,der beinahe komp.exitus)…und??? jeder von uns sag von sich selbst er ist IMMER noch Fan…gut so!!!denn von meinem standpunkt aus sind fans die ner band(egal welche!)nach 20jahren den rücken kehren „verräter“.sry but true.und wem das kommende album/single erst nach nem jahr ins blut geht…DAS is doch letztlich sch… egal oder?:-)
    PS.hab achon mal bessere stimmung bei „das wort zum sonntag“ erlebt als bei diesem geilen DM Gig!!!! .-)
    sry. stay depeched

  5. 23.2.2009 - 12:45 Uhr

    Echo…Wrong…Einfach nur mal heftig cool!
    :-)

1 25 26 27