Nachdem die letzten Teile der beliebten „Top Of The Clubs“ Reihe aus dem Hause Kontor Records eher durchwachsen ausfielen, präsentieren die für die Zusammenstellung der 52. Auflage verantwortlichen DJs erstmals seit langer Zeit eine durchweg gelungene Compilation, auf der sich erneut bekannte DJs und Produzenten die Keys in die Hand geben.

Zugegeben, Volume 52 hat schon ein paar Tage auf dem Buckel und mittlerweile steht auch schon „Top Of The Clubs Vol. 53“ in den Stores. Dennoch verdient diese Kopplung nach wie vor Beachtung! Erneut auf 3 CDs verteilt, tummeln sich hier so illustre und vor allem schwer angesagte Zeitgenossen wie die The Black Eyed Peas, Rihanna, Armin van Buuren, Skrillex, Blank & Jones und Martin Solveig. Für das clubbige Mixing der drei CDS sind dieses Mal Mike Candys, Markus Gardeweg und Eric Chase verantwortlich.

Während die letzten Veröffentlichungen insbesondere in stilistischer Sicht eher wenig homogen wirkten und je nach CD mehr dem House, Dance oder auch Proll-Elechtro zuzuordnen waren, geht es auf Volume 52 deutlich einheitlicher zur Sache. Jedes Set besitzt dabei ganz eigene Akzente, bindet sich aber dennoch im großen Bild harmonisch ein. CD 1 zeigt sich insgesamt deutlich dancelastiger und vereint große Clubhymnen wie „One Night In Ibiza“ ( Mike Candys ), „I’m On You“ ( Timati & P.Diddy feat. Dj Antoine), „Don’t Wanne Go Home“ ( Jason Derulo ), „Don’t Stop The Party“ ( The Black Eyed Peas ), „Star“ (Christopher S. Feat. Max Urban auf einem Silberling.

Auf CD 2 geht es ebenso tanzbar weiter, wobei der Fokus im Mittelteil mehr und mehr in den House und Deep House Sektor rückt. Herausragende Momente liefern dabei Artists wie Swedish House Mafia, Calvin Harris feat. Kelis, Stefan Noferini und Skrillex der mit „Scary Monsters and Nice Sprites“ sein Dubsteb-Monster frei lässt.

Kommerzieller und ähnlich dancelastig wie der erste Silbering fällt auch CD 3 aus. Eric Chase eröffnet sein Set auch gleich mal mit einem eigenen Song und liefert damit Tanz- und Partymunition par excellence. Im weiteren Verlauf gibt es ein Wiederhören mit alten Bekannten wie Da Hool, ATB und Blank & Jones die allesamt erstklassige Tracks beisteuern. Aber auch neue Acts wie Radio Killer, Fly Project oder Manufactured Superstars feat. Salina Albright liefern geniale Clubhymnen ab. Aufgelockert wird das Set zwischendurch mit vereinzelten Latino-Rhythmen, die für zusätzliche Kurzweil sorgen.

Mit „Top Of The Clubs Vol. 52“ ist Kontor Records seit langer Zeit mal wieder eine Kopplung gelungen, die keine Wünsche offen lässt und von vorne bis hinten stimmig ist. Für Freunde der modernen Dance- und Clubmusik bietet dieser Sampler perfektes Futter für den heimischen CD- oder MP3-Player. Tipp!

Top Of The Clubs Vol. 52 bei Amazon bestellen

Zur Startseite

Der Kommentarbereich ist zurzeit geschlossen.