Ian CurtisEr hat Depeche Mode zum visuellen Durchbruch verholfen und zahlreiche Videos für die Band gedreht. Die Rede ist von Anton Corbijn, der zu den bekanntesten Fotografen der Welt gehört. Jetzt hat Anton sein Debut als Filmregisseur gegeben: sein Film „Control“ läuft seit dem 10. Januar in den bundesdeutschen Kinos.

„Control“ erzählt das kurze Leben des legendären Joy Division-Sängers Ian Curtis. In exquisitem, expressiven Schwarzweiß fotografiert, zeichnet Corbijn das Porträt eines gequälten und verlorenen Mannes, der, von Depression, Schuldgefühlen und Epilepsie geplagt, mit seinem einzigartigen Gesang zu einer der Ikonen der Postpunk-Bewegung wird, aber am Druck des Ruhms und seines Privatlebens zerbricht.

Das bewegende wie mitreißende Drama mit Newcomer Sam Riley, Samantha Morton (MINORITY REPORT) und Alexandra Maria Lara (DER UNTERGANG, YOUTH WITHOUT YOUTH) in den Hauptrollen erhielt Auszeichnungen im Rahmen der Filmfestivals in Cannes, Edinburgh, Köln und Hamburg und wurde von der European Film Academy als einer von vier Filmen für die Auszeichnung „Europäische Entdeckung 2007“ nominiert. „Control“ erhielt außerdem zehn Nominierungen in neun Kategorien für den British Independent Film Award. (Stand 12. Nov. 07).

Anton Corbijn wurde mit Fotos und Musikvideos von U2, Depeche Mode, R.E.M., David Bowie, Rolling Stones, Herbert Grönemeyer, Nirvana, Brian Ferry, Coldplay sowie zahlreichen Schauspielern, Regisseuren und Models weltweit berühmt.

Mehr Infos zum Film findet ihr unter: www.control-film.de

(Hinweis: Dieser Beitrag erschien bereits in unseren Electro-News und wird auf Wunsch unserer Leser in aktualisierter Form wieder veröffenlicht)

 Sven Plaggemeier
Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er zurzeit als Online-Projektmanager, Social Median und Online-Redakteur. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

Zur Startseite

17
Kommentare

  1. 2vr6
    17
    20.1.2008 - 11:04 Uhr

    Fand den Film toll.Kannte die Band und die Musik nicht richtig.Ist aber echt super.

  2. Kaleidoskop
    16
    20.1.2008 - 7:44 Uhr

    super film. ian curtis war ein echter anti-held. sam riley bringt die zerissenheit des ausnahmesängers perfekt rüber. und auch die bühnenpräsenz von ian curtis wird fast schon mit peinlicher genauigkeit kopiert. spitze. auch klasse herbert grönemeyer als arzt von curtis.

    man bekommt auf jeden fall einen sehr guten einblick in die doch bisher sehr geheinisvollen umstände des ablebens und das kaputte seelenleben von curtis gezeigt. und das mit antons bilderwelten. großartig.

    schade nur, dass man am ende nicht noch gezeigt bekommt, wie sich die drei verbleibenden mitglieder zu new order reformieren. aber darum sollte es ja mit absicht nicht gehen.

    fazit: nur zu empfehlen und kramt die alten platten raus. gänsehaut vorprogrammiert.

  3. yo
    15
    16.1.2008 - 22:41 Uhr

    Corbijns Videos finde ich ja supertop…aber den Film fand ich ehrlich gesagt ziemlich enttäuschend
    Naja vielleicht wars nur nicht mein persönlicher Geschmack. Jedenfalls super Musik von Joy Division, kannte ich gar nicht so richtig!!

    Die Musik hat ja 100% Intensität, daneben wirkten aber Film und Schauspieler irgendwie schwach und fahl. Ok vielleicht wollte er diesen Gegensatz betonen: Alltags-Banalität und Musik, 2 verschiedene Welten…trotzdem bei Depeche Mode holt er mit seinen Bildern immer das Maximum aus der Musik…hab mir so etwas bei Control erhofft.

  4. 16.1.2008 - 12:37 Uhr

    echt geiler film !!!!! ohne wenn und aber….für mich wenigstens…

  5. Sonne
    13
    14.1.2008 - 19:10 Uhr

    Ich würd den Film ja gerne sehen, aber er läuft bei uns nicht in den Kinos…. Schade!

  6. 14.1.2008 - 15:59 Uhr

    Guter Start für Control in Deutschland

    Laut Spiegel Online lief „Control“, mit 46 Kopien gestartet, in Deutschland gut an und landete auf Platz 14 der meistgesehenen Filme mit einem beachtlichem Schnitt von 25.000 Kinogängern an diesem Wochenende.

  7. 14.1.2008 - 15:58 Uhr

    Guter Start für Control in Deutschland
    Laut Spiegel Online lief „Control“, mit 46 Kopien gestartet, in Deutschland gut an und landete auf Platz 14 der meistgesehenen Filme mit einem beachtlichem Schnitt von 25.000 Kinogängern an diesem Wochenende.