Nitzer Ebb – "Body Rework – Remixes"

CoverKnapp sechs Wochen nach der Veröffentlichung der Best-Of DoppelCD „Body of Work“ erschien am 21.07.06 mit „Body Rework – Remixes“ eine etwas anders interpretierte Retrospektive der famosen Schaffensphase von Bon Harris und Douglas McCarthy alias Nitzer Ebb. Ganze neun Klassiker des Duos wurden durch namhafte Techno-Djs/Acts wie z.B. „Black Strobe“, „The Hacker“, „Terence Fixmer“, „Thomas Hackmann“, „Robag“, „Motor“ oder auch „Derrick May“ geremixt und in ein frisches Gewand gekleidet. Der Charme der einzelnen Songs ist trotz zum Teil erheblichen Veränderungen erhalten geblieben.

Die Remixer haben durchweg sehr gute Arbeit geleistet. Wer dem technoiden Bereich ein Ohr schenkt und zugleich Nitzer Ebb mag, sollte in diese Scheibe zumindest reinhören!
Lightning Man (Motor Remix) besticht durch seinen düsteren, zum Teil psychedelisch wirkenden Sound. Wer die aktuelle Platte „klunk“ von Motor hat, kann sich hier auf ein echtes Sahnestück der beiden Londoner freuen!
Getting Closer (Black Strobe EBM Homage) hält sich sehr stark an die EBM-typischen Sounds und bleibt zudem dicht am Original dran.
Join In The Chant (XPress 2 Remix) wird durch einen clublastigen Beatlauf dominiert. Der „Gesang“ ist zum Teil stark verfremdet bzw. zerstückelt. Insgesamt einer der gewöhnungsbedürftigeren Remixe auf diesem Album!
Control I’m Here im „The Hacker Remix 2006“ ist ein weiterer Meilenstein auf dieser CD. Straighte, clubtaugliche Beats verbinden sich hier wunderbar mit der ursprünglichen Essenz des Tracks, wodurch eine treibende Interpretation dieses NEP Klassikers entsteht.

Bei Murderous (Phil Kieran Remix) geht es wesentlich schneller zur Sache. Treibende Beats und vereinzelte Soundspielereien machen diesen Remix zu einem absoluten Clubkracher!
Getting Closer (Black Strobe Modern Remix) ist nicht nur der zweite Beitrag der beiden Franzosen von Black Strobe, sondern brilliert insbesondere durch die vielen, zum Teil versteckten, Soundspielereien.

Auch Terence Fixmer, der ja zusammen mit Douglas McCarthy äußerst erfolgreich kooperiert, steuert mit dem „Terence Fixmer Remix 2006“ von Let Your Body Learn seinen Teil zu dieser Compilation bei. Der Remix hält sich recht nah am Original und wurde u.a. mit einem anderen Beat unterlegt und besitzt einzelne, prägnante Soundtüfteleien.

Beim letzten Track Join In The Chant (Knarz Ist Machine) im „Thomas P. Heckmann Remix“ wird die Geschwindigkeitsschraube nochmal richtig aufgedreht. Ein treibender Technobeat, dazu eine Vocoder-Stimme die den Text zum Besten gibt, jedoch zum Teil an Micky Maus erinnert, machen diesen Song zum „Exit“ dieser Compilation.

Insgesamt wird dem Hörer und Fan hier ein sehr hochwertiges Remix-Album angeboten, das einmal mehr anhand der einzelnen „Protagonisten“ zeigt, dass Nitzer Ebb bis heute nachhaltig die Techno-, House- und Electro-Szene beeinflußt haben. Auf der Compilation gibt es zwar einige weniger gelungene Interpretationen (z.B. der ROBAG Schikkuli Vocal Rework von „I Tought“), was jedoch auch Geschmackssache sein dürfte. Für alle Fans von Nitzer Ebb letztendlich ein Must-Have.

„Nitzer Ebb – Body Rework (Remixes)“ bestellen bei:

Live könnt ihr Nitzer Ebb übrigens auf dem MERA LUNA FESTIVAL sehen! Karten gibt es an allen VVK-Stellen oder vor Ort an der Abendkasse! More Infos: Mera Luna Festival

Nitzer Ebb online.
MUTE RECORDS.

Letzte Aktualisierung: 11.8.2006 (c)

2
Kommentare

  1. 11.8.2006 - 20:05 Uhr
    2

    welche orangefarbende platte? welchen comment meinst du?

  2. der kleine Rainer
    11.8.2006 - 19:38 Uhr
    1

    schaut was der kleine Rainer unter der orangefarbenem Platte geschrieben hat. Dies ist identisch denn die Platte ist ebenfalls identisch, 11 Tracks 74:40 Mins