Moonbootica – "Moonbootica"

Moonbootica - CoverNach einem Gros von 12Inches und diversen Remixen (u.a. Client und IAmX)haben tobitob (ehemals Fünf Sterne Deluxe) und sein Kumpel KoweSix am 07.10.05 ihr schlicht „Moonbootica“ benanntes Debüt in die Weiten des Musikuniversums geschossen. Energisch, massiv und wuchtig repräsentieren Moonbootica das Gegenteil von Light-Kultur und „Neuer Bescheidenheit“. Mit ganzen 19 Tracks und hochkarätigen Kooperationen wie z.B. mit CLIENT, IAMX, DJ Ultra, und Marc Deal avanciert das Debüt zu einem echten Überflieger.

Man könnte zunächst dem Irrtum erliegen, „Moonboootica“ servieren einen schnöden Mix aus House und Dance, doch damit würde man meilenweit daneben liegen.
Das auf „Big-Pimp“ gemachte „Big Intro“ leitet in eine der wohl angenehmsten, abwechslungsreichsten und letztendlich besten Platten des Jahres! Neben klassischen House-Sounds gibt es wunderschönen Pop, Electro, Big-Beat, Trip-Hop, Funk und Vocal-House zu hören. Allesamt genannten Stile vermischen sich im Ergebnis zu einer unglaublich energiegeladenen, tanzbaren Platte, die schon beim ersten Hören zum Mittanzen animieren kann und darüber hinaus seinen ganzen Charme über den Zuhörer ergießt.

To The Club ist der zweite Song auf der Platte und protzt nur so vor fetten Beats, klaren Strukturen und Partyfeeling.
Listen ist die erste Single aus dem Album. Bei dem mit Tranceanleihen gespickten Song kommt bereits die erste Gastsängerin zum Einsatz. Wunderschöne Chill-Out Nummer!
Mopedgang erinnert von den minimalistischen, nach C64 klingenden Soundstrukturen an die „Fairlight Children“ (Nebenprojekt von Stephan Groth / Apoptygma Berzerk). Trotz treibendem Rhythmus läßt man sich auch hier nicht lumpen und integriert zum Teil verträumt wirkende Flächen, um einen Gegenpol zu den harrschen, brummenden und treibenden C64 Klängen zu erschaffen. Einfach geniales Instrumental!
Mit Pretty Little Angel wird es richtig interessant! Zusammen mit IAMX wird hier ein echter Knaller hergezaubert. Neben den leichten Break-Beat-Elementen verleiht vor allem die wunderschöne Melodie im Zusammenhang mit den genialen Vocals dem Track geradezu hitverdächtige Qualitäten, die direkt ans Herz gehen.

Runnin‘ wurde zusammen mit Marc Deal aufgenommen. Die soulige Stimme von Marc Deal, die groovenden Sounds und die sehr eingängige Melodie machen diesen Song zu einem weiteren Highlight auf der Platte!
Mit La Selva Beach bekommt man ein Instrumental zu hören, das geradezu den Sommer in die Glieder und Gedanken zurückholt. Klare Clubsounds mit leichten Tranceelementen lassen diese tanzbare Nummer noch lange im Kopf nachhallen.
The Architect enstand zusammen mit DJ Ultra und besticht durch fette Beats, viele kleine Clicks und eine Melodie, die zum Mitpfeifen animiert.

Einer der unzweifelhaften Höhepunkte auf diesem Album ist der Track Falling den Moonbootica zusammen mit „CLIENT“ eingespielt haben. Nebst Gänsehaut am Anfang des zunächst melancholisch anmutenden Songs, blitzen die wunderschönen Vocals von Client auf und machen diesen Song zu einem der besten in diesem Jahr! Klare Synthielinien á la Client werden durch bewußte Rhythmuswechsel in geniale Housebeats geleitet. ANSPIELTIPP!

Mit Hotstuff gibt es nochmal progressive „Electro-Sounds“ auf die Ohren, die sich nicht hinter „szenerelevanter“ Musik verstecken müssen.

June kann wohl als das Highlight auf diesem Album deklariert werden. Die ausgesprochen tanzbaren Clubsounds lassen dieses Instrumental zu einem absoluten Ohrwurm werden, der sofort in die Beine geht.

Auf der Limited Edition von „Moonbootica“ gibt es zudem noch 3 exklusive MP3 Tracks. Darunter auch die Single „We 1,2 Rock“, die zusammen mit Ferris MC eingespielt wurde.

Insgesamt haben „Moonbootica“ hier ein unschlagbares Debüt hingelegt, das sämtliche aktuelle Musikgenre vereinen kann. Sicherlich gibt es den ein oder anderen Song, der etwas länger benötigt, jedoch gibt es keinen Totalausfall auf „Moonbootica“ zu verzeichnen!
Egal ob Electro, Pop, House, Vocal-House oder Big Beat, jeder der elektronische Musik mag kommt an diesem Album nicht vorbei und sollte unbedingt mal reinhören!
Für alle Client und Synth-Pop Fans sei nochmals „Falling“ ans Herz gelegt, der spätestens nach dem dritten Durchlauf zündet!

Auf der offiziellen Seite könnt ihr in das neue Album reinhören!

Moonbootica live erleben:

Fr.04.11. – Generalmusikdirektion/A-Graz
Sa.05.11. – Pachuca Club/ I-Padova
Fr.11.11. – Luna Club/ Kiel
Sa.12.11. – Loonyland/Köln
Fr.18.11. – Watergate/ Berlin
Sa.19.11. – Moonbootique/ Hamburg
Fr.25.11. – Sigma 1 Club/ R-Tula
Sa.26.11. – tba/ R-Moscow
Fr.02.12. – Suite 15/ Regensburg
Sa.03.12. – Tribehouse/ Neuss
Sa.10.12. – Loft/ Ludwigshafen
Fr.16.12. – Family Affairs Festival/ tba/ Stuttgart
Sa.17.12. – Rave on Snow/ A – Saalbach

Moonbootica online besuchen
Moonbootica als Limited Edition bestellen.
Moonbootica als normales Release bestellen.

Letzte Aktualisierung: 1.11.2005 (c)

1
Kommentar

  1. herbert oghe
    30.9.2006 - 20:40 Uhr
    1

    Mehr von Marc Deal!! Er kann richtig gut singen!