Interview

Mark Saunders: Ich zeigte Vince Clarke, wie man anders mit Sequenzern arbeitet

Foto: Sara Saunders

Zum 30-jährige Jubiläum des Erasure-Albums „Wild!“ hat unser Redakteur Janos Janurik drei Beteiligte des Projektes zum Interview eingeladen – hier könnt ihr sein Gespräch mit Marks Saunders nachlesen, der damals einer beiden Produzenten des Albums war.

depechemode.de: Mark, zu deinen frühen herausragenden Werken gehört das Engineering einiger von David Bowies Songs aus den Jahren 1985 und 1986, der ein Vorbild mehrerer Generationen von Musikern war, darunter Erasures Vince Clarke. Wie erinnerst du dich an diese Studioarbeit?

Mark Saunders: Ich fühle mich unglaublich glücklich, in einem Studio gewesen zu sein, um die wahre Legende, David Bowie, bei der Arbeit zu erleben. Es dauerte knapp ein Jahr, bis Bowie in den West Side Studios in London anfing, um an Songs für den Film zu arbeiten, in dem er auch mitspielte – „Absolute Beginners“. Davor hatte ich Demos auf einer Tascam 8-Spur-Bandmaschine in einem heruntergekommenen Kuhstall auf der Farm meines Vaters gemacht. Die Arbeit mit Bowie war ein unermesslicher Schritt nach vorne!

Als die Bowie-Sessions begannen, wechselte ich vom stellvertretenden zum hauseigenen Toningenieur. Meine Chefs, die Produzenten Clive Langer und Alan Winstanley (Madness, China Crisis, Elvis Costello, Bush, Bowie, Jagger), warfen mich bei den Sessions ständig ins kalte Wasser. Es gab eine ganze Reihe von Jazz-Songs, die wir für den „Absolute Beginners”-Soundtrack aufgenommen haben, und es gab oft Schlagzeug, Bass, Klavier, Gitarre und manchmal bis zu neun Bläser, die alle zusammen im Studio spielten. Es war intensiv, sich als Anfänger in diese Sitzungen hineinzuziehen. Ich erinnere mich an eine Sitzung, in der ich mich etwas überfordert fühlte und mich zu meinem Chef Alan umdrehte, um eine Bestätigung zu bekommen, dass es mir gut ging. Und er schlief auf dem Sofa hinter mir!

Für Bowies Songs für den Soundtrack, als die Band den Background-Track für Bowie legte um weiterzusingen, sang Bowie immer entlang einer „rauen“ Stimme, um sich von der Band inspirieren zu lassen. Sein Gesang war immer brillant und für mich hätte fast jede die meisterhafte Gesangsaufnahme sein können. Aber überraschenderweise näherte sich Bowie mit dem Background-Track dem Singen von Lead-Gesang auf eine ziemlich klinische Art und Weise. Er sang oft eine Zeile, stoppte und hörte sie sich an, bevor er zur nächsten Zeile überging. Er überprüfte auch ziemlich regelmäßig seine Stimme auf der Demo-Version des Songs während dieses Prozesses. Sein Gesang klang jedoch immer fantastisch.

Der Höhepunkt dieser Bowie-Sessions war, als wir an einem Tag den epischen Titelsong „Absolute Beginners“ aufnahmen und am späten Nachmittag Mick Jagger kam, um „Dancing In The Street“ für Live Aid aufzunehmen! Das war unglaublich für mich – das war ein Jahr und ein Tag nach dem Start in einem professionellen Studio – und ich arbeitete mit Bowie und Jagger zusammen! All das war noch vor dem Handy, und es war frustrierend, dass ich keine Möglichkeit hatte, Freunden zu schreiben und zu sagen: „Du wirst nie erraten, mit wem ich heute arbeite!“. „Dancing In The Street“ war eine der ersten Platten, auf denen ich jemals einen Toingenieurskredit erhielt.

dm.de: Erasure sind ein Teil der Erfolgsgeschichte von Mute Records. Deine ersten Aufträge bei der Plattenfirma waren Remixes von Depeche Modes „Strangelove“ und „Everything Counts“. Diese Tracks sind – nach 30 Jahren – immer noch fester Bestandteil der Depeche-Mode-Clubabende. Hat es dir gefallen, sie zu machen (mit Tim Simenon)?

MS: Ich denke, dass diese Remixe kurz nach oder etwa zu der Zeit stattfanden, als ich mit Tim an Neneh Cherrys brillantem Debütalbum „Raw Like Sushi“ arbeitete. Tim war großartig in der Zusammenarbeit, er war jung und kam aus dem DJ-Aspekt der Musik, anstatt Studiomusiker oder Toningenieur zu sein, und er hatte einen (auf gute Weise) naiven Ansatz, Platten zu machen, die die Dinge in Bewegung hielten und frisch klangen – besonders bemerkenswert bei „Buffalo Stance“ von Neneh Cherry – ihrem ersten Hit.
Der Depeche Remix von „Everything Counts“ war eine ziemlich einfache Angelegenheit. Ich meine mich zu erinnern, dass ich einen Roland SH-01 für diese Session eingestellt hatte, der definitiv für den Bass verwendet wurde. Ich persönlich hätte es vorgezogen, den Remix musikalischer zu machen – aber Tim war froh, ihn eher als Hardcore-Club-Strecke zu behalten.

dm.de: Vor der Veröffentlichung von „Wild!“ hast du auch Remixe für Erasure Songs wie „A Little Respect“, „Stop!“ und „Knocking On Your Door“ gemacht. Hast du die Geschichte der Band von Anfang an verfolgt?

MS: Ich war seit den frühen Depeche-Tagen und der Yazoo-Ära ein Fan von Vince, aber ich habe die frühen Erasure-Tage verpasst. Meine erste Erasure-Arbeit war ein Remix von „A Little Respect“. Ich bin sicher, dass dies wegen meiner Arbeit für Tim Simenon geschah, der bei Rhythm King Records unter Vertrag genommen wurde, das seinen Sitz von Mutes Büros aus hatte. Ich traf die Band jedoch nicht, bis ich die „Crackers International“-EP gemischt habe, die die Songs „Stop!“, „Knocking On Your Door“, „God Rest Ye Merry Gentleman“ und – meinen Favoriten – „The Hardest Part“ enthielt.

Ich mischte zuerst „The Hardest Part“, und das war das erste Mal, dass ich Vince traf – als er hereinkam, um den Mix zu überprüfen. Ich war nervös, und niemand hatte mich vor seinem sehr trockenen, unbeweglichen Sinn für Humor gewarnt. Zum einen, als er den Mix hörte, bewegte er sich kaum. Er schien kaum zu blinzeln! Er klopfte nicht mit den Füßen, lächelte oder drehte sich zu mir um, um mir einen sicheren Blick zu geben – nichts! Er saß wie ein Roboter mit dem Kopf zwischen den Lautsprechern. Ich nahm dies als Zeichen dafür, dass er den Mix absolut hassen muss – ich ging buchstäblich hinter ihm hin und her und fragte mich, wie ich den Mix so schrecklich falsch verstanden hatte! Schließlich endete der Song, Vince stoppte das Band und hielt dann inne, was sich wie eine Ewigkeit anfühlte, bevor er sich umdrehte und sagte: „Ich liebe es!“ Und dann sagte er mit einem schnurgeraden Gesicht: „Nur eine Sache … gefiel dir die Kickdrum nicht?” Mein Herz hat fast aufgehört zu schlagen! Hatte ich die gesamte Kickdrum-Spur auf einer Erasure-Platte wirklich verpasst! Aber bevor ich die Gelegenheit hatte zu antworten, sagte er: „Nur ein Scherz … es gibt keine Kickdrum bei diesem Song!“

dm.de: 1989 erschien Erasures „Wild!“-Album, das immer noch zu den Favoriten der Fans gehört und Klassiker wie „Drama!“ und „Blue Savannah“ enthält. Woran kannst du dich bei diesen Studioarbeiten mit Erasure erinnern?

MS: Da Erasure Zeitdruck für die Aufnahmearbeiten zu „Wild!“ hatten, wurde ich beauftragt, die Tracks mit Vince Clarke und Gareth Jones (Depeche Mode, Wire, Nick Cave And The Bad Seeds, Interpol) für die Arbeit am Gesang mit Andy zu ko-produzieren. Als Vince und ich einen Track in seinem Kellerstudio in seinem Haus im Londoner Notting Hill fertiggestellt hatten, wurde der Multitrack in die The Church Studios in Crouch End im Norden Londons gebracht, damit Andy weiter singen konnte.

Am ersten Tag der Aufnahme setzte sich Vince zu mir und sagte – auf seine offene Art und Weise: „Willst du wissen, wie viel Geld du mit diesem Album verdienen wirst?“. Bevor ich viel mehr als „Oh… Naja… Irr…“ aussprechen konnte, hatte er für ein paar Sekunden auf einen Taschenrechner getippt und die daraus resultierende Berechnung aufgehalten, um mir zu zeigen, wie hoch die Summe ist. Zu der ich schluckte und sagte: „Irre… Das sieht gut aus… Danke.“

Vinces Kellerstudio enthielt fast jeden großen Synthesizer, den die Menschheit kannte, und es war wunderschön angelegt, mit einem Mischpult an einer Wand, die dem Fenster zugewandt war, und die anderen drei Wände hatten von Boden zu Decke Racks, die mit allen Synthesizern gefüllt waren.

Eine Sache hat mich am ersten Tag jedoch völlig verblüfft. Wir haben uns entschieden, mit welchem Song wir anfangen sollten, und Vince hat dann fachmännisch einen Kickdrum-Sound von einem seiner Synths genommen – einem ARP 2500, denke ich. Als er damit zufrieden war, sagte er: „OK, lass uns das auf Band aufnehmen!“ (auf ein Otari 24-Spur-2in-Bandgerät). Ich sagte: „Bist du sicher, dass du es jetzt aufnehmen willst?” Er runzelte die Stirn und sagte: „Warum nicht?“ Ich sagte: „Nun, würdest du es nicht vorziehen, die Kickdrum im Zusammenhang mit einem Bass und vielleicht ein paar Synths zu hören, bevor du sie auf Band aufnimmst?“. Er sah immer noch völlig verblüfft aus – als hätte ich ihn gebeten, ein Raumschiff zum Mond oder etwas anderes außerhalb seiner Komfortzone zu steuern. Er antwortete: „Aber so habe ich das immer gemacht.“ – das ist eine faire Antwort von jemandem, der bereits eine Schuppenladung von Mega-Hits produziert hat! „OK!“ sagte ich, „Aber sicher hast du hier mehr als genug exzellentes Equipment, um alle Parts live von deinem Sequenzer laufen zu lassen und alle Sounds im Kontext miteinander zu verfeinern, bevor wir uns zur Aufnahme verpflichten müssen – richtig?“ Lange Pause und tieferes Stirnrunzeln – gefolgt von „Ich habe noch nie darüber nachgedacht, es so zu machen.“ Das hat mich umgehauen!

Das war Vince Clarke, der Typ, den ich viele Jahre zuvor, bevor ich in das Musikgeschäft einstieg, auf Tomorrow’s World gesehen hatte, der erklärte, wie das Fairlight Sounds sampelt, und musikalisch auf einem Keyboard spielte und das dann zu einem Song sequenzierte – alles in einem riesigen Computer. Bahnbrechende Dinge! Und doch war hier derselbe Typ, der noch nie daran gedacht hatte, mehrere Parts auf seinem Sequenzer laufen zu lassen!

Wie auch immer, glücklicherweise, anstatt mich aus seinem Studio zu schmeißen, gab Vince meinem Vorschlag einen Versuch und nach ein paar Stunden sagte er: „Ich mag diese Art, es zu tun…“ und so haben wir von da an gearbeitet.

Vince ist ein musikalisches Genie und ich liebte es, mit ihm zusammenzuarbeiten. Bei ihm ging es darum, die Dinge einfach und die Lieder kurz zu halten. Er sagte ziemlich oft: „Das reicht.“, wie ein Baumeister, der nur an den Schrauben gespart hat, die einige der wichtigsten Stahlträger zusammenhalten.

Ein Beispiel für das Genie von Vince Clarke waren die auf- und absteigenden Klavierriffs in „Blue Savannah“.
Vince sagte während der Programmierung/Aufnahme: „Dafür braucht man ein Klavierriff.“ Dann schien er einfach nur da zu sitzen und in den Raum zu starren. Nach einer Weile sagte ich: „Warum versuchst du nicht einfach, etwas zu spielen?“. Er sagte: „Sshh… Ich denke nach!“ Nach einer scheinbar ewigen Zeit begann er, wütend Zahlen in seinen alten BBC UMi-Computer einzugeben. Minuten später lehnte er sich zurück und sagte: „Richtig, hören wir uns das an!“ … und mein Kiefer fiel, als die brillanten Klavierriffs aus den Lautsprechern sprangen. Er hatte alles in seinem Kopf ausgearbeitet und dann – numerisch – jede Note, die Position der Note, die Notenlänge und die Geschwindigkeit eingegeben. Verdammt brillant!

Zu Beginn der Plattenaufnahme sagte Daniel Miller, der Chef von Mute Records, zu mir: „Ich möchte, dass du versuchst, Vince dazu zu bringen, ein paar neue Sounds auf dieser Platte auszuprobieren – experimentiere ein wenig mehr. Er benutzt seit Jahren die gleichen Sounds.“ Also versuchte ich es, aber ich habe die Idee mit Vince nicht vorangetrieben, weil ich all seine bewährten analogen Synthesizer-Sounds liebte und ihnen vertraute. Wir haben einige Samples aus meinem Akai S1000 Sampler ein paar Mal verwendet, wie z. B. das Akustikgitarren-Sample auf „Star“ – obwohl Vince kein Interesse daran hatte, einen Sampler zu benutzen, soweit ich mich erinnere.

Als die Aufnahme beendet war, begannen sowohl Gareth als auch ich mit dem Mischen der Songs. Ich kann mich nicht erinnern, ob wir beide alle Songs gemischt haben oder nicht – und ich kann mich nicht genau erinnern, wessen Mixe auf der Platte gelandet sind – aber ich denke, es war eine ziemlich gleichmäßige Aufteilung zwischen Gareth und mir.

Ich habe in den Konk Studios gemischt, direkt an der Straße von The Church, wo Gareth gemischt hat. Konk, im Besitz von The Kinks, hatte einen großen Raum mit einem großen Snookertisch in voller Größe, der fantastisch war. Vince fuhr eines Tages während des Mischens von Notting Hill herauf und sagte: „Komm schon, mach eine Pause … lass uns eine Partie Snooker spielen!“ Das haben wir also getan – wir haben mindestens zwei Spiele gespielt und dann sagte ich: „OK, lass mich dir ein paar Mixe vorspielen.“, worauf er antwortete: „Nein, ich bin nur für eine Partie Snooker hierher gekommen.“ Ich nahm an, dass er scherzte, denn die Fahrt von seinem Haus nach Konk war eine ziemlich beschwerliche Reise durch ein großes Stück London. Er sagte mir, dass er es todernst meinte, und es bedurfte großer Anstrengungen, ihn davon zu überzeugen, zu bleiben und einen Mix zu hören.

Ich entschied mich, ihm „Blue Savannah“ vorzuspielen. Nun, wenn du jemals die akustischen Slide-Gitarren-Samples in meinem 12″-Remix dieses Songs gehört hast … ich hatte sie ursprünglich in die Album-Version eingebaut. Ich habe die Samples in meiner Bibliothek gefunden, während ich an dem Song gearbeitet habe, und als ich sie in den Akai S1000 geladen habe, habe ich sie geliebt! Sie passen perfekt zur Tonart des Songs. Aber irgendwie hatte ich das Gefühl, dass ich auf wackeligem Boden sein könnte, als Vince sie hörte. Mein Instinkt war richtig. Als ich ihm meinen Album-Mix vorspielte, nahm er seine normale Position ein. Steinern und tot noch vor den Lautsprechern. Aber als das erste Slide-Gitarrenriff kam, zuckte er positiv zurück. Als hätte ihm jemand ins Gesicht geschlagen! Aber erstaunlicherweise hörte er weiter zu, ohne sich wieder zu bewegen, bis zum Ende des Songs. Dann drehte er sich zu mir um und sagte: „Ja, es ist gut … aber … ich würde niemals, niemals, eine Slide-Gitarre in einem meiner Songs haben … niemals!“ Das war also das Ende der Slide-Gitarre im Album-Mix. Und jetzt denke ich darüber nach, wie bin ich nur damit davongekommen, sie in die 12″-Version zu stecken?!

Vince hatte ein untrügliches Vertrauen in das, was er tat. Wenn Daniel Miller, der Chef von Mute Records, irgendwelche Zweifel an irgendetwas mit der Platte hatte, sagte Vince: „Keine Sorge, Daniel, es wird auf Platz 1 gehen.“ – was es natürlich auch tat, in der ersten Woche der Veröffentlichung!

dm.de: Ein Remix von „You Surround Me“ trägt auch deinen Namen. Du hast aus dieser originellen Ballade einen tanzbaren Clubhit gemacht. Erasure spielten diese Version sogar live auf ihrer Violet Flame Tour 2014. Bitte erzähl uns ein wenig darüber! Welcher Song ist übrigens dein Favorit vom „Wild!“-Album?

MS: Ich war in den Mayfair Studios in London für diesen Remix. Ich erinnere mich, dass ich deprimiert war, weil ich lange Zeit nichts zum Laufen bringen konnte, was mir gefiel – vor allem wegen des Tempos des Tracks, denke ich. Dann versuchte ich, Double-Tempo-Trommeln zusammen mit dem Song zu spielen, und plötzlich war ich einsatzbereit und begeistert von dem Mix!

Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich an Billy Idol gedacht habe, als ich diese Version gemacht habe. Ich war mit dem Ergebnis ziemlich zufrieden und war sehr geschmeichelt zu erfahren, dass die Band meine Version live gespielt hat.

Mein Lieblingslied aus „Wild!“ ist definitiv „Blue Savannah“. Mein nächster Lieblingssong, an dem ich mit Erasure gearbeitet habe, war „All This Time Still Falling Out Of Love“ vom Album „Nightbird“.

05 Erasure – You Surround Me HD (Live Boston 2014)

dm.de: Du hast nicht nur für Erasure, sondern auch für Yazoo einen Remix für ihren Hit „Situation“ gemacht. Hast du das Duo während ihrer Reunion vor 10 Jahren live gesehen?

MS: Die Arbeit am Remix von „Situation“ mit Daniel Miller war eine große Ehre. Was für ein absolut perfekter Popsong! … und weniger als 2 Minuten und 30 Sekunden lang! Auf meiner Website befindet sich eine erweiterte Bearbeitung des Songs, der nie veröffentlicht wurde. Eigentlich glaube ich nicht, dass ich ihn jemals der Band oder Mute vorgespielt habe. Ich hatte das Glück, sie in New York während ihrer Reunion-Tournee zu sehen. Sie klangen großartig.
Alison Moyet ist fantastisch! Ich durfte auch ein paar Mal mit ihr arbeiten und sie hat, wie Vince, einen sehr trockenen Sinn für Humor und ist sehr bodenständig.

dm.de: Welche Zukunftspläne und aktuelle Arbeiten hast du derzeit?
MS: Ich zog 2017 aus den Staaten zurück, was nach 21 Jahren Aufenthalt eine große Sache war. Ich fühle mich in Großbritannien musikalisch viel inspirierter. Ich bin verliebt in den Radiosender BBC 6 Music. Der beste Radiosender, den ich je gehört habe! Sie spielen die vielfältigste Bandbreite an Musik, die man sich vorstellen kann, aber irgendwie spielen sie fast immer Sachen, die mir gefallen!
Ich habe zwei kleine Jungs und seit ein paar Jahren geht es im Leben mehr um das Familienleben als um meine Karriere, aber ich habe das Gefühl, dass es mit zunehmendem Alter Platz für beide geben wird – hoffentlich bald!

Letzte Aktualisierung: 7.4.2019 (c)

2
Kommentare

Anzeige
  1. michael
    10.4.2019 - 14:15 Uhr
    2

    danke

    für das sehr informative interview. war/ist echt eine tolle platte!

  2. Artur
    8.4.2019 - 16:17 Uhr
    1

    Interessante

    Infos. Gerade im Bezug auf TS.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die Speicherung Deiner Daten folgt den geltenden Datenschutzbestimmungen. In unseren Datenschutzhinweisen erfährst Du, welche Daten von Dir beim Verfassen eines Kommentars gespeichert und verarbeitet werden. Deine Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.