Depeche-Mode-Tour: Schon 350.000 Tickets verkauft

Depeche Mode TourObwohl das neue Album von Depeche Mode erst im Oktober erscheint, ist die sich daran anschließende Tour im Hinblick auf die Ticketverkäufe schon jetzt ein voller Erfolg. Gut einen Monat nach Verkaufsstart wurden für die 55 europäischen Shows bereits 350.000 Tickets verkauft. Am schnellsten waren die Konzerte in Deutschland ausverkauft. Entsprechend zufrieden äußerte sich Band-Manager Jonathan Kessler: „Wir hatten zwar einen guten Vorverkauf erwartet, doch die bisherige Nachfrage hat auch uns erstaunt.“ Die Tourdaten für die 25 Konzerte auf dem amerikanischen Kontinent USA stehen noch nicht fest.

Letzte Aktualisierung: 27.7.2005 (c)

 Sven Plaggemeier
Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er als Redaktionsleiter eines Stadtportals. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

89
Kommentare

  1. Stripped
    28.7.2005 - 7:35 Uhr
    80

    @ doubting thomas

    Du hast Recht. Es stimmt, bei einem Nachfrageüberschuss ist der Preis ökonomisch gesehen eher zu gering. Und es stimmt auch, dass FIFA-Maßnahmen nicht verhältnismäßig gewesen wären. Aber ich finde, man hätte das ganze etwas abmildern können und müssen und dabei den Vorteil (im Sinne des gesparten Geldes wegen der „zu günstigen“ Karten) zumindest anteilig an die Fans weiterreichen sollen. Ein wenig mehr Transparenz und Fairness hätte ausgereicht, gleiche Chancen und Infos für ALLE halt.

    Denn wenn wirklich alle Fans (und nicht nur die super-informierten) zum selben Zeitpunkt (und nicht spontan 2 Tage vor´m „Vor-Vorverkaufsbeginn“ und 4 Tage vor´m offiziellen Vorvekaufsbeginn) überall (und nicht nur bei eventim) Karten hätten beziehen können, dann wären auch wesentlich weniger Fans leer ausgegangen. Das meine ich mit Fehler im System, weil dieses System die Leute bevorzugt, die über Insider-Informationen verfügen und das sind nun mal leider nicht die Fans sondern die professionellen Händler.

    Was soll´s, ich bin happy, dass ich das verdammte Glück hatte, in meinem Wohnort recht gute Karten zum regulären Preis zu bekommen. Das ist für mich wie Ostern und Weihnachten auf einmal.

    Grüße an alle!

  2. Phil G.
    28.7.2005 - 6:54 Uhr
    79

    @doubting thomas

    THX, Supi!
    Habe gleich mal eins auf´m Desktop in der Firma
    eingerichtet…schickt…

    Mensch (an Kopf geklatscht), da hätte ich dran
    denken müssen mit der offiziellen Homepage… ;-)

  3. 27.7.2005 - 23:49 Uhr
    78

    Ick habe meine Karte für Berlin online bestellt und habe nen Luftsprung gemacht als dit Teil inna Post war !!! Die 10€ Bearbeitungsgebühr , nunja , was solls , ist zwar übertrieben , aber es ist ja noch im Rahmen .
    Ick habe schon 2 mal ne Karte für „100“ gekauft , einmal in DMark für World Violation – Tour 31.10.90 Deutschlandhalle und das zweite mal in € für Paper Monsters – Tour 10.06.03 in der Columbiahalle , wer die Halle kennt wird wissen , das es fast unmöglich war ne Karte zu bekommen . Beim „Zusatzkonzert“ am !!! 2.11.03 !!! in der Arena Berlin war ick dann wieder für Normalpreis am Start , tja , so kann das gehn :)

    DEMO LIVE
    Ick bin schon janz uffjeregt :)

  4. doubting thomas
    27.7.2005 - 23:44 Uhr
    77

    Bei der Gelegenheit will ich mal die deutschen DM-Fans darauf aufmerksam machen, wie gut es ihnen geht.
    Es gibt ja einiges Gejammer: nur ein Konzert in Berlin (ok, das ist sogar legitim), Tour im Winter (?), Ticketpreise um 60 Euro (ist heute Durchschnitt fuer diese Art Konzerte), oder „Ich als Koelner muss nach D’dorf fahren“ (what the f…?).
    Im Forum auf der offiziellen DM-Homepage wird einem aber bewusst, das viele andere Fans ’ne Menge dafuer geben wuerden, wenn DM ueberhaupt auch nur auf ihrem Kontinent erscheinen wuerden. Suedamerika? Suedafrika? Asien?
    Auch in Europa kommt man in’s Gruebeln: kein Konzert in Griechenland und Tuerkei, und nur eins (!) in Italien, wo DM-Platten chartstechnisch genauso erfolgreich sind wie in Deutschland.
    (wer’s nicht glaubt, werfe einen Blick auf diese Seite)
    http://archives.depechemode.com/other/excitercharts.html
    Da sind die ca. 250000 Karten fuer Deutschland doch gar nicht so schlecht…
    Ist halt alles relativ.

  5. doubting thomas
    27.7.2005 - 23:29 Uhr
    76

    @ stripped

    Obwohl ich mit dir eher einverstanden bin als mit J., bin ich nicht der Meinung, dass es Schwarzhaendler nur dann gibt, wenn „im System etwas nicht stimmt“.
    Die EINZIGE Moeglichkeit, Schwarzhandel zu unterbinden, besteht in der Radikalmassnahme a la FIFA, jedes Ticket wie ein Flugticket (also nicht uebertragbar) zu behandeln. Wenn man das macht, ist das aber gerade denen gegenueber, die nicht alle Zeit und Geld der Welt haben, sehr unfair.
    Was, wenn ich Monate nach dem Ticketkauf feststelle, dass ich nur an einem anderen Termin kann, oder wenn ich fuer einen anderen Fan ohne Internetzugang mitkaufen will etc. etc.
    Alles in allem wuerd ich mal sagen, dass ein Preis der sich durch Angebot und Nachfrage bestimmt so ziemlich das einzig gute am Kapitalismus ist. Und wenn man sich die Geschwindigkeit der Sellouts anschaut, sind die Karten – oekonomisch betrachtet – eher zu billig als zu teuer. Das bedeutet uebrigens auch, dass der Reibach, den die Agenturen und Zwischenhaendler machen (und der natuerlich widerlich ist) der Verlust der Band und nicht des Fans ist (da der Fan ja bereitwillig dasselbe Geld direkt an die Band gezahlt haette).
    Da ich im Ausland studiere, werde ich mir, so wie’s aussieht, DM diesmal ueberhaupt nicht live anschauen koennen, da das fuer mich wohl Flugreise+Hotel bedeuten wuerde (die Amerika-Termine stehen aber noch nicht fest) und ich das Geld nicht habe. Pech gehabt :-((
    Merke, ich habe kein verfassungsmaessiges Recht, dass meine Lieblingsband regelmaessig bei mir um die Ecke zum von mir gewuenschten Preis auftritt!

  6. doubting thomas
    27.7.2005 - 22:55 Uhr
    75

    @ Phil G. (66)

    also verschiedenste Varianten des Schwarzweiss-Fotos gibt’s auf der offiziellen homepage als Wallpaper:
    http://www.depechemode.com/tour/banners.html
    (nach unten scrollen)
    aber das Farbfoto (was mir besser gefaellt) hab ich auch noch nicht als Wallpaper gesehn…

  7. J.
    27.7.2005 - 22:34 Uhr
    74

    @stripped:
    Ok, jetzt ist Dein Standpunkt für mich deutlicher geworden. Obwohl ich manche Vergleiche immer noch nicht ganz passend finde. Aber sei`s drum. Konnte Dir auf jeden Fall besser folgen!
    Grüße J.

  8. Stripped
    27.7.2005 - 21:44 Uhr
    73

    @J.

    Ich finde es ehrlich gesagt nicht sehr nett, wenn man jemandem vorwirft, nur „focussiert“ und „nicht ganzheitlich“ denken zu können.

    Aber sei´s drum: Ich habe das Gefühl, Du hast mich falsch verstanden. Ich rechtfertige mit Sicherheit NICHT das Verhalten der Leute, die Karten überteuert bei eBay verkaufen. Ja, es sind auf irgendeine Art und Weise Kriminelle. Aber: Zum einen wird das vom Staat toleriert, es ist also offensichtlich (zumindest faktisch, weil nichts oder kaum was dagegen getan wird) legal. Zum anderen: Sind es nicht kleine Fische? Hatten es DM (ist das jetzt Blasphemie?) wirklich nicht in der Hand, für niedrige Ticketpreise zu sorgen? Andere Künstler können das doch auch. Kann man als Band dem Veranstalter nicht vorschreiben, dass die Tickets zum vorgesehenen Zeitpunkt verkauft werden und nicht schon vier Tage früher? Kann man eventim (die aus ominösen Gründen in diesem Fall ja eine Art Monopol hatten) nicht daran hindern, unverschämte € 10 an zusätzlichen Vorverkaufsgebühren zu kassieren? Sorry, aber das will ich alles nicht glauben.

    Ich will nur darauf hinaus, dass man eben überall verarscht wird und nicht nur von den Schwarzhändlern, denn diese gibt es nur dann, wenn im System etwas nicht stimmt. Und solange die Künstler und deren Management sich nicht die Mühe machen, dem entgegenzuwirken, sondern allesamt Kasse machen, braucht man sich nicht zu wundern, dass diese Lücken ausgenutzt werden.

    Und deswegen bin ich auch der Meinung, dass es sich nicht lohnt, sich drüber aufzuregen und sich das Konzert vermiesen zu lassen, denn teurer als notwendig ist es in jedem Fall.

    Aber unabhängig davon kann ich Deiner Argumentation nicht folgen. Du sagst, man kann mit dem Rauchen aufhören oder es reduzieren (bin übrigens Nichtraucher)? Glaube ich nicht, denn dann würden es die Leute auch machen. Dafür hat die Zigarettenindustrie durch Beimischung von Suchtverstärkern schon gesorgt. Und wenn Du anführst, man kann einen Kaffee auch zuhause trinken statt im Café, dann mag das stimmen. Dann müßtest Du aber konsequenterweise auch sagen, dass man statt auf ein Konzert zu gehen sich auch zuhause eine LIVE-DVD reinziehen kann. Und natürlich kann man das nicht vergleichen, denn genau wie beim Kaffeetrinken geht´s auch auf dem Konzert eben um das Flair, die Atmosphäre, das ganze Dumherum und eben nicht nur um das Produkt selbst. Und genau dafür bezahlt man. Und wenn die Nachfrage nun mal da ist, dann werden Situationen nun mal ausgenutzt und bei den Ticketpreisen wird das leider halt auch gemacht.

    Trotzdem tut es mir leid, wenn ich falsch verstanden worden bin, denn nur, weil ich das Verhalten von Schwarzhändlern verstehen kann, heißt es nicht, dass ich das auch toll finde. Aber wie gesagt – man hat es ihnen in diesem Fall einfach sehr einfach gemacht.

    Viele Grüße

  9. DarkLady
    27.7.2005 - 20:41 Uhr
    72

    @fananalyse69

    ??? Hab ich das nicht schon gestern mal gelesen???
    Stimmt schon, doppelt hält besser ;-)

  10. J.
    27.7.2005 - 18:27 Uhr
    71

    Nachschlag! Es wird nicht gemeckert, sondern seinen unmut Luft gemacht und wenn nicht hier wo dann? P.S. Und mir taten sogar schon die 10 Euro mehr, im Vorverkauf weh – und in 5 Jahren hat man bzw. ich sich von Ivent zu Ivent halt hingespart. War seit 10 Jahren nicht im Urlaub und mache weiß Gott nicht alles mit – schon alleine aus dem Grund, da ich es nicht kann.
    Ganzheitlicher denken und nicht so focusiert – bitte!
    Grüße an alle!