Eurodance-Remix

Cover-Version von „People Are People“ aufgetaucht

Das Hamburger Partymusik-Duo „Die Junx“ ist gewöhnlich in den einschlägigen Diskotheken auf Mallorca und in hiesigen Bierfestzelten unterwegs, um die Menge mit Schlager und Eurodance zu beschallen. Nun haben sich Gunnar Schmidt und Christopher Garbers zusammen mit DJ-TJ (Tim Janssen) den Depeche Mode Klassiker „People Are People“ vorgenommen und daraus einen Remix im 90er Jahre Soundgewand des Eurodance gemacht. Über das Ergebnis kann man vortrefflich streiten. Verrat am Original? Gelungener Disco-Remix? Trash mit oder ohne Charme? Hört Euch den Song an – wir sind auf Eure Meinungen gespannt.

„People Are People“ von Die Junx feat. DJ-TJ gibt es jetzt als Download. Das Album „Götterspeise – Eurodance Party Vol. 2“ beinhaltet ebenfalls den Song und erscheint am 6. März 2015 als Download.

Letzte Aktualisierung: 6.2.2015 (c)

 Henning Kleine
Henning (Jahrgang 1976) arbeitet als TV-Journalist in Hamburg. Er ist Synthie-Pop Liebhaber und großer Fan der Pet Shop Boys.

86
Kommentare

  1. AnyOneTS
    6.2.2015 - 9:21 Uhr
    50

    So schlecht nicht

    So schlecht ist es echt nicht, hab schon wesentlich schlimmere Cover von besseren Bands gehört. Aber die Sounds hören sich ein bissel nach Dominatrix an. Besteht da ein Zusammenhang???

  2. testcase
    6.2.2015 - 6:59 Uhr
    49

    Ich poste es einfach nochmal falls es noch jemand nicht gehört/gesehen hat… da spielt jemand mit nur 10 Fingern das ganze Freelove!

    https://www.youtube.com/watch?v=ma6sAy8ZsbA

    (thanks Dressed in Red für den link)

    :)

    • Tree of Joshua
      8.2.2015 - 0:48 Uhr
      49.1

      Beschissen!

    • 8.2.2015 - 11:03 Uhr
      49.2

      Jesus… die gute hat den Song ja übelst zerklimpert, naja könnte mir diese Version allerdings auch Live vorgetragen von Barpianist Peter Gordeno so vorstellen. Das ist überhaupt nicht meine Richtung, die billige Technostampf Version von People Are People allerdings auch nicht, gab aber auch schon schlechtere Remixe auf offiziellen Maxi-CDs von DM.

      :-(

    • Dressed in Red
      8.2.2015 - 23:52 Uhr
      49.3

      Manchmal würde man gern mal dabei zusehen, womit mancher hier seine Brötchen verdient und ein persönliches Urteil über die Qualität abgegeben in Relation zu dem Geld, das er/sie dafür erhält ;)

  3. Dressed in Red
    5.2.2015 - 2:18 Uhr
    48

    Viel mehr hätte Viktoriya Yermolyevas neue Piano-Version von „Freelove“ eine Erwähnung verdient gehabt:
    http://www.youtube.com/watch?v=ma6sAy8ZsbA

    Seltsam ist auch die Überschrift hier: „Cover-Version von … aufgetaucht“.
    Als ob nicht am laufenden Band irgendwelche Coverversionen „auftauchen“, sondern es sich da um einen seltenen Fund handelte…

    • testcase
      5.2.2015 - 6:26 Uhr
      48.1

      Wow… echt sehr klasse gemacht die Klavierfassung!
      Die hat ja echt ne ganz schöne Polyphonie in den Fingern!

      Gefällt mir fast besser als das Original – irgendwie merkt man da wieder daß am Exciter mehr dran ist als es den Anschein hat.

      Vielleicht kommt von der Platte mal eine Neueinspielung raus die den Songs zu ihrem Recht verhilft :)

  4. sisterofnight [nicht aus MD]
    4.2.2015 - 16:25 Uhr
    47

    Ich hab‘ eben auf den Kalender geschaut:

    Nein, es ist noch nicht der 1. April.

    Dann kann’s ja wohl nur ein schlechter Karnevals-/ Fastnachtsscherz sein.

    Oder das ist wirklich so schlecht und billig, wie es sich anhört.

    Und noch viel schlimmer, offenbar absolut ernst gemeint, da am Anfang des Videos ein Link eingeblendet wird, unter dem man das kaufen kann.

    (Über Geschmack lässt sich ja angeblich streiten – aber in manchen Fällen auch eben nicht.)

    • Jansson
      4.2.2015 - 17:22 Uhr
      47.1

      Für Fasching reicht’s ;)

    • Delta
      4.2.2015 - 21:08 Uhr
      47.2

      Ganz klares NEIN! Die Cover-Version geht selbst nach 20 Kölsch im Karneval nicht. Da hör ich ja schon lieber die Bläck Fööss. ;-)

    • Jansson
      4.2.2015 - 21:16 Uhr
      47.3

      Da haste auch wieder recht, die sind wenigstens ’n Original
      :D „Bläck Fööss are Bläck Fööss“ …

  5. theralle
    3.2.2015 - 23:06 Uhr
    46

    Absoluter HORROR

    Solch ein „Mix“ ist ein ABSOLUTER HORROR und TOTALER FREVEL an diesem Klassiker von DM…!!!!!!!!!!!!!!

    Definitiv unhörbar…!!!!!!!!!!!!!

  6. Lakai101
    3.2.2015 - 20:43 Uhr
    45

    Ja………….wie And One zu guten Zeiten.HEHE Steve hör Dir das mal an……
    Aber nicht nachmachen, Bitte

  7. Simataria
    3.2.2015 - 20:34 Uhr
    44

    Unglaublich wie schnell man ein minimalistisches und spröd produziertes Stück wie People are People aus 1984 übertreffen kann. Diese Version ist 10x besser als das Original und zudem viel besser und basslastiger produziert.

    • Frieda
      4.2.2015 - 17:03 Uhr
      44.1

      Ups…. :-(

  8. lie to me
    3.2.2015 - 19:14 Uhr
    43

    Am Anfang denke ich an andere Songs von DM, bis sich dann PAP entwickelt.

    Ich habe schon schlechtere Cover-Versionen gehört.

    Eine gute Live-Cover-Version, mittlerweile sind sie noch besser geworden:

    https://www.youtube.com/watch?v=vaP_vsms8kM

  9. should be higher
    3.2.2015 - 9:02 Uhr
    42

    Grausam

    Ich habe die anderen Kommentare noch nicht gelesen, aber ich glaube das es nicht mal jeder 10te das Stück zu Ende gehört hat. Spätestens beim Gesang musste ich das Stück abbrechen. Um damit Geld zu verdienen reicht diese Leistung wohl nicht. Ich bin jedenfalls nicht dabei. Ich muss jetzt meine Ohren wieder mit guter Musik freispülen.

    • Painkiller
      3.2.2015 - 22:15 Uhr
      42.1

      „Gefällt mir!“
      Also, nicht die Verhunzung des Nr.1-Hits…
      …sondern die Kritik! Die trifft ziemlich genau was auch ich denke.

  10. Novi
    2.2.2015 - 22:18 Uhr
    41

    Einfach nur

    SCHLIMM!!!!!