Covenant – Tourbericht

Covenant live 2006Wie bereits berichtet, sind Covenant seit dem 02.02.06 mit dem am 03.03.2006 erscheinenden neuen Album „Skyshaper“auf Tour durch Deutschland. Im Rahmen der Tour machten sie auch in Hannover halt und präsentierten ihre Show zusammen mit Rotersand und Client im Capitol.

Als erstes betraten Rotersand gegen ca. 21:40Uhr die Bühne und heizten den anwesenden Zuschauern mit harten Electro-/ Future-Pop Songs ein.

Gegen ca. 22:30Uhr betraten die drei Ladies von Client in engen, schwarzen Lederkombis die Bühne und präsentierten im Gegensatz zu Rotersand feinsten Synthie-Pop. Leider gab es hier das ein oder andere Mal Probleme mit dem Sound, was sich die Drei aber nicht wirklich anmerken ließen und eine souveräne und wirklich schöne Show ablieferten.
Insgesamt spielten Client 10 Songs. Mit dabei u.a. „Radio“, „Here And Now“, “ Rock and Roll Machine“, „Tuesday Night“ und „Pornography“.

Nach einer ca. 20 minütigen Umbauphase betraten Covenant gegen 23:45 Uhr die Bühne und starteten sofort mit zwei neuen Songs durch. Auch wenn der zweite Track „Sweet & Salty“ einen prägnanten und hämmernden Basslauf hat, war das Publikum bis hierhin verhältnismäßig ruhig. Dies ändert sich aber sofort mit „Bullet“, wo sich schon mit den ersten Klängen eine enorme Energie bei den Zuschauern zu entladen schien und man den Eindruck bekam, dass das gesamte Capitol am tanzen und feiern war.
Insgesamt spielten Covenant 11 Songs und drei Zugaben mit insgesamt 5 weiteren Tracks. Zu hören gab es unter anderem „Stalker“, „Call The Ships To Port“, „Dead Stars“, „Ritual Noise“ und „Leiermann“.

Besonders bemerkenswert ist allerdings die Bühne sowie die Lichtshow. Covenant hatten ein durchsichtiges Stoffbanner im Hintergrund hängen, hinter dem Leuchtdioden angebracht waren, die den Schriftzug in unterschiedlichsten Farben erscheinen ließen. Im Verlauf der Show fiel das Stoffbanner und die Leuchtdioden lieferten ein abwechslungsreiches Farbspektakel.
Joakim, Eskil und Clas traten wie gewohnt in Anzügen auf und boten eine sehr gute und souveräne Show.

Alle die noch die Möglichkeit haben Covenant auf dieser Tour live zu sehen, sollten diese wahrnehmen!

Hier nochmals die aktuellen Tourdaten:

05.02.2006 (Sonntag) Live Music Hall / Köln
07.02.2006 (Dienstag) Soundgarden / Dortmund
08.02.2006 (Mittwoch) Batschkapp / Frankfurt
09.02.2006 (Donnerstag) Alabamahalle / München
10.02.2006 (Freitag) Rainbow / Milan (I)
11.02.2006 (Samstag) Dynamo / Zürich (CH)
12.02.2006 (Sonntag) Planet Music / Wien (A)
13.02.2006 (Montag) Hirsch / Nürnberg
15.02.2006 (Mittwoch) Landskron Kulturbrauerei / Görlitz
16.02.2006 (Donnerstag) Columbia Club / Berlin
17.02.2006 (Freitag) Alte Spinnerei / Glauchau
18.02.2006 (Samstag) Anker / Leipzig
19.02.2006 (Sonntag) Markthalle / Hamburg
24.03.2006 (Freitag) Sala Copernico / Madrid (E)
25.03.2006 (Samstag) Sala Bikini / Barcelona (E)
22.04.2006 (Samstag) Dark Dance Treffen / Lahr

Tickets bekommt ihr über die 24h Hotline: 01805- 997060 oder im Internet bei project-management.

Letzte Aktualisierung: 5.2.2006 (c)

16
Kommentare

  1. pretty boy
    21.2.2006 - 11:52 Uhr
    16

    Abschlusskonzert der Deutschlandtour in der Hamburger Markthalle war der absolute Megahammer! Von Rotersand über Client bis hin zu Covenant ein genialer Abend und das zu einem drittel eines Depeche Mode Konzertes(20 euro) Freunde Electronischer Musik was will man mehr?
    in diesem sinne bis zum nächsten mal,

  2. 19.2.2006 - 16:16 Uhr
    15

    COVENANT in LEIPZIG:

    rotersand waren SPITZE. auch wenn das publikum am anfang noch nicht so richtig wollte. aber das ist wohl fast immer so. eigentlich hätten lieber CLIENT die ersten sein sollen, denn die sind ja auch eher kühl 8-)

    und COVENANT waren der absolute hammer. so viel rumgehüpft bin ich schon lange nicht mehr. und ab dem ersten lied von COVENANT war das publikum voll da. GENIAL!!!

    das einzig ärgerliche ist, dass die dumme security die karten eingesammelt und nicht nur abgerissen hat. jetzt habe ich keine karte mehr… *heul*

  3. Oliver
    18.2.2006 - 17:32 Uhr
    14

    Mal ein paar Anmerkungen zu dem kommentar von Lars und dem Konzert in Berlin.
    Rotersand sind in Ordnung mehr aber auch nicht.
    Client für mich das beste Konzert von ihnen und diesmal gab es auch eine Zugabe.Das Publikum war guter Stimmung und die setlist bot fast alles für einen Client fan.obwohl Overdrive ohne Martin gore nicht so wirkt wie auf dem Album.Fehlte eigentlich nur Here and now(spielten sie in frankfurt),sowie mein Lieblingslied Sugar candy kisses vom ersten Album.Der Meinung zu Covenant kann ich nur teilweise zustimmen.
    Textunsicherheiten sind bei Covenant schon beinahe Tradition aber es muss nicht immer perfekt sein.Obwohl mir der Sound stellenweise auch zu laut und übersteuert war.Aber der Saal tobte von Anfang an und ging ab wie „Schmidts Katze“. 6 Zugaben und bei dead Stars das Mikro ins Publikum geworfen und jenes weitersingen lassen.Dazu Stalker babel Go film und die Hits der letzten 2 Alben was will man mehr.Von Ritual noise gab es die Album Version. Die neuen Songs finde ich persönlich sehr gut dabei haben Covenant meine persönlichen Favouriten nicht mal gespielt(Pulse sowie Sweet and salty).
    Ich fand es einfach nur GEIL!
    Der Gesang von Eksil fand ich besser als in Frankfurt oder Nürnberg und da hatte er einen besseren Eindruck hinterlassen als in Berlin.
    Grüße an alle Client und Covenant fans.

  4. 17.2.2006 - 12:19 Uhr
    13

    Mein Bericht zu Berlin 16.02.06:
    Ich mag die Alben von Covenant eigentlich, auch wenn ich mich nicht als Fan bezeichne. Zum Gig konnte mich eigentlich nur das Vorprogramm bewegen. Also bin ich ohne große Erwartungen in den Columbia-Club gegangen, und sogar die wurden nicht erfüllt. Ich stand in der ersten Reihe und konnte somit das Elend ganz aus der Nähe betrachten.
    Aber erstmal zu Rotersand – routinierter Gig. Aber meine Frage – Da haben die schon ein Hammeralbum hingelegt mit „Welcome to goodbye“. Warum spielen die dann hauptsächlich den langweiligen alten Kram vom ersten Album? Stimmung kam erst bei den neuen Songs auf. Ansonsten: Toller Auftritt!
    Client – ohja. ganz klasse. Der Club hat gebebt. Die Damen konnten sich sogar zu dem einen oder anderen Lächeln hinreißn lassen. Konnte mich danach noch mit den dreien unterhalten, sehr nette Personen. Perfekter Auftritt, Höhepunkt des Abends!!!

    Aber nun zu Covenant. Mein Gesamteindruck. Konzeptionslos, lieblos, unprofessionell. Ständig irgendwelche technischen Probleme. Abfallende Mikrofonkabel, falsche Sounds, übersteuerte Anlage, und nicht zuletzt – VÖLLIG ZUGESOFFENE UND VERDROGTE Bandmitglieder. Ich hätte fast erwartet, dass einer noch von der Bühnenkante stürzt. Sowas sollte man nicht dem Publikum anbieten. Das war oberpeinlich.
    Ansonsten haben mir die neuen Songs recht gut gefallen, werde mir das Album wohl zulegen.

  5. hoperoad72
    12.2.2006 - 2:31 Uhr
    12

    Bin gerade aus Zürich wieder zu Hause angekommen und muss sagen: Der absolute Hammer. Super angenehme Lautstärke (nicht zu leise, es hat aber auch nicht weh getan), ne richtig kleine location – so müssen Konzerte sein. Rotersand waren geil drauf. Der Sänger ist während 2 Liedern durchs Publikum gelaufen und hat in der Menge gesungen. Die Lieder waren fast ausschließlich von der ersten cd. Client haben recht lange Spielzeit gehabt. Dass bei Client auf der Bühne nicht der Punk abgeht ist hinlänglich bekannt. Wie Westroamer schon schrieb: Richtig was fürs Auge. Nach ihrem Set bekamen die Fans Gelegenheit, sich Autogramme zu holen und Fotos mit den Girls schießen zu lassen. Bis hierhin war der Abend schon richtig geil. Dann kam um 22:40 Covenenant auf die Bühne. Zunaächst 2 neue Stücke (Eines Unique), bei denen die Stimmung noch nicht richtig rüberkommen wollte. Doch beim dritten Lied war der Bann gebrochen (Bullet). Ab jetzt wurde auch bei neuen Songs abgetanzt. Die Setlist ließ kaum Wünsche offen. Nach dem regulären Set gab es 2 Zugaben. Die erste mit Happy Man und Dead Stars. Hammer. Bei der zweiten Zugabe spielten sie 4 Lieder. Unter anderem Call the Ship to port. Nach einer Stunde 45 war es dann leider vorbei. An alle, die diese Konzerte noch vor sich haben… ich beneide euch.. und seid rechtzeitig da. Auch Rotersand lohnt sich!

  6. westroamer
    8.2.2006 - 13:18 Uhr
    11

    COVENANT FÜR HÖRGESCHÄDIGTE
    oder solche, die es werden wollen!
    In 20 Jahren Konzerterfahrung ist mir (und meinen Freunden) solch eine Tortur für meine Gehörknöchelchen noch nicht untergekommen. Mit Ohrenstöpseln schmerzte es immer noch körperlich. Sehr schade, denn Covenants Setlist und die Vorbands fand ich ziemlich gut. Dass Client keine Partyband sind, sondern eher unterkühlten Sexappeal bieten, ist ja nicht gänzlich neu.
    Der Soundgarden in Dortmund scheint der Industrie der Hörgerätehersteller sehr nahe zu stehen, hier waren mir in der Vergangenheit schon unangenehme Lautstärken bei Apoptygma Berzerk und VNV Nation Konzerten aufgefallen, aber das schlug alles. Für meine Freunde und mich gilt:
    NIE WIEDER SOUNDGARDEN!