Behind the Remix

Martin Gore (Foto: Travis Shinn)
Martin Gore veröffentlicht am 24. April sein neues Album MG. (Foto: Travis Shinn)

Kurz vor Ende des Remix-Wettbewerbs zum Martin Gore-Track „Featherlight“ erreichen uns noch zwei Behind-the-Scene-Storys von Remixern, die wir euch nicht vorenthalten wollen. Natürlich gibt es bei uns auch die Remixes selbst zu hören.

Featherlight (Can Altas Remix)


Zu seinem Remix schreibt Can Altas: „Für den Remix habe ich ca. 25 Stunden gebraucht. Am Anfang hatte ich schnell ein paar Ideen, was ich aus Featherlight machen könnte. Ich finde das Original nicht sonderlich gut, aber es gibt soundtechnisch viel her. Um die 66 Prozent meines Remixes bestehen aus Samples aus dem Original. Diese wurden natürlich nicht 1:1 übernommen. Trotzdem habe ich mich mit meinem Remix recht weit vom Original entferntl. Bei mir liegt der Fokus mehr auf den Drums & Percussions. Einige neue Bassspuren und zusätzlich Elemente, die zur Atmosphäre beitragen, runden das Gesamtpaket ab.

Mein Ziel mit dem Remix war es hauptsächlich, mehr aus den von Martin verwendeten Synthies zu machen, dem Track einen neuen Charakter zu geben und wesentlich mehr Spannung reinzubringen.
Da ich auch viel House mache, konnte ich einige Elemente aus dem Genre gut mitreinpacken. Aber ab und an hab ich mich natürlich auch von Depeche Mode inspirieren lassen.“

Featherlight (Painfilter Remix)

Jan Nordus macht seit zehn Jahren mit dem Projekt „Painfilter“ Musik. Seine Stilrichtung beschreibt der Hamburger als Stilmix aus Elektronik und Synthiepop mit Einflüssen aus Industrial und Rock. Und natürlich ist seine Musik von Depeche Mode beeinflusst: „Depeche Mode hier nicht zu nennen wäre eine glatte Lüge, diese Band ist seit vielen Jahren ein wichtiger Teil meines Lebens und das macht sich auch in meiner Musik bemerkbar.“

Seine Idee zum Remix ist erst während des Schaffens gewachsen: „Ich habe mir nicht genau vorgenommen, was ich eigentlich machen möchte, sondern erstmal rumprobiert und ein kleines Gerüst geschaffen. Nach und nach kamen weitere Elemente dazu und ich habe die Original-Spuren bearbeitet und teilweise übernommen bzw. Fragmente davon gesampelt. Dabei ist denn irgendetwas zwischen 80er und Techno rausgekommen, schätze ich ;)“.

 Sven Plaggemeier
Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er zurzeit als Online-Projektmanager, Social Median und Online-Redakteur. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

Zur Startseite

10
Kommentare

  1. Menace
    9
    25.8.2015 - 16:17 Uhr
  2. N.I.B.
    8
    24.8.2015 - 22:16 Uhr

    Remix

    Ja der Painfilter Remix ist originell und sehr stimmig. Tolle Arbeit. Bis jetzt der beste von den Remixen die ich gehört habe. Überhaupt eine interessante Band, habe mal ein paar Songs auf Soundcloud angehört. Stark.

  3. Björn
    7
    24.8.2015 - 17:13 Uhr

    Muss sagen das mir der Painfilter Remix richtig gut gefällt und leider auch besser als der Mix von Dominatrix.

  4. Roderich
    6
    23.8.2015 - 17:21 Uhr

    der Painfilter Mix ist wirklich hörenswert, den höre ich mir gerne nochmal an.
    drücke dem macher die Daumen, für den Wettbewerb.

  5. Calla de Smill
    5
    22.8.2015 - 19:25 Uhr

    The contest

    hi everyone, just dropping by to tell you all how hard is it to work with conditioned rules and that meant to everyone who has to attend by every contributor. We all try our best to give a good an equal job. Unless that fact we have finded lines to trace featherlight in any way. Some contributors lost that goal and implemented their on style to zoom the masses for themselves. That is a poor and an unbelivable style to touch peops with any kind of music. I am very missapointed to the whole contest. It seems to be like an childgame from mute to push mg´s next openings. I cant believe that I have wasted so many hours to that lost game before. Rgds Calla

  6. youngfan*
    4
    21.8.2015 - 22:08 Uhr

    Ich persönlich finde den Painfilter Remix super gut gelungen!! Der gefällt mir auch besser, als das Original. Hut ab !

  7. Exitmusic
    3
    21.8.2015 - 15:56 Uhr

    Der zweite Featherlight- Painfilter Remix gefällt mir sehr gut, eine schöne Synthpoppige Version, besser sogar als das Original. Und durch die verwendeten analogen TR808/909 ähnlichen Drumsounds und den fetten Synthbass kommt wirklich das alte DM-Feeling der achtziger Jahre auf. :-)

  8. Sven aus Berlin
    2
    21.8.2015 - 10:09 Uhr

    Nicht schlecht, jedoch nicht meine Favoriten...

    Beide Mixe sind nicht schlecht gemacht, aber gehören bei Weitem nicht zu meinen Favoriten. Hier hat ganz klar der Dominatrix-Remix von Andy Motke.

    Schlußendlich obliegt jedoch die Entscheidung nicht bei uns, als viel mehr bei MG und dessen Geschmeckt und Empfinden zu diesem Track und was daraus gemacht wurde…

    Drücke allen die Daumen, DOMI (Andy) aber ganz besonders… :-)

  9. FCDM
    1
    21.8.2015 - 9:15 Uhr

    Beide Remixe deutlich besser als das Original !
    Drücke jedem die Daumen !