schnauss_way

Ulrich Schnauss ist wieder einer dieser deutschen Elektroniker, die im Ausland viel mehr geschätzt werden als in der Heimat (hier kennen ihn eher Insider und – dank seines großartigen „Little 15“-Remixes – DM-Fans). Wird sich das vielleicht mit diesem langen und butterweichen Weg des Fallens ändern?

Es ist sein viertes Studioalbum, und es zeigt deutliche Veränderungen in Stil und Sound. Zuletzt versuchte Schnauss ja, Indie-Elemente, v.a. des Shoegaze der 90er Jahre, mit Elektronik zu verbinden. Hier dagegen sind die Synthesizer wieder ganz bei sich. Was auch das erklärte Ziel war: Den Synthesizer als Instrument zu feiern. Und das ist dem Wahl-Londoner definitiv gelungen.

Schwebend legen sich die Sounds aufs Trommelfell, Melancholie spielt eine große Rolle. Aber es klingen auch immer wieder optimistische Töne durch. Wobei man dem Album wohl grundsätzlich erst einmal in Ruhe ein paar Durchläufe gönnen sollte. Sonst fließen viele der in den mitunter fast ambienten Sounds versteckten Feinheiten vielleicht vorbei.

Ulrich Schnauss – A Long Way To Fall (official video) from PIASGermany on Vimeo.

So landet „Broken Homes“ nach dem sanften Opener den ersten Höhepunkt. Es knistert, es knackt, es knuspert – ja, das kann man schon Tischtennisballsounds nennen. Dagegen wird es im anschließenden „Like A Ghost In Your Own Life“ fast Pet-Shop-Boys-esk harmonisch, ähnliches gilt für den Titeltrack.

Dagegen gibt die, jawohl, eingängige Single „I Take Comfort In Your Ignorance“ fast richtig Gas und entwickelt so etwas wie Tanzbarkeit. Das wird im Tempo später aber sogar noch getoppt, vom sehr feinen „The Weight Of Darkening Skies“. Auch ganz am Schluss des Albums versteckt sich mit „A Ritual In Time And Death“ noch ein Highlight. Generell verbreiten die eleganten Electronica hier natürlich mehr Atmosphäre als Partylaune, das soll auch so sein. Und das ist ziemlich zeitlos.

Jetzt Ulrich Schnauss – A Long Way To Fall bei Amazon bestellen/herunterladen

www.ulrich-schnauss.com
www.facebook.com/ulrichschnauss

 Addison
Addison heißt eigentlich Thomas Bästlein und schreibt seit Anfang 2007 für depechemode.de. Hauptberuflich arbeitet er im öffentlichen Dienst. Du kannst Thomas online bei Facebook treffen.

Zur Startseite

1
Kommentar

  1. Kling Klang im Einklang
    1
    1.4.2013 - 20:23 Uhr

    Am besten mit einem guten Kopfhörer lauschen ….EIN TRAUM….