Home >
- Anzeige -

Blank&Jones – #WhatWeDoAtNight

Geschlagene acht Jahre ist es mittlerweile her, dass das Kölner Duo Blank&Jones ihr erfolgreiches Dance-Album „The Logic Of Pleasure“ veröffentlichten. In den folgenden Jahren brachten Piet und Jaspa die ebenfalls sehr erfolgreichen „Relax“-Sampler raus, auf denen es in erster Linie Chillout- und Ambient-Songs zu hören gab. Mit „#WhatWeDoAtNight“ gibt es nun endlich wieder clubaffine Songs auf die Ohren.

Aesthetic Perfection warten mit neuer Single “Love Likes Lies“ auf

Schläft Daniel Graves jemals? Diese Frage kann man sich ruhig stellen, denn es scheint fast so, als würden Aesthetic Perfection nie lange auf sich warten lassen mit neuen Veröffentlichungen. Was “Love Likes Lies“, so der Titel der neuen Single, von dem letzten Output, dem Remastering der Necessary Response-Lieder, jedoch unterscheidet, ist, dass es endlich wieder neues Material bietet. Mit einem wütenden Industrialgewitter beginnt die Single, um in melodischen Dark Pop überzugehen, das sich daraufhin mit Graves affektivem Gesang vermischt, um mit Trapelementen in den Chrous zu münden. “Love Likes Lies“ beweist wieder einmal die Experimentierfreudigkeit von Graves, denn kaum jemand anders in der schwarzen Szene verbindet so nahtlos verschiedene Electro-Genres, um seinen ganz eigenen Stil zu schaffen. Allgemein soll der Song die Gefahren der Hingebung, die mit Liebe verbunden sind, widerspiegeln und diese Intention geht auch auf, dank der schweren Industrial-Beats, der zarten Dark Pop-Melodien und den hingebungsvollen bis verzweifelten Vocallines. Die Single bietet neben dem Original auch drei Remixe. Der russische Trap-Produzent CHVRN lässt in seinem Mix eben diese Elemente besonders im Vordergrund stehen, der britische Künstler MXD BLD isoliert Graves‘ Vocals, um die Beats und den Sound von Kirchenglocken dominieren zu lassen und das schwedische Electro Pop Trio Auto Auto …

Moderat(e) Momente

Das Berliner Trio Moderat schaffte es schon auf den beiden ersten Alben, mit eingängigen, aber auch clubkompatiblen Songs zu beeindrucken. Mit ihrem neuen Langspieler „III“ verdichten die Jungs ihren Sound nicht nur, sondern präsentieren ihr bis dato vocal-lastigstes und zugleich homogenstes Werk.

Moderat veröffentlichen Video zu „Reminder“

Zum heutigen Release der ersten Single „Reminder“ präsentieren Moderat ein fantasievolles, politisch aufgeladenes Video. Ein rebellischer Teenager schuftet in einer dystopischen Welt und erntet Kristalle in einer riesigen grauen Landschaft. Diese funkelnden Kopfgeld ist für eine Gottheit bestimmt, die von Wächtern mit grün leuchtenden Masken in einem Schrein bewacht wird, der von einer Armee von Drohnen angegriffen wird…

Tipp: E-TROPOLIS Festival in Oberhausen am 28.03.2015

Wer von den geneigten Electro-Liebhabern Ende März noch nichts vor hat, sollte durchaus das E-TROPOLIS Festival in der Turbinenhalle in Oberhausen in Erwägung ziehen. Neben guter musikalischer Unterhaltung in Form von Konzerten gibt es natürlich auch eine entsprechende Aftershow-Party. Line-Up 2015 VNV Nation, Project Pitchfork, Laibach, De/Vision, Frozen Plasma, Torul, Phosgore, Leather Strip, Solar Fake, Grendel, Solitary Experiments, Ambassador 21, Spetsnaz, Vomito Negro, Centhron Aftershow-Party mit: DJ ANDTRAX (Embrace Of Shadows – Nachtwerk/Karlsruhe) DJ MSTH (Electronic Dance Art – Frankfurt/Main) DJ TEAM – GEORGE P. & MALICE F. (ZERO GROUND CLUB / ATHEN) DJ HONEY (WELLE: ERDBALL) Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.Mehr erfahren Video laden YouTube immer entsperren PGlmcmFtZSB0aXRsZT0iRS10cm9wb2xpcyBGZXN0aXZhbCBQcmV2aWV3IDIwMTUiIHdpZHRoPSIxMDg4IiBoZWlnaHQ9IjYxMiIgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy55b3V0dWJlLW5vY29va2llLmNvbS9lbWJlZC9UZUM2bVF2eUxnTT9mZWF0dXJlPW9lbWJlZCIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93PSJhY2NlbGVyb21ldGVyOyBhdXRvcGxheTsgY2xpcGJvYXJkLXdyaXRlOyBlbmNyeXB0ZWQtbWVkaWE7IGd5cm9zY29wZTsgcGljdHVyZS1pbi1waWN0dXJlIiBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW4+PC9pZnJhbWU+ Mehr Informationen: http://www.etropolis-festival.de  

Interview mit Erk Aicrag – „Es ist Magie. Schwarze Magie.“

Viele kennen Erk Aicrag nur in Verbindung mit seinem Cousin Racso und unter dem Bandnamen „Hocico“, wo die beiden seit über 20 Jahren gemeinsam Musik machen. Dass Erk sich mit „Rabia Sorda“ ein interessantes und kreatives Nebenprojekt geschaffen hat, ist wohl nur eingefleischten Electrofans bekannt. Und weil man gerade im Bereich des Harsh-Electro kaum an Wirbelwind Erk vorbei kommt, eine neue Hocico-Europatournee ins Haus steht und es ohnehin lange überfällig ist, sich den aus Mexiko stammenden Musiker zum Interview zu schnappen, haben wir selbiges getan. Wir haben mit Erk über das Musikbusiness, Lebenszufriedenheit und die ihm innewohnende Wut über verschiedenste Dinge gesprochen. Hallo Erk, wie geht es dir? Es ist jetzt über ein Jahr her, seitdem du mit Rabia Sorda das Album ‚Hotel Suicide‘ released hast. Was ist denn in dieser Zeitspanne so in deinem Leben passiert? Es sind ziemlich viele gute Dinge passiert. Es war ein wirklich gutes Jahr im privaten Bereich, eigentlich ein Jahr voller positiver Überraschungen. Ich habe die Zeit hauptsächlich damit verbracht, durch die USA, Europa, Zentral- und Südamerika zu touren und konnte lustige aber auch düstere Erinnerungen bei all diesen Reisen sammeln. Klingt nach einem aufregenden Jahr. Als ich ‚Hotel Suicide‘ das erste Mal gehört …

Wonderboy ( Love?): „Synthpop ist nicht totzukriegen“

Es ist schon eine ganze Weile her seitdem Love? ihr Album „Electronically Yours“ auf den Markt gebracht haben. Selbiges ist nicht nur in Russland und Frankreich sehr beliebt, sondern auch in unseren Breiten und vielleicht auch gerade wegen der Bonus-Disc mit einer Coverversion des Depeche Mode Songs „In Your Memory“ als Geheimtipp bekannt. Wir haben uns den charismatischen Sänger der Band geschnappt und ihn zum Thema Synthpop, Massentauglichkeit, Neujahrsvorsätze und dem Video zur aktuellen Single „I Walk Alone“ befragt.

Interview mit Henrik Iversen – „Das schönste am Abschied ist das Wiedersehen“

Der Name Henrik Iversen wird wohl den Wenigsten noch etwas sagen, es sei denn sie haben Anfang der 2000er fleißig in den Clubs ihre Öhrchen gespitzt und sind Fan von NamNamBulu geworden. Vielleicht hat der eine oder andere geneigte Leser ja sogar eines ihrer Konzerte damals besucht oder zu „Memories“ die Frau fürs Leben gefunden. Henrik Iversen ist jedenfalls der charmate Sänger der Synthieband, die sich 2005 dann nach über 50 gespielten Konzerten und einer soliden Fanbasis auflöste und eine ziemliche Lücke in dem Bereich hinterließ. Glücklicherweise war der Abschied nicht für immer, denn vor geraumer Zeit entschlossen sich er und Bandkollege Vasi Vallis es musikalisch wieder mit einander zu versuchen. Depechemode.de hat sich also Henrik Iversen geschnappt und mit ihm ein bisschen über Weihnachten, ein neues NamNamBulu-Album, sowie das kreative Schaffen der Band geredet und noch ein bisschen über das Leben philosophiert. Hallo Henrik, wie geht es dir? Hallo Josie, danke der Nachfrage, im Moment geht es mir fast gut. War etwas angeschlagen durch eine Erkältung, aber das sagt ja nicht viel über das generelle Befinden aus, welches im allgemeinen gut ist (lacht). Da bin ich ja jetzt ein bisschen beruhigt. Ich habe übrigens versucht Interviews mit dir zu …

Erk Aicrag über die neue Rabia Sorda Scheibe „Animales Salvajes“

Wer Erk Aicrag kennt, der weiß, dass er ein echter Wirbelwind ist. Musikalisch, auf der Bühne und auch sonst. Wer ihn einmal getroffen hat, ist felsenfest überzeugt, dass er den Spitznamen „Speedy Gonzales“, den ihm einige Journalisten gegeben haben, absolut verdient hat. Nun kennt man den energiegeladenen Mexikaner vermutlich eher, weil er mit Hocico die großen und kleinen Bühnen der Welt erobert hat und auch weiter erobert und stets ein Bühnenprogramm voller Überraschungen präsentiert. Waren es 2008 bei den Hocico-Shows noch aztekische Tänzer, kam im letzten Jahr eine Mariachi-Band zum Einsatz. Und weil Erk Überraschungen zu lieben scheint und neben Hocico natürlich auch sein Solo-Projekt Rabia Sorda fleißig pflegt und mit neuen Tracks bestückt, erscheint am 28.11.2014 die neue Scheibe der Band mit dem vielversprechenden Namen „Animales Salvajes“. Zu kaufen gibt es das gute Stück natürlich wie immer über Out of Line, Amazon oder als Download für alle, die lieber ihre Festplatten bestücken als sich eine CD in den Schrank zu stellen.   Woher der Name kommt und was es damit auf sich hat, hat der sympathische Musiker hier verraten: Erk Aicrag on „Animales Salvajes“

Neues von: Depeche Mode, Schiller, Simple Minds, IAMX u.a.

Diese Woche ist es endlich soweit: Depeche Mode veröffentlichen ihr langersehntes 13. Studioalbum „Delta Machine„! Aber auch sonst erscheinen diesen Freitag eine Vielzahl interessanter Platten. Ab Freitag neu beim Plattendealer: IAMX, Schiller, Simple Minds, OneRepublic, Blank & Jones, OMD, Manuel le Saux, Tenek, Cinemascape und Seven Trees. Viel Spaß beim Lesen unser wöchentlichen Vorschau!

VNV Nation – Neues Album erscheint im September

Weiter geht es mit der Verkündung von anstehenden Albumveröffentlichungen: VNV Nation werden im September dieses Jahres ihren nächsten Langspieler in die Läden bringen. Der Name des neuen Silberlings steht bereits fest: „Transnational„. Einhergehend mit der Veröffentlichung werden VNV Nation auch wieder auf große Tournee gehen.

Vorgestellt: Sizarr

Wer sich in den letzten Monaten aufmerksam durch den Dschungel an Neuvorstellungen und Veröffentlichungen gekämpft hat, der dürfte an dem Namen Bizarr nicht vorbeigekommen sein. Das Trio gilt als einer der heißesten Newcomer der Elektro-Szene. Mit ihrem Mix aus Pop, Weltmusik, Wave und Elektronik konnten die drei Jungs bereits im letzten Jahr auf dem Melt! Festivalund anschließend als Support von Kele ( Bloc Party ) überzeugen.