Home / Magazin / Terrorfrequenz im Interview über die neue EP, Gesellschaftskritik und innere Dämonen

Terrorfrequenz im Interview über die neue EP, Gesellschaftskritik und innere Dämonen

Seit dem 27. November 2020 ist die neue EP „Synthetisch“ von Terrorfrequenz im Handel erhältlich. Zeit sich mit Mangler, dem Kopf der Leipziger Formation, einmal zu unterhalten. Herausgekommen sind Aussagen voller Hoffnung auf 2021 mit einem tief seufzenden Unterton in Bezug auf dieses von Corona geprägte Jahr. Aber keine Angst, wirklich düster ist das Gespräch nicht geworden. Lest selbst!

Hallo Mangler, wie geht es dir? 
Mir geht es sehr gut, vielen Dank. 

Du hattest doch für dieses Jahr bestimmt einige andere Pläne. Es sind Konzerte ausgefallen. Wie geht es dir damit? Fehlt dir die Bühne? 
Auf jeden Fall! So wie vielen anderen Menschen da draußen fehlt mir die Bühne genau wie die Diskotheken, die netten Menschen und die wunderbaren Gespräche in angenehmer Gesellschaft. 

Wie sieht es mit der WGT- Planung für dich aus? Du solltest dieses Jahr dort spielen. Das Festival ist aber ausgefallen. Wird das im nächsten Jahr nachgeholt? 
Ja das ist richtig! Ich hatte mich schon gut auf das Wave-Gothik-Treffen 2020 vorbereitet und am Ende wurde es leider auf 2021 verschoben. Wie für 2020 schon vorgemerkt, dürfen wir nun 2021 spielen. Hoffen wir und drücken wir die Daumen, dass es im nächsten Jahr auch wirklich stattfinden darf. 

Terrorfrequenz - Synthetisch EP Trailer (2020)

Hat Corona vielleicht auch etwas Gutes und du konntest anderweitig kreativ werden? 
Im Grunde genommen hatte ich trotz Corona wenig Freizeit. Es gibt immer eine Menge zu tun und es wird nie langweilig. Zeit, um kreativ zu werden bleibt leider relativ wenig- ob mit oder ohne Corona. 

Es posten gerade alle ihre Spotify-Jahresrückblicke. Wie sieht deiner aus? Mein Spotify Jahresrückblick sieht sehr übersichtlich aus! Aktuell nutze ich kein Spotify. Vielleicht ein Vorsatz für 2021.

Deine neue EP „Synthetisch“ ist jetzt seit dem 27. November erhältlich. Woher kommt der Name? 
Auf den eigentlichen Namen hat mich tatsächlich Liam gebracht, der bis vor kurzem noch bei Terrorfrequenz mitgewirkt hat. Er passte in meinen Augen perfekt zum aktuellen Thema des Songs und dadurch auch zum Namen der EP. 

Thematisch geht es ja um eher gesellschaftliche Themen. Ist Harsh Electro dafür das bessere musikalische Mittel als Synthpop? 
Schwer zu sagen und ist natürlich auch immer Geschmackssache. Natürlich sind gesellschaftskritische Themen in meinen Augen immer mit einer gewissen Aggressionen verbunden und ich kann solche Themen definitiv besser in aggressive Klänge packen als in weiche Synthie-Schnulzen. 

Was macht für dich einen guten Harsh Electro Song aus? 
Kritisch verständliche Texte gemantelt in harten tanzbaren Sound. 

Das Projekt Terrorfrequenz betreibst du ja seit dem Tod deines Bandkollegen Elektroarsch alleine. Wie war die Umstellung für dich? 
Sehr groß! Und auch sehr extrem. Zu Anfang wusste ich gar nicht, ob ich das Projekt eigentlich allein fortführen möchte. Aber schnell war klar, dass der Name Elektroarsch Hand in Hand mit Terrorfrequenz weiterleben wird. Musikalisch haben wir aber ganz anders zusammengearbeitet, da ich mehr als Muse fungiert habe. Die Musik nun komplett allein zu machen musste ich tatsächlich fast neu lernen. 

Er ist ja durch Suizid aus dem Leben geschieden. War das für dich absehbar? Was möchtest du Menschen da draußen mit auf den Weg geben, die sich vielleicht gerade ähnlich fühlen? Ich meine das Jahr war nicht einfach und die düstere Jahreszeit bricht gerade herein… 
Absehbar war es für mich nicht! Zuletzt war alles nicht sehr einfach für ihn, doch war er auf dem Weg der Besserung. Den Menschen möchte ich auf jeden Fall Hoffnung mit auf dem Weg geben! Keiner ist mit seinen Problemen allein und es gibt immer einige andere, die im selben Boot sitzen. Möglichkeiten, um etwas besser zu machen, seine Lebensumstände angenehmer zu gestalten und vielleicht auch wieder ein bisschen mehr Freude am Leben zu finden gibt es immer! Den eigenen Dämon zu bezwingen ist oft nicht so schwer wie man anfangs vielleicht glaubt. 

Terrorfrequenz - Synthetisch (Official Video 2020)

Zum Abschluss ein Optimistischer Blick in die Zukunft: Was sind deine Pläne für 2021? Was macht ein richtig gutes Jahr für dich aus? 
Schön wäre das Jahr 2021 wenn wir ein paar Konzerte spielen können Spaß mit Freunden zu haben mal wieder ungestört einfach ab zu tanzen und die Welt um sich herum mal für ein paar Minuten zu vergessen. Wenn alle gesund bleiben und wir uns alle im Jahr 2022 frisch und munter wieder treffen können. 

Josie Leopold
Von Josie Leopold

Ich bin die kleine Schnatterschnute vom Dienst: bunt, glitzernd, voller verrückter Ideen. Wenn ich nicht gerade Interviews führe, Beiträge verfasse oder versuche Wordpress davon zu überzeugen doch bitte nett mit mir zu sein, versuche ich die Welt ein bisschen besser und bunter zu machen.