Home  →  News  →  Martin Gore: Hier ist das neue Video zu „Howler“

Neue E.P.

Martin Gore: Hier ist das neue Video zu „Howler“

Martin Gore - Howler (Official Video)

Einen Tag vor der Veröffentlichung seiner neuen E.P. „The Third Chimpanzee“ hat Martin Gore das offizielle Video zum Opener-Track „Howler“ veröffentlicht.

Die Storyline des Videoclips folgt dem künstlerischem Konzept des Mini-Albums: Es geht um Affen, die uns Menschen erschreckend ähnlich zu sein scheinen, wenn es etwa um Macht oder Befriedung grundlegender Bedürfnissen wie Nahrung geht.

Oder wie interpretiert ihr das Video? Schreibt es uns in die Kommentare.

The Third Chimpanzee bei Amazon*

Sven Plaggemeier

Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er als Redaktionsleiter eines Stadtportals. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

12 Kommentare

Wir freuen uns über Deinen Kommentar. Bitte beachte unsere Nutzungsregeln.
  1. Cooles Musikvideo vom Martin Gore…ich kaufe mir auf jeden Fall das neue Album,coole Instrumentaltracks….schön Elektronisch. gehalten…gefällt mir!!. .. .DM Forever…..

  2. Die anderen beiden Tracks gefallen mir zwar besser, aber auch dieser hat was. Gefällt mir ganz gut.
    Spricht mich auf jeden Fall mehr an, als die (für mich) langweiligen DM-Tracks der letzen 12 Jahre!

    Freue mich schon darauf die komplette EP anhören zu können. :-)

  3. Als ich mir das Video erste mal angeschaut habe, war es irgendwie für mich ein Alptraum. Die Affen haben nichts schönes an sich. Sind grau und trist gestaltet. Nur einer mit einer Krone bestückt, ebenfalls grau und düster, darf mit der Kamera Kontakt aufnehmen. Furchtbar!

    Doch beim zweiten Hinsehen, spiegelt es wirklich das wieder, was Sven in seinem „Vorwort“ schon erwähnt hat. Ich glaube auch, daß es hier in diesem Video um Macht, Existenz und vielleicht auch um Habgier geht.

    Doch egal was Martin ausdrücken möchte, ich kann mich mit der EP einfach nicht anfreunden!!

    • Mir geht es auch ein wenig so – es ist irgendwas extrem „negatives“ dran, auch schon beim letzten Album (Spirit).
      Ich denke mir immer – ein wenig ist man auch selbst dafür verantwortlich wie man die Welt und die Menschen darin betrachtet . Wenn man überall nur Affen sieht kann es auch daran liegen, dass man selbst nur Affen im Kopf hat.
      Es gibt da auf jeden Fall einen Moment der Freiheit der bei Gore noch nicht angekommen zu sein scheint… jedenfalls kann ich da nicht folgen, weil es mir einfach sehr unangenehm ist so unglaublich negativ zu denken.

  4. Das ist ja wohl völlig Panne. Mart, wenn Du sowas machen willst, hör Dir mal Kraftwerk an.
    Die können das besser! Unmelodischer Sample-Quark.

  5. aber immer noch nichts besonderes.
    Affe bekommt Banane und alles supi, schaut in den Spiegel da läuft die extended Version.

  6. Also mir gefallen die Tracks .
    Die Instrumente sind klar und haben genug Raum.
    Alles gut platziert.
    An dem Video habe ich dich wirklich an
    Stanley Kubrick s 2001 Odyssee im Weltraum gedacht.An die Anfänge des Films in den Szenen mit Affen.

  7. Falls Fletch dieses Video ansieht wird er vermutlich sehr breit grinsen wegen den Bananen, bzw. das könnte auch eine Anspielung auf ihn sein.

  8. Ich finde die Aussage relativ einfach:
    Wir Leben in einem Affenzirkus, und da kommen wir nicht raus, selbst wenn man es schafft rauzukommen sind hinter der Tür mit dem „Exit“ Schild nur weitere Räume mit mehr Affenzirkus – bestenfalls ist man allein.
    Alle „Menschen“ sind blöd und man kann keinem Vertrauen, nur hoffen, das sie einem nichts tun.
    hm ….

    • … viel ‚Lärm‘ um sehr wenig: Ewige Loop- und Zoomsequenzen aus der Postproduktion montieren einen Strom aus farblich kontrastierenden Bildern – dazu einige möglicherweise bewusst als verstörend intendierte Akzentbilder eingestreut. Das alles akustisch weidlich monoton untermauert. Es scheint, als erlebe wohl auch Herr Gore die Länge der Zeit in der aktuellen Pandemie ganz besonders.
      Das geht alles vorbei.

Kommentare sind geschlossen.