Depeche Mode beenden Albumaufnahmen

Die Scheibe ist im Kasten: Depeche Mode haben die Aufnahmen zu ihrem neuen Studioalbum beendet. Das verriet Dave Gahan in einem Telefoninterview, über das LA Times berichtet. Und Dave verriet noch eine ganze Menge mehr über den Longplayer.

So habe die Band insgesamt 18 Songs eingespielt, von denen zwölf auf dem Album erscheinen würden. Die verbleibenden sechs Tracks könnten als EP oder in anderer Form veröffentlicht werden. Auf dem Album werden auch die Stücke „Wrong“ und „Peace“ (das eigentlich „Peace Will Come To Me“ heißt) zu hören sein, die die Band Anfang Oktober auf der Pressekonferenz zur Universe-Tour in Berlin angespielt hatte. Weitere Titel sind „Hole to Feed,“ „Comeback“ und „In Chains“ – diesen Songs stammen ganz oder teilweise aus der Feder von Dave.

Vom Sound her ist die Band laut Dave Gahan zurück zu ihren Wurzeln gekehrt. Auf dem Album seien viele analoge Synthesizer und Drum-Maschinen aus den 70er und 80ern im Einsatz: „Das ist ein neuer Fetisch von Martin, der das ganze Zeugs bei eBay kauft. Er muss inzwischen die Hälfte der noch vorhandenen analogen Geräte der Welt eingekauft haben“. Die Band habe außerdem viele Moogs und Arps im Einsatz. Ein oft benutztes Instrument sei „The Colonel“, ein Steiner-Parker-Synthesizer aus den 70er, das seltsame Geräusche von sich gibt und deshalb von Depeche Mode bei einer Reihe von Tracks genutzt wurde.

Das neue Album erscheint voraussichtlich im April 2009.

Letzte Aktualisierung: 12.12.2008 (c)

 Sven Plaggemeier
Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er als Redaktionsleiter eines Stadtportals. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

94
Kommentare

  1. Peace for 2009
    16.12.2008 - 21:00 Uhr
    70

    @Helga Schneider

    Tach Helge, äh, Helga!

    Als ich ich das 1. Mal den Schnipsel Wrong/Peace gehört habe, dachte ich bei letzterem wirklich an „Vince-Clark-Blümchen-Pop“!

    Aber: gut! Kommerziell abgemischt radiotauglich!

    Und das bringt $$$$$$!

  2. Marty N. Gore
    16.12.2008 - 20:41 Uhr
    69

    ganz objektiv durchgelesen, hat DMO sich auf überhaupt keine Seite gestellt, sondern nur ausgedrückt, dass er die Gut-Böse-Zuordnung anderen Gruppen als DeMo überlässt.
    Also, haltet mal die Bälle flach!
    Ich glaube nicht, dass ein politisch rechts orientierter DeMo hören würde.

  3. Helga Schneider
    16.12.2008 - 16:11 Uhr
    68

    Um zum Thema zurück zu kommen: Dass analoge Gerätschaften verstärkt genutzt werden, heißt nicht, dass es auch eine „80er“-Platte wird. Erasure und Co. in Ehren, aber Vince-Clark-Blümchen-Pop wird uns wohl nicht präsentiert werden. Es wird wohl eher fortschrittlich wie gewohnt (und von mir erhofft). Aber erstmal abwarten…

  4. MrRued
    16.12.2008 - 13:31 Uhr
    67

    @DMO

    Alle Achtung, Deine Verbalkeule hat einen bitteren Nachgeschmack. Dass Du der Meinung bist, Nazis seien nicht die Bösen und die Linken nicht die Guten, lässt darauf schließen, Du bist der der Meinung, die Nazis sind die Guten und die Linken sind die Bösen. Erstmal: die Nazis sind und bleiben die Bösen! Wer mit den Nazis sympatisiert, der ist nicht besser als sie und stellt sich mit ihnen auf eine Schiene, stellt sich an ihre Seite und ist dem zur Folge selbst einer von ihnen. Wenn Du also schon eine Verbalkeule herausholst, dann überlege die Konsequenzen. Und was die bösen Linken angeht – ein zerstörender Punk ist und bleibt ein Gewaltverbrecher. Aber nicht jeder Linke ist ein Punk – oder willst Du sagen Lafontaine ist Punk? Dagegen ist jeder Nazi ein Menschenverächter, JEDER!
    Dumm nur, dass eine politische Kritik nicht immer darauf hinausläuft, Nazis kritisieren zu müssen. Es gibt Millionen politische Punkte, die in unserer Gesellschaft kritisiert werden können und ein paar davon haben Depeche Mode aufgegriffen. Ich habe da nichts von Nazis oder Linken gehört. Also können Depeche Mode sehr wohl politische Statements abgeben, ohne sich auf irgendeine extreme Seite stellen zu müssen.

  5. Tommyboy
    16.12.2008 - 13:07 Uhr
    66

    Ho ho ho,

    da hat sich ja jemand zu meinem Statement geäußert – und wie!!!!?

    DMO, wie alt bist du? DM mit BAP und Linde(n)berg zu vergleichen, ist schon gewagt – alle Achtung. Die sind ja selbst für deutsche Verhältnisse schlecht und bei BAP verstehe ich weniger als bei DM, und DM singen ausländisch :-)

    Ich halte DM auch nicht für so dämlich wie U2.
    DM soll sich nicht am aktuellen politischen Geschehen beteiligen, das habe sie nie gemacht.
    Sehr wohl haben sie bestimmte Verhaltensweisen von Politik, Gesellschaft und Kirche angeprangert – und zwar häufig. In den 80ern war das offenbar noch in. Ich fands jedenfalls toll – Geile Mucke mit geiler Botschaft – diese Kombi ist immer gut.

  6. Sonne
    16.12.2008 - 5:15 Uhr
    65

    Ich freu mich sehr, dass es fertig ist!!!!!
    Werde es direkt kaufen, wenn es in Australien raus kommt. Und vielleicht klappt es ja, dass ich nach Hause fliegen kann, um die Jungs live zu sehen…

    Leider treten sie nicht hier in Australien auf:-((((

    Aber ich werd auf jeden Fall alles kaufen, was ich hier bekomme, um meine Trauer zu betäuben…
    Schöne Weihnachten euch in Deutschland!

  7. Halo
    15.12.2008 - 20:57 Uhr
    64

    Das Gitarengefudel aus Schnipsel 1 ist doch nicht 80er! Auch der Sound der Songs auf der Pressekonferenz klang doch eindeutig wie ne Mischung aus The Darkest Star und Nothing’s Impossible. Für den Sound der 80er wäre ein Herr Wilderer von Nöten. Doch auch der macht kein BlackCelebration-mäßig-mal-schön-an-die-Eisenstange-drankloppen mehr, sondern stellt sich Afro-Blues-Rapper zum Singen ein.
    Übrigens finde ich das letzte Liedchen von Dave cool, wo er im Gemälderahmen rumsingt. Sehr schön, wirklich gut das Lied.

  8. angel
    15.12.2008 - 19:59 Uhr
    63

    Hatte bei den Songschnipseln von Peace und Wrong schon den Eindruck, dass sie zum Sound der 80er Jahren zurückkehren. Klingen sehr elektronisch und verspielt – der Bericht bestätigt ja fast meinen Verdacht … bin schon sehr gespannt !!

  9. Malachi
    15.12.2008 - 18:32 Uhr
    62

    Also Depeche mal wieder mit analog Synthies, hatten sie zwar jetzt auch schon vorher wieder Mal mit drin. Könnte aber richtig fetzen, wenn mal mehrere wie früher übereinander geschichtet laufen. und dann eine böse verzehrte Gitarre sich zu Wort meldet.

    Also das was man bisher mitgekriegt hat klingt echt viel versprechend. Ich hoffe, dass sie das Tempo von der PTA beibehalten. Jedenfalls schneller als Exiter muss es werden.

  10. Helga Beimer
    15.12.2008 - 18:16 Uhr
    61

    Ich erwarte „pain and suffering in analog sounds“!!!

    Ich glaube immer mehr, dass das ganz nach meinem elektronischen Geschmack wird. ’n wenig Gitarre kann ruhig auch dabei sein…
    ;-)