Cover Und sie spielten – lange, laut & hart. Und sie feierten – jede Nacht und jeden Tag. Und man sang, bis der letzte Ton verstummte. Und dann wurde alles schwarz… SUPER SCHWARZ…
Nach dem Erwachen kam die Melodie, leise, schüchtern und sie blieb. Northern Lite – „Super Black“ sie sind zurück – reduziert, mit Druck und doch verspielt!
Auf ihrem vierten Album (Jetzt bestellen bei Amazon) präsentieren uns Northern Lite dreizehn brillante Songs über das Auf und Ab der vergangenen zwei Jahre, dreizehn Songs ohne Kompromisse, dreizehn Songs, die authentischer nicht hätten sein können.

Nachdem bereits die Vorabsingle „Girl With A Gun“ schwer rockend durch die Boxen dröhnte, unterstreicht auch der Opener „Liar“ den wesentlich rockigeren Sound, der uns auf „Super Black“ erwartet. Dominiert durch eine E-Gitarre und wenige synthetische Sounds intoniert Andreas Kubat hier eine Reise in die zum Teil schwärzesten Stunden von Northern Lite, glaubt man dem Pressetext.
Dass nicht alles optimal gelaufen ist, kann man schnell an den zum Teil recht „düsteren“ Texten wie z.B. dem zweifelnden „Nowhere“ oder „My Other Self“ heraushören. Dabei ist gerade das wunderschön verspielte „Nowhere“ eines der ganz großen, musikalischen Glanzstücke auf „Super Black“.

Überhaupt scheint es, als ob gerade die ruhigeren Songs zum Steckenpferd der Band geworden sind. Denn auch das wunderschöne Please, das hier in einer überarbeiteten Version mit pompösen Streichern aufwartet, oder aber das bezaubernde Different, können gnadenlos überzeugen und zeigen Northern Lite von einer anderen, einer reiferen Seite.

Dass die Jungs aber nach wie vor ungestüme Clubstampfer erschaffen können, beweisen sie mit dem dynamischen „If I Knew„, das neben clubtauglichen Beats und verspielten Elektrosounds vor allem durch harte Gitarrenriffs abgerundet wird. Etwas mehr „retro“ wird es dagegen mit „I’m So Glad“ das an alte Housenummern erinnert.

Kubat & Co. haben ihr Soundspektrum auf der neuen Platte wesentlich erweitert, denn erstmals in der Geschichte der Band kommen echte Drums zum Einsatz. Während diese bei der Single „Girl With A Gun“ eher dezent in den Sound eingebettet wurden, werden sie wie z.B. bei der gefühlvollen Ballade „Enough“ zur tragenden Säule und prägend für den neuen, dreckigeren Sound von Northern Lite.

Die Band liefert auf ihrem vierten Album dreizehn Songs voller Souveränität, die dennoch mit Seele gefüllt sind. Super Black ist das mit Abstand reifste Werk der Band und unterstreicht einmal mehr, dass die Thüringer zum Besten gehören, was die (elektronische) Musik derzeit zu bieten hat.

Wer sich übrigens die auf 5000 Stück limitierte CD&DVD Edition zulegt, den erwartet neben einem super schwarzen CD-Case, einem dickeren Booklet und einem stylischen Pappschuber, der dieses musikalische Juwel in sich aufnimmt, auch eine Bonus-DVD. Hier gibt es endlich einige Live-Aufnahmen vom Konzert in der Berliner Columbiahalle aus dem Jahr 2006 zu sehen. Auch wenn es nur fünf Songs sind, bekommt man hier sehr wohl einen guten Einblick in das Konzertgeschehen, was vor allem durch das Publikum geprägt wird. Hinzu kommen geniale Live-Versionen von den Songs ‚Dancing With My Demons‘, ‚Trusting Blind‘, ‚Enemy‘, ‚Cocaine‘ und ‚My Pain‘.
Die DVD ist eine tolle Zugabe und macht schon jetzt Lust auf die kommende Tournee!

„Northern Lite – Super Black limited Edition“ bestellen bei:

bestellen bei amazon

„Northern Lite – Super Black“ bestellen bei:

bestellen bei amazon

www.northernlite.de

Zur Startseite

1
Kommentar

  1. Schuhgott
    1
    24.3.2008 - 13:29 Uhr

    Umbedingt anhören … und schön laut machen !
    Gruß aus Hamburg