Vorgestellt: She wants Revenge

She wants RevengeDie Fans von Depeche Mode in den USA konnten sich bereits persönlich überzeugen: „She wants Revenge“ sind großartig! Dave Gahan und Martin Gore haben „She wants Revenge“ auf einem Festival „entdeckt“ und waren so begeistert, dass sie die Jungs kurzerhand als Vorgruppe mit auf ihre US nahmen.

Auch für Europa bekam die Band von Sänger Justin Warfield und Multiinstrumentalist DJ Adam prominente Unterstützung. Placebo waren nämlich genauso angetan und luden sie ein mit auf Tour zu kommen. Seit Anfang Juni steht das? gleichnamige Album in den Läden.

Wier stellen Euch die Band mit allen wichtigen Infos und einem kostenlosen Download vor.

Letzte Aktualisierung: 18.6.2006 (c)

 Sven Plaggemeier
Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er als Redaktionsleiter eines Stadtportals. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

20
Kommentare

  1. Else
    28.7.2006 - 17:51 Uhr
    20

    Nun ja, DM erfinden sich ja auch nicht gerade wöchentlich neu…Ich habe SWR diese Woche in Berlin gesehen und war sehr überrascht über ein solch gutes und authentisches Konzert.

  2. La Riva
    24.6.2006 - 0:37 Uhr
    19

    Ich mag nur sagen: großartige Musik und großartiger Name (vielen Dank! … ;) Hut ab, ich knie nieder !

    Also: Holt euch die CD und dann hören und lieb haben!
    Vielen Dank fürs ‚Gehör‘!

    Le Riva

  3. pyh
    23.6.2006 - 15:01 Uhr
    18

    hab mir das album mal durchgehört und finde es schwach. ist der klassenunterschied zwischen depeche und dem rest der ansatzweise ähnlich gelagerten musik von newcomern derart groß?
    auf der stimme liegt immer derselbe effekt, und auch vom songwriting her ist das material einfach ziemlich limitiert.
    letztlich werden da standards, die man schon unendlich oft gehört hat, unaufregend ein weiteres mal abgespielt.

  4. aliced25
    23.6.2006 - 11:41 Uhr
    17

    she wants revenge machen echt coolen sound, die waren in bielefeld der support von placebo und haben einen bleibenden eindruck hinterlassen. interessante mischung aus gitarren und elektronik, besonders die stücke mit den treibenden 303 offbeat ähnlichen bassläufen haben das publikum angeheizt!!!

  5. 22.6.2006 - 21:53 Uhr
    16

    Der Weg ist das Ziel!

  6. Thommy
    22.6.2006 - 21:50 Uhr
    15

    Seh, seht er weis was giut ist!

  7. Janny
    20.6.2006 - 18:56 Uhr
    14

    jaaa,die sind gut.geb meine empfehlung auch weiter.
    passen atmospherisch auch sehr gut zu dm.
    bauhaus ähnlicher sound.

    obwohl ich finde an the bravery kommen sie nit ran…auch wenn die eher aufmunternd klingen.

    gruss an alle

  8. dmplus
    19.6.2006 - 22:25 Uhr
    13

    … habe von der Band das erste mal etwas als Support von dM in Mountain View, CA gehört.
    … habe mir dann gleich in Amiland das aktuelle Album gekauft (das wurde dort schon im Frühjahr veröffentlicht) und kann es nur empfehlen.
    Als Erstlingswerk wirklich beeindruckend, wenn man bedenkt, dass die Zwei ihre ersten Erfahrungen im Hip-Hop gemacht haben.

  9. 19.6.2006 - 22:15 Uhr
    12

    mhh komisch, dass die Dave & Martin erst auf einem Festival kennenlernen mussten, schliesslich hat der Herr Justin Warfield schon für DEPECHE MODE geremixt…. denn er gehört(e) zur Formation namens „One Inch Punch“ welche ja Remixe für Barrel Of A Gun abgeliefert haben….

    man sieht sich halt immer zweimal im Leben.

  10. SoundManX2
    19.6.2006 - 18:39 Uhr
    11

    Die Band wird in den USA – besonders in der Gegend von San Fransisco – von den (alternativen) Ratiostationen richtig „gepushed“. Ich hab da nie weggeschaltet. Und die aktuelle Auskopplung „These Things“ ist gar nicht mal übel.