Home > Magazin > Releases > Ladytron – Time’s Arrow
- Anzeige -
Albumcover von "Ladytron: Time's Arrow"

Foto: Cooking Vinyl

Ladytron – Time’s Arrow

Erscheinungsdatum: 20.01.2023

Neues Album im bekannten Stil

Die Electropop-Formation Ladytron veröffentlicht im Januar 2023 ihr mit Spannung erwartetes siebtes Studioalbum “Time’s Arrow”. Diesmal mussten die Fans nur rund drei Jahre auf ein neues Lebenszeichen des Liverpooler Quartetts warten.

Dem Vorgänger-Album ”Ladytron” war eine siebenjährige Schaffenspause vorausgegangen – eindeutig zu lang. Offenbar haben die Musiker die Corona-Pandemie genutzt, um an neuen Songideen zu arbeiten.

Apropos Corona: Während der Pandemie genossen Ladytron zeitweise bei TikTok viel Aufmerksamkeit, als ihr Song „Seventeen“ vom 2002er Album „Light And Magic“ viral ging. Der Song hat bei Spotify über 42 Millionen Abrufe und damit mehr als doppelt so viele Streamings wie irgendein anderes Stück der Band.

Ihrem Stil bleiben Ladytron auf „Times’s Arrow“ weiter treu: ein packender Mix aus melodiösen Electrosongs gespickt mit Elementen aus Shoegaze, Industrial und Indie-Pop.

Das stellen die Electro-Musiker mit drei SIngles unter Beweis, die zur Promotion des Albums bereits ausgekoppelt wurden: „City of Angels“, „Mistery Remember me“ und „Faces“.

Ladytron - Faces (Official Audio)
Ladytron – Faces (Official Audio)

Formate

„Time’s Arrow“ ist als Standard-CD und als LP erhältlich.

Trackliste

  1. City of Angels Faces
  2. Misery Remember Me
  3. Flight From Angkor
  4. We Never Went Away
  5. The Night
  6. The Dreamers
  7. Sargasso Sea
  8. California
  9. Time's Arrow

Bestellhinweise*
Ladytron – Time’s Arrow bei Amazon
Ladytron – Time’s Arrow bei JPC

Geschrieben von Sven Plaggemeier
Zuletzt aktualisiert:

1 Kommentar

  1. Noch kein Kommentar hier?

    Moin allerseits,

    dann will ich mal anfangen.

    Kurz und knapp.
    Das Album mag zu gefallen. Sythiepop von der besseren Sorte.
    Man (die Band) bedient sich ganz gut im Werkzeugkasten der 80er – Jahre Synth-Bands, ohne den Fehler zu machen, genau so zu klingen oder so klingen zu wollen. Sie machen (das übrigens von Anfang ihres Bestehens an) mit dem Werkzeug der 80er ihr eigenes Ding. Und das ist gut so.

    Schade, dass man City of angels (m. E. bester Track des Albums) an den Anfang der LP gesetzt hat. Dahinter haben es die anderen Songs etwas schwerer.

    Die Band bitte fürs Vorprogramm buchen, liebe Herren Gore und Gahan. Es war ja schon mal so aber die Erkrankung von Dave damals (Delta Machine Tour) verhinderte die Umsetzung. Daher, bitte nochmal versuchen.

    Grüße
    Jens

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die Speicherung Deiner Daten erfolgt gemäß den geltenden Datenschutzbestimmungen. In unseren Datenschutzhinweisen erfährst Du, welche Daten von Dir beim Verfassen eines Kommentars gespeichert und verarbeitet werden. Deine Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.