Home > Magazin > „Listening To The Music The Machines Make“ – Im Gespräch mit Richard Evans

Buchtipp aus der Redaktion

„Listening To The Music The Machines Make“ – Im Gespräch mit Richard Evans

Die Temperaturen sinken, die Tage werden kürzer und der Regenschirm gehört von nun an zur festen Ausstattung, wenn man das Haus verlässt. Trotzdem kann man den Herbst auch lieben. Ein Grund dafür kann ein gutes Buch sein, das man ganz ohne schlechtes Gewissen vor dem Kamin in die Hand nehmen und lesen kann.
Für uns, Elektromusik-Liebhaber wäre das am 17. November erscheinende Buch von Richard Evans die passende Lektüre.

„Listening To The Music The Machines Make“ ist ein einzigartiges Kapitel in der Geschichte der Popmusik und erzählt die Geschichte einer einzigen Generation von Post-Punk-Musikern, Außenseitern, Visionären und Opportunisten, die in Schlafzimmern, Einzimmerwohnungen und Kellern in ganz Großbritannien an primitiven Synthesizern herumhantierten und einen potenten Cocktail aus Ideen und Einflüssen zusammenstellten, sie auseinander nahmen, miteinander vermischten und auf völlig neue Art und Weise wieder zusammensetzten, um ein wahrhaft goldenes Zeitalter des britischen Pop zu erschaffen, und dabei einige der beständigsten, ikonischsten und einflussreichsten Platten der Popgeschichte schufen.

„Listening To The Music The Machines Make“ ist das Ergebnis jahrelanger intensiver Recherchen und von Gesprächen mit den wichtigsten Akteuren der Bewegung. Es untersucht die zahlreichen Einflüsse, die zur Synthpop-Revolution zwischen 1978 und 1983 führten; erzählt die endgültige Geschichte eines wahrhaft goldenen Zeitalters des britischen Pop anhand der Karrieren, Veröffentlichungen und Geschichten der Pioniere, Außenseiter und Superstars der Bewegung und erforscht die anhaltenden musikalischen Auswirkungen und den bleibenden Einfluss dieser Ära, einschließlich ihrer Rolle bei der Entwicklung von Hip-Hop, House, Techno und darüber hinaus.

Richard Evans ist seit mehr als dreißig Jahren in der Musikbranche tätig, unter anderem in verschiedenen Positionen bei London Records, Factory Records und MTV Europe. Im Jahr 1998 gründete er die Marketing-Beratungsfirma The Fan Base und bringt seitdem Künstler mit ihrem Publikum zusammen. Er ist der Gründer der Website und des Plattenlabels This Is Not Retro und hat seit 2009 für Andy Bell, Vince Clarke und Erasure gearbeitet. Richard lebt in Dorset, wo er in ständiger Angst lebt, nach seiner Lieblingsplatte gefragt zu werden.

Fotocredit: Jason Selman

Richard kenne ich anhand meines langjährigen Erasure Fan-Seins schon seit mehreren Jahren. Ich habe ihm ein paar Fragen bezüglich seines bald erscheinenden Buches gemailt und hier könnt ihr jetzt seine Antworten lesen. Natürlich habe ich ihn auch nach seiner Lieblingsplatte gefragt.

dm.de: Richard, du bist seit mehreren Jahren der Leiter des internationalen Erasure Fanclubs (EIS) und der Webmeister von Erasures Homepage. Ich denke, dein Name wurde durch diese Tätigkeit beim breiten Publikum bekannt. Hast du damit den Weg an die Spitze deiner Karriere geschafft?

RE: Es ist ziemlich kompliziert, über meinen Werdegang zu sprechen, da ich in der Regel an mehreren Projekten gleichzeitig arbeite und es immer sehr wahrscheinlich ist, dass sie alle in verschiedene Richtungen gehen. Aber du hast Recht, dass Richard von der EIS viel bekannter ist als der Richard Evans, der das Buch geschrieben hat! Ich denke auch, dass die Tatsache, dass ich so viele Jahre mit Erasure gearbeitet habe, definitiv einen Höhepunkt meiner Karriere darstellt.

dm.de: Mit einem solchen Hintergrund hätte man sich gedacht, dass du einmal ein Buch über Vince und Andy, also über Erasure schreibst. Hast du nie an so etwas gedacht?

RE: Vince und Andy bekommen jedes Jahr Angebote, Bücher zu schreiben, allein oder als Teil von Erasure, aber zum jetzigen Zeitpunkt hat keiner von ihnen das Gefühl, dass die Zeit reif ist, ihre Geschichten zu erzählen. Aber wenn die Zeit reif ist, hoffe ich sehr, dass ich in irgendeiner Form daran beteiligt sein werde.

dm.de: Aber du hast bestimmt ganze Menge lustige oder spannende Geschichten über deine Zusammenarbeit mit Erasure. Könntest du uns eine kurze Geschichte erzählen, an die du besonders gerne zurückdenkst?

RE: Ich denke, die besten Geschichten sind die, die ich nicht erzählen kann…

ERASURE - 'The Neon' Virtual Album Release Party with Vince Clarke, Andy Bell, and friends...

dm.de: Warst du immer ein großer Fan von Electro-Musik? Woher kommt dein Interesse an dieser Musikrichtung?

RE: Irgendwie schon und irgendwie nicht. Mein Buch deckt den Zeitraum von 1978 bis 1983 ab, also die Zeit, in der ich begann, Musik für mich zu entdecken, und ich habe meinen Musikgeschmack immer als äußerst vielfältig bezeichnet. Rückblickend kann ich jedoch feststellen, dass die Musik, zu der ich mich hingezogen fühlte, oft ein sehr auffälliges elektronisches Element hatte, selbst wenn es sich nicht um elektronische Musik im eigentlichen Sinne handelte. Obwohl ich zum Beispiel Rockmusik mochte, waren die eigentlichen Songs, die ich hörte, Dinge wie ‚Owner Of A Lonely Heart‘ von Yes oder Stücke vom Album ‚Eliminator‘ von ZZ Top. Es hat sich herausgestellt, dass sich diese elektronischen Elemente durch einen Großteil meiner Lieblingsmusik ziehen, aber ich hatte das vorher nicht wirklich bemerkt. Aber ich habe auch immer ‚reine‘ elektronische Musik geliebt. Ich erinnere mich noch gut daran, wie überwältigt ich war, als ich zum ersten Mal Dinge wie ‚I Feel Love‘ von Donna Summer und ‚The Model‘ von Kraftwerk hörte.

dm.de: Am 6. November wird es eine besondere Veranstaltung in London geben, um dein Buch „Listening To The Music The Machines Make“ vorzustellen, bei der du Andy Bell und Martyn Ware (The Human League, BEF, Heaven 17) über ihr Leben in der elektronischen Musik interviewen wirst. Über deine Verbindung zu Andy wissen wir schon, aber wie sieht das mit Martyn aus? Kennst du ihn auch schon seit längerem?

RE: Ich habe Martyn zum ersten Mal durch eine Website namens This Is Not Retro kennengelernt, für die ich ihn ein paar Mal interviewt habe. Aber ich habe ihn besser durch Vince Clarke kennengelernt, der mit Martyn ein Nebenprojekt namens Illustrious hat. Illustrious hat vor ein paar Jahren unter dem Namen The Clarke & Ware Experiment ein Boxset mit dem Titel „House Of Illustrious“ veröffentlicht, an dem ich am Rande beteiligt war und Martyn dadurch etwas besser kennengelernt habe. Dann arbeitete Martyn an seinem Buch, ‚Electronically Yours Vol. 1‘, zur gleichen Zeit, als ich an meinem arbeitete, und ich konnte ihn einigen hilfreichen Verlagsleuten vorstellen und auch einige meiner Recherchen mit ihm teilen. Wir sind uns erst ein paar Mal im wirklichen Leben begegnet, und ich freue mich darauf, das bei meiner Buchvorstellung in London zu tun und dann noch einmal, wenn wir in der darauffolgenden Woche eine gemeinsame Veranstaltung auf dem Louder Than Words Festival in Manchester durchführen werden.

THE CLARKE & WARE EXPERIMENT - House of Illustrious (Extract Three)

dm.de: Sowohl Martyn Ware als auch Vince Clarke haben spezielle Podcasts und Radioprogramme, wo sie über Synthesizer-Musik sprechen, solche Tracks spielen und mit berühmten Künstlern sprechen. Hörst du dir diese Programme regelmäßig an?

RE: Ich höre mir immer The Synthesizer Show an, Vinces Radiosendung mit Reed Hays, natürlich zum Vergnügen, weil sie sehr unterhaltsam sein kann, aber auch, damit ich im Erasure-Newsletter darüber berichten kann. Ich versuche, mit Martyns Podcast Electronically Yours mitzuhalten, aber er macht so viele davon, dass ich immer ein paar Episoden hinterher hinkomme!

dm.de: Das Vorwort für dein Buch stammt von Vince Clarke, der ein lebendiger Legende in der Musikbranche in den letzten 40 Jahren ist. Wie hat ihm dein Buch gefallen? Hat er es schon gelesen?

RE: Ich habe Vince das Manuskript geschickt, damit er eine Vorstellung davon hat, was in meinem Buch steht, und ich weiß, dass er es gelesen hat, aber ich weiß nicht, ob er wirklich alles gelesen hat… das Buch ist 528 Seiten lang, man muss also viel lesen, und Vince ist ein viel beschäftigter Mann, der viel zu tun hat. Ich habe mich sehr gefreut, dass er sich bereit erklärt hat, das Vorwort zu schreiben, denn wie Sie schon sagten, ist er eine Legende und ich habe das große Glück, ihn als Freund bezeichnen zu können.

dm.de: Könntest du uns bitte Künstler nennen, die du während deiner Recherche getroffen hast oder mit denen du Gespräche zum Thema geführt hast? Übrigens, wer ist dein größter Held aus der Elektro-Musikszene?

RE: Als ich mit der Arbeit an dem Buch begann, hatte ich vor, mit so vielen Menschen wie möglich aus dieser Zeit zu sprechen, aber ich änderte schon recht früh die Richtung, weil sich viele dieser Menschen nach all den Jahren nicht mehr so gut an die Details erinnern. Stattdessen wandte ich mich an die Originalmedien der Musik- und Populärkultur von 1978 bis 1983 und sammelte so viele Interviews, Rezensionen, Features und Nachrichtenstücke wie möglich – buchstäblich Tausende davon – aus Magazinen und Zeitungen vom NME, Sounds und Melody Maker bis hin zu Smash Hits, The Face und ZigZag und baute die Erzählung des Buches aus diesen Originalmaterialien auf. Ich hatte das Glück, Zugang zu einer Reihe von Leuten zu haben, die mir zur Verfügung standen, um Fragen zu beantworten, die Punkte zu verbinden und zusätzliche Erklärungen zu liefern, wenn ich sie brauchte. Vince Clarke und Andy Bell natürlich, aber auch Leute wie Martyn Ware, Neil Arthur, Rusty Egan und Daniel Miller.
Ich weiß nicht, ob ich einen großen Helden habe, aber im Sommer hat Karl Bartos von Kraftwerk ein Buch mit dem Titel „The Sound Of The Machine“ bei Omnibus Press veröffentlicht, demselben Verlag, der auch mein Buch „Listening To The Music The Machines Make“ herausbringt. Ich konnte zu einer von Karls Veranstaltungen gehen und wurde ihm danach vorgestellt, was mich sehr gefreut hat. Er war absolut liebenswert und sehr lustig.

Karl Bartos: "I'm the Message"- Official Video

dm.de: Scherzhaft hast du über dich gesagt, dass du in ständiger Angst lebst, dass man dich nach deiner Lieblingsplatte fragt. Ist diese Frage wirklich so schwer zu beantworten? Könntest du uns mindestens drei Platten nennen, die dein Leben sehr beeinflusst haben?

RE: Das ist wirklich eine schwierige Frage. Es gibt so viele tolle Platten, und meine Lieblingsplatte an einem Tag ist vielleicht nicht meine Lieblingsplatte am nächsten Tag, je nachdem, was ich gerade höre, wie ich mich fühle und in welcher Stimmung ich bin. Hier sind also drei elektronische Platten, die ich absolut liebe und die ich immer wieder gerne höre: „Love & Dancing“ von The League Unlimited Orchestra, „A Secret Wish“ von Propaganda und „Ultra“ von Depeche Mode… aber das ist wirklich eine unmögliche Frage. Wenn du mich in einer halben Stunde noch einmal fragen würdest, würde ich wahrscheinlich drei völlig verschiedene Platten wählen!

Propaganda - p: Machinery

dm.de: In den letzten zwei Jahren war auch auf die Musikindustrie schwer von der Pandemie betroffen. Viele Touren mussten abgesagt oder verschoben werden. Welche Band hast du zum letzten Mal aus der Electro-Musikszene live gesehen? Gibt es noch Konzerte, die auf deiner persönlichen Wunschliste stehen?

RE: Vor ein paar Wochen habe ich das Konzert von Front 242 in London gesehen, das ich, glaube ich, 2020 sehen sollte und das vier oder vielleicht fünf Mal verschoben worden war, bevor es endlich stattfand. Es war trotzdem eine tolle Show. Und als Nächstes werde ich mir Blancmange ansehen, worauf ich mich sehr freue, da ich ihr neues Album wirklich mag. Was die Wunschliste für Konzerte angeht, so habe ich die Eurythmics nie gesehen, also denke ich, dass sie ganz oben auf der Liste stehen würden.

Blancmange - Reduced Voltage (Electronic Sound Live Session)

dm.de: Wir, Electromusik-Fans sind schon sehr gespannt auf dein kommendes Buch. Und was liest du gerade, wenn du ein bisschen „Zeit für mich“ hast?

RE: Ich lese gerade Martyn Ware’s ‚Electronically Yours Vol. 1‘, da ich ihn in ein paar Wochen bei meiner Veranstaltung zu dem Buch interviewen werde. Es ist sehr gut, er hat einige außergewöhnliche Dinge getan und war an einigen erstaunlichen Projekten beteiligt, also genieße ich es sehr.

Die englische Version von „Listening To The Music The Machines Make“ wird in der EU und in Europa am 17. November 2022 veröffentlicht und sollte in allen guten Online- und Offline-Buchhandlungen in der EU und in Europa vorbestellt und gekauft werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die Speicherung Deiner Daten erfolgt gemäß den geltenden Datenschutzbestimmungen. In unseren Datenschutzhinweisen erfährst Du, welche Daten von Dir beim Verfassen eines Kommentars gespeichert und verarbeitet werden. Deine Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.